Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 Jetzt informieren designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
15
4,0 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:7,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. Mai 2006
Wurde eine zweite Geogaddi erwartet, ist die überwiegende Entäuschung meiner Vorredner nachvollziehbar. Höchstselbst nahm ich das Albun schlicht so, wie es war/ist und bin sehr angetan. Es ist im Kern genauso original und transportiert eine eigene, aber ruhigere und schönere Melancholie als die Vorgänger-Alben. Schräge Synthetik wird abgelöst durch scheinbar natürliche Klänge scheinbar natürlicher Instrumente. Die Musik entstammt zwar (überwiegend oder ausschließlich?) dem Rechner, erinnert aber nicht ständig daran. Neu an Campfire Headphase ist meines Erachtens die größere Homogenität der Tracks; ein Guß, ein Gedanke liegt dem Album in starkerem Maße zugrunde. Mögen Boards of Canada noch viele solche Alben hevorbringen...
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2005
Nun ja es ist immer schwierig für Künstler ein Album rauszubringen das einem Überrangenden Album (Geogaddi ) folgt ... meistens sind die Meinungen gespalten , wie hier beim neuen Longplayer „The campfire headphase". Für mich ist es ein gelungenes Album , nicht mehr so Abstrakt wie seine Vorgänger , allerdings „runder" , weicher , entspannter aber nie langweilig . Was mir aber besonderst gut gefällt an diesem BoC werk ist, es ist ruhiger als alle anderen , ruhiger in der Atmosphäre die erzeugt wird . Dennoch an Geogaddi oder Twoism kommt es nicht ran , aber das wäre schon ungewöhnlich , wenn jedes Album so gelungen wäre .
Meinerseits kann ich trotzdem „The campfire headphase" empfehlen , denn Schlecht werden Boards of Canada nie sein .
Tip: Ohne große Erwartung an das Album rangehen , auf „play" drücken und sich verzaubern lassen ......
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2005
von Boards of Canada, soundmäßig gehts wieder zurück zu den analogen Anfängen (nicht nur das Artwork erinnert an "Music has the right to Children"), eine Neuerung sind Samples von akustischen Instrumenten (Gitarre, Schlagzeug), was den Sound aber nicht so radikal verändert, wie manche vielleicht gedacht (oder gehofft) hatten, es ist immer noch schöne environmental Music für die entspannteren Stunden des Lebens, der Sound hat auch wieder diese wehmütig-nostalgische Stimmung, die auch M.h.t.r.t.C., oder die schöne High-Scores Ep auszeichnete, lediglich der letzte Track weckt ein wenig den Eindruck, daß hier Spielzeit gestreckt werden sollte (ein simples Synthie-Loop wird in 8 min gaaanz langsam ausgefaded), ich geb' aber trotzdem 5 Sterne und 'ne Kaufempfehlung.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. November 2008
Dies ist meiner Meinung nach das harmonisch stimmigste Werk von der BC Saga,
es verbreitet ein gleichbleibendes Thema ohne schrille Ausschweifungen und Unruhephasen.

Fantastisch!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Oktober 2005
Auch ich habe alles von Boards Of Canada, und muss sagen, dass TCH eines ihrer besten Werke geworden ist. Eigentlich für Sommer 2004 angekündigt, haben sie in den letzten 3 1/2 Jahren ihre Fans mit drei Remixen beglückt: Boom Bip/Last Walk Around Mirror Lake, Clouddead/Dead Dogs Two und Beck/Broken Drum.
BOC sind ihrem Stil treu geblieben. Ihre Musik zu beschreiben, fällt jedem schwer. Wer auf melodische, ambient-orientierte Musik steht, wen manchmal leiernde und manchmal rückwärts gespielte Samples nicht stören, kann getrost zugreifen. Wem das Vorgänger-Album "Geogaddi" stellenweise zu abstrakt war, wird an TCH seine helle Freude haben.
Als alter BOC-Fan vermisse ich die Sprach-Samples etwas; wer hat nicht gleich ihre Songs im Ohr, wenn man "Orange!", "Yeah, that's right", "The Beach", "They" oder "Nineteen sixty-nine in the sunshine" ruft? ;-)
Meine Highlights des Albums: "'84 Pontiac Dream", "Constants Are Changing" und "Oscar See Through Red Eye".
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. November 2005
Auch ich habe mir mehr erhofft vom neuen BoC-Album.
Aber zuerst mal das Positive: Das Ganze ist sehr eingängig und entspannend, träumerisch und sehr melodiös. Wieder sind viele schöne Harmonien zu hören, vor allem Sequenzen der Marke G-D-F-C oder deren Parallelen. Immer wieder nehmen die Harmonien ungeahnte Wendungen, auch ungerade Taktfolgen gibt es. Dafür liebe ich BoC sehr, musikalisch haben die einiges drauf.
Leider aber fehlt der CD irgendwie der letzte Kick, um die Plateauphase zu überwinden und zum Höhepunkt zu kommen, um mal diese Art der Metapher zu wählen. Ich kriege definitiv keine Gänsehaut (anders als bei Music... oder High Scores). Die Gitarren finde ich ganz nett, irgendwie kann das aber auch nicht über den fehlenden Tiefgang der Musik hinwegtäuschen. Offensichtlich sind BoC auf dem Weg in eine kreative Sackgasse.
Schade, sicher ein schönes Album, aber leider nichts herausragendes.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 2006
Ach Kinder, ist das schön... - Diese wunderbaren Klangkollagen, diese warmen Melodien, die sich übrigends deutlich abheben vom Lounge-Einheitsbrei, und den gefühlvollen, harmonischen Instrumenten. Zum dahin schmelzen, - das alles ohne Gesang!

Aber was heißt hier "Lounge". Nee, keine Sorge, dieses Gedudel, was man auf fast allen Chillout Compilations findet (außer der "Cafe del Mar" Serie) ist nicht enthalten. Vielmehr ist es ein Album zwischen Downbeat, Ambient, Electronica und Pop. BoC zählen zu den wenigen Produzenten, die der art liebliche (ohne kitschig zu werden), markante, emotionsvolle, träumerische Melodien schaffen, die von Anfang an begeistern, besonders "Peacock Tail" ist einfach wunderbar.

Im Ernst: Man kann die Musik mit keiner anderen "Band" vergleichen (jedenfalls kenne ich keine andere). Und wenn man es schafft, das man während des Hörens, richtige Klangbilder (zuletzt bei TrentemollerŽs "The Last Resort") vor sich sieht dann hat man eigentlich alles richtig gemacht...oder?

Oder doch nicht? Denn ein was stört mich gewaltig: Fast jeder Track (oder alle) wird/werden ausgeblendet (Lautstärke wird leiser gegen Schluß). Das ist eine Kunst die man nicht so oft verwenden soll. Meiner Meinung nach schließe ich daraus, dass die zwei Herren keinen richtigen Schluß "gefunden" haben, und sich dieser Technik bedienen. Unkreativheit!? Und was sollen die 1 Minuten Titel, wo kein Beat zu hören ist. Will man damit ein riesen Album vortäuschen? Wieso vergeutet man solche Ideen, als InterludeŽs? Daraus macht man richtige Titel! Selbst wenn man keinen Schluß für seine Songs findet, hätte man das ganze doch im Non Stop Play oder in leicht gemixter Form auf Cd pressen sollen. So was bietet sich bei einem in sich geschlossen Album an.

Wirklich schade drum. Denn Musik ist echt super, das Albumkonzept dagegen

nicht. [4/6 Minuten // 15 Songs á 62 Minuten]
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Oktober 2005
...so das killer-album geworden wie gehofft.leider.muss sagen das boc zu meinen absoluten lieblings-projekten gehört und ich mich wirklich auf den geogaddi-nachfolger mehr als gefreut habe.aber was mir auf dem neuen album so entgegentönt hat nicht mehr viel von den packenden,magischen momenten der vorgängeralben.zwar gibt es auf dem album viele typische boc-trademarks zu hören (warme,leicht verstimmte analog-sounds etc.),doch irgendwie wirkt die ganze geschichte absolut unfertig und unentschlossen.die songs rauschen an einem vorbei,ohne jegliche höhepunkte oder melodien welche sich im kopf festsetzen wollen.es ist hart das zu sagen,aber das album ist wirklich ziemlich...ähem...öde,zu simpel gestrickt und minimalistisch ist das ganze,da helfen auch die für boc ungewöhliche gitarren nicht.
für mich das eindeutig schlechteste boc-album!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Zugegeben, zuerst war ich irgendwie enttäuscht, hatte wohl was anderes erwartet. Heute ist es das BoC Album, dass ich am meisten höre...geniales Meisterwerk
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2013
Was soll ich dazu noch sagen? Musik anschalten, Kopf ausschalten. Diese Musik ist absolut entspannend.
Kann ich wirklich nur empfehlen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,49 €
7,99 €
5,49 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken