Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars festival 16

Kundenrezensionen

3,6 von 5 Sternen
7
3,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. August 2015
Chris findet am Halloween-Abend auf der Straße eine Einladungskarte zu einer Party. Da er nichts anderes vorhat, beschließt er hinzugehen. Allerdings erwartet ihn eine vollkommen andere Party, als er sich vorgestellt hat: Eine Gruppe Psychopathen fesseln ihn und wollen seinen Tod in einer Art Kunstfilm festhalten.

*

Nachdem mich Jeremy Saulnier mit seinem neuen Film “Blue Ruin” dermaßen begeistert hat, wollte ich natürlich sein Debüt “Murder Party” sehen. Leider entsprach die Komödie nicht meinen Erwartungen. “Murder Party” hat sicherlich einige ansprechende Szenen und wartet mit diversen Anspielungen auf andere Kultfilme auf, aber insgesamt ist die Horror-Komödie einfach zu seicht und einfallslos. Hinzu kommt, dass die meisten der Gags nicht sitzen und mir nicht einmal ein flüchtiges Schmunzeln auf die Lippen gezaubert haben.

Handwerklich sieht man, dass Saulnier was kann und auch die Idee ist grundsätzlich nicht die schlechteste. Aber insgesamt ist die Inszenierung dann doch eher holprig und nicht ausreichend gut genug, damit man sie genießen könnte. Schauspielerisch wäre auch durchaus mehr drin gewesen, da sind einfach zu viele Szenen, in denen die Schauspieler nicht überzeugen können.
Und der Plot, der anfangs noch ganz interessant rüberkommt, verwandelt sich zusehends in eine Gerschichte, die sich nicht zwischen Ernst und Klamauk entscheiden kann und daher den Zuschauer einfach nicht für sich gewinnen kann.

Bessere Schauspieler und ein konsequenterer Weg, nämlich Splatter mit Komödie zu mischen und nicht umgekehrt, hätte “Murder Party” durchaus zu einer kleinen Independent-Perle gemacht. So aber ist das Ergebnis enttäuschend, wenngleich auch nicht so schlecht, dass der Film keine Existenzberechtigung hätte. Genrefreunde, die gerne Komödien mit Horrorhintergrund sehen, können einen Blick riskieren. Ich persönlich halte mich da lieber an kleine, ähnlich gelagerte, aber weitaus besser inszenierte Independent-Meisterwerke wie den deutschen “Caedes – Die Lichtung des Todes“.

*

Fazit: Enttäuschendes Erstlingswerk, das zwar anfangs noch ganz gute Ansätze vorweist, aber in nichtssagendem Horror-Klamauk versinkt.

© 2015 Wolfgang Brunner
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2015
Ich weiß nicht, wie ich meine Rezension schreiben soll...
Zunächst: Ich kann jeden verstehen, der diesem Film nichts abgewinnen kann, denn er gehört nicht in die Kategorie Hollywood-Kino, sondern ist ein budgetarmer Arthouse-Film der besonderen Art. Die Ausstattung ist sehr mager, die Schauspieler allesamt unbekannt und der Inhalt für die meisten Leute wahrscheinlich uninteressant.
Wer sich jedoch für Kunst interessiert und offen ist, neue Erfahrungen zu machen, der soll diesem ambitioniertem Film eine Chance geben. Denn die hat er definitiv verdient.
Kurz zur Story: Ein junger Mann erhält zufällig eine Einladung zu einer Mord-Party. Er bastelt sich ein Kostüm zurecht und tigert los. Auf der Party angekommen, stellt sich heraus, dass das Versprechen der Einladung auch eingehalten wird. Es soll tatsächlich ein Mord geschehen; nämlich an unserem jungen Mann mit der zufälligen Einladung. Ab dem Zeitpunkt, an dem dies alles klar ist, entstehen interessante Dialoge zwischen den Mordenden untereinander sowie mit dem Opfer. Die Charaktere des Films halten sich alle für geniale Künstler, die ihre Genialität mit jeder Sekunde ihres Daseins zum Ausdruck bringen wollen und nach Anerkennung und Bedeutsamkeit lechzen. Am Ende stellt sich heraus, dass alles gar nicht so ist, wie es am Anfang den Anschein hatte und der Zuschauer bekommt einige Überraschungen geboten. Doch hier will ich mal nicht zu tief ins Detail gehen.
Die Faszination des Films "Murder Party" resultiert daraus, dass er sich über Kunst und Künstler erbarmungslos lustig macht und passionierte Individualisten in vor Klischee triefende Schubladen steckt, und dabei selbst so künstlerisch und individuell daherkommt, wie kaum ein anderer Film. Das Setting und die Charaktere sind so absurd und gleichzeitig realistisch, dass es eine Freude ist, ihnen bei ihren "Ergüssen" beizuwohnen. Obwohl es sich ausnahmslos um unbekannte Darsteller handelt, macht jeder seine Arbeit vorzüglich und dank der genialen Regie kann der Film insgesamt mit großen Studioproduktionen mithalten.
Ich bin begeistert, denn einen solchen Film findet man selten: Künstlerisch, genial, witzig, tiefgründig, UND: doppelbödig. Ich möchte nicht spoilern, deshalb halte ich mich mit weiteren Ausführungen zurück und sage nur so viel: Mehrmals anschauen lohnt sich, denn der Film bietet lustige und interessante Details, wenn man das Ende schon kennt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 2008
Habe diesen Film vor kurzem mit meiner Freundin angeschaut,in der Erwartung daß uns so etwas wie "SCREAM" oder so bevorsteht....aber Pustekuchen!!!:) Die geilste Splatter-Satire die ich jeh gesehen habe...hab mich gekrümmt vor lachen.Sehr genialer Film,den man sich immer wieder anschauen und das Kostüm vom Hauptdarsteller ist das bescheurtste was ich jeh gesehen habe*lach*
11 Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Januar 2012
Evil dead wurde von ein paar Freunden gedreht, die kaum genug Geld dafür aufbringen konnten. Murderparty soll, so weit ich weiß, einen ähnlichen Hintergrund haben. Ich habe jetzt keinen neuen ED erwartet, aber dank guter Kritiken, auf einen Geheimtip gehofft. Allerdings enttäuscht Murderparty total. Nach einem netten Anfang geht es steil bergab und plötzlich scheinen den Leuten die Ideen ausgegangen zu sein. Splattersatire? Wo denn? Die Figuren sitzen (Kein Witz) im Kreis und erzählen sich was. Zwischendurch ein paar kleine Lacher, dann wieder gepflegte Langeweile, in der wirklich gar nichts passiert. Der Film ist nicht besonders lang, aber es scheint ewig zu dauern, bis das Finale endlich wieder etwas Schwung in die Sache bringt. Wenigstens hier kann man noch ein paar mal schmunzeln, aber für mehr reicht es dann auch nicht. Ich hab mich immer wieder gefragt, was man aus dem Film alles hätte machen können. Wenn schon nicht viel Geld da ist, dann sollte es wenigstens genug gute Ideen geben, die unterhalten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juli 2015
Ein hyperkünstlerischer Film,undkein schau ihn bisschen fatrist...Bin ein großer Fan :)schau ihn regelmäßig jedes Jahr an spätestens zu Halloween ^^
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juni 2012
witziger trash! Am Anfang etwas langatmig, gegen Ende dafür umso witziger! Für alle, für die Filme nicht schlecht genug sein können!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2011
Na, was so bisweilen als "Schwarzer Humor" durch die Gegend kurvt??? Wie meinte schon Einstein: Alles ist relativ. Ich persönlich entsorgte die DVD in einer sogenannten "Rundablage" :) - Aber nur aus Erfahrung wird man klug.

Die Lieferung selbst war ordentlich ausgeführt, sogar mit Zwischenbescheid über die Verzögerung - Nett!
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,36 €
9,99 €
7,38 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken