Hier klicken May Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic longss17


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 31. Oktober 2016
Man kann die Koppelung dieser beiden Werke weiß Gott nicht als originell bezeichnen, gibt es sie doch mit allen möglichen Künstlern und von praktisch allen Plattenfirmen. Es sind vielmehr die außergewöhnlichen Interpretationen sowie die Weltklasse-Künstler, die diese CD zum begehrten Sammlerobjekt und zu einem Katalog-Klassiker werden ließen.
Der ursprünglichen LP-Ausgabe von Beethovens Tripelkonzert war damals ein ausführlicher Beitrag mitgegeben, dem man entnehmen konnte, welche enormen politischen und logistischen Stolpersteine überwunden werden mußten, bevor der britische EMI-Produzent Peter Andry mitten im Kalten Krieg im geteilten Berlin mit der Aufnahme beginnen konnte. Schließlich waren nicht weniger als drei sowjetische Meistersolisten an der Einspielung maßgeblich beteiligt, die zusammen mit Herbert von Karajan und den Berliner Philharmonikern in der Jesus-Christus-Kirche in Berlin-Dahlem im September 1969 endlich realisiert werden konnte. Die Mühen waren aber nicht umsonst, denn Svjatoslav Richter (Klavier), David Oistrach (Violine) und Mstislav Rostropovitch (Cello) haben im Verein mit dem Berliner Eliteorchester eine großartige Leistung vollbracht, eine Interpretation von einzigartiger Kultur, die Zeugnis ablegt von einem schier mirakulösen Zusammenspiel. Man höre nur das wundervolle, der Welt entrückte Largo, das für mich den Höhepunkt der Einspielung darstellt.
Trotzdem will ich nicht unterschlagen, daß gerade diese Aufnahme seit ihrem ersten Erscheinen sehr kontrovers beurteilt wird. So listet sie z.B. der Londoner Musikkritiker Norman Lebrecht in seinem Buch "Ausgespielt" unter die "20 Aufnahmen, die nie hätten gemacht werden sollen" und nennt sie "ein Beispiel wie aus dem Lehrbuch für mangelnde musikalische Kommunikation", während die englische Moderatorin und Redakteurin des "BBC Music Magazine", Harriet Smith, zu ganz anderen Eindrücken kommt: "..... Unzulänglichkeiten gibt es in dieser Aufnahme nicht. Drei feurige russische Solisten und die Berliner Philharmoniker unter Karajans Leitung ..... dieses Trio strahlt vor gemeinsamer Lebensfreude, und Karajan sorgt für gefühlvollste Begleitung. In solchen Händen kommt nie der leiseste Zweifel an der Großartigkeit dieses Werkes auf." So unterschiedlich können Experten urteilen!
Es ist auch bekannt, daß sich vor allem Svjatoslav Richter später negativ über diese Aufnahme geäußert hat, weil er mit Karajans Dominanz Probleme hatte, der vor allem wenig nachträgliche Änderungen gestattete und stattdessen den Termin für das Titelfoto für wichtiger hielt, und genau dieses Foto fand der Pianist scheußlich und unangemessen. Trotzdem glaube ich, daß diese Aufnahme durchaus ihre Meriten hat und in den Katalogen verbleiben wird, so lange es überhaupt Tonträger zu kaufen gibt.
Wenige Monate früher, im Mai 1969, entstand in Cleveland/USA die Aufnahme des Doppelkonzertes von Johannes Brahms, in dem wiederum David Oistrach und Mstislav Rostropovitch durch virtuoses, wunderbar aufeinander abgestimmtes Zusammenspiel glänzen, und der ungarische Meisterdirigent George Szell feuert sein auf ihn eingeschworenes Cleveland Orchestra mit gewohnter Perfektion zu einer Begleitung an, wie man sie sich optimaler und schlackenloser gar nicht vorstellen kann.
Beide Produktionen bezeugen eindrucksvoll, daß sich auch Weltstars nicht unbedingt primadonnenhaft in den Vordergrund spielen, wenn der ernsthafte Wille zum "Dienst am Werk" vorhanden ist und Orchesterleiter vom Rang eines Herbert von Karajan oder George Szell es verstehen, Solisten und Orchester zu einer Einheit zusammenzuschweißen.
Die Aufnahmen sind technisch hervorragende Meisterleistungen, und die digitale Übertragung auf die CD ist in beiden Fällen bestens gelungen. Auch das mehrsprachige Textheft ist in Ordnung. Eine schöne Ausgabe im Rahmen der Serie "Great Recordings of the Century".
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken