Sale Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle HeleneFischer BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

3,3 von 5 Sternen
4
3,3 von 5 Sternen
The Dark Command
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:9,99 €

am 12. Dezember 2017
hirnloses Gekrähe
fast jeder Song hat dieselbe Grundmelodie
ideales Geschenk für Leute,die man nicht mag
was für ein nervtötendes Gejaule
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. Dezember 2015
Drei Jahre war es ziemlich ruhig gewesen um die Speed Metal Band EXCITER bis sie 1996 mit neuem Line-Up wieder in Erscheinung traten. Von der Originalbesetzung war nun nur noch JOHN RICCI an Bord, der mit JACQUES BELANGER (Vocals), MARC und RIK CHARRON (Bass & Drums & nicht miteinander verwand) drei neue Mitglieder um sich scharte. Vor allem auf den neuen Frontmann JACQUES BELANGER durfte man gespannt sein, denn bereits der Versuch mit ROB MALNATI ging mächtig in die Hosen weil er von den Fans nicht angenommen wurde.
Musikalisch hat sich eigentlich gar nicht so viel verändert, EXCITER spielen auch auf "The Dark Command" knallharten Speed Metal wie man ihn von den Kanadiern gewohnt ist. Man kann ja über EXCITER sagen was man will, aber egal in welcher Formation und zu welcher Zeit, sie sind ihrem Stil immer treu geblieben. Während ganz viele Bands in den 90ern mit musikalischen Abarten wie Grunge, Nu Metal oder Alternative experimentierten, sind EXCITER dem klassischen Speed Metal immer treu geblieben. Viel genutzt hat es ihnen allerdings auch nicht, die Flaute des Metals in den 90ern hat auch die Kanadier voll erwischt. Dennoch "Hut ab" vor dem Standvermögen der Band, ich weiß das einige Kritiker behaupten, dass das nur der mangelnden Kreativität der einzelnen Bandmitglieder geschuldet sei. Mir egal, mir ist eine Band die einfachen und ehrlichen Heavy Metal macht lieber als eine Band die sich verkünstelt und versucht mit technischem Schnickschnack und verkünstelten Arrangements ihre musikalischen Unzulänglichkeiten zu kaschieren. Meine Meinung!
Allerdings muss mich dann die Musik auch mitnehmen, das ist bei "The Dark Command" nicht immer der Fall. Das fängt schon damit an, dass mich die Stimme von JACQUES BELANGER das eine oder andere Mal ziemlich genervt hat und auch das Songmaterial ist nicht immer überzeugend. Nackenbrecher wie "Sacred War", "Executioner", "Screams From The Gallows" und der Titelsong "The Dark Command" sind schon verdammt gut, da kann man nicht jammern!
Das düstere und schwer stampfende "Let Us Prey" erinnert mich von seiner Machart her an meine Heroen von BLACK SABBATH, ziemlich guter Song, nur der Gesang stört mich ein wenig. Nach mehrmaligem Hören gewöhnt man sich zwar daran, aber überzeugend ist anders.
Beim ganz starken "Burn at the Stake" haben mich EXCITER richtig umgehauen, dieser Bastard aus Midtempo- und Highspeed-Nummer ist definitiv eine der stärksten Nummern auf "The Dark Command. Auch "Aggressor" möchte ich hier noch besonders erwähnen, diese Nummer ist eine richtige Granate und sollte eigentlich alle Headbanger wegfegen - geiler Song! Diese Kracher wird nur noch von "Assassins in Rage" getoppt, mein absolutes Highlight auf diesem Album, ein Mördertempo, gemein und brutal - der Song hat mich sofort weggegrätscht.

Mein Fazit: Man hat ja EXCITER immer so ein bisschen in die Thrash-Ecke gedrängt, wenn das je für ein Album der Kanadier gegolten hat, dann für "The Dark Command". Dennoch bleiben sie für mich eine Speed Metal Band die mit "The Dark Command" ein ziemlich starkes Comeback hingelegt haben. Der Gesang ist doch sehr gewöhnungsbedürftig und auch beim Songwriting fehlt meines Erachtens der letzte Tick, das i-Tüpfelchen um aus ziemlich guten Songs, richtig klasse Songs zu machen. Das ist aber Geschmackssache.

Meine Bewertung: 6,5 von 10 Punkten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. Dezember 2000
Okay, Exciter waren noch nie eine Band die Abwechselung groß geschrieben hatten, daher könnte man ihnen wohl vorwerfen eintönig zu klingen, und sich nie weiter entwickelt zu haben. Das trift auch in der Tat zu, dennoch muß man diese Jungs schon fast beglückwünschen, daß sie ihren Stil so treu, wie wohl keine zweite Band des gesamten Heavy Metals, geblieben sind. Und so drischt auch "The Dark Command" (guter Titel) völlig Trend unbewußt drauf los, daß man tatsächlich meinen könnte, man befände sich wieder mitten in den seligen 80er Jahre als Speed Metal keine Fremdwort war für Metal Fans. Wer das "Kill after Kill" Album kennt, daß 1992 rauskam, kann sich in etwa dieses hier Vorstellen, denn es ist genauso kompromißlos ausgefallen, sprich ein Fetzer wechselt sich schnell mit dem nächsten auf dieser CD ab. Wenn man dazu auch noch weiß, daß Exciter mit "Heavy Metal Manic" Anfang 1983 das aller erste Speed Metal Album überhaupt veröffentlichten (noch vor "Kill 'em All"), dann kann auch keiner Behaupten, daß Exciter anderen ehemalligen großen Speed Metal Bands nach eifern würden. "The Dark Command" ist somit eine durchgehend gute Speed Metal Scheibe geworden, auf der keine Ausfall zu verzeichnen ist, die aber eigentlich auch keine Höhepunkte besitzt. Zwar wirkt die CD auf lange Sicht gesehen etwas zu eintönig, aber das sind halt Exciter pur, wie man sie eben kennt. Da zwischen dem 1992er Album und der nächsten Studio CD von der Band, etliche Jahre gelegen haben, könnte man schon fast von einem Comeback reden. Na ja, egal wer noch ein gutes Speed Metal Album sucht kann hier zugreifen, mit Agent Steels Wiederauferstehung, ist dieser Musikstil, ja fast schon wieder Salongfähig geworden.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 30. Juni 2013
Sensationelle Scheibe! Ein Hammer folgt dem nächsten. Das Beste daran: Man kann sich nicht satthören daran. Für Altmetaller Grundnahrungsmittel :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken