Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimitedFamily Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
5
4,6 von 5 Sternen
Hand Jive
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:8,99 €

am 20. April 2002
Hand Jive ist eine der besten Scofield CDs. Eine CD, die man immer wieder hören und etwas neues entdecken kann. Hand Jive ist subtil, ausgewogen, in sich geschlossen. Bemerkenswert ist auch die Aufnahmetechnik. Man findet nichts, das irgendwie aneckt oder das Gesamtbild stört. (Nur so zum Vergleich: auf Quiet stört mich Scofields fehlende Technik bezüglich akustische Gitarre, besonders die Anschlagstechnik ist dürftig verglichen mit klassischen Gitarristen, ausserdem passen da die Bläser nicht hinein und die Stücke wirken irgendwie gesucht).
Hand Jive gewinnt an Tiefe durch Eddie Harris. Es ist auch eine der letzten seiner Aufnahmen vor seinem Tod. Beispielsweise auf "Do like Eddie" brilliert er mit einem Solo, in dem er durch seine grossen Intervallsprünge manchmal den Anschein erweckt, dass da zwei Saxofone spielen würden. Aber auch Larry Goldings Hammond Orgel und Bill Stewards innovatives Schlagzeug (höre: She's so lucky, 7th Floor) tragen das ihre dazu bei, dass diese CD ohne zu Zögern fünf Sterne verdient.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. März 2003
Die 1994 erschienene "Hand Jive" gehört zu den besten Aufnahmen von John Scofield und zu den besten Jazz-Alben der neunziger Jahre. Absolut souverän in der Melodieführung, bringt Scofield auf dieser Platte seine Partner, insbesondere Larry Goldings und Eddie Harris (der kurz darauf starb) zu individuellen Höchstleistungen, die sie auf ihren eigenen Alben nie erreicht haben. Lange hat niemand die Qualitäten von "Hand Jive" bemerkt - doch seit dem Erfolg von "Überjam" steigt auch "Hand Jive" im Ranking. Nicht umsonst: Melodik und Rhythmik verstärken einander, die Instrumente fusionieren ihre klanglichen Eigenarten zu einem kollektik vorwärtsstrebenden Sound, das Sextett wirkt wie ein mächtiger Klangkörper, die CD ist wie aus einem Guss. Das ist Kernfusion! Meines Erachtens ist "Hand Jive" die "Kind of Blue" der Neunziger - es weiss nur noch keiner. "Hand Jive" definierte, was Jazz vor dem Ausbruch der World Music sein konnte. Insofern steht diese Aufnahme Charles Mingus vielleicht näher als Miles Davis. Anyway: If you don't have it, you'll better go and get it.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Februar 2008
Die amazon-Redaktion und die Mehrheit der amazon-Rezensenten hat völlig recht: "Hand Jive" ist eine der besten CDs von John Scofield.

Verantwortlich dafür sind zunächst und selbstverständlich die Musiker: Scofield selbst, der verstorbene Eddie Harris (Tenorsaxpophon), Larry Goldings (Piano, Orgel), Dennis Irwin (Bass) und Bill Stewart (Schlagzeug). Verantwortlich sind weiter die interessanten, alle von Sco komponierten Themen. Und eine erhebliche Verantwortung trägt auch die vorzügliche Aufnahmekunst von James Farber.

Diese Bemühungen haben sich 1994 auch ausgezahlt: "Hand Jive" war 1994 laut Billboard unter den 10 bestverkauften Jazzplatten.

Das Programm ist recht abwechslungsreich schon allein deshalb, weil Harris nicht auf allen Stücken mitwirkt und weil Goldings abwechselnd Piano und Orgel spielt. Sein Orgelspiel z. B. auf "Do Like Eddie" und "Golden Gaze" ist mehr als famos. Die Rhythmusgruppe aus Irwin und Stewart unterlegt jedes Stück so andersartig, dass man zunächst auf die Idee kommen könnte, es handele sich um 10 verschiedene Bassist-Schlagzeuger-Paare.

Scofield konnte mit dieser CD das sehr hohe Niveau von "Groove Elation!" (1992) fast halten. "Groove Elation!" verdient volle 5 Sterne, "Hand Jive" 4,5. Weil halbe Sterne hier nicht vergeben werden können und weil 4,5 auch aufgerundet werden darf, soll es eindeutig eher 5 als 4 Sterne geben.

Aus der Warte des Jahres 2008 muss man wohl sagen, dass Scos Wechsel von BLUE NOTE zu Verve im Jahre 1995/96 die Qualität seiner veröffentlichten Musik nicht gesteigert hat. Dabei sind "A Go Go", "Works For Me", "Überjam" und "Up All Night" ganz gewiss nicht schlecht, aber "Quiet" (die erste bei Verve) war doch ziemlich misslungen. (Analoges gilt schon für Jimmy Smiths Wechsel von BLUE NOTE zu Verve anno 1962. Zuerst macht BLUE NOTE Musiker groß, anschließend werden sie von Verve abgeworben.)
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Mai 2004
Für mich ist Hand Jive eine kleine Entäuschung. Zwar ist die Besetzung sehr, Bill Stewart (dr), Don Alias (per), Larry Goldings (p, org) und Dennis Irwin (b), gut aber die Kompositionen können nicht begeistern. Einige sind schön aber andere wiederum nur Mittelmaß. Star der Scheibe ist ganz eindeutig Eddie Harris (sax, 1934-1996)! Scofield und Harris haben eine einzigerartige musikalische Verbindung gehabt. Harris passt sich nahtlos Scofields unorthodoxen Schreibstil an und es sind einige phantastische Solos entstanden.
Top Songs: I'll Take Les, Do It Like Eddie, Whip The Mule
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Dezember 2009
Wer vom mainstream-Blues-Gedudel die Nase voll hat, sollte sich diese abwechslungsreiche CD nicht entgehen lassen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

Überjam Deux
9,09 €
Past Present
8,99 €
Country For Old Men
9,19 €
A Go Go
6,99 €
That's What I Say
9,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken