Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimitedMikeSinger BundesligaLive wint17



am 13. Dezember 2017
Die Musik hat mich sofort in den Bann gezogen. Bekannte Melodien, wie Last Christmas, We Wish u a Merry x-mas usw. werden in ein stimmungsvolles Jazz-Ambiente verpackt, das die "Schnulzen" plötzlich wieder hörbar macht.
Kann das Album nur wärmstens empfehlen! Hör ich auf und ab - so nebenbei - entspannt total!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 17. Januar 2014
Die CD gefällt mir sehr gut und entspricht voll und ganz meinen Erwartungen.
Ich freue mich auf das nächste Weihnachtsfest um diese CD zu hören
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
TOP 500 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTERam 15. Dezember 2007
Zugegeben, eigentlich bin ich jetzt nicht der große Weihnachtsfreund u. Festzelebrierer, aber trotzdem bekomme ich manchmal, gerade nach Einbruch der momentan recht frühen Dunkelheit, musikalische Anwandlungen in Richtung locker-flockig bis stimmungsvoll, man möchte es ja schließlich ab u. zu ein bißchen "nett" haben, ohne dabei in Kitsch auszuarten u. dies gelingt einem bei "The Christmas Album" von Till Brönner hervorragend, da auf dieser CD doch überwiegend Weihnachtstitel vertreten sind, die durch ihre jazzig vorgetragene Art niemals ins "Zuckrige" abrutschen, sondern herrlich anders sind u. beim Zuhören gleich "ins Blut gehen" u. eine Weihnachtspartystimmung erzeugen, die Spaß macht u. nicht gleich wieder in diesen dämlichen "Lounge/Clubcharakter" abdriftet, den man schon nicht mehr hören kann.
Selbstverständlich sind auch zwei/drei getragenere Stücke dabei, die aber wiederum so pur u. edel vorgetragen sind, das sie wunderschön sind.
Alles in allem tolle CD, die ich jedem nur empfehlen kann, auch als Geschenk eine gute Idee, vielleicht gleich mit der passenden Flasche Champagner dazu, das kommt garantiert gut an bei den Beschenkten !!!
Ich habe mir die CD jedenfalls selber "geschenkt" u. finde sie klasse !!!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. November 2007
Wenn sich Till Brönner am Ende des Making-of-Clips wünscht, dass dieses Album "das Zeug zum kleinen Klassiker" haben möge, dann weiß man nach den ersten Tönen, dass dieser Wunsch pures Understatement ist. Selten habe ich eine so stilvolle Weihnachtsliederproduktion gehört. Die perfekt durchgestylte, elegante Lässigkeit findet sich in allem - in der schwebenden Musik, dem so sexy wie edlen, ja sich gar fast cool-snobistisch gebendem, mal so ganz anderem" White-Christmas-Wunschtraum-Video bis hin zur entsprechend feinen Artwork ( in Goldlamée-Weihnachtskugelpurpur-Tannengrün ... man darf sich wundern, dass der Ltd. Schuber nicht mit echtem Blattgold belegt ist ...).

Für musikalische Abwechslung sorgt die ohrgefällige instrumental wie vocal bestückte Liedermixtur aus Alt und Neu sowie die im weitesten Sinn Jazz, Pop und Klassik streifenden schönen Arrangements. Für diese zeichnet in den meisten Fällen Brönner in Cooproduktion mit Christian von Kaphengst verantwortlich. Kaphengst ist bekannt als Bassist und Gründer des Jazzquartetts Cafe du Sport (von dem überdies auch der renomierte Gitarrist Bruno Müller mit von der Partie ist), er hat bereits mit vielen Großen des Showbiz gearbeitet und begleitet seit vielen Jahren das Duo Marshall & Alexander. Lutz Häfner stand ihnen für die Arrangements des Symphonie-Orchesters Berlin zur Seite. Im hörbaren Erlebnis alles in allem eine überaus fruchtbare Zusammenarbeit.

Eine erstklassige Crew lässt den smoothigen Weihnachtsstern dann auch schön funkeln - dabei sind:
- Die mittlerweile durchaus schon als legendär zu bezeichnenden Grammy-Award-Gewinner New York Voices, die Santa Claus mit ihrer in der Tradition von Manhattan Transfer u. ä. Vocalgruppen typischen "Phil-Harmonie" besingen (Nr. 3).
- Der oft mit Steve Wonder verglichenen Sänger (und Pianisten) Frank McComb, der die dunkelrauchigsten, herben und trotzdem sehr gefühlvollen Soultakte des Albums setzt (Nr. 6).
- Der in Deutschland lebenden R&B-Sänger und Entertainer (u.a. Starlight Express in Bochum, Pomp Duck & Circumstance in Berlin) Stevie Woods, der ein traditionell gehaltenes Wonderland mit jazzigen Akzenten bietet (Nr. 9).
- Die in Nr. 11 vom Pianisten Don Crusin begleitete Kim Sanders - eine sympathische Wahlberlinerin mit kultiviert-klarer, teils samtig angehauchter Soulstimme. In der Vergangenheit war sie bei Brönners Livetour Thats Summer dabei bzw. im Background bei dessen A Night in Berlin, sang zuvor in der Front von Culture Beat und arbeitet mit Peter Heppner/Stiller. Wie Curtis machte sie sich zudem einen Namen als Songschreiberin (Debutalbum 2003: Pretty on Edge).
- Der Jazzsänger Curtis Stigers, der in Nr. 12 eine melancholische Erinnerung an Weihnachten erwachen lässt. Er landete bei seinen Ausflügen ins Pop-Fach in den 90ern den internationalen Top-Ten-Hit "I Wonder Why".
- Die neben all den Amerikanern einzigen deutsche Solokünstler sind zum einen eine sich wunderbar anschmiegsam einbringene Yvonne Catterfeld, für die ganz speziell Better than Christmas (Nr. 7) u. a. von Grusin geschrieben wurde, zum anderen Frank Chastenier (WDR Big Band), der Brönners Trompete in der instrumentalen Nr. 10 am Piano begleitet und darüber hinaus ebenfalls an einigen der Arrangements beteiligt war.
In Nr. 2 (analog im o.g. Clip) und 4 haucht Brönner dann selbst zartflockiges xmas-Feeling ins Mikro.

Die ansonsten eingestreuten rein instrumentalen Stücke fügen sich wunderbar nahtlos ein. Insbesondere Nr. 1 und 5 werden neben Brönners Trompeteneinsätzen klangschön und volumig vom Symphonie-Orchester getragen.Glitzernde Schneekristalle unterm blauen Himmel - der neu von Brönner und Kaphengst komponierte Song Notes On Snow (Nr. 8) lässt den zu den Top-Acts der Smooth-Jazz-Szene gehörenden Trompeter Chris Botti (Christmasalbum 2006: "Dezember") eine Symbiose mit dem Sting-Gitarristen und gebürtigen Argentinier Dominic Miller eingehen, der hier seiner Schwäche für sanfte, fast esotherische Töne nachgeben kann.
Mit ault lang syne (old long since - Nr. 13) und somit dem Abschlusssong der Normalausgabe des Album geht das alte Jahr mit im wahrsten Sinne sehr wehmütigen Akkorden dieser vor allem im englischsprachigen Raum zum Jahreswechsel gesungenen Hymne zu Ende. Die beiden Bonustracks der Sonderausgabe greifen Weihnachten (Nr. 14) sehr melancholisch (drei derart gehaltene Lieder hintereinander erscheinen mir fast ein bisschen zu viel) sowie den Anfangswunsch des Albums mit letztlich strahlenden Tönen (Nr. 15) noch einmal auf.

Ich habe mir zwar die Limited gekauft, könnte aber eigentlich auch gut auf die nicht gerade üppig bestückte Bonus-CD verzichten (mit oben beschriebenem Song-Clip, dem Making-Of, das man sich auch bei Amazon ansehen kann und einer mit 9 Bilder recht klein geratenen, sich zweifach wiederholenden Bildergalerie). Brönner-A-Fans werden darauf wohl eher nicht verzichten und als Präsent ist sie auf alle Fälle schon mal ein toller Hingucker.

Ein ganz gewiss nicht nur für Jazzfreunde zu empfehlendes Album, das man sich - Brönners Vorstellung entsprechend - bestimmt noch in 10 Jahren anhören und schenken wird.
11 Kommentar| 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 26. November 2008
Liebe Jazz-Puristen: Bitte entspannt Euch.
Es ist auch für einen redlichen Jazzer weder verboten, Geld zu verdienen noch die Massen zu begeistern. Schon gleich gar nicht, wenn man so dermaßen gut ist wie unser Till, und das auch bei einer vergleichsweise kommerziellen Produktion mal wieder souverän beweist. Und Ihr wisst doch: Till kann auch GANZ anders. Also bitteschön.
Übrigens: Yvonne Catterfelds Gesang ist ein absoluter Schmachtfetzen. Jawohl, ich bekenne mich ab sofort als Catterfeld-Fan, und wenn Ihr mich an die Tür der "Downbeat"-Redaktion nagelt.
Dieses Album swingt und klingt wunderbar, und wer nicht gänzlich in elitärer Überhebung eingefroren ist, muss es eigentlich lieben. Die perfekte Weihnachtsplatte, wenn Ihr mich fragt. Meine Frau und meine kleine Tochter lieben sie so sehr, dass sie sie mitten im August spielen.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. November 2007
Ich bin ja nun kein ausgesprochener Jazz-Kenner und habe auch meine Schwierigkeiten mit dem ganzen Weihnachtsgedöns - aber dieses Album versöhnt einen mit allem. Ein absoluter Hinhörer, ein Stück erfreulicher als das andere. Mal schauen, ob ich das nicht noch an Ostern höre.
Und dabei habe ich die Bonus-DVD noch gar nicht ausgepackt.
Für Verpackungsmuffel übrigens sehr erfreulich, dass diese Ausgabe schon in einem outfit daher kommt, dass mann sie nur noch überreichen will - am liebsten auf einem Silbertablett, mit einer tiefen Verbeugung vor den Machern dieser Musik.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 3. Dezember 2013
Gerade jetzt zur Advents- und Weihnachtszeit ist es die ideale Musik, ich denke nicht nur für Jazz-Liebhaber, da viele ale bekannte Weihnachtslieder auf eine besondere Art und Weise präsentiert werden.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. November 2007
Wie nicht anders erwartet, hat Till Brönner mal wieder eine sehr schöne CD produziert... Die Zusammenstellung ist sehr schön und angenehm zu hören. Ich selbst habe mir die Deluxe Version gekauft und bereue es nicht. Die dort enthaltenden Bonus Tracks sind die 2-3 € Aufschlag wert...
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. Dezember 2016
Ich kann so Rezesionen wie meine Vorschreiber nicht verfassen .
Ich weiß nur das der Kauf dieser CD sich gelohnt hat .
Ich hab auch andere tolle Weihnachtsmusik ,
bei dieser trifft sich in sehr angenehmer Mischung Klassik mit wundervollem Rhythmus.
Mein Plätzchen backen macht mir so besonders viel freude .
Frohes Fest
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. November 2007
Wenn sich Till Brönner am Ende des Making-of-Clips wünscht, dass dieses Album "das Zeug zum kleinen Klassiker" haben möge, dann weiß man nach den ersten Tönen, dass dieser Wunsch pures Understatement ist. Selten habe ich eine so stilvolle Weihnachtsliederproduktion gehört. Die perfekt durchgestylte, elegante Lässigkeit findet sich in allem - in der schwebenden Musik, dem so sexy wie edlen, ja sich gar fast cool-snobistisch gebendem, mal so ganz anderem" White-Christmas-Wunschtraum-Video bis hin zur entsprechend feinen Artwork ( in Goldlamée-Weihnachtskugelpurpur-Tannengrün ... man darf sich wundern, dass der Ltd. Schuber nicht mit echtem Blattgold belegt ist ...).

Für musikalische Abwechslung sorgt die ohrgefällige instrumental wie vocal bestückte Liedermixtur aus Alt und Neu sowie die im weitesten Sinn Jazz, Pop und Klassik streifenden schönen Arrangements. Für diese zeichnet in den meisten Fällen Brönner in Cooproduktion mit Christian von Kaphengst verantwortlich. Kaphengst ist bekannt als Bassist und Gründer des Jazzquartetts Cafe du Sport (von dem überdies auch der renomierte Gitarrist Bruno Müller mit von der Partie ist), er hat bereits mit vielen Großen des Showbiz gearbeitet und begleitet seit vielen Jahren das Duo Marshall & Alexander. Lutz Häfner stand ihnen für die Arrangements des Symphonie-Orchesters Berlin zur Seite. Im hörbaren Erlebnis alles in allem eine überaus fruchtbare Zusammenarbeit.

Eine erstklassige Crew lässt den smoothigen Weihnachtsstern dann auch schön funkeln - dabei sind:
- Die mittlerweile durchaus schon als legendär zu bezeichnenden Grammy-Award-Gewinner New York Voices, die Santa Claus mit ihrer in der Tradition von Manhattan Transfer u. ä. Vocalgruppen typischen "Phil-Harmonie" besingen (Nr. 3).
- Der oft mit Steve Wonder verglichenen Sänger (und Pianisten) Frank McComb, der die dunkelrauchigsten, herben und trotzdem sehr gefühlvollen Soultakte des Albums setzt (Nr. 6).
- Der in Deutschland lebenden R&B-Sänger und Entertainer (u.a. Starlight Express in Bochum, Pomp Duck & Circumstance in Berlin) Stevie Woods, der ein traditionell gehaltenes Wonderland mit jazzigen Akzenten bietet (Nr. 9).
- Die in Nr. 11 vom Pianisten Don Crusin begleitete Kim Sanders - eine sympathische Wahlberlinerin mit kultiviert-klarer, teils samtig angehauchter Soulstimme. In der Vergangenheit war sie bei Brönners Livetour Thats Summer dabei bzw. im Background bei dessen A Night in Berlin, sang zuvor in der Front von Culture Beat und arbeitet mit Peter Heppner/Stiller. Wie Curtis machte sie sich zudem einen Namen als Songschreiberin (Debutalbum 2003: Pretty on Edge).
- Der Jazzsänger Curtis Stigers, der in Nr. 12 eine melancholische Erinnerung an Weihnachten erwachen lässt. Er landete bei seinen Ausflügen ins Pop-Fach in den 90ern den internationalen Top-Ten-Hit "I Wonder Why".
- Die neben all den Amerikanern einzigen deutsche Solokünstler sind zum einen eine sich wunderbar anschmiegsam einbringene Yvonne Catterfeld, für die ganz speziell Better than Christmas (Nr. 7) u. a. von Grusin geschrieben wurde, zum anderen Frank Chastenier (WDR Big Band), der Brönners Trompete in der instrumentalen Nr. 10 am Piano begleitet und darüber hinaus ebenfalls an einigen der Arrangements beteiligt war.
In Nr. 2 (analog im o.g. Clip) und 4 haucht Brönner dann selbst zartflockiges xmas-Feeling ins Mikro.

Die ansonsten eingestreuten rein instrumentalen Stücke fügen sich wunderbar nahtlos ein. Insbesondere Nr. 1 und 5 werden neben Brönners Trompeteneinsätzen klangschön und volumig vom Symphonie-Orchester getragen.Glitzernde Schneekristalle unterm blauen Himmel - der neu von Brönner und Kaphengst komponierte Song Notes On Snow (Nr. 8) lässt den zu den Top-Acts der Smooth-Jazz-Szene gehörenden Trompeter Chris Botti (Christmasalbum 2006: "Dezember") eine Symbiose mit dem Sting-Gitarristen und gebürtigen Argentinier Dominic Miller eingehen, der hier seiner Schwäche für sanfte, fast esotherische Töne nachgeben kann.
Mit ault lang syne (old long since - Nr. 13) und somit dem Abschlusssong der Normalausgabe des Album geht das alte Jahr mit im wahrsten Sinne sehr wehmütigen Akkorden dieser vor allem im englischsprachigen Raum zum Jahreswechsel gesungenen Hymne zu Ende. Die beiden Bonustracks der Sonderausgabe greifen Weihnachten (Nr. 14) sehr melancholisch (drei derart gehaltene Lieder hintereinander erscheinen mir fast ein bisschen zu viel) sowie den Anfangswunsch des Albums mit letztlich strahlenden Tönen (Nr. 15) noch einmal auf.

Ich habe mir zwar die Limited gekauft, könnte aber eigentlich auch gut auf die nicht gerade üppig bestückte Bonus-CD verzichten (mit oben beschriebenem Song-Clip, dem Making-Of, das man sich auch bei Amazon ansehen kann und einer mit 9 Bilder recht klein geratenen, sich zweifach wiederholenden Bildergalerie). Brönner-A-Fans werden darauf wohl eher nicht verzichten und als Präsent ist sie auf alle Fälle schon mal ein toller Hingucker.

Ein ganz gewiss nicht nur für Jazzfreunde zu empfehlendes Album, das man sich - Brönners Vorstellung entsprechend - bestimmt noch in 10 Jahren anhören und schenken wird.
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Christmas In Cuba (Jazz Club)
3,29 €
Christmas Songs
9,19 €
The Good Life
10,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken