Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
25
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
22
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Audio CD|Ändern
Preis:11,55 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 26. April 2011
Ich habe die junge Frau kurz im TV gesehen und war sofort begeistert. Sofort bestellte ich mir die CD. Meine Erwartungen wurden mehr als erfüllt. Das fing schon mit dem ersten Stück und den rhythmischen Trommeln an. Bewundernswert, wenn es wahr ist, dass sie ihre Musik selbst geschrieben hat. Der Musikstil spricht alle an. Ich bin selbst 73 Jahre alt. Mein Englisch ist nicht so gut, dass ich den gesamten Text gut verstehe. Aber das macht nichts. Es ist wie gesagt die Musik, die über kommt. Die Band ist einfach klasse. "Knock-one-two-three" man kann sich dieser CD nicht entziehen und sollte sie auch möglichst nicht leise hören, auch wenn die ältere Ehefrau meckert. Ich weiß nicht, wie man diesen Musikstil bezeichnet. Er umfasst mit einem Bogen etwa die letzten 50 Jahre. So habe ich die CD gleich mehrfach an meine gleichaltirgen Oldiefreunde, die ein Gehör für Musik haben, weiter verschenkt.
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 27. Juli 2008
Die gebürtige Dublinerin Imelda May mischt zur Zeit die britische Insel auf. Sie tourt mit ihr Band durchs Land und teilt sich dabei die Bühne mit Größen wie Alison Moyet, Dionne Warwick, Bryan Ferry, Anastasia, The Supremes, Sister Sledge, Scissor Sisters, Matt Bianco, Elvis Costello, Jules Holland, Elton John, James Hunter und Van Morrison. Ihre Musik ist eine Mischung aus Rockabilly und Jazz, wobei sie auf dem Album ausschließlich eigenes Material zum Besten gibt. Live wird das Programm mit einer ausgewählten Anzahl von Jazz-Standards ergänzt. Begleitet wird Imelda dabei von keinem geringeren als Gitarrist Darrel Higham. Neben den up-tempo Rockabilly Nummern 'Johnny got a boom boom', 'Love tattoo' und 'Watcha gonna do' überzeugt die Irin mit sehr rhythmischen Jazzsongs wie sie selbst eine Peggy Lee nicht besser hätte intonieren können.
Ein absoluter Geheimtipp nicht nur für Szeneleute.
0Kommentar| 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2016
Mayham hieß der erste Song, den ich bewusst von Imelda May hörte (siehe meine Bewertung des gleichnamigen Albums).
Kurz darauf war (auch) dieses Doppelalbum bestellt. Es ist Gute-Laune-Musik, die einen mitreißt und die man auch gerne laut hört.
Die Aufnahmen sind alle aufnahmetechnisch sehr gut. Ein Genuss. Und erst Imeldas Stimme.
5 Sterne redlich verdient!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Mai 2011
Ich habe gestern das Live Konzert in Essen (Zeche Carl) erlebt und war total begeistert. Die Hütte war komplett voll und der Auftritt von ca. 2 Stunden non stop war umwerfend. Wer sich "Love Tatoo" kauft, sollte die Limited Edition mit 2 CD's kaufen - da ist noch eine Live CD mit dabei. Ausserdem ist die DVD "Jeff Beck honouring Les Paul" Pflicht. Hier zeigt I.M. was wirklich in ihr steckt. Wahrscheinlich darf sie die Songs von Les Paul und Mary Ford aus urheberrechtlichen Gründen nicht bei ihren Auftritten singen. Also - unbedingt kaufen.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Februar 2013
....lese ich CD-Renzensionen, die so dermaßen einmütig, geradezu mono-ton, eine Aufnahme beklatschen: 16 mal 5 Sterne - das sind 80, oder?! Zudem hat sich diese Aufnahme nach ihrem Erscheinen monatelang in den amerikanischen Americana-Charts gehalten - wohlgemerkt als englische Aufnahme einer irischen Künstlerin.

Alles klingt hier ganz einfach, leicht: erstaunlich authentischer 50er Jahre Jump'n'Jive und Rockabilly, eingespielt in London, in kleiner Besetzung, mit wunderbar slappendem Standbass. Angeleitet von der unglaublich phrasierungs- und stilsicheren Sängerin Imelda May, unter Verzicht auf jedes Orchester und des sonst typischen Saxophons - nicht aber auf die Trompete.

Alles ist sowas von veraltet und sowas von modern - das nennt man dan post-modern, oder?! - etwa so wie ihre Referenzadressen: Wanda Jackson, Duane Eddy, Royce Porter, Maureen O’Hara. Und dann geht sie im Sommer 2013 mit Springsteen auf die Stadion-Bühne, auch wenn der definitiv nicht zu ihren Referenzen gehört. Man darf gespannt sein, wie sie ein solches Forum ausfüllt - 10.000, 20.0000 rockend und rollend, jumpend und jivend?!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2013
Ich kann mich im Großen und Ganzen nur meinen "Vorgängern" hier anschließen und diesem Album ein "Sehr Gut" bescheinigen.
Ich möchte auch nicht ins Detail gehen, da für mich schon alles gesagt wurde.

Für ein Fan natürlich ein absolutes Muss und auch Leuten denen Imeldy May bis jetzt noch kein Begriff ist, können bedenkenlos zu schlagen.

PS: "More Mayham" setzt meiner Meinung nach noch ein drauf ;)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. April 2015
Habe sie im TV gesehen und anschließend in Postbahnhof Berlin. Dort war sie noch besser. man muss natürlich Rockabilly mögen.
Sie hat einfach viel von Wanda Jackson und ich würde sie gern in Berlin wiedersehen speziell wenn ich auch noch zu ihrer Musik mit meiner Liebsten tanzen könnte. Die Pettycoats haben in dieser Beziehung schon mal "alte Ehepaare" aufgemischt.
Sie strahlt etwas aus, dass an die 50'er oder 60'er erinnert. Sie hat 'ne Stimme wie Stahl, aber glühend.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Februar 2013
Imelda May ist Retro-Sound (Rockabilly) allererster Güte, bei dem hier und da erfrischend neue Variationen in ansonsten kompositorisch Bewährtes einfließen. Imelda May singt mit Nachdruck, bei Balladen glockenklar, schreit, haucht, jammert, klagt. All das höchst musikalisch. Sie wird begleitet von einer Band, die ihr Handwerk versteht, mit einem fetzigen Gitarristen und einem souveränen Trompeter. Eine runde Sache. Gute Laune garantiert.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2009
Imelda May mischt munter die Stile. Das Album beginnt mit jazzigen und swingenden Rhythmen, geht dann über zu Rockabilly mit Country und Rhythm 'n' Blues Einflüssen. Der Höhepunkt ist dann die Bluesballade "Falling in love with you again". Die Songs kommen schnörkellos daher, betont ist der Drive der Rhythmus-Instrumente, der den Hörer dazu bewegt, einfach den Fuss mitschwingen zu lassen.
Imelda May hat einen neuen Sound erschaffen, der an die Anfänge von Vaya con Dios erinnert.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2014
Wer auf Rockabilly steht wird sie mögen! Ich höre sie immer gerne wieder. Aber das ist ja auch Geschmacksache ;-)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,04 €
4,97 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken