Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Mehr dazu Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen Unlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
2
4,0 von 5 Sternen
The Wild Bunch
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:9,99 €

am 26. März 2001
Unglauch was man da hört. Black Oak Arkansas, 1976 aufgelöst, legt nach einigen Fehltritten des Leadsängers Jim Dandy Mangrum in den Jahren 1984 und 1986 ein Album vor, das an Power und Fetzig- keit in der heutigen Zeit seinesgleichen sucht. Ohne ihre Originalität zu verlieren spielen Jim Dandy und Co. (u. a. zwei Originalbandmitglieder) ihren urigen 70er Jahre-Rock, darunter 5 Neuauf- nahmen iher alten Hits sowie 2 Coverversionen des verstorbenen Supergitarristen Tommy Bolin, dessen
Bruder nun bei Black Oak Arkansas am Schlagzeug sitzt. Für mich gehört diese Scheibe zu den besten Rock CD's der vergangenen Jahre. Leider vergrei-fen sich nur wenige Fans oder Kenner an dieser CD Ohne AMAZON wäre ich vermutlich auch nicht darauf gestossen.
Gruß Ralf
11 Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2012
Das erstmals bereits 1999 erschienene Album "The wild bunch" beendete eine dreizehnjährige Auszeit der "hard rock/southern boogie band" (vgl. Booklet) Black Oak Arkansas. Seit 1971 hatte die Truppe in schöner Regelmäßigkeit Alben veröffentlicht, deren wilder Southern Rock sich nicht unbedingt durch das Merkmal Differenziertheit ausgezeichnet hat. Wo andere Southern Rock-Combos wie die legendäre Allman Brothers Band oder die Marshall Tucker Band fast filigran zu Werke gehen, bevorzugten die Black Oaks einen rüden, eher einfach strukturierten Sound. Als musikalische Feingeister konnte man sie jedenfalls nicht bezeichnen. Auf "Wild bunch", dies muß man den fünf Musikern zugestehen, bemüht man sich um mehr Feinschliff. Diesen Eindruck vermittelt zumindest die recht uneinheitliche Mischung aus alten Black Oak Arkansas Hymnen ("Jim Dandy to the rescue"; "Hot rod" usw.), Rockern, bluesrockigen Songs und sogar etwas Funk. Großen Anteil am differenzierteren Klangbild der Band hat der routinierte, im Bluesrock verwurzelte Leadgitarrist Rocky Athas. Immer wieder krönt er die Songs mit seinen inspirierten Soli. Auch Drummer Johnnie Bolin - Bruder des bekannten Gitarristen Tommy Bolin - trägt mit seinem kraftvollen Spiel zu diesen neuen Tönen bei. Bei den drei Gründungsmitgliedern Mangrum, Rickie Lee Reynolds (g, keyb., back voc) und Pat Daugherty (bg, back voc) scheint demgegenüber die Zeit mehr oder weniger stehen geblieben zu sein. Insbesondere der von privaten Schicksalsschlägen nicht verschont gebliebene Jim 'Dandy' Mangrum röhrt sich noch genauso durch die Setlist wie in den seligen 70er Jahren. Dieses Southern Rock-Original hat noch immer den Stimmumfang eines Bierdeckels. Gleichwohl, der Mann hat einen immensen vokalistischen Wiedererkennungswert. Noch ein Wort zum Songkatalog. Highlights sind die Tommy Bolin-Komposition "Post toastee", ein fetziger Stampfer mit toller Gitarrenarbeit von Athas. Überzeugend ist darüber hinaus die abgeklärte Version des BOA-Standards "Jim Dandy to the rescue" sowie der kraftvolle Rocker "This is our town", eine von mehreren Neukompositionen der Truppe. Herausragend schließlich der furiose Bluesrock-Song "No time" sowie der bodenständige Rhythm & Blues-Knaller "Happy Hooker". Freilich finden sich auf "Wild bunch" neben durchschnittlichem Songmaterial auch mehrere Totalausfälle. So ist der "Deep purple blues" ein absoluter 08/15-Blues langsamerer Machart. "Truth to be known" klingt anfangs wie "Wind of change" von den Scorpions. Der Titelsong "The wild bunch" wirkt einfach nur irritierend. Auch auf den 'Bonustrack' "Talk to the hand" hätte ich verzichten können. Produktionstechnisch fällt auf, daß die Scheibe nicht wie aus einem Guss klingt. Dies hat wohl mit den drei unterschiedlichen Aufnahmelokalitäten zu tun. Als großer Southern Rock-Fan, freilich nicht unbedingt Black Oak Arkansas-Infizierter, hat mich "The wild bunch" positiv überrascht. Das Bemühen um differenzierte Sounds gilt es anzuerkennen. Jubelstürme hat das Album bei mir trotzdem nicht ausgelöst. In die erste Riege des Southern Rocks werden sich die Jungs wohl nicht mehr spielen können.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

Black Oak Arkansas
7,99 €
Hot And Nasty: The Best Of Black Oak Arkansas
11,99 €
Street Party
11,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken