Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited longss17

  • Very
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
9
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:4,20 €+ 3,00 € Versandkosten

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

VINE-PRODUKTTESTERam 19. September 2003
Die Pet Shop Boys schafften es 1993 mit VERY, allen Skeptikern zu zeigen, was eine Harke ist. In der gnadenlos leeren Wüste der damaligen Dance- und Popmusik wirkte diese Platte wie eine akustische Fata Morgana, die sich beim Näherkommen als wirklich existierende Oase erwies.

Leute, die einen so wunderbaren Song wie "Dreaming Of The Queen" komponieren und ihn dann auch noch auf so Herz zerreißende Art interpretieren wie Neil Tennant und Chris Lowe, können einfach keine schlechten Menschen sein. Die Reduzierung der britischen 'Royal Family' auf ihre Wehmut und Trauer über zerstörte Liebe und menschliche Unzulänglichkeiten musste selbst Eisblöcke zu Tränen rühren.

Den überschäumend optimistischen Evergreen "Go West" der schwulen Kult-Kombo Village People aus dem Jahr 1979 in die Neunziger zu transferieren, sorgte im ersten Augenblick für scheinbar berechtigte Verwirrung. Doch die geniale, zwischen nostalgischer Verklärung und trotziger 'Jetzt-erst-recht'-Attitüde schwebende Version der Pet Shop Boys war nach ihrer phantastischen Version der klebrigen Elvis-Schnulze "Always On My Mind" das zweite Beispiel für ihre fast unglaubliche Fähigkeit, angestaubte Oldies aus der Grabbelkiste ins grelle Spotlight der internationalen Charts zu befördern. "Go West" geriet mit seiner hinreißenden Dramatik, den bombastischen Männerchören und der trotzdem so gefühlvollen Interpretation zu einem Monument des Mutes und der Zuversicht für die Generation der Kinder des Aids-Zeitalters.

'Tanz dich tot mit Depeche Mode', dieses auf eine Schulwand gekritzelte Motto könnte so ähnlich auch für die Pet Shop Boys gelten, denn seit ihrem ersten Hit "West End Girls" waren die meisten Singles und Maxis des Duos absolute Tanzbodenfüller in den Discos von Wanne-Eickel bis New York. Schon das quietsch-orange Plastik-Cover gab einen Hinweis darauf, dass die Grundstimmung von VERY insgesamt optimistischer sein würde, als auf dem Vorgänger BEHAVIOUR. Anders gesagt: Es wurde eine Menge Tanzstoff geboten – mal hübsch ("Yesterday, When I Was Mad", "One In A Million"), mal ziemlich beliebig ("I Wouldn't Normally Do This Kind Of Thing", "A Different Point Of View", "One And One Make Five").

Die große Stärke der beiden stillen Nachdenklichen blieben jedoch die mit großer Geste inszenierten Mini-Dramen. Ein Beispiel dafür war "The Theatre", das atmosphärisch ein wenig das 'Phantom der Oper' zu beschwören schien, während "To Speak Is A Sin" mit feiner Beobachtungsgabe die coolen Rituale in den Schwulenbars schilderte. Hier sorgte ein (am Computer generiertes?) Saxophon für wohlige Gänsehaut. "Can You Forgive Her?" verband Eingängigkeit mit einer Story über Beziehungs-Trouble, und "Young Offender" beschrieb die wohl vergebliche Zuneigung eines Mannes zu einem Jüngling. "Liberation" hätte eine beeindruckende Ballade werden können, kam aber letztlich nicht richtig zum Höhepunkt.

Und dann gab's da ganz am Ende noch ein sehr kurzes Stückchen, das als Titel gar nicht aufgeführt war. Hier schien sich Tastendrücker Chris Lowe erstmals als Sänger zu versuchen. Diese für die Pet Shop Boys völlig untypisch arrangierte Nummer erinnerte in ihrer schlichten Erhabenheit an diverse Stücke der in den 70ern recht erfolgreichen und bis heute existierenden Gruppe Camel, und zwar auch deswegen, weil Lowes Stimme große Ähnlichkeit mit der von Camel-Sänger Andy Latimer besitzt. Eine echte Überraschung also zum guten Schluss.

Als Gesamtleistung war VERY ein weiterer Höhepunkt in der Geschichte der Pet Shop Boys und machte mir das exzellente Popduo noch ein Stück sympathischer, als sie es immer schon gewesen waren.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Februar 2006
This album, Very and its much more rare companion, Very Relentless, can be summed up in the Pet Shop Boys' own words (one of the lyrics taken from the song Yesterday When I was Mad) -- they've 'both made such a little go a very long way'. A very long way, indeed.
All of the songs on this album have the same feel -- the same texture, the same lyrical quality, the same 'groove' if you will -- which is remarkable for a collection of different songs, from ballads to a roaring remake of the Village People's Go West (a song Toyota still uses occasionally in advertising -- listen for the backing music). One would almost swear that the actual Village People are making up the chorus as Neil Tennant's high-pitched, flat voice calls out 'Life is peaceful there' as the gruff, deep voices growl, GO WEST!
All the songs are dancable (not true of all the songs on all the albums) -- the videos which accompany this album all have the same computer-generated motion and costume and background (someone in the Pet Shop Boys camp obviously had recently discovered computer-generated graphics and animation and decided to have some fun!). I was frankly a bit disappointed with the videos, because the idea was original, but it was the same idea for each video (and we fans are used to stylish, original videos for each song).
This album will please Pet Shop Boys fans; it may find a good home with electronic/disco music fans. As with all Pet Shop Boys songs, listen to the lyrics -- they are witty and thoughtful -- the song Dreaming of the Queen actually plays on a recurrent nightmare/stress dream that the average Brit would have but Americans don't -- the stress that the Queen drops by for a visit when you're not ready (either undressed, or dirty house, &c.) -- probably the closest equivalent stress dream in American terms would be the test-anxiety pop-quiz-you-haven't-studied-for dream.
Other songs include the poignant The Theatre, in which one can sense the frustration of struggling artists as they watch their more successful compatriots pass by; To speak is a sin, recapturing a word from a previous hit, It's a sin, something the no-longer Roman Catholic Tennant likes to muse over now and again; the first semi-hit Can you forgive her, a crashing, triumphant, psychological song that reinforces the ambiguous sexuality of this duo (later to be made less so).
So, pay attention to the lyrics, and have a Very Very good listen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. August 2003
1993 lieferten die 2jungs aus der tierhandlung ihr (bis heute!) bestes werk ab.
schon der opener "can you forgive her?" ist eines ihrer besten songs. einschmeichelnd in den gehoergaengen, aber ohne diese zu verkleben.
hier da tauchen choere auf (der bekannteste in "go west", was sicher auch der song schlechthin auf der scheibe ist) - auch gitarren sind manchmal zu hoeren.
und das alles ist wohl das rezept fuer dieses hammeralbum.
neil tennant und chris lowe schrieben 11 topsongs (ja, die cd hat 12 songs, aber "go west" stammt nicht von ihnen. im original interpretiert von "village people"). kein einziges schwaechelt.
die umsetzung der songs ist genauso gelungen, hier und da mal ein tupfer bombastochor, eine gitarre hier und da, dasselbe gilt fuer percussion. sicherlich sparsam eingesetzte instrumente. hauptsaechlich spielt der chip die instrumente.
aber auch mit dem synthie laesst sich musik machen, sofern man weiss wie man ihn einsetzt.
die erste befuerchtung dass das cover ein deutlicher hinweis auf die musik ist, die mich erwartet (plastik..) war also voellich unberechtigt.
auch nach ablauf einer dekade, nach beginn des neuen jahrtausends immer noch ein zeitloses und verdammt gutes stueck musik!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. August 2004
Nicht nur daß "Very" das bisher genialste Album der Boys ist, auch die Bonus-CD ist der Hammer (wie bei allen der "PSB-Further Listening" Releases). Ich weiß garnicht wo ich anfangen soll...
Very ist in der Tat "very Pet Shop Boys". Wer noch nicht so viel von ihnen kennt, kann hier erfahren was die Pet Shop Boys ausmacht: Brachiale Arrangements (Go West), Eigenständigkeit (Can you forgive her, Young offender, Yesterday when I was mad), Melancholie (Dreaming of the queen, The Theatre), Ohrwürmer (One in a million, I wouldn't normally do...), tolle Balladen (to speak is a sin, Liberation) und gute Texte. Außerdem geniale Artworks und innovative Videos. Kurz: Ein Gesamtkunstwerk!
Die Bonus-CD ist fast noch genialer. Einerseits die phantastischen B-Seiten "Shameless", "Too many people" und "some speculation", andererseits rare Demos und Mixe wie "Go West" als unreleased Demo, eine Demo von "Forever in love", daß in anderer Version ausschließlich auf der Bonus-CD "Relentless" erschien und das Orginal Demo von "Falling", daß die Boys für Kylie Minogue geschrieben haben. Außerdem sind noch "girls and boys" (für Blur geschrieben) und die genialen 7 Inch Mixe von "I wouldn' normally do", "Yesterday, when I was mad" und "absolutely fabulous" zu erwähnen.
Das ganze wird dann vom sehr unterhaltsamen Booklet mit Interviews zu den einzelnen Stücken gekrönt. Einfach GENIAL
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 1999
Die „Very" ist ein Album das man haben muss! Fertig aus. Nein, im Ernst hier drehen die „Tierhandlungs-jungs" erst richtig auf. Es ist das beste Album überhaupt der Gruppe. Und was ihr wahrscheinlich alle kennt ist erstens das Lied „Go west" und dzu zweitens dieses absolut irre Video von MTV oder VIVA. Genau das, wo durch einen klassischen Weichzeichner diese weiss angezogenen Menschen eine ins Unendliche reichende Treppe gen Himmel steigen... Eines der Toptitel der Pet Shop Boys.
Und dann noch dieses „Can you forgive her?", gleich die Eröffnung der CD. Ein bombastischer Anfang in dem Stück mit richtig fetzigem und mitreissendem Grundrhythmus zieht jeden sofort in seinen Bann! Und noch ein guter Tip: Zum Discofox-üben sind viele Titel hier und insbesondere dieser einfach nur angesagt!
Etwas hektischer wird es aber auch manchmal, wie bei „Different point of view". Dies unterstreicht aber nur die erstklassig gelungene Mischung der Titel auf der CD. Und ich vergebe hiermit auch die begehrten 5 Sterne hierfür. Ein Kauftip besonders für Leute, die etwas so richtig zum Abzappeln suchen. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juli 2014
Eines der besten Alben, die ich je hören durfte. Oft kitschig, was aber der Text dann wieder rechtfertigt (Yesterday, when I was mad) oder melancholisch-balladig (Dreaming of the Queen; The Theatre) oder eben schlichtweg gigantisch-genial (Go West). Egal welches Stück dieses Albums man sich reinzieht, es ist großartig gemacht und nie langweilig. Am besten einfach in den CD-Player damit und von Anfang bis Ende durchhören (und schön den Hidden Track nicht vergessen).
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Mai 2014
Das Album ist super!
Aber!!!
Was haben sich die Pet Shop Boys nur beim letzten Titel "Go West" gedacht. Auf dem Cover steht eine Gesamtlänge von 08:24 min.
Bei Minute 05:00 wird der Titel ausgeblendet, dann folgt ca. 2 min Stille, und bei Minute 07:08 min wird ein anderer Titel eingeblendet.
Künstlerisches Element???

Habe hierzu eine Empfehlung auf den MP3 Titel Go West (1992 12'' Mix; 2001 Digital Remaster) als Download bei Amazon. Dieser Titel läuft 09:11 min und ist wirklich eine lange Version.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Dezember 1999
Die Pet Shop Boys gehören ja nun schon fast in ein Museum. Aber für ein Museumsstück sind prächtig in Fahrt. Der Song "Go West" hat es allen gezeigt. Die Pet Shop Boys sind wieder da und vielleicht besser denn je. "Very" bietet alles für Fans, und alle die, die es noch werden wollen. Doch eigentlich zeigt "Very" auch eigentlich nicht allzuviel neues. Schade um die gebotenen Möglichkeiten
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Februar 2014
Vielen Dank für die positive Erledigung meines Anliegfens.
Die Automatikuhr habe ich noch nicht bekommen.
LG Arno aus Innsbruck/ Tirol
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,29 €
7,74 €
7,29 €
9,75 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken