Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos Mehr dazu Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle SonosGewinnen BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
67
4,1 von 5 Sternen
Reiner SCT cyberJack secoder Chipkartenleser
Preis:65,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 5. Oktober 2017
eigentlich ein guter kleiner Kartenleser, leider fehlt eine Beleuchtung der Anzeige, die Tasten sind meiner Meinung nach etwas schwammig - Druckpunkte wären besser. Die in der Beschreibung genannten Anzeigen von Empfänger und Betrag einer Transaktion, die wohl einige Käufer dieses Gerätes vermissen, werden nicht angezeigt. Dies liegt aber meiner Kenntnis nach nicht am Gerät sondern an den Geldinstituten.Nachfolgende Informationen habe ich direkt vom Hersteller des Kartenlesers erhalten:
- Kartenleser-Modell mit Secoder-Modul
- homebanking-Programm, welches Secoder-2-Funktion unterstützt (bei allen aktuellen homebanking-Programmen erfüllt)
- HBCI-Karte maximal 4 Jahre alt
- Rechenzentrum der Bank muss Secoder-2 für das Konto aktiviert haben (bisher nur bei fast allen Volks- und Raiffeisenbanken und einigen Sparkassen, aber nahezu bei keiner anderen Bank geschehen)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. Oktober 2014
leider fehlt eine Beleuchtung am Display und wie bei vielen anderen Kartenlesern muss man das Gerät manchmal vom USB trennen, dass es wieder arbeitet.
Es scheint mir aber, als ob dies auch mit Standbymodus und anderen Dingen zusammenhängt.
Alternativen gibt es aber kaum, wenn man unter OS X arbeitet.
Unter Windows sind Tastaturen von Cherry und Siemens verfügbar, die allerdings nur für versierte Nutzer gut einzubinden sind, da die Geräte schon länger auf dem Markt sind und als Nischenprodukt für HBCI keine gute Treiberaktualisierung erfahren.
Also Kaufempfehlung , letztendlich funktioniert das Gerät gut.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. Januar 2016
Ich habe den Chipkartenleser an meinem Mac angeschlossen. Er funktioniert soweit korrekt, wenn er denn erkannt wird. Denn wenn der Mac zwischenzeitlich im Ruhezustand ist und ich danach wieder den Chipkartenleser nutzen möchte, wird er nicht mehr erkannt. Also USB-Stecker rein und raus oder den ganzen Rechner neustarten. Das ist nervig, aber man gewöhnt sich fast an alles ;-)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. November 2017
Es macht, was ein Kartenlesegerät tun soll. Die Bedienung erfolgt intuitiv, ohne lange eine Beschreibung lesen zu müssen. Nach dem ersten Kauf entschieden wir uns, dass auch die restlichen benötigten Lesegeräte dieses sein soll.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. August 2017
Funktioniert soweit Gut und ich bin auch zufrieden mit dem Gerät.
Am Tastendruckpunks sollte man aber nach bessern.

Die Tasten wirken etwas billig.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 17. April 2014
Seit 1997 nutze ich ein Kartenlesegerät von Reiner für Online-Banking mit dem Standard HBCI. Es wurde zwischen die Tastatur geschaltet und hat einige Generationswechsel, Rechner und Software, überstanden.
Durch die Umstellung auf Windows 7 kam das Aus.
Der Nachfolger von Reiner cyberjack secoder 2, jetzt mit USB, funktioniert auf Anhieb tadelos.
Gutes Preis-Leistungsverhältnis
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 31. März 2017
Erwartungen bei weitem erfüllt. Die Instalationist super einfach. Die Bedienung ist kinderleicht.Somit ist alles gut und der Artikel nur zum empfelen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. Februar 2011
Einige schrieben, dass bereits nach 5 Minuten das Gerät eingesetzt werden konnte. Vielleicht wenn vorher schon ein ähnliches Gerät verwendet wurde und alles schon eingerichtet ist. Ich brauchte dafür über 1 Woche. Nur mit Hilfe der Hotline meiner Sparkasse kam ich weiter.

Andere haben das Gerät wegen dem schlechten Kontrast des Displays wieder zurückgegeben, aber dies wird über die Treibersoftware eingestellt. Zu Anfangs steht er dummerweise auf Minimum und man erkennt kaum etwas. Wenn der Kontrast aber hochgesetzt wird, ist das Display einwandfrei zu erkennen. Ist allerding nicht beleuchtet.

Den Support vom Hersteller kann man vergessen. Von 3 Fragen wurden mir nur 1 beantwortet und diese Antwort war auch noch falsch. Die Beschreibung erklärt nur wie die mitgelieferte Treibersoftware installiert wird, und ein Funktionstest durchgeführt wird. Aber wie nutze ich es für eine Bank-Überweisung mit Star-Money". Dazu gibt es überhaupt keine Hilfe und auch das Handbuch von Star-Money" konnte mir nicht weiter helfen.

Deshalb möchte ich hier meine Erkenntnisse weiter geben...

Ich benutze Star-Money 7" mit Windows 7 und habe bisher für Banking das PIN-TAN-Verfahren angewandt, also eine TAN-Liste auf Papier, die sich mit der Zeit verbraucht. Da in nächster Zeit alle Banken dieses Sicherheitsmedium einstellen werden und ich auch mehr Sicherheit haben wollte, habe ich mir dieses Gerät gekauft. Die Mitarbeiter meiner Sparkassen-Hotline bestätigten mir, dass dieses Gerät zum sichersten Standard zählt. Also auf jeden Fall sicherer wie die Geräte die nur eine TAN generieren oder die man vor dem Bildschirm halten muss.

Voraussetzung:
Die Bank muss dieses Sicherheitsmedium anbieten und es muss frei geschaltet werden. Dazu muss man persönlich zur Bank gehen, da man dies unterschreiben muss.
Es gibt verschieden Sicherheitsmedien und man sollte dem Bankangestellten deutlich sagen welches Sicherheitsmedium man frei geschaltet haben möchte, denn mein Bankangestellter war damit wohl überfordert. Ich hatte sogar den Karton vom Gerät dabei, aber er hat mich Anfangs für was anderes frei geschaltet und ich musste wieder hin.
Das Sicherheitsmedium für den REINER-SCT" Cyber Jack Secoder (Chipkartenleser) bezeichnet sich als HBCI-Chipkarte".
Den PIN für die Chipkarte habe ich sofort mitbekommen. Die Chipkarte selber musste bestellt werden und ich konnte diese nach 1 Woche abholen. Eine EC-Karte kann nicht verwendet werden, es sei denn es wäre eine Kombikarte.

Dann geht es los...
1. Mitgelieferte Treibersoftware installieren.
Starte die Datei "bc_6_9_8.exe" und folge dem Assistenten.
Nicht nach neuer Firmware suchen, das Gerät ist ja noch nicht angeschlossen.
2. Klicke auf "Fertig stellen".
3. Dann den Rechner neu starten. Dies wird nicht automatisch angeboten, steht aber in der Anleitung. Zitat...
Nach Beendigung der Installation muss der PC nun neu gestartet werden, damit die installierten Treiber aktiviert werden. Im Windows Start-Menü bzw. Desktop wurde ein neuer Ordner REINER SCT cyberJack mit den Menüpunkten cyberJack Gerätemanager, Funktionstest, REINER SCT im Internet, Supportanfrage und ZKA Komponenten aktualisieren angelegt.
4. Wenn Rechner neu gestartet wurde, das Gerät über USB-Kabel anschließen.
5. Gerät wird erkannt und die Treiber werden automatisch herunter geladen.
6. Starte das neue Desktop-Symbol "cyber Jack Gerätemanager Funktionstest"
7. es erscheint die Meldung, ob man sich registrieren möchte. Sollte man tun.
8. Klicke auf "Diese Meldung nicht mehr anzeigen".
9. Es erscheint evtl. die Meldung, das Windows Smartcard Plug und Play aktiv ist. Es wird empfohlen dies zu deaktivieren. Ich habe mich darüber über die online-Seite informiert.
10. Stimme dem zu, indem du auf OK klickst.
11. Es öffnet der "cyberJack Gerätemanager"
12. Hier kann der Display-Kontrast verändert werden, der Support kontaktiert werden und anderes.
13. Ich habe über die Registerkarte "PIN Dialog" den Kontrast auf Maximum gestellt und die Sprachausgabe aktiviert. (Sprachausgabe kommt bei mir nur über den BASS und ist kaum zu verstehen)
14. Ich habe den Gerätetest durchgeführt.

ACHTUNG: Weitere Einstellung die ich von der Kreissparkassen-Hotline erfahren habe:
- Auch innerhalb vom cyberjack Gerätemanager
- Registerkarte "Aktualisierung"
- klicke auf "Modulverwaltung"
- aktiviere bei (Secoder Modul) = Secoder Transparent Mode
- klicke unten auf "Modul aktualisieren"
kann sein das die Fehlermeldung erscheint, das man dies nur als Administrator ausführen kann.
Dann einfach auf ok klicken. Das Programm sollte sich dann neu öffnen und automatisch als Administrator angemeldet sein.
Dann das ganze nochmal widerholen, sollte dann funktionieren.
- Der Geräte Manger kann nun geschlossen werden.

-Für die erste Aktivierung in StarMoney 7.0 sind wir dann wie folgt vorgegangen.
- öffne StarMoney, melde dich an und klicke auf Dein Konto.
- Registerkarte "Details"
- unten auf den Button (Hinzufügen) klicken.
- Die drei Felder unten sollten dann schon ausgefüllt sein. Klicke auf weiter
- Stecke die Chipkarte in den Kartenleser. (so dass der Chip nach unten zeigt, aber von der Draufsicht zu sehen ist)
- klicke auf weiter und folge dem Assistent (Wenn an dieser Stelle die Modulverwaltung, wie oben beschrieben noch nicht durchgeführt wurde, gibt es Probleme. Das ist mir, als ich das Gerät neu hatte passiert).

Wenn jetzt eine Überweisung mit StarMoney getätigt wird oder nur die Kontoumsätze eingelesen werden sollen, wird man von StarMoney aufgefordert die Chipkarte in das Gerät zu stecken und anschließend die PIN einzugeben. Eine TAN ist nicht mehr erforderlich, diese wird von dem Gerät automatisch generiert und gesendet, ohne dass man diese sieht und über die Tastatur eingeben muss.

FAZIT:
Ob diese System wirklich sicher ist, kann ich nicht sagen. Ich verlasse mich auf die Aussagen der Bank-Hotline und dem Internet. Demnach ist es nach dem heutigen Stand der Dinge das sicherste Medium. Auf jeden Fall können Trojaner so keine TAN mehr erspähen, indem sie die Tastatur ausspähen.
Wenn man das Gerät erst einmal eingerichtet hat, ist es einfach und Problemlos. Doch ohne die Hilfe Dritter hätte ich das Gerät, wie oben beschrieben nie zum Laufen gebracht.
Als letztes bliebe zu sagen, dass ich nun nicht mehr in der Lage bin mit StarMoney eine Überweisung nach dem alten Verfahren mit der Eingabe einen TAN von der Papierliste zu tätigen. Jedenfalls habe ich noch nicht raus gefunden wie. Aber falls das Gerät mal kaputt sein sollte, kann ich auch noch eine Überweisung über die Internetseite meiner Bank eine Überweisung tätigen, mit dem alten PIN/TAN-Verfahren. Über diese Internetseite kann ich den Chipkartenleser dann nicht nutzen.

Ich hoffe ich konnte mit diesen Hinweisen etwas helfen, tschüß.
11 Kommentar| 34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. März 2017
Ich arbeite in einer Anwaltskanzlei und durch die Umstellung auf das besondere elektronische Postfach benötigten wir einen Chipkartenleser. Wir hatten eine Liste, auf der einige Geräte vorgeschlagen waren. Und da wir alle keine Ahnung hatten, was gut und was schlecht ist, haben wir halt das erstbeste Gerät genommen. Also: Die Lieferung war wie immer superschnell. Unser Techniker hat alles installiert und die Chipkarte aktiviert. Bemängelt hat er, dass der Chipkartenleser, der relativ klein ist, nicht so richtig "standhaft" ist. Mich selbst stört das nicht. Den Kontrast kann man problemlos einstellen. Ein ganz kleines bisschen gewöhnungsbedürftig sind die Tasten, die - wie auf dem Foto zu sehen - klein und schmal sind, also nicht rund wie "normale" Tasten. Deshalb sollte man sich überlegen, ob man das mag oder doch lieber zu einem Chipkartenleser mit anderen Tasten greift.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. Juni 2017
Das Gerät ist im Vergleich zu meinem früheren Chipkartenleser von Reiner extrem windig gebaut, die Tasten sind winzig, haben keinen Druckpunkt und man muss die Chipkarte mit großer Kraft nach innen schieben. Sie ist - obschon brandneu - nun nach fünf Monaten nicht täglicher Nutzung vollkommen verkratzt. Seit heute ist zudem das Gerät scheinbar mechanisch defekt. Beim Einschieben fühlte es sich irgendwie plötzlich seltsam an. Ergebnis: Die Karte lässt sich nicht mehr auslesen.

Ich würde empfehlen ein anderes Modell zu wählen - mit diesem hier wird man nicht glücklich.
Eine Rückgabe Möglichkeit scheint es trotz geltender gesetzlicher Gewährleistung bei Mangel auch nicht zu geben (?) - jedenfalls ist nichts zu finden. Ein Trauerspiel!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 12 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)