Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos Mehr dazu Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle SonosGewinnen BundesligaLive wint17



am 12. Juli 2008
The basic story is that Colonel Kurtz (Marlon Brando), who was sent to Vietnam (60's era) to correct a problem, now sees the problem differently and has exceeded his authority in the correction. Therefore Captain Benjamin L. Willard (Martin Sheen) is dispatched to dispatch the colonel. In this Joseph Campbell ("The Hero with a Thousand Faces") type adventure, he meets with many situations that help him grow and understand the problem that Colonel Kurtz faced. Will he complete his mission or succumb to the same forces as the colonel in the heart of darkness?

The Redux version should have been the version to begin with as it explains why certain things appear out of nowhere and why the people have such attitudes towards each other. There was no fluff to cut out as it is the crucial ideas behind the whole story that was cut out. The Redux version replaces much of the mystery with purpose and is intriguing itself as the story or mission progresses.

I purchased both versions and must say it is worth the price. I only hope I do not find a third version with a missing hour.

This is basically an updated version of Joseph Conrad's book "Heart of Darkness" with a lot Francis Ford Coppola thrown in. The location is Viet Nam, instead of Africa, and as with any update; they thought it would be more relevant than trying to explain the Congo. Toss in some songs from the 60's era ("The Best of the Doors"- `The End'), and some classics (Wagner - "Die Walkure: Ride of the Valkyries"), and you have a movie. Too bad it is not that easy.

I would not worry too much whether this looks like Vietnam or if certain events really take place, as that is not the point of the picture or the intent of the story telling. The feel of the book was conveyed. And I would not worry if it does not match the book story word for word as this is a different media. If you come away with the question "what would I do if it were me?" it worked.

Not to distract from the movie review, however I was in Viet Nam (1967-1968) in an armed reconnaissance organization. And the Vietnam I was in did not have the surrealistic scenes. We did get to see Bob Hope and Martha Ray "The Big Broadcast of 1938" (1938). Before that I always thought it was a bunch of hype. However it did make a difference having them take the time to go there. So I could see something as weird as the bunny scene happening.

Besides the movie there are the Scenes of the destruction of the Kurtz compound set. They were required to clean up after the movie was made. Coppola says that these scenes were removed from the end of the movie so people did not think that it was part of the story. However I saw this on TV and they left the scenes in and I did think it was part of the story.

Another movie interpretation of, "Heart of Darkness" was made later. Not quite as moving as Apocalypse Now, but you should see it to compare to the original, "Cannibal Women in the Avocado Jungle of Death "(1988). Adrienne Barbeau is Dr. Kurtz.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 17. September 2009
Ein mitreißender Film mit der genialen Filmmusik von den Doors.
Der Streifen läuft weit über zwei Stunden und wird nicht langweilig.
Das ist noch ein Film mit Blut und Tiefgang....
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. September 2017
Fünf Sterne für diesen Klassiker unter den Kriegsfilmen zu Vietnam. Marlon Brando in einer Parade Filmrolle die gut rüber kommt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 18. August 2003
Die Zeit hat über diesen Film geschrieben:"Nach Apocalypse Now dürfte es andere Kriegsfilme eigentlich nicht mehr geben!"
Wie richtig der Autor dieser Zeile lag wird einem erst nach dem Megafilm klar!
Captain Willard bei seiner Psychose im Hotelzimmer (zu Beginn des Filmes) in Hanoi zu beobachten ist der Auftakt zu einem Film, in dessen Verlauf man ihm nicht mehr von der Seite weichen wird. Captain Willard erhält den Auftrag einen hochdekorierten Colonel auszuschalten, einen Soldaten der sich jedem Befehl der Militärs verweigert und seinen eigenen Krieg im Grenzland Kambochas führt...
Welcher Krieg ist der bessere Krieg? Der organisierte der Army oder der des durchgeknallten Colonel - diese Frage stellt sich nicht zuletzt immer häufiger Captain Willard...
Sein Auftrag lautet "Räumen Sie Colonel Kurtz aus dem Weg" - ob er den Auftrag ausführen wird? Die Schrecken des Krieges werden aus der Sicht der Psychologie in keinem Film zum Thema so unheroisch aufregend dargestellt wie in diesem Film !!!
Wer sich für Vietnam als Kriegsschauplatz interessiert wird an diesem Film nicht vorbeikommen und wenn man die anderen Filme an diesem messen würde - keine würde die Messlate von
APOCALYPSE NOW überspringen!
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. November 2007
Ein verstörendes und zugleich geniales Meisterwerk
hat Kultregisseur Francis Coppola hier erschaffen.

Der Antikriegsfilm stellt den Krieg als
unrehabilitierbares Trauma für jeden Soldaten dar,
und das in einer Weise wie es kein Antikriegsfilm
bisher getan hat.

Das der Film von 1979 ist merkt man ihm kaum an,
denn die Effekte sind für damalige Zeit grandios.

Auch die Darsteller von Marlon Brando bis hin zu
Martin Sheen glänzen in der Darstellung
traumatisierter Soldaten, die vom Krieg mehr als
gezeichnet sind.

Die Stadien der psychischen Verstörtheit werden
in epischer Bandbreite dargestellt.
Leider ziehen sich Szenen teilweise etwas in die
Länge und bringen teilweise recht zähe Züge in
den Film.

Mit eine Länge von knapp 200 Minuten ist
"Apocalypse Now Redux" wohl etwas zu ausgedehnt
ausgefallen, vor allem das Ende zieht sich stark
in die Länge und lässt die Story arg in psychische
Extase abfallen.

Trotzdem schafft es Coppola wie kein Zweiter den
Krieg in all seinem Grauen darzustellen, und
erzählt eine ergreifende Story die einem so schnell
nicht mehr aus dem Kopf geht.

Wer auf das schnelle Actionkino der aktuellen Zeit
steht wird von dem Film wohl eher enttäuscht sein.
Wer jedoch auf ausgereifte Charaktere und eine
fesselnde Story steht wird mit "Apocalypse Now"
perfekt bedient.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. März 2017
gesehen 02/2017 dank amazon prime.

Inhaltliche Beschreibungen werde ich hier weglassen.
Das gibt es schon zur Genüge und ich will keine Wiederholung der Wiederholung sein.

Schon die Normalfassung von Apocalypse Now war für mich genial.
Die nunmehr 49Minuten mehr an Kriegsirrsinn und Bewußtseinserweiternde Musik haben es in sich.
Man gibt sich dem Film hin, genießt die Schauspielerischen Leistungen der Sonderklasse,
erlebt gleichzeitig den Wahnsinn eines unnötigen Krieges in dem Kinder neben den abgetrennten Köpfen der eigenen Art spielen und weiterleben.
Erlebt die Ängstlichen und die Starken in einer Tour durch den Jungle.

Ein absolut unvergessliches Meisterwerk das jeder gesehen haben sollte.
Von mir von anderen unerreichte fünf Sterne!

Empfehlenswert für jeden der Filme bewußt sieht und nicht nur ein "watchby" Kunde ist.
Kritisch und emotional ist der Film. Daher wenn man Leichen und Leichenteile, wie auch Gewalt nicht sehen kann,
dann ist das hier generell der Falsche Film!
Nehmt euch Zeit für diesen Film - es zahlt sich mehrfach aus!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. Juni 2017
dieser film ist sehr sch?n. die handlung ist verschlungen. ich mag schauspieler nebenrolle. ich sehe es mit meiner mutter. das ergebnis ist ȹberraschend. zu dieser zeit, die spezialeffekte des films waren gut.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 29. August 2008
Der Film beginnt mit einem Ende...zumindestens aus musikalischer Sicht. Der Zuschauer lauscht den Klängen des The Door Klassikers "The End" und sieht dazu, wie ein Waldstück vom Napalmfeuer einer US-Hubschraubereinheit dem Erdboden gleichgemacht wird. Gleichzeitig beginnt der Film mit einem weiteren Ende, nämlich mit dem des Hauptdarstellers. Captain Willard (Martin Sheen) versackt alleine und völlig besoffen in einem Hotelzimmer in Saigon zur Zeit des Vietnamkrieges und wartet auf einen Auftrag. Andere Filme enden so, "Apocalypse Now" beginnt hier und führt den Zuschauer bis in die tiefsten Abgründe der menschlichen Psyche.

Schon bald erhält Willard seinen Auftrag. Er soll den hochdekorierten Colonel Kurtz (Marlon Brando) exekutieren, der im kambodschanischen Dschungel ein eigenes Reich erschaffen hat, sich als Gott verehren lässt und auf die Befehle der Armee pfeift. Offenbar ist Kurtz völlig durchgedreht. Auf einem Patrouillenboot fährt Willard durch Vietnam in Richtung Kambodscha und muss dabei feststellen, dass in diesem Krieg alle verrückt geworden sind und sich die Ereignisse schlicht nicht mehr mit den menschlichen Kategorien Normalität und Wahnsinn erfassen lassen. So lässt Colonel Bill Kilgore (herrlich absurd: Robert Duval) ganze Dörfer zu den Klängen Richard Wagners ausrotten, nur um an einem Strand surfen zu können. Die kleine Besatzung auf dem Patrouillenboot ist dauerbekifft und auf ihrer Fahrt treffen sie auf zugedröhnte Marines, die seit Stunden auf tote vietnamesische Soldaten feuern. Mitten im Dschungel begegnet Willard einer französischen Großfamilie, die auf einem großen Anwesen haust und ihr schönes Leben auch aufgrund des um sie herum tobendes Krieges nicht aufgeben will. Spätestens hier fragt sich der Zuschauer: Wo, bitte schön, liegt denn der Sinn, einen Verrückten in einem Meer des Wahnsinns umbringen zu lassen?

Schließlich erreicht Willard Kurtzs Hauptquartier mit hunderten von Eingeborenen, die seinen Hofstaat bilden. Der eloquente Kurtz zieht Willard und den Zuschauer mit seiner rhetorischen Brillanz in den Bann. Umgeben von dem Irrsinn des Krieges hat er sich dazu entschlossen, den Wahnsinn zu akzeptieren und ihn auf die Spitze zu treiben, was er in folgender Formel zusammenfasst: "Horror and moral terror are your friends, if they are not, they are enemies to be feared."

"Apocalypse Now" basiert auf der Novelle Heart of Darkness (Wordsworth Collection) von Joseph Conrad, die Ende des 19. Jahrhunderts in Belgisch-Kongo angesiedelt ist. Francis Ford Coppola verlegte die Handlung nach Vietnam und schuf einen der besten Anti-Kriegsfilme überhaupt. Über drei Stunden lang ist der Zuschauer gefangen in einer Welt des Grauens, der Absurdität und der Sinnlosigkeit und kommt nicht darum umhin, zu fragen: Hat Kurtz, umgeben vom alltäglichen Wahnsinn, nicht eigentlich die einzige richtige, die einzige normale Entscheidung getroffen, um in der Hölle Vietnams nicht zu Grunde zu gehen?

Fazit: Ein ständig besoffener Martin Sheen, der auch noch einen Herzinfakt erlitt, ein Sturm, der das Set vernichtete und ein total übergewichtiger Marlon Brando, der ständig am Drehbuch herum kritisierte: Vielleicht haben ja auch diese äußeren Umstände dazu beigetragen, dem Film seine intensive Atmosphäre zu verleihen, die ihn zu einem absoluten Klassiker der Filmgeschichte haben werden lassen.
11 Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. Juni 2011
Diese Full Disclosure-Edition ist die ultimative Ausgabe für einen der besten Filme aller Zeiten!
Verpackt in ein liebevoll gestaltetes Digipak, welches durch einen ebenso eleganten wie stabilen Pappschuber geschützt ist (sowohl Schuber als auch Digipak sind ohne FSK-Logo), beinhaltet das Set sowohl die Kinoversion als auch die um 50 Minuten längere Redux-Fassung.

Bild- und Tonqualität sind makellos!
Interessantes Bonusmaterial ist in goßer Menge vorhanden (mit über 9 Stunden Laufzeit!). So gibt's bei beiden Filmversionen einen tollen Audiokommentar Coppolas, mehrere Interviews (z.B. Sheen & Coppola sowie Milius & Coppola, die sich jeweils gegenseitig interviewen, Filmkritiker Roger Ebert, der Einblicke in beide Filmversionen liefert, Ebert & Coppola in Cannes '01,...), Brandos Rezitation von T.S Eliots Gedicht "The Hollow Man", Orson Welles` Lesung von Joseph Conrads Roman 'Herz der Finsternis' sowie eine Sound-Doku, die zeigt, wie der Film zu einer Revolution im Surround-Sound-Design geführt hat ("Die Geburt des 5.1 Sounds") und vieles mehr.
Das absolute Highlight der Extras ist aber die '91 entstandene, Emmy-prämiierte Doku "Hearts Of Darkness - Reise ins Herz der Finsternis" von Coppolas Frau Eleanor über die Dreharbeiten des Films.

Weiters enthalten im Set sind ein exklusives Booklet ("In the Heart of the Movie") mit persönlichen Anmerkungen des Regisseurs zur Filmentstehung & Auszügen aus dem Skript, 5 Postkarten mit Aufnahmen der Fotografin Mary Ellen Mark sowie ein Original-Kinoprogramm aus dem Jahr 1979 (dies diente damals als Ersatz für die Credits & Titel, welche Coppola im Film nicht haben wollte)!

Wenn eine Ausgabe den Titel "Deluxe-Edition" verdient hat, dann diese!
Absolute Kaufempfehlung für alle Fans des Films!!!
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. März 2015
Plädoyer für einen Filmklassiker

Ein Filmklassiker hat derzeit nur die Chance, erneut auf die Leinwand zu kommen, wenn er sich radikal neu verkauft. Das gegenwärtige Kinopublikum ist wenig aufgeschlossen für Filmgeschichte. Es ist daher nicht leicht, für einen 22 Jahre alten Film Interesse zu wecken, noch dazu, wenn er vom Vietnamkrieg erzählt, also von einer Epoche, die für die jugendlichen Kinobesucher sowohl in Amerika wie in Europa in die "Steinzeit" gehört. Wer hat da gegen wen gekämpft?, fragen viele junge Europäer. Das war doch der Krieg, den Rambo für die USA gewonnen hat, mögen viele junge Amerikaner denken. Die PR des Neustarts von Apocalypse Now Redux kann solche Barrieren vielleicht durchbrechen und Interesse für ein wichtiges Kunstwerk wecken.

Apocalypse Now Redux
Lichtspiel und Hörspiel

Dieser Film braucht unbedingt die Leinwand. Sie ist das einzige Medium, das seinen Licht-Bildern gerecht wird. Nie war das Wort vom Lichtspiel so gerechtfertigt wie für die Kameraarbeit von Vittorio Storaro. Sie löst, ganz im Sinn des inhaltlichen Programms von Coppola, konkretes Geschehen in irreale Lumeniszenz auf. Das kommt jetzt erst in der digitalen Neubearbeitung mit neu hinzugefügten Naturstimmungen auf den Riesenwänden der Multiplexe richtig zum Ausdruck. 1979 dagegen war die Zeit liebloser Projektion in Schachtelkinos. Ebenfalls eine neue Dimension für den Film eröffnet die fortgeschrittene Tontechnik. Denn Apocalypse Now Redux ist nicht nur Lichtspiel sondern auch Hörspiel. Die Tonspur ist höchst differenziert gemischt. Geräusche und Musikzitate (Dschungellaute, Helikoptergeknatter, Granateneinschläge, "The End" von den Doors, "Satisfaction" von den Stones) haben keine die Bildwirkung bloß verstärkende Funktion sondern sind eigenständig und wesentlich für die Interpretation.

Im Seelenkern: die Steinzeit

Die Interpretation des Vietnamkriegs durch Coppola ist zutiefst existentialistisch. Sie ist nicht vordergründig antimilitaristisch. Sie ist kaum politisch. Sie sagt vielmehr: Der Krieg führt den Menschen auf seinen innersten Kern zurück. Und dieser Kern ist hilflos einer Welterfahrung vor dem Primat der Vernunft ausgeliefert und atavistisch (Rückfall auf frühere Entwicklungsstufen der Menschheit). Er lässt den Steinzeitmenschen durch die dünne Schale der Zivilisation brechen.

Apocalypse Now Redux
Reise in den Wahnsinn

Die Filmhandlung illustriert diese These mit der Reise von US-Captain Willard über den Nam-Fluss. Er hat den Auftrag, den abtrünnigen Colonel Kurtz zu eliminieren, der im Dschungel ein Willkürregime errichtet hat. Apocalypse Now Redux ist eine Reiseerzählung. Aber jede Station dieser Reise ist eine Station des Wahnsinns. Auch die beiden neuen Sequenzen, die in den Film eingefügt wurden, beschreiben Haltepunkte an solchen Stationen.

Das Hospital im Regen

Die erste dieser neuen Stationen ist eine Art Dschungelhospital in prasselndem Tropenregen. Dort ist der Helikopter mit den Playmates niedergegangen, die mit ihrer Show zuvor die GIs aufgegeilt hatten und vor deren Zudringlichkeit fliehen mussten. Mit zwei der Mädchen versuchen die Leute von Willards Bootsmannschaft Liebe zu machen. Aber die Mädchen sind psychisch völlig verstört. In einem Koffer führen sie eine Leiche mit sich. Das Dschungelhospital im Regenschlamm ist ein Ort äußerster Absurdität, wie ihn Samuel Beckett entworfen haben könnte. Eigentlich sind wir schon da im Herzen der Finsternis angekommen.

Einer, der liebt und einer, der killt

Die zweite neue Station wirkt dagegen wie ein verlorener Hort der Zivilisation. Das Boot landet an einer alten französischen Plantage. Hier unterbricht Coppola die Reise ins Absurde mit einem politischen Akzent. Die kolonialistischen Franzosen, bereits 1954 vom Vietcong besiegt, sagen den Amerikanern bei einem feierlichen Abendessen, sie hätten hier nichts verloren, sie kämpften nur für ein großes Nichts, sie hätten nicht aufgebaut, im Gegenteil, sie hätten den Vietcong zunächst finanziert, der jetzt ihr Feind sei. Aber auch diese Sequenz endet nicht im politischen Diskurs, sondern legt eine Sonde in die Seele. Eine französische Witwe, die mit Willard Opium raucht und zärtlich ist, verweist ihn auf seine zwei Identitäten: eine die liebt und eine die mordet. Apocalypse Now Redux führt die Wesen ein, die Apocalypse Now gar nicht kannte: Frauen.

Im Herz der Finsternis

Die Opium-Szene könnte bestätigen, was viele von dem Film sagen: Er sei die Visualisierung eines Drogen-Trips, weil auch der Vietnamkrieg ein Drogenkrieg war. Doch Apocalypse Now Redux ist eher die Visualisierung eines schamanischen Rausches. Denn die Reise führt schließlich aus der Zeit heraus. Ein Mitglied der Bootsbesatzung wird von einem Speer getötet. Im Lager des Colonel Kurtz sind die meisten Menschen nackt und tragen magische Bemalungen. Die Reise endet in der archetypischen Welt des Schriftstellers Joseph Conrad, dessen Novelle "Herz der Finsternis" Coppola zur Folie seines Films genommen hat.

Schuld und Sühne

In der neuen Version bekommt Kurtz (dargestellt von Marlon Brando) mehr Szenen als in der ersten Fassung. Das macht die Figur aber nicht klarer. Sie ist einerseits der Vernunft verhaftet, die auf die groteske Doppelmoral von Existenz und Krieg verweist. Andererseits ist sie als mystisches Schattenwesen inszeniert. Klarer wird nur, dass es Kurtz ist, der Willard aus dem Gefängnis befreit und so quasi Selbstmord begeht. Aber wenn Willard ihn mit einer Machete abschlachtet, ist das ein Opfer (in Parallelmontage wird ein Stier rituell erschlagen). Und ein Opfer hat den Sinn, von Schuld zu entsühnen: von der Schuld des Mörders Kurtz und von der Schuld des Soldaten Willard, der dem Morden keinen Einhalt gebot – und von der Schuld aller in die Verstrickungen dieses Krieges.

Apocalypse Now Redux
Die Maske der Gottheit

Doch es sieht nicht so aus, als würde Willard durch den Tötungsakt frei. Er tauscht nur die Identität mit Kurtz. Zwar legen in Apocalypse Now Redux seine "Untertanen" die Waffen vor ihm nieder. Doch die Szene wirkt nur traumhaft, nicht pazifistisch. Dann geht Willard aufs Boot zurück. Er fährt in den Schatten und sein Gesicht verschmilzt mit der Maske einer Gottheit. Das ist der Schluss, den Francis Ford Coppola für diese wohl endgültige Version gewählt hat. Er beendet mit einem mythischen Bild einen Film, der nicht zu begreifen ist, wohl aber zu erfühlen.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden