Jeans Store Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Hier klicken designshop Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen
33
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
30
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:10,39 €

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

HALL OF FAMEam 4. Juni 2004
Jahreswende 1970/71, eine junge Beatband in ihrer experimentierfreudigsten und (vielleicht) besten Zeit. Die LP wurde in einem einsamen Landhaus aufgenommen, technisch besser als "In Rock" finde ich, bei welcher - laut Roger Glover - permanent die Regler im roten Bereich übersteuert waren.
- Fireball - eine rasend schnelle Single und einer der härtesten Tracks die in dieser Dekade überhaupt auf 45-er Vinyl gepresst wurden. Luftgeräusch am Beginn ist das Einschalten der Klimaanlage.
- Demon's Eye war die starke B-Seite. Gutes Riff.
- Anyone's Daugther: Damals wie jetzt (Blackmores Night) bewunderte Ritchie Blackmore Folk- und Countrygitarristen. Ein feiner akustischer Song, die Melodie bleibt haften, flirrende Saiteninstrumente, witzig/tragischer Text, in 10 Minuten von Ian geschrieben.
- The Mule zeigt die stilistische Vielfalt der Gruppe, privat interessiert von Klassik bis Jazz. Orientalisch schillernd, eine laute Drums/Hammond-Orgie am Ende.
- Fools, ebenfalls sehr lang beginnt meditativ, ein violinenartiges Solo versus plötzlichem Heavy-Riff in tiefstem Purpur. Ein Hammer.
- No One Came: ungewohntes Stück, funky, gute Soli von Blackmore und Lord.
- Strange Kind Of Woman war die Folgesingle von Black Night, wurde gerne im Radio gespielt. Hätte mit auf die LP gepaßt wie auch
- Freedom und Slow Train die Härte und exotische Psychedlia in die Boxen pumpen. Ian Gillans Schreie lösten damals manchen Generationskonflikt mit den Eltern aus, die Klänge wie diese noch nicht gewohnt waren.
- die anderen Boni sind Alternativ-Versionen mit/ohne Gesang. Piano Intermezzo zeigt Humor und höflichen Umgang miteinander. Kaum zu glauben, daß am ersten Studiotag noch kein Stück fertig komponiert vorlag. Damals schien die Chemie in der Gruppe (trotz Spannungen zwischen Gillan und Blackmore) so gut zu funktionieren, daß gar eine Improvisation über den "Babysitter-Boogie" innerhalb ein paar Stunden einen soliden Purple-Track ergeben hätte.
- Mehrere Kaufmotive: An Smoke on the Water oder Child in Time hat man sich sattgehört, den unterbewerteten Feuerball kann man neu entdecken. Das Booklet bietet reichlich unbekannte Informationen zu 1971, die Gruppe sah auf Bildern (Pop, Popfoto) nie besser aus als zur Zeit von Fireball und Machine Head. Und der günstige Preis!
Noch ein kleiner Tip: Die LP "Who do we think we are" - 2 Jahre später - stand auch im Schatten und bietet sich als freudige Wieder-/Neuentdeckung wie "Fireball" an. Einer der traurigsten Momente meines Lebens (Tränen, wie beim Tod von Marc Bolan) war der Tag, als ich 1973 in der Tagespresse las, daß sich diese Formation der Band aufgelöst hatte.
22 Kommentare| 42 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juni 2013
1971 erschien "Fireball" der britischen Gruppe Deep Purple und wurde abermals in der "MK-II"-Besetzung - und zwar von Ian Gillan (Vocals), Ritchie Blackmore (Guitar), Jon Lord (Organ), Roger Glover (Bass) und Ian Paice (Drums) - eingespielt. Veröffentlicht wurde wieder über Harvest Records.

"Fireball" markiert einen wichtigen Meilenstein in der Geschichte der Deep Purple Diskografie, und des Rock allgemein. Man schielte noch stark zum Hard Rock hinüber und verknüpfte diese Mischungen erstmals auch mit progressiveren Elementen. Zwar wurde letzteres schon auf vorangegangenen Alben zwischendurch erahnt, aber nicht so programmatisch dargestellt wie hier. Dies kristallisiert sich besonders beim Titelsong, - dem ersten Highlight der Scheibe - aber auch den folgenden Hits, der eingängigen Mitsing-Gröhler-Nummer "No No No", dem mit einem elektronischen Intro besetzten "Demon's Eye" und "The Mule", heraus, verleiht dem Album aber einen ganz besonderen Akzent. Genauso gut finde ich auch das überlange "Fools" und "No one came". Aber auch "Anyone's Daughter" ist *eigentlich* gutes Material. Nicht nur, aber vor allem, Ritchie Blackmore kann sich hier völlig profilieren und zeigen, was er kann. Auch Ian Gillan singt meines Erachtens richtig gut.

Alternativ dazu gibt es noch mit den Bonustracks "Strange Kind of Woman" (welches auf der ursprünglichen Pressung hierzulande auf der ersten Seite durch "Demon's Eye" ersetzt, aber auf die Ausgabe zum 25.-jährigen Jubiläum als Zusatz draufgepackt wurde) "I'm Alone", "Freedom", "Slowtrain", "The Noise Abatement Society Tapes", dem instrumentalen "Fireball take 1", dem kurzen "Backwards Piano" und zwei Remixes der Songs "Demon's Eye" und "No one came" knackiges Klassikerfutter.

"Fireball" stellt einen Höhepunkt von Deep Purple und des Hard Rock dar. Darum (natürlich) 5 verdiente Sterne!
66 Kommentare| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Dezember 2012
1971 kam von Deep Purple der Nachfolger des legendären ...In Rock heraus. Fireball hat wohl alle Erwartungen erfüllt, denn Fireball muss sich hinter seinem übermächtigen Vorgänger nicht verstecken. Insgesamt ist es allerdings eher experimentel. Ritchie Blackmore spielt wieder, genauso wie auch Jon Lord auch, fantastisch und Ian Gillan schreit sich die Seele aus dem Leib. Aber auch Ian Paice und Roger Glover können überzeugen. Der Musikstil ist sehr progressiv und psychedelisch.

"Fireball" (3:25) fetzt gleich zum Anfang und wurde die erfolgreichste Single des Albums .("Strange Kind Of Woman" war nur als Single zu haben).
"No No No" (6:52) steht noch im Zeichen des Blues und ist sehr abwechslungsreich.
"Demon's Eye" (5:21) hat ein interesantes Riff und gefällt mir ebenfalls.
"Anyone's Daughter" (4:42) ist ein Country-Song. Auch wenn das für die Band ungewöhnlich ist, kann der Song wegen seinen guten Melodien durchaus gefallen.
"The Mule" (5:22) lässt sich wohl als Space-Rock bezeichen. Das Lied besteht zum Großteil aus fantastischen Solos, am Ende gibt Ian Paice am Schlagzeug ordentlich Gas, aber auch die Gesangslinie mit Ian Gillan überzeugt.
"Fools" (8:19) ist der potentielle Nachfolger von "Child In Time". Ian Gillan schreit richtig gut und der Song versprüht etwas geheimnissvolles. Hier gibt es ein geniales geigenähnliches Solo! Live taucht der Song vor allem heute wieder auf.
"No One Came" (6:26) ist dann ein guter Song mit Funk, der aber nichts besonderes ist.
"Strange Kind Of Woman" (4:02) ist die Hit-Single des Albums, die hier als Bonus drauf ist und die richtig gut ist.
"I'm Alone" ist ein guter, recht schneller Song, aber war zurecht nicht auf dem Album.
"Freedom" ist ein Rock'n'Roll-Song mit Klavier und Ian Gillans fantastischem Geschrei am Ende.
"Slow Train" fetzt ordentlich, hat aber dennoch gute Melodien und ist abwechslungsreich. Im Soloteil "bekämpfen" sich wieder Gitarre und Orgel.
"The Noise Abatement Sociaty Tapes" ist lediglich Gitarre und Orgel (Klavier) und ein bisschen Schlagzeug ohne einen klaren Aufbau.

Deep Purple überzeugt hier wieder einmal, das Album wurde auch international sehr erfolgreich. Heutzutage werden aber nur noch selten Songs von dem Album gespielt. Trotzdem gibt es natürlich fette fünf Sterne, für diesen Klassiker. Bis heute eines der Bekanntesten von Purple.
22 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2013
Deep Purple at it's best.
Es gibt wohl keinen Zweifel daran, dass DP in Originalbesetzung noch immer das Maß aller Dinge ist.
Der geniale Richie Blackmore hat dies mit seinen Escapaden zwar immer wieder mal unterbrochen,
aber hier sind sie noch glücklich vereint und liefern sicher eins der besten Rockalben aller Zeiten ab.

Hier sind DP noch jung, frisch und voller Ideen. Man hört das an der ungezügelten Spielfreude und
an vielen Songs die Geschichte geschrieben haben.

Selbst wenn man die Originalscheibe schon besitzt, sollte man die paar Euro für diese Sonderausgabe
opfern, denn man hört tatsächlich viel Neues und zwar richtig lang.
Diese CD würde ich als "must have" bezeichnen.

Der gute Ritchie Blackmore; eigentlich Richard Hugh Blackmore - inzwischen auch schon stolze 68 Jahre alt,
vermodert mit all seinem Können seit Jahren in seinem selbst gewählten Exil als "Blackmore's Night",
was mich etwas traurig stimmt, denn diese Musik ist - für meinen Geschmack - das Grauen.

Jon Lord tot - Blackmore im Exil... deshalb 3 Daumen hoch für die alten Zeiten und... kauft euch dieses Meisterwerk!

Rockige Grüße von Bernd
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 13. Juni 2014
...haben Deep Purple 1971 gefeuert. Kreativ wie nie reihen sie hier Songs aneinander, die nur eines gemeinsam haben: einsame Klasse. Harter Rock, Jazz, Funk und Folk finden Eingang in die Stücke, musikalisch wie textlich war die Band nie vielseitiger und wagemutiger - und das will etwas heißen. Ian Gillan's erklärtes Lieblingsalbum. Nach Blackmore's Ausstieg nahm die Band in den 90ern einige der Songs ins Konzertprorgramm auf. Noone Came ist auch heute noch atemberaubend. Die Zusatztracks der Jubiläumsausgabe sind lustig, aber nicht nötig.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. August 2013
Kreativität, Spielfreude - die spürt man jede Sekunde bei diesem Album, dem für mich abwechslungsreichsten von Deep Purple.
Allein das Solo bei "The Mule" begeistert mich jedesmal wieder, nur um dann doch für die weiteren Highlights Platz zu machen.

Songs wie Fireball , Strange Kind of Woman sind absolute Meilensteine. Aber auch der Rest sind eben alles andere als Füller und Songs von einer Qualität, die die meisten Bands nie erreichen werden.

Auf der 25th Aniversary Edition bekommt man sogar noch einige Zugaben.

Ein Album das in jede Sammlung gehört, ebenso wie Burn, Machine Head und in Rock!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Mai 2014
das fünfte studio-album der briten gehört gemeinsam mit machine head und in rock zu den wohl wichtigsten alben der gruppe. ausser den sieben sich auf der original-platte befindlichen songs sind auf dieser ausgabe noch neun bonus-tracks.

fazit: absolut empfehlenswert für jeden fan des gepflegten hardrock, für purple-fans sowieso
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
fireball hatte ich seinerzeit zwischen einer kassettenaufnahme von "in rock" und meiner ersten von zusammengekratzen taschengeld gekauften LP "machine head" irgendwie übersehen.

klar kenne ich alle songs und irgendwann hatte ich auch die LP, trotzdem - erst jetzt habe ich wiederentdeckt, was das für eine großartige rockscheibe ist, die auch musikalisch irgendwie zwischen diesen beiden alben angesiedelt ist.

etwas abgehalten hat mich das veränderte cover, das hier zu sehen ist - aber keine sorge - es ist ein hochwertiger kartonschuber und im inneren findet sich auf der eigentlichen CD das natürlich entsprechend verkleinerte LP-originalcover samt dickem booklet mit infos und vielen fotos.

die größte überraschung ist aber wohl das remaster. die matschige ursprünglich recht komprimierte aufnahme bekommt hier farbe, durchhörbarkeit und besonders ian paice's drumset ist größer und treibender geworden und glaubhafter zwischen die lautsprecher gestellt. klar, audiophil ist das noch immer nicht, aber mindestens so gut wie die anderen remasters oder MIJ.

gillan präsentiert sich mit mehr saft und kraft und es ist deutlich zu hören, dass hier einer der besten rocksänger ever zu werke geht.

deshalb selbst für besitzer des originals ein must have, überhaupt um diesen preis.

dazu gibts noch 8 interessante (vor allem der "fireball" instrumental take one) und sinnvolle bonustracks - super und locker mehr als 5 sterne für die einzig wahren erfinder des riffigen-wechselspiel-hard-rocks und der ekstatischen solos.
33 Kommentare| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Dezember 2015
Vom September 1970 bis zum Juni 1971 dauerten die Aufnahmen des zweiten Albums der Herren Blackmore, Lord, Gillan, Glover und Paice. Was am Ende den Weg in die Läden schaffte war ein Meisterstück aller Beteiligten. Im Juli 1971 erschien es in den US/Canada. In der ersten US-Version wurde allerdings `Strange Kind Of Woman' anstatt `Demons Eye' auf der A-Seite veröffentlicht.

Europa und UK waren im September 71 fällig. Hier in der allgemein bekannten Form. `Strange Kind Of Woman' erschien hier schon im Vorfeld der Veröffentlichung. Im Februar 1971 machte die Single mit `I'm Alone' als B-Seite auf mehr Appetit.

Wie bedeutend dieses Album für die Band war lässt sich leicht nachvollziehen. Bis heute befinden sich Stücke von dieser Scheibe im Repertoire der Band (bzw. Nachfolgebands). Da ist `Fireball' als krachender Opener so mancher Live-Show, `The Mule' als Einsteiger für so manches superbe Trommelereignis des Herrn Paice und da ist das nicht mehr Tod zu kriegende `Strange Kind Of Woman'. Man denke nur an die vielen Liveaufnahmen der Touren danach. Ein Ian Gillan, welcher sich im letzten Teil des Stückes förmlich die Seele aus dem Hals schreit, keucht und im Kehlkopfgesang den Blackmore gibt.

Fünf der sieben Titel sind länger als Fünf Minuten. Sie sind Ereignisse, deren Kommentar sich bis in alle Ewigkeiten auch nur im Ansatz verbietet. Man denke nur an das famose Gitarrenspiel vom Man in Black im Titelstück und in `Fools' und, oder an den genialen Jon Lord im Stück `No, No, No'.

Hier sind die wohl die wohl am progressivsten spielenden Deep Purple ins Vinyl gepresst wurden, die es je gab. Wenn man dem Flehen von Ian zuhört, dem irren Schlagzeug vom anderen Ian, ja dann weiß man was sich gut anhört. Ritchie's Gitarre ist so abwechslungsreich wie sonst selten und verteufelt gut. Der Bass von Roger hämmert zu allem im genau richtigen Moment. Und der gute Jon ist allgegenwärtig zu hören. Herz was willst du mehr!? Ein Höhepunkt jagt den Nächsten.

Das wild gespielte `The Mule' wird vom verwegenen `Fools' verfolgt. `Demon's Eye' ergeht sich in dem schlichten Gitarrenstück `Anyone's Daughter'. Einfach alles ist hier zur musikgeschichtlichen Absolution erkoren.

Für mich ist es das Beste Album der Band und wird es wohl auch immer bleiben. Dieses Album hier steht wie ein immer existierendes Denkmal zwischen `In Rock' und `Machine Head'. Es ist die Steigerung des Vorgängers und gibt dem Nachfolgealbum Raum für neues. Wer das Teil nicht sein Eigen nennt, hat echt was verpasst im Leben.

Zum 25zigsten Jubiläum des Albums erschien dann die remasterte Version. Hier sind vor allem neben dem Single-Material die Bonustitel bemerkenswert. Hier hört man in wirklich guter Qualität Songs wie `Freedom' und auch `Slow Train'. Sie schafften es nicht auf's Original, sind aber nicht unbedingt schlechter. Beachtenswert ist auch die Instrumentalversion von `Fireball'. Wenn man hier gut hinhört, so kann man erst einmal sehen, wie kompakt der Titel eigentlich ist. Mit der Stimme von Ian Gillan obendrauf kommt diese instrumentale Tiefe weit weniger zur Ausprägung.

Auch diese Version ist mit Dringlichkeit eine dicke Empfehlung wert. Schade es gibt nur fünf Sterne zu vergeben. Sieben wären angebracht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Das Deep Purple-Album "Fireball" von 1971 ist schon seit jeher ein kleiner Geheimtip unter den Hardrock-Klassikern. Kein Wunder, dass es gegen die übermächtige Konkurrenz in Gestalt der beiden Meilensteine "In rock" und "Machine head", die jeweils im Jahr zuvor, bzw. danach erschienen, den kürzeren zieht. Allerdings ist auch hier einiges für den Hardrockfan zu entdecken: Der Opener und Titeltrack war für damalige Verhältnisse das Rasanteste und Härteste weit und breit und hat mit recht Klassikerstatus. Ein Song wie "Anyone's daughter" hingegen zeigt die Band von einer ganz anderen Seite und macht durch das bluesige, relaxte Feeling Spaß. Persönliches Highlight der Platte ist jedoch das Stück "Fools". Etwas psychedelisch auf der einen Seite, hat es jedoch trotzdem ein Mörder-Riff auf der anderen Seite aufzuweisen. Mal was anderes als "Smoke on the Water" und Co.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

4,69 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken