flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezensionen

3,3 von 5 Sternen
3
Westwerk
Format: Audio CD|Ändern
Preis:19,49 €+ 4,00 € Versandkosten

am 7. März 2009
Auf ihrem zweiten Album "Westwerk" klingt die Berliner Band DIN [A] Tod deutlich gereift. Die Songs klingen kompakter und runder und gehen mit minimalistischem Charme und düsterer, spröder Coolness gut ins Ohr. Die elektronischen Elemente kommen stärker zum Tragen, sodass eigentlich das ganze Album optimal clubtauglich ist, und der starke Einfluss von Joy Division (nicht nur in dem schön aufgepeppten Cover "Warsaw") und den Sisters Of Mercy wurde sehr effektiv in den Gesamtsound integriert. Auch das Wechselspiel aus dem laxen, mädchenhaften Charme von Claudia und der trockenen Coolness von Sven ist sehr reizvoll und macht die Songs sehr vielseitig. Man kann sagen: mit "Westwerk" sind die frühen Achtziger im neuen Millennium angekommen. Für Schwarzkittel, Existentialisten und Stadt-Bohemiens... der perfekte Soudntrack für die graue Jahreszeit.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. Dezember 2009
Dem ist eigentlich nicht viel mehr hinzuzufügen, außer dass ich wirklich nicht verstehe, warum unbedingt auf Englisch gesungen werden muss, wenn man die Aussprache mal so überhaupt nicht beherrscht. Ich jedenfalls schäme mich beim Hören des Albums immer fremd, was den Genuss etwas trübt - daher auch der Sterneabzug.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. März 2009
Leider enttäuscht das Album auf ganzer Linie. Man nehme lauwarme Achtziger-Zitate, mische etwas Joy Division rein (ist ja hip), ein paar Synthies obendrauf und eintönigen Gesang (der wohl "cool" wirken soll) - fertig ist die Suppe. Was hier eindeutig durchweg fehlt, ist der eigene Charakter. Zudem kommen die Songs sowas von seicht und uninspiriert daher, dass man vergeblich soetwas wie Seele, Tiefe und Emotionen sucht. Trauriger "Höhepunkt": das Cover von "Warsaw". Leute, hört euch das Original an - damit ist alles gesagt. Dies hier ist weit entfernt von dem, was man Post Punk Flair nennt. Dies hier ist belanglose Lala-Musik vom Reißbrett.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken