find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Storyteller PrimeMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
18
4,2 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:12,71 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. Dezember 2008
Paul McCartney und Martin "Youth" Glover: Zwei, die was miteinander anfangen können. Dem Killing Joke Bassisten Youth, musikalischer und philosophischer Freigeist, nebenberuflicher Godfather des Psychedelic Trance, sei Dank! Er hat den alten, jungen Beatle in Paul McCartney nochmal geweckt! Für mich die CD des Jahres.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 28. November 2008
Unweigerlich kommt einem beim brachialen blues-rock des openers ,Nothing Too Much Just Out Of Sight' das White Album mit den McCartney Beiträgen `Why Don't We Do It On The Road' und `Helter Skelter' in den Sinn. Dreckiges Gitarrenriff, raue - für sein Alter - sehr kräftige Stimme und ein zupackender Groove. ,Two Magpies' enttäuscht etwas durch seine Belanglosigkeit, aber gleich mit ,Sing The Changes' wird man wieder an McCartney's Stärke als Gassenhauer Komponist erinnert, auch wenn man bei diesem song einen Refrain vermisst; macht aber nix, denn in's Ohr geht dieses sing-a-long trotzdem. Erstaunlich dann ,Travellin' light' das klingt wie die Fortsetzung von Nick Caves' ,Where The Wild Roses Grow', und dann in eine Rock Ballade ausufert. ,Highway' ist ein 1A Midtempo Rocker der an die Wings in ihren besten Momenten gemahnt und das darauffolgende ,Light From Your Lighthouse' ist ein sehr charmanter Folk Stampfer mit guter Melodie. ,Sun Is Shining' bleibt trotz anpsrechender Komposition eher unauffällig und könnte auch von einem seiner 80er Jahre Solowerke stammen, dafür ist ,Dance ,Til We're High' wiederum nicht nur ein Klasse song, sondern soundmäßig auch ein update zu Walker Brothers/Phil Spector Kollaborationen (ja genau: ,The Sun Ain't Gonna Shine Anymore'). ,Lifelong Passion' lässt den songwriting Teil des Albums ruhig ausklingen und schafft einen schönen Übergang zu den vom Projekt ,Fireman' schon bekannten Ambient sounds, die dann die restlichen 4 songs des Albums bestreiten. Da darf dann Youth ran und sich mit soundflächen à la Bryan Eno austoben. Nichts für mich, aber wer mit Ambient was anfangen kann, dem wird's denke ich gefallen.

Zumindest 6 dieser Album tracks würden sich gut in einem variantenreichen Live Set von Sir Paul machen und hey: das ist mehr als man erwarten kann. So konsistent gut war Macca schon lange nicht mehr.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 2008
Mein Mut wurde belohnt! Ich hab die anderen Fireman-Alben ja irgendwie auch gekauft, und...naja.
Aber diesesmal - ohne vorher reinzuhören - yeah, yeah, yeah!
Tolle Ideen, geile Songs, Wahnsinns-Stimme, viel Abwechslung... die wird noch lange in meinem Player verweilen!
Die "alte Zitrone" hat noch ganz schön viel Saft - Kompliment Paul!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2008
Dieses Album ist kein Ausrutscher! Es ist Paul McCartneys voller Ernst - und das ist gut so!

Seit nunmehr vier Alben hat Macca - oder diesmal besser: The Fireman - die Silly Love Songs in den Mülleimer der Musikgeschichte verbandt und beschreitet neue Wege. So auch diesmal: Laut und krachig ("Nothing to much just out of sight", "Highway"), depressiv nachdenklich ("Is this Love"), ambitioniert verspielt ("Don't stop running").

Von Langeweile keine Spur, das Album klingt frisch und nicht wie bei früheren Werken McCartneys irgendwie schon mal dagewesen. Im Gegensatz zu früheren "Fireman"-Veröffentlichungen singt McCartney auch alle Songs, so serviert er uns diesmal glücklicherweise kein seelenloses Trance-/Ambieten-Gedaddel wie Mitte der 90er-Jahre mehr.

Stattdessen kann sich der Hörer auf eingängige, pfiffig arrangierte Macca-Songs wie "Sing the Changes" oder "Travelling Light" freuen. Wer McCartneys letzte drei Alben ("Driving Rain", "Chaos and Creation in the Backyard" und "Memory Almost Full") mochte, den wird auch "Electric Arguments" begeistern. Wer den guten alten Paule bevorzugt ("Band on the Run", "Hope of Deliverance"), sollte lieber die Finger von dieser CD lassen.

Kritik zum Schluss: Warum, Paul, versteckst Du Dich für so ein gelungenes Album hinter einem Pseudonym? Hier gibt es keinen Grund zum Verstecken!
44 Kommentare| 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2008
Dass Paul McCartneys Sinn nicht nur nach süßlich-melodischem Liedgut steht, hat er schon zu Zeiten der Fab Four mit Songs wie dem schrägen "Wild Honey Pie" oder dem wuchtigen "Helter Skelter" bewiesen. Gemeinsam mit Producer Youth hat er unter dem Pseudonym "The Fireman" bereits - von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt - zwei Trance-orientierte Electro-Alben veröffentlicht. "Electric Arguments", der dritte Streich des Duos, ist dem Titel zum Trotz keineswegs rein elektronisch ausgerichtet. Vielmehr versucht sich Macca frei und ungeniert an unterschiedlichsten Stilrichtungen, von Blues-Rock bis Akustikballade, von Gutelaunepop bis Avantgarde. Dazu singt der Meister in unterschiedlichsten Stimmlagen, bearbeitet im Alleingang die unterschiedlichsten Instrumente und erzeugt die unterschiedlichsten Stimmungen.

Das alles klingt absolut frisch, originell und inspiriert. McCartneys alte Stärke, das Komponieren eingängiger Melodien, geht hier Hand in Hand mit unbändiger Experimentierfreude. Glaubt man den Presseberichten, wurde jeder Song dieses Albums an nur einem Tag geschrieben und aufgenommen. Einiges bleibt dabei bewusst skizzenhaft (etwa das nach mehrmaligem Hören verblüffend ohrwurmige "Two Magpies"), anderes kommt als überbordendes Klanggewitter daher. Derartige Vielseitigkeit, die an das Weiße Album oder McCartney I und II denken lässt, sollte nicht als Konzept- und Orientierungslosigkeit verstanden werden. Im Gegenteil: McCartney erklärt die Suche nach neuen Klangwelten zum eigentlichen Konzept, und die meisten Kompositionen halten dabei die Balance zwischen Originalität und Eingängigkeit. "Electric Arguments" ist also innovativ, ohne allzu verschroben daherzukommen und den Spaßfaktor zu vernachlässigen.

Wenn so die Musik eines 66-jährigen klingt, freue ich mich aufs Älterwerden! Hut ab.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Dezember 2008
Surprise,surprise! Der gute alte Sir Paul McCartney hat klammheimlich mit seinem Produktionskumpel Youth die dritte Fireman CD kreiert. Und das ist mit das Beste was McCartney in seiner langjährigen Karriere gemacht hat. Diese Platte ist abwechslungsreich, von typischen McCartney Songs bis zu Ambient/Electro Sounds ist alles dabei und alles fügt sich zu einem Ganzen zusammen. Dieses Werk sollte auch Fans von Radiohead gefallen. Von so einem grandiosen Werk können z.B. Bands wie Coldplay nur träumen. Absolut generationsübergreifende, zeitlose Musik! Bitte mehr davon in der Zukunft!
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Dezember 2008
Hier konnte Paul McCartney unter dem Namen "the fireman" einmal seiner ganzen Kreativität freien Lauf lassen und musste sich um keine Konventionen kümmern! Die letzten Studioalben unter seinem richtigen Namen, waren zwar wirklich fantastisch aber er hat elektronische Effekte doch nur sehr sparsam eingesetzt. Dieses Album klingt, als wäre er deutlich jünger! Äußerst experimentierfreudig! Dennoch sind die Songs srukturiert - daher eine absolute Kaufempfehlung!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. März 2009
Dies ist ein großes Album, wenn man mal was "besonderes" hören will. Außerhalb des main-streams, trotzdem echt McCartney. Manches erinnert an "John" und "Paul", eben an die "Beatles".
Geboten werden Experimente aber auch eingängige Rock-Songs.
Manches hört sich so an, als sei es in anderen Spähren entstanden, als habe er die Pforten der Wahrnehmung erneut aufgestoßen.
Frisch, überraschend und wert, dass man es öfters hört, auch mal richtig krachend laut.
Gute Arbeit Paul,und die besten Wünsche!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2013
Electric Arguments: The Deluxe Edition – What’s In The Box?
The Deluxe Edition box set of The Fireman (Paul McCartney & Martin Glover) album ‘Electric Arguments’ comes in bespoke ‘tin master’ style metal box and includes:
2 limited edition exclusive art prints
Extensive art booklet
Direct metal mastered 200gm double vinyl
Bespoke 4-disc pack featuring:
Electric Arguments CD – all thirteen tracks from the album
Bonus CD – 7 tracks of bonus mixes and alternative versions
High Resolution Stereo Audio & Bonus Video DVD – all thirteen tracks from the album plus a previously unreleased mix of ‘Highway’ all in high resolution; promo video for ‘Sing The Changes’ and the previously unreleased video for ‘Dance ‘Til We’re High’, plus behind the scenes footage of the recording of the album ‘In The Studio’.
Data DVD of Multi-Track Audio Files – stems for 5 tracks from the album allowing you to produce your own remixes of the tracks.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2009
Als alter Beatles-Fan habe ich Jahrzehnte hinweg die Musikproduktion von McCartney verfolgt,
war aber mehr und mehr gelangweilt. (von "Flaming Pie" und vor allem "Chaos And.." abgesehen)

Und dann kommt eine solche CD. Das hätte ich dem scheinbar saturierten Paule nie mehr zugetraut.
Allenfalls ein "Spätwerk" (ueblicherweise von Rick Rubin produziert), das von den Kritikern gelobt,
aber ansonsten ignoriert wird.

Natuerlich ist diese CD kommerziell nicht sonderlich erfolgreich gewesen, ohne Werbung und fehlendem Zuschnitt
auf die gewuenschte Zielgruppe war das auch nicht anders zu erwarten. Was in den 80ern allerdings noch möglich war,
wie die Traveling Wilburys damals zeigten. Aber diese Zeiten sind vorbei.

Was bleibt ist eine tolle CD, wie man sie sich von Paul McCartney schon vor 30 Jahren gewuenscht hat.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,99 €
7,29 €
7,29 €
102,61 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken