find Hier klicken Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

  • Odessa
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
29
4,4 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:43,40 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Ein früherer Freund von mir und ebenso großer Fan der Bee Gees wie ich, besaß die Vinyl-Erstausgabe von ODESSA aus dem Jahre 1969 mit dem legendären Samtcover und Golddruck, um die ich ihn stets etwas beneidet habe. Daher war es ein seltsam erhebendes Gefühhl, das Ganze nun als zwar wesentlich kleineres, sich aber tatsächlich genau so anfühlendes Replikat wieder in Händen zu halten.

Mit dieser großartigen Edition hat sich jedem echten Anhänger der Brothers Gibb ein lang gehegter, aber viele Jahrzehnte lang unrealistisch erscheinender Traum erfüllt. ODESSA jeweils als remasterte Stereo- und Monoversion und dazu eine prall gefüllte dritte CD mit zum großen Teil lohnenswerten Demos und drei Outtakes ("Barbara Came to Stay", auf dem Album dann mit komplett anderem Text als "Edison" veröffentlicht, sowie "Nobody's Someone" und "Pity", die damals aber zu Recht außen vor gelassen wurden).

Sich über die siebzehn Songs der damaligen Doppel-LP ODESSA auszulassen, hieße Spatzen nach Paris zu tragen. Die ungeheure kreative Kraft der drei Brüder Gibb manifestiert sich auf den vier Alben der Jahre 1967 bis 1969 in beeindruckener Weise.

Natürlich waren sie und ihr Produzent Robert Stigwood, der die ultratypischen und von diversen anderen Bands vergeblich kopierten Orchesterarrangements für die Kitschgroßmeister entwarf, nicht ohne Ende belastbar, und so stellte das Projekt ODESSA einen Scheitel- und kurzfristigen Endpunkt in der Geschichte der Bee Gees dar.

Leider hatte es schon vor Beginn der Aufnahmen einen nicht zu unterschätzenden Verlust gegeben: Vince Melouney, ein Garant für unorthodoxe, aber zumeist hoch interessante Skizzen seiner E-Gitarrenkünste, war nicht mehr dabei, und das merkte man dem Album überraschend deutlich an.

ODESSA erreichte Platz 4 in Deutschland, Platz 8 in England und Platz 20 in den USA, war aber trotzdem nicht so erfolgreich wie BEE GEES 1st (1967), HORIZONTAL und vor allem der unmittelbare Vorgänger IDEA (beide 1968). Trotzdem ist es im Rückblick als DER definitive Longplayer der eigentlich stets eher für unvergessliche Singlehits bekannten Bee Gees in die Geschichte eingegangen. Und dieses Luxuspackage wird der Bedeutung des Albums endlich vollkommen gerecht.
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 27. Februar 2009
Es fällt Ihnen allerhand entgegen, wenn Sie die (ziemlich teure) brandneue Jubiläums-Edition von "Odessa" öffnen. Als Erstes fällt das hübsche rote Stoffcover angenehm auf, in das die 3 CDs eingebettet sind. Darin befinden sich:
- 1 Doppel-Papphülle mit CD 1 und CD 2 (enthält "Odessa" einmal in Stereo und einmal in Mono)
- 1 Papphülle mit CD 3 (77 Minuten lang, enthält Demos und alternative Versionen der "Odessa"-Songs)
- 1 zusammengefaltetes Bee Gees-Poster (48 cm x 36 cm)
- 1 Booklet mit näheren Informationen zu jedem Titel
- 1 CD-großer, runder Aufkleber mit dem Schriftzug "Bee Gees"

Zur Musik: 64 Minuten dauert das vielbeachtete Werk, das 1969 als Doppel-LP erschien. Viele orchestrale Instrumentalminuten gegen Ende, weil das Album ursprünglich ein Konzeptalbum werden sollte. Aber aus der geplanten Rockoper wurde laut Aussage der Gebrüder Gibb ein Mischmasch. "Odessa" sei eine Platte, die nie vollendet worden ist, weil die Brüder zu der Zeit nicht genau wussten, wer sie sind und wohin ihr beruflicher Weg sie führt. Trotzdem mag ich die vielen Schönheiten auf "Odessa", das eine Menge Melodiöses aus der kreativen Anfangsphase der Kultgruppe enthält. Ich möchte behaupten, so gut wie in den 60ern waren die Bee Gees, die immer auf der Höhe der Zeit Musik machten, später nie wieder.
22 Kommentare| 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2004
Die Brüder Gibb, gerade mal 20 Jahre alt, wurden mit dem enormen Erfolgsdruck, der mit ihrem 4 Album einherging, nur schwer fertig. Touren, Drogen und Eifersüchteleien entfremdeten die Brüder voneinander und ein Split der Band lag in der Luft. Ausgerechnet zu jener Zeit, hatten sich die Bee Gees viel für das neue Album vorgenommen. Ein Konzeptalbum sollte her, nicht zuletzt, weil andere Bands - z.B. die Beatles mit Sgt Pepper - dies bereits erfolgreich vorgemacht hatten. Doch bei der Veröffentlichung erinnerten dann nur noch einige lose zusammenhängende Songs und die Instrumentaltitel an das Konzept, das diesem Album ursprünglich zugrunde lag.
Im Sommer 1968 wurden ein Grossteil der Songs in New York eingespielt und im Herbst sollten die Aufnahmen fertiggestellt werden. Man traf sich im Oktober in London. Aber Streitigkeiten und musikalische Differenzen führten dazu, dass Robin schließlich die Band verliess und Barry und Maurice den Großteil der Songs alleine fertigstellen mussten. Inwieweit dies das geplante Konzept des Albums beeinflusste, ist nicht bekannt. Aber als das Werk als Doppel LP im Frühjahr 1969 erschien, war es trotz seiner noblen Aufmachung (die Langspielplatten lagen z.B. in Deutschland in einer samtenen Kassette), nur eine umfangreiche Sammlung verschiedenster Songs geworden.
Der Opener 'Odessa' beeindruckte nicht nur durch seine Länge von über 7 Minuten, er versprach viel, was das Album aber nicht halten konnte. Neben absoluten Highlights ('Lamplight', 'I Laugh In Your Face'), gab es leider auch reichlich Durchhänger. Mit 'First Of May' hatte das Album allerdings einen passablen Hit.
Ursprünglich sollte 'Odessa' als Single ausgekoppelt werden. Doch man befürchtete, die Kritik würde vermuten, man wolle nur auf den Zug von 'Hey Jude' (Beatles) oder 'MacArthur Park' von Richard Harris (beides 7 Min. Singles) aufspringen. Zumal Polydor von der Idee nicht begeistert war und die Single in zwei Teile splitten wollte um sie auf beide Seiten der Single unterzubringen. Da das nun wiederum den Bee Gees nicht gefiel, ließ man diesen Gedanken wieder fallen. So blieb 'First Of May' die einzige Singleauskopplung und markierte somit das Ende einer Ära der Bee Gees, der jedoch noch viele - erfolgreiche wie erfolglose - folgen sollten.
11 Kommentar| 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Mai 2001
Sicherlich, auf anderen Alben der Bee Gees finden sich mehr Hits. Von "The Original Odessa" kennen viele nur die Kompositionen "First Of May" und "Lamplight", die für eine - Gott sei Dank nur vorläufige - Trennung der Bee Gees sorgten. Die Brüder Gibb konnten sich seinerzeit leider nicht einigen, welcher der beiden großartigen Songs auf die A-Seite der ausgekoppelten Single sollte. Andere Musiker hätten solche Sorgen gern.
Die Stärke von "Odessa" liegt im Gesamtwerk. Die Bee Gees zeigen hier ihre musikalischen Fähigkeiten: Balladen, Songs und Instrumentalstücke. Es ist große Musik - oder besser gesagt: Ein Meisterwerk!
0Kommentar| 39 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. April 2009
Bee Gees. Seit Jahren eine Phänomen. Mit dem Album Odessa schrieben die Gebrüder Gibb eigentlich eine geniale Rock/Pop-Oper aus welcher viele musikalische Perlen hervorgingen. Jetzt kommt nach tausenden von Jahren eine Deluxe-Edition mit 20 bisher unveröffentlichen Songs. Wer wie ich das Album geliebt hat oder sogar jetzt noch liebt, sollte sich diese Deluxe-Edition ruhigen Gewissens zulegen und sich erfreuen an alten bekannten Songs und eben den bislang unveröffentlichen Songs. Und dabei nicht vergessen, Bee Gees waren und sind eine Legende.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Februar 2003
Yes, this was the Bee Gees 'white' album, only this doubled LP had a red velvet cover and a 'Titanic'-like illustration in the gatefold. Now available on a single CD, it marks the end of the sixties period for the Bee Gees.
The music? This was an important time for the Gibbs' who were maturing (at ages 19 and 21) and already millionaires. The music was conceptual and starting with the title track, it delivers with powerful orchestration and emotional, lyrical simplicity. It is a skewed look at a fabled seafarer lost at sea and emotionally destitute. At least, that's what the project started out to be.
Somewhere during the recordings, egos flared and tempers snapped, so what you ended up with is a collection of half Bee Gees conceptual songs and half individual Gibb contributions. It is still a remarkable recording!
Stand-out cuts are "Marley Purt Drive" that could have been recorded by "The Band" and "Melody Fair", a single in some countries and a well covered track.
Most of the other tracks deal with period issues like, drugs, sex, rock 'n roll, psychodelia and why not? Producer Stigwood unwittingly fueled the tensions by choosing "First Of May" as the A-Side single instead of B-Side "Lamplight", which was just as strong.
Regardless, the final outcome is a conceptual album filled with an orchestrally sweeping moodiness aligned with perfect harmonies and lyrics envied by everyone. This is one of the few albums of the period with orchestral solos with the Gibbs providing the chorus. It is monumental.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Diese CD-Erstveröffentlichung des legendären Doppelalbums klingt zwar durchaus gut, bietet aber lediglich ein lieblos-rudimentäres Booklet und enthält dem Käufer mit "With All Nations (International Anthem)" einen der siebzehn auf dem Original befindlichen Titel vor, obwohl die Speicherkapazität einer CD nicht im Geringsten erreicht wird. Dieses Vorgehen war und ist völlig unakzeptabel.

Wer auf das erwähnte Instrumentalstück verzichten mag und zudem sparen muss, ist mit dieser Ausgabe gleichwohl recht ordentlich bedient. Ansonsten greift man natürlich inzwischen zum ODESSA-Luxuspackage mit drei (!) CDs, echtem Samtcover und weiterem netten Sammlerschnickschnack.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2009
After forty years, the Gibb Brothers have finally re-released their most classic and eclectic of albums, "Odessa". Released at the height of their first popularity and the start of their ultimate eighteen-month breakup, these three musicians, barely out of their teens, produced their only double studio album. Originally coated in a red velvet cover, this is one of the most extravagant re-releases to date. Originally seventeen songs, varying from the near operatic, "Odessa (City On The Black Sea)" to country flavored tunes like, "Marley Purt Drive" and "Give Your Best", the Gibbs cover nearly every style of pop music available, including rock, orchestral, country and R&B.

Originally slated to be titled, "An American Opera" or "Masterpeace", this double album epitomizes the height of talent of the Bee Gees boundless creativity. In addition to two new studio songs, "Pity" and "Nobody's Someone", there are alternate and demo mixes that will surprise in their originality, beat and alternate verses. "Edison", "Lamplight", First Of May" and "Whisper, Whisper" all are given special treatment, sometimes twice. "Whisper, Whisper" is actually Part Two, a welcome addition to a song that originally ended too quickly on a fast, rock driven pace.

Of the three discs (57 songs), the stereo had been remixed to absolute, crystal clear perfection, bringing out all the muffled sounds that the original LP contained. The Mono mixes present the songs with emphasis on different vocals and instruments, while the third disc contains all the previously unreleased material.

Fan Joe Brennan of website "Gibb Songs" has this great explanation of Stereo vs. Mono recordings: "Odessa was recorded on 1-inch 8-track tape reels. Each of the 8 tracks can be played separately, and each might have the input from one or more microphones. Each of the 8 could be recorded at different times and places (like New York and London), or erased and re-recorded. To make stereo, you have to mix down to 2 tracks, and for mono, mix down to 1 track. While doing this you get to decide how relatively loud each track should be. That's where the differences come from. The source is the same 8 track master. Mono was for old record players, and for AM radio, which was where you heard the latest tunes on your transistor radio or car radio".

With three discs, a poster, extensive liner notes, photographs of the group, handwritten lyrics, single covers and reel-to-reel listings, a T-Shirt and a sticker all enclosed in a nifty red velvet covered box, this limited edition is a fan and collector's dream.
11 Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2002
A-Seite der ausgekoppelten Single wurde "First Of May", worauf Robin Gibb prompt bei den Bee Gees ausstieg und danach mit "One Million Years" seinen ersten großen Solo-Hit hatte.
Ich hätte mich allerdings für das von Robin gesungene "Lamplight" entschieden; für mich der schönste Bee Gees-Song überhaupt. Allein diese beiden Songs rechtfertigen den Kauf dieser CD.
Die gesamte CD ist allerdings auch nicht zu unterschätzen. Es ist auf jeden Fall die vielseitigste CD der Bee Gees.
11 Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
So ging es damals einigen Top-Gruppen (zB. den Beach Boys): nach vielen kommerziellen Erfolgen wollten auch die Bee Gees etwas ganz Besonderes schaffen - und sind daran zerbrochen.

Was geblieben ist : ein sympathischer letzter Aufguss der Ingredienzien der vorhergehenden Erfolge und Alben. Man begegnet vielen Melodie- und Arrangement-Reminiszensen wieder, die bereits früher erfolgreich angewandt worden sind. Der Schwung und die Frische, Unbekümmertheit und Originalität der Anfangszeit sind etwas verblaßt. Es klingt auch nicht wie aus einem Guss - eher wie ein zusammengewürfeltes Patchwork. BG-typische Hits stehen zusammenhangslos neben Versuchen, "große" Themen zu besingen. Die Grenze zum Kitsch wird manchmal überschritten.

Trotzdem : wer die ersten Alben der Bee Gees liebt, wird sich freuen, die einzigartige und bezaubernde Musik der ersten Bee-Gees-Ära hier ein letztes Mal aufleuchten zu hören.

Ausgesprochen ärgerlich ist es, dass ein Track der originalen Doppel-LP hier einfach weggelassen worden ist : "With All Nations - International Anthem" - eine schöne und feierlich-majestätische Instrumental-Nummer mit Chor im Stil einer barocken Ouverture. (Die CD ist ohnehin nur 62 Minuten lang - Platz genug wäre also gewesen.) Dafür der Sterne-Abzug - nicht für das Werk "Odessa" selbst, sondern für DIESE Ausgabe davon.

---

Nachtrag : Bei der Doppel-LP mussten seinerzeit magere 65 Minuten auf 4 Plattenseiten verteilt werden. So wurden die Lieder offenbar mehr nach ihrer Länge zusammengestellt (damit keine Seite gar zu kurz ausfällt), als nach einem sinnvollen musikalischen Zusammenhang. Nachdem ich die Songs in einer neuen und für mich stimmigeren Reihenfolge angeordnet habe, gewinnt die CD enorm. So wird sie doch noch ein würdiger Abschluss der ersten weltweiten Erfolgsära der Bee Gees.

---

Diese Rezension bezieht sich auf die 1-CD-Ausgabe !
33 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

25,32 €
20,18 €
16,61 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken