Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho Autorip longss17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
1
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:9,90 €+ 3,00 € Versandkosten

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. März 2011
Seit geraumer Zeit bin ich nun schon bekennender Liebhaber der Esprit-Serie. Zum einen sind (die meisten) Aufnahmen von erstklassiger Tonqualität, was trotz ihres meist etwas gehobenen Alters überhaupt nicht erkennbar ist (da hört sich der Klang eines Isaac Stern mindestens ebenbürtig an wie der eines Pinchas Zukermann o. ä.). Zum anderen bietet diese Serie Aufnahmen von allen relevanten und "must-known" Klassik-Stücken zum wirklich erschwinglichen Preis an. Gerade für Schüler/Studenten etc. ist dies eine echte Alternative zu den (meist vergleichbaren) Aufnahmen div. "Qualitätslabel" wie Dt. Grammophon usw., die unten weg 15-20 Euro teurer sind.
Zur Aufnahme:

1. Violinkonzert:

Insgesamt gut ausgewogene Aufnahme eines Klassikers, der auch nach dem x-ten Hören noch Interessantes und vorher Ungehörtes zu Tage treten lässt. Ferner ein absolut überzeugender Solist, der sich weder hinter dem Orchester versteckt noch übermaßig in den Vordergrund tritt (besonders erwähnenswert sei hier der 3. Satz, bei dem speziell im Endteil, in dem die Solovioline das nach As-Dur ausweichende Orchester nach D-Dur wieder "einfangen" will, die durchaus nicht einfachen Läufe der SV eine wunderbar harmonische Einheit mit dem Rest des Orchesters bilden). Alles in allem für mich die beste Aufnahme derzeit auf dem Markt erhältliche des Werkes.

2. Tripelkonzert:

Ein zu Unrecht eher selten gespieltes Werk, bei dem oftmals die gravierenden Schwierigkeitsgradunterschiede der Solisten bemängelt werden. Dementsprechend bin ich beim Kauf eher unsicher gewesen, was das Phiadelphia Orchestra unter Eugene Ormandy daraus machte. Doch sofort beim ersten Hörerlebnis war ich von der herausragenden Authentizität der Aufnahme begeistert, es erscheint tatsächlich der Eindruck, das Orchester säße hinter der Musikanlage! Hervorhebenswert ist noch das gut aufeinander abgestimmte Zusammenspiel der Solisten, die eine wirkliche "Concertino-"Einheit bilden sowie das gut dosierte Tempo des Kopfsatzes (im Vergleich zu Aufnahme der Berliner Philharmoniker mit Anne-Sopie Mutter/yo-Yo Ma..., die meiner Meinung nach durch den Satz "preschen" und dabei alle musikalischen Feinheiten verlieren!)

Fazit: Lobenswerte Aufnahme mit super Solisten zum günstigen Preis. Einziger Kritikpunkt ist das (wie immer deutlich zu knapp geratene) Booklet, dem einfach entscheidene Hintergrundinfos fehlen. Wirklichen Fans bleibt nur noch der Weg zum nächsten Konzertführer oder ins Internet.

Daher: 5 Sterne
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

11,31 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken