Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
4
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. Oktober 2015
Mit Eye of the Storm ist THE STORM ein sehr eingängiges AOR / Melodic – Rock – Album gelungen, welches stilistisch im End-80er / Anfang-90er AOR beheimatet ist. Parallelen zu Journey klingen immer wieder durch, was kein Wunder ist, da an dem Album die ehemaligen Journey- Mitglieder Gregg Rolie, Steve Smith und Ross Valory mitgewirkt haben. Zusammen mit Josh Ramos (Gitarre) und Kevin Chalfant (Gesang) bieten sie hochmelodischen Mainstream Rock, der mal härter (DON’T GIVE UP, FIGHT FOR THE RIGHT), mal balladesker (TO HAVE AND TO HOLD, SOUL OF A MAN) ausfällt. Eingängigkeit und Songdienlichkeit wird großgeschrieben, typischen AOR – Kitsch such man vergeblich. Ein Wort zum Sänger Kevin Chalfant und der vielzitierten Ähnlichkeit zu Steve Perry … das finde ich eigentlich überhaupt nicht, vor allem, wenn ich Chalfant mit dem aktuellen Journey – Sänger Arnel Pineda vergleiche, hat Chalfant das wesentlich eigenständigere Organ, eher rauh und bei weitem nicht nur auf höchste Tonlagen ausgelegt.
Im Vergleich mit aktuellen Bands wie FIND ME, ISSA, WORK OF ART, W.E.T., die in einer ähnlichen Musikrichtung agieren, bietet Eye of the Storm wesentlich bessere Songs und Melodien, ist abwechslungsreicher und lässt ein wirkliches und eigenständiges Bandprodukt erkennen. Leider haben THE STORM nur 2 Alben herausgebracht und sind in der 90er – Jahre Grungewelle untergegangen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Januar 2011
Die Scheibe ist irgendwie nett und auch gut produziert, haut mich aber nicht vom Hocker. Im Vorfeld hatte ich auch schon von Ähnlichkeiten mit Journey gelesen. An deren "Evolution" bzw, "Infinity" darf diese Scheibe nicht tippen. Der Sänger hört sich an wie eine Mischung auf Steve Perry und Bryan Adams; die Jungs beherrschen ihre Instrumente halbwegs, eine eigene Note höre ich nicht heraus..
Kurz und gut:
Irgendwie schön gemacht, aber für mich hört es sich an wie ein braver Remix von Journey, ein wenig Foreigner und auch Bryan Adams. Im Ohr bleibt da nix hängen.
Ist halt Geschmackssache
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juli 2016
schöne Melodien, klingt manchmal wie Journey, was aber kein Wunder ist da Rolie ja bei Journey war..
Tolle Balladen und gute Mid-Temponummern.
Wer auf Old school Music steht wird bestens bedient.
deshalb voll 5 Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. September 2010
Was für ein Hammer Album!! AOR in Reinkultur wie es besser nicht geht. Journey wäre nach Escape stolz gewesen so ein Album ihr eigen nennen zu dürfen! Nicht umsonst war immer wieder Kevin Chalfant der Sänger von The Storm bei ihren Vorbildern im Gespräch, weil die Stimme doch der von Steve Perry sehr ähnelt!
Hier geht nichts drüber und dieses Kult Album darf in keiner Sammlung fehlen!
Anspieltips: ALLES!!!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,99 €