Jeans Store Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More Bis -50% auf Bettwaren von Traumnacht Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
134
4,4 von 5 Sternen
Preis:26,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 6. Mai 2009
Nach langer Erfahrung mit einem herkömmlichen Joghurtbereiter brauchte ich eine neue Maschine und habe mich für den My.Yo Joghurtmaker entschieden. Warum? Weil ich zwar den selbstgemachten Joghurt nicht mehr missen wollte, das ganze Drumherum aber eher nervig fand. Milch erhitzen, mit dem Thermometer hantieren, gefühlte 25 Gläschen spülen (und sauber füllen!!!), Strom verbrauchen ... puuuuuhhh!

Mit dem My.Yo Joghurtmaker muss man weder mit einem Thermometer hantieren, noch viele Gläser spülen. Man füllt einfach zimmerwarme (H-)Milch in den Innenbehälter, rührt die Starterkultur unter und setzt den verschlossenen Behälter in den mit kochendem Wasser gefüllten Außenbehälter. Deckel drauf, zwölf Stunden warten. Fertig. Das Ergebnis ist wirklich leckerer Joghurt, der weder viel Zeit, noch viel Energie (weder meine noch Strom) gekostet hat.

Ein zusätzlicher Vorteil des großen Einzelbehälters gegenüber kleinen Gläschen ist die Tatsache, dass in meiner Familie der Joghurt gern "gemischt" (z.B. mit Müsli) gegessen wird - was in den kleinen Gläschen nicht wirklich bequem ist.

Fazit: Ein absolut zu empfehlendes Gerät, ich bin vollkommen überzeugt.
33 Kommentare| 101 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. März 2016
Seit ich den Joghurtbereiter habe ist er 2-3 mal die Woche im Einsatz. Bei der Lieferung war eine Packung Joghurtferment mit dabei welches ich aber nicht so toll fand. Der Joghurt wurde nicht richtig fest.
Ich verwende nun die Joghurtkulturen von der Hobbythek mit denen ich auch super Ergebnisse erziele. Ein paar Krümel in 1 Liter H-Milch 1,5% reichen beim ersten mal und dann kann man den Joghurt 5 mal für neuen weiterverwenden ohne erneut Joghurtkulturen hinzufügen zu müssen.
Der Joghurt wird bei mir am besten wenn ich nach 12 Stunden einfach nochmal kochendes Wasser einfülle und den Behälter nochmal 12 Stunden stehen lassen. Also morgens ansetzen, am Abend kaltes Wasser raus, kochendes Wasser rein. Am nächsten morgen ist der Joghurt dann fertig. Klare Kaufempfehlung für alle die einen stromlosen Joghurtbereiter möchten.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2009
Spart Zeit, Geld und Strom.

Ich benutze den MyJo Joghurtbereiter seit einem Jahr und möchte ihn nicht mehr missen. Es ist sooo einfach.

Man erhitzt nicht wie sonst die Milch, sondern man erhitzt nur 1l Wasser, das wars. Ich benutze dazu immer meinen Wasserkocher, dann brauch ich nicht mal einen Topf, den ich dann hinterher wieder spülen muss. Milch und Joghurtferment (oder 3 Esslöffel zubereiteter Joghurt) mischt man in der 1 l Einsatzschale. In dieser Schale kann man den fertigen Joghurt, dann auch im Kühlschrank aufbewahren. Das lästige Joghurtbecher bzw. Joghurtgläser spülen entfällt also auch.

Der MyJo braucht keinen elektrischen Strom deshalb hab ich ihn auch schon zum CAMPING mitgenommen.

Man kann damit nämlich auch super SPEISEN WARM ODER KÜHL HALTEN.

Und wenn man Eis statt heißem Wasser einfüllt, dann kann man aus selbstgemachtem Joghurt und/oder frischen Früchten ein herrliches HALBGEFRORENES ODER SORBET machen.

Joghurt selber machen ist einfach, lecker, sexy und unglaublich Klimafreundlich.
44 Kommentare| 88 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Dezember 2011
Es funktioniert tatsächlich
Punktabzug gibt es für das entsetzliche Handling, sprich Einsetzen der Joghurtschale in den Thermosbehälter, bei welchem ich immer Angst habe, daß der Deckel abspringen könnte und sich alles über die Küche ergießen würde, was natürlich bis jetzt nicht passiert ist. Alles andere finde ich phantastisch einfach, vor allem daß man nur zum Erhitzen des Wassers eine Steckdose oder einen Herd braucht und der Thermosbehälter danach stehen kann wo immer er nicht stört.
Gekaufter Joghurt als Grundlage
Beim Joghurt machen selbst ist darauf zu achten, daß der Naturjoghurt (ich nehme Landliebe original) und die Milch (H-Milch) den gleichen Fettgehalt haben (3.5%). Die Milch sollte Zimmertemperatur haben. Ich nehme dann 100 g Joghurt und 800 ml Milch und mische diese mit einem Kochlöffel, indem ich den Joghurt zuerst in wenig Milch gebe und nach und nach die restliche Milch dazugebe, wobei es wichtig ist, daß stetig und langsam gerührt wird. Es mag Unsinn sein, aber das Ergebnis ist besser, wenn der Joghurt nicht mit Metall in Berührung kommt. Danach wird angesetzt wie in der Anleitung beschrieben und bis jetzt hat es immer Joghurt gegeben, der nur wenig weicher ist, als das gekaufte Original. Den Joghurt lasse ich dann noch einige Stunden im Kühlschrank nachreifen.
Den Joghurt Überimpfen
Am Anfang hat dies nicht geklappt und ich bekam nur eine flüssige, wenig appetitliche Brühe. Inzwischen fülle ich, nachdem der Joghurt im Kühlschrank nachgereift ist, sofort 130 g des selbst gemachten Joghurt mit einem Plastiklöffel in eine kleine Dose ab (kein Metall) und lasse diese im Kühlschrank stehen bis ich sie brauche. Den Joghurt selbst bereite ich dann wie oben beschrieben vor, nur daß ich eben 130 g nutze. Überimpfen kann man wohl einige Male. Danach muss man wieder Joghurt kaufen und alles beginnt von vorne.
0Kommentar| 30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2009
was mir gefällt:

Das Gerät ist im Prinzip ne erweiterte Thermosflasche mit Innenbehälter und hält bei zweckgemäßer Bedienung ewig, man kann nichts falsch machen und es dauert keine 2 Minuten (+11 Stunden warten) bis das Yoghurt fertig ist.

Es ist umweltschonender und schmeckt wesentlich besser als jedes gekaufte Yoghurt, 5 Sterne

Nachtrag vom 30. August 2010: Mittlerweile lasse ich mir die Maschine nach Melbourne nachschicken, seit langem mache ich mir nur noch mein eigenes Yoghurt, funktiniert auch mit laktosefreier Milch, man erhält einen ganzen Liter (und nicht nur kleine Gläser) und benötigt keinen Strom, bloss heisses Wasser;
44 Kommentare| 45 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 27. Januar 2015
Selbstgemachter Joghurt schmeckt mir viel besser als gekaufter. Bisher habe ich meinen Joghurt im Joghurtbereiter mit 6 kleinen Gläschen zubereitet oder - weil ich einfach zu faul war, gekauft.
Was mich beim elektrischen Bereiter störte, war das lästige Befüllen der Gläschen. Schon lange liebäugelte ich mit diesem Bereiter, mit dem man gleich einen ganzen Liter Joghurt zubereiten kann. Ich habe mir ihn nun gegönnt und ärgere mich, ihn nicht schon viel früher gekauft zu haben.

Die Zubereitung ist denkbar einfach. Einfach 0,75 l kochendes Wasser in den Behälter füllen, zimmerwarme Milch in die Schüssel geben, Joghurtpulver dazugeben und mit einem Schneebesen vorsichtig aber gründlich verrühren, Deckel auf die Schüssel, in den Behälter heben, Deckel zuschrauben, 10-12 Stunden stehenlassen, fertig!

Die Joghurtkulturen enthalten die ursprünglichen Kulturen Streptococcus Termophilus und Lactobacillus Bulgaricus, d.h. der Joghurt schmeckt etwas säuerlicher. (Wer lieber sehr milden Joghurt mag, kann zu den Hobbythek-Kulturen Hobbythek Joghurtkulturen, Joghurt selbst hergestellt, 3 x 2ggreifen, diese enthalten vorwiegend Lactobacillus acidophilus und Bifidobakterien, die kaum Säure produzieren.)

Jedes Päckchen kann bis zu 5 mal überimpft werden. Das bedeutet, dass man vom fertigen Joghurt ca. 100 ml erneut mit Milch vermischt und wieder ansetzt. Der Joghurt wird dann jedoch von Mal zu Mal etwas dünnflüssiger und saurer. Ich überimpfe max. 3-4 mal, danach mag ich den Joghurt nicht mehr so.

TIPPS:
- unbedingt zimmerwarme Milch verwenden, sonst gelingt der Joghurt nicht richtig
- das Pulver am besten mithilfe eines Schneebesens sehr gründlich verrühren
- H-Milch verwenden oder frische Milch kurz aufkochen
- Vollmilch schmeckt besser als fettarme Milch!
- den Umbehälter kann man z.B. im Sommer verwenden um Speisen zu kühlen (Eiswürfel einfüllen) oder um Speisen kurz warmzuhalten. Dies sollte man jedoch wirklich nur für kurze Zeit tun, da sich Keime ab 4 Stunden Zimmertemperatur explosionsartig vermehren. Länger als 15-30 Minuten halte ich vorsichtshalber nichts warm.
-Außenbehälter einfach mit Lappen und etwas Spüli sauberwischen, der Innenbehälter kann in die Spülmaschine
- Den Joghurt kann man sehr lecker verfeinern z.B. mit diesen Sirupen: Sodastream 4er Packung Bio - Fruchtsirupe mit Cassis, Holunderblüte, Limette, Rhabarber, 1er Pack (4 x 500 ml)
- Wer seinen Joghurt noch etwas "prebiotischer" machen möchte, kann ihm noch einen Löffel Manako prebiotic Inulin Vorratsbeutel, 1er Pack (1 x 1 kg) beifügen, das ist Futter für die "guten" Darmbakterien und süßt leicht
- Im Kommentar finden Sie einen Link zum Shop, wo man einen Ersatz-Innenbehälter bestellen kann. So muss man den Joghurt nicht ständig umfüllen

ENERGIEVERBRAUCH und Umweltaspekt
Ganz stromlos ist diese Variante natürlich auch nicht, schließlich muss 0,75 Liter Wasser zum Kochen gebracht werden. Ob man nun Müll einer 1-Liter-Packung Milch wegwirft oder 4-5 Joghurtbecher macht vermutlich auch keinen großen Unterschied, deshalb halte ich den Umweltaspekt für überbewertet.

MEIN FAZIT:
Wenn man 2-3-mal Joghurt selbst gemacht hat, geht einem die Zubereitung "wie im Schlaf" von der Hand, es ist wirklich sehr simpel! Absolut überzeugend ist der Geschmack! Selbstgemacht schmeckt definitiv besser.

EDIT: Es gibt jetzt auch von my.Yo milden Joghurt.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juli 2015
Ich bin ganz begeistert und stelle 1- 2 mal in der Woche meinen Joghurt nun selbst her. Er schmeckt sehr gut - die Konsistenz ist etwas abhängig vom Fettgehalt der Milch - habe schon verschiedenes ausprobiert - es funktioniert wunderbar mit einem kleinen Becher gekauften Joghurt. Und ich spare nun viel Verpackung!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Oktober 2015
Der Joghurtbereiter funktioniert super. Ist einfach zu bedienen. Nur beim ersten Mal habe ich es nicht ganz hin bekommen. Aber das war einzig und allein meine Schuld. Ich nehme immer das Fertig-Pulver von Easiyo. Fuktioniert aber auch mit anderen Joghurtkulturen.
Schritt 1: Pulver anrühren...Schritt 2: Kochendes Wasser in den Bereiter schütten. Schritt 3: Behälter mit dem angerührten Pulver einsetzten und dann den Bereiter fest verschließen. Schritt 4: 12-13 Std ruhig stehen lassen. Fertig und einfach nur noch genießen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juli 2009
Dieser Joghurtmaker ist leicht zu bedienen. Wie beschrieben kein Stromanschluss einfach heißes Wasser zugeben und warten. Das Ergebnis ist lecker. Alle Milcharten sind möglich, und den fertigen Joghurt mit allem was einem schmeckt, verfeinern. Ich finde auch den Farbfleck in der Küche ganz nett. Preis Leistung top.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2011
Nach all den positiven Bewertungen habe ich mich entschlossen den Joghurtbereiter zu bestellen. Ich bin skeptisch gewesen, da ich kürzlich bei "Schau dich schlau" einen Beitrag über Joghurtbereiter gesehen habe, wo dieser als einziges "Gerät" durchgefallen war. Da ich bereits einen elektrischen Joghurtmaker habe, habe ich natürlich auch die Joghurtkulturen schon - aber halt nicht die von My.Yo. Ich habe wie angegeben zimmerwarme Milch samt Kulturen und 2 EL Magermilchpulver in den Behälter gegeben. Wie in der Beschreibung goß ich 3/4 l kochendes Wasser in die Schale, setzte die Milch drauf, verschloss es und war voller Ernüchterung als ich alles nach 12h wieder auspackte. Wie schon in der Sendung "Schau dich schlau" damals ist nichts passiert. Die Milch war immer noch Milch. Offenbar funktioniert das "Gerät" nur mit den My.Yo-Kulturen, welche mir inkl. Versand einfach zu teuer sind. Ich habe den Händler angeschrieben und möchte das Produkt zurück geben.
66 Kommentare| 34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 19 beantworteten Fragen anzeigen


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken