Hier klicken May May May Hier klicken Jetzt informieren Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Marteria Autorip longss17

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
249
4,0 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:38,48 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

1-10 von 146 Rezensionen werden angezeigt(5 Sterne). Alle 249 Rezensionen anzeigen
am 2. November 2016
Good Fellas ist für mich neben Casino der beste Cosa Nostra Gangster Film den es gibt. Die Geschichte fängt locker erzählt an und steigert sich immer extremer so wie man es von diesen Filmen gewohnt ist. Die schauspielerische Leistung aller Beteiligten ist top. Ray Liotta hat mir als Protagonist sehr gut gefallen. Dazu kommen Robert de Niro und Joe Pesci. Was will man mehr?

Good Fellas ist nicht ganz so dramatisch gestaltet wie Donnie Brasco oder Blow und nimmt sich selbst nicht so ernst wie der Pate. Martin Scorsese hat mit diesem Film den perfekten Mittelweg gefunden. Es ist einfach ein top Film. Empfehlenswert!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. März 2017
Nichts daran zu kritisieren, ausser dass sie heute scheinbar nicht mehr imstande sind solch grandiose Filme zu machen. Selten das ich mir einen Film von solcher Filmdauer in einem Stück ansehen kann. Goodfellas ist so ein Film!!! Top!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Henry Hill (Ray Liotta) wollte immer hoch hinaus. Und dieses hoch hinaus bestand für ihn seit jeher aus Geld, Macht, Frauen und noch mehr Geld. Schon als 11-jähriger übernimmt er kleinere Botengänge für den Obermafiosi Paul Cicero (Paul Savino). In diesem Umkreis lernt der die Gangsterlegende Jimmy Conway (Robert DeNiro) kennen, der Henrys spiritus rector werden wird. Endgültig etabliert sich Henry, als er beim illegalen Zigarettenverkauf erwischt wird, bei der Polizei aber keine Namen preisgibt. Schon bald schwimmt er im Geld, heiratet die hübsche Karen (Lorraine Bracco) und alles scheint in Butter zu sein.

Doch in der Gangsterwelt gelten eiserne Gesetze. Zuerst bringt der völlig wahnsinnige Tommy de Vito (brillant: Joe Pesci) ein Mitglied einer anderen Familie um, ohne sich vorher die Erlaubnis der Paten eingeholt zu haben. Ein schwerer Fehler! Wenig später werden Henry und Jimmy eher zufällig geschnappt und zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Im Knast verdient sich Henry ein Zubrot mit dem Drogenhandel, eine Beschäftigung, der er auch nach seiner Entlassung, gegen den Willen Paul Ciceros, weiterverfolgt. Und Jimmy gerät nach einem Megacoup in einen Blutrausch bis sein Augenmerk schließlich auch auf Henry fällt. Der sieht nur noch eine Chance, sein Leben zu retten: Auspacken bei der Polizei.

Unglaublich aber wahr: Die Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit. Der echte Henry Hill lebt bis heute im Zeugenschutzprogramm des FBI und hat im Film einen Gastauftritt als Koch. "GoodFellas" (1990) von Martin Scorsese ist ein kleines Meisterwerk, welches keinen Zuschauer kalt lässt. Man erlebt zunächst den Aufstieg des jungen Henry Hill mit und wünscht im eigentlich alles Gute, so lange, bis man sich dem Sog der Gewalt und des Wahns nicht mehr entziehen kann. Fünf Jahre später drehte Scorsese mit Casino (Special Edition, 2 DVDs) einen weiteren Mafiafilm, der thematisch (detaillierte Darstellung der Gewalt) und von der Erzählsituation (vor allem die voice-over Methode) "GoodFellas" sehr ähnelt und mit DeNiro und Pesci die identischen Hauptdarsteller hat. Und auch Departed - Unter Feinden (Einzel-DVD) (2006) gehört in diese Reise von Scorseses Mafiafilmen, die thematisch und erzählerisch miteinander verbunden sind.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2007
Vorab:

----------------------

Lange haben die Kinofans und Freunde des Mafiagenres auf einen Film gewartet, der den hohen Ansprüchen gerecht wurde, die der Pate in uns allen hervorgerufen hat. Scorsese hat sich damit eine unweigerlich sehr hohe Messlatte gesetzt und sie definitiv erreicht. Ob dieses fiktionale Gütesiegel auch übertroffen wurde, bleibt einem jeden Einzelnen zur eigenen Beurteilung vorbehalten. Auf jeden Fall handelt es sich bei Goodfellas um einen Film auf sehr hohem Niveau, mit sehr ansprechender Geschichte und guten Schauspielern.

Zur Story:

----------------------

Der Film Goodfellas erzählt die Geschichte von dem Mafiamitglied Henry Hill (die größte Schauspielerische Leistung von Ray Liotta überhaupt), der schon seit er überhaupt denken konnte von den Machenschaften der italienischen Gangster in seinem Viertel fasziniert war. Man muss sich diese Tatsache so vorstellen, als erfüllten die besagten Gangster eine Art Vorbildfunktion in seinen prägenden Jugendjahren, - fuhren sie doch mit teuren Autos durch die Gegend, mit denen sie ihren Reichtum jedermann zur Schau stellten. Henry Hill, der aus eher bescheidenen Verhältnissen kommt, imponiert dieses Gehabe und bereits in jungen Jahren entschließt er sich ebenfalls ein Gangster zu werden. Bald darf er auch schon kleinere Dienste für seine Vorbilder verrichten. Ein Leben in der Mafia nimmt seinen Lauf.

Obwohl er mit der Zeit immer weiter in der Hierarchie des Mobs aufsteigt, so bleibt ihm eine der Führungspositionen wegen seiner halbirischen Herkunft auf immer verwehrt. Henry beginnt nebenbei eigene krumme Drogendinger zu drehen und stürzt sich und die gesamte Organisation ins verderben. Er besiegelt den Untergang für sich und viele seiner Freunde.

Mehre Einzelheiten sollten über den Film jedoch nicht verraten werden, denke ich. Als grobes Grundgerüst des Handlungsablaufes, dient dieses grobe Grundgerüst sehr gut, da es immer noch sehr viele Freiräume für die Entfaltung eigener Erfahrungswerte des neunen Zuschauers lässt.

Zur DVD:

------------------

Das einzige Manko bei dieser Fassung ist die Tatsache, dass wegen der beinahe unendlich vielen Untertitelmenüs - und Sprachen die DVD in der Mitte des Filmes gewendet werden muss. Diese Tatsache ist lästig und trübt das Filmvergnügen ein wenig. Ansonsten hat die DVD keine allzu großzügige Auswahl an Extras, aber angesichts der Qualität des Hauptfilmes, wird der Zuschauer auch über dieses Manko schnell hinweg getröstet werden.

Fazit:

---------------------

Eindeutig einer von den besten Scorsese - Filmen, der für seine spätere Schaffensphase sicherlich auch maßgeblich war (Casino, The Departed). Jedenfalls ein bildintensives Meisterwerk, mit realen Bezugspunkten und einem beeindruckenden Konglomerat von sehr ausgereiften schauspielerischen Leistungen (De Niro, Liotta, Pesci). ABSOLUTE Kaufempfehlung!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2007
Vorab:

----------------------

Lange haben die Kinofans und Freunde des Mafiagenres auf einen Film gewartet, der den hohen Ansprüchen gerecht wurde, die der Pate in uns allen hervorgerufen hat. Scorsese hat sich damit eine unweigerlich sehr hohe Messlatte gesetzt und sie definitiv erreicht. Ob dieses fiktionale Gütesiegel auch übertroffen wurde, bleibt einem jeden Einzelnen zur eigenen Beurteilung vorbehalten. Auf jeden Fall handelt es sich bei Goodfellas um einen Film auf sehr hohem Niveau, mit sehr ansprechender Geschichte und guten Schauspielern.

Zur Story:

----------------------

Der Film Goodfellas erzählt die Geschichte von dem Mafiamitglied Henry Hill (die größte Schauspielerische Leistung von Ray Liotta überhaupt), der schon seit er überhaupt denken konnte von den Machenschaften der italienischen Gangster in seinem Viertel fasziniert war. Man muss sich diese Tatsache so vorstellen, als erfüllten die besagten Gangster eine Art Vorbildfunktion in seinen prägenden Jugendjahren, - fuhren sie doch mit teuren Autos durch die Gegend, mit denen sie ihren Reichtum jedermann zur Schau stellten. Henry Hill, der aus eher bescheidenen Verhältnissen kommt, imponiert dieses Gehabe und bereits in jungen Jahren entschließt er sich ebenfalls ein Gangster zu werden. Bald darf er auch schon kleinere Dienste für seine Vorbilder verrichten. Ein Leben in der Mafia nimmt seinen Lauf.

Obwohl er mit der Zeit immer weiter in der Hierarchie des Mobs aufsteigt, so bleibt ihm eine der Führungspositionen wegen seiner halbirischen Herkunft auf immer verwehrt. Henry beginnt nebenbei eigene krumme Drogendinger zu drehen und stürzt sich und die gesamte Organisation ins verderben. Er besiegelt den Untergang für sich und viele seiner Freunde.

Mehre Einzelheiten sollten über den Film jedoch nicht verraten werden, denke ich. Als grobes Grundgerüst des Handlungsablaufes, dient dieses grobe Grundgerüst sehr gut, da es immer noch sehr viele Freiräume für die Entfaltung eigener Erfahrungswerte des neunen Zuschauers lässt.

Zur DVD:

------------------

Ich bin wirklich ein sehr verwöhnter DVD - Liebhaber und sage das wirklich nicht allzu oft, aber: Diese DVD ist wahrscheinlich die bestmögliche Fassung dieses Meisterwerkes von Altmeister Martin Scorsese. Während die Film - Disc lediglich mit einigen verstümmelten Audiokommentaren auf sich aufmerksam macht, ist es die Bonus - Disc, die nochmals mit etlichen unglaublich guten Extras auffährt und diese Ausgabe zu einem cineastischen Highlight macht. Jedenfalls wird der Preis durch die vielen Extras sicherlich gerechtfertigt.

Fazit:

---------------------

Eindeutig einer von den besten Scorsese - Filmen, der für seine spätere Schaffensphase sicherlich auch maßgeblich war (Casino, The Departed). Jedenfalls ein bildintensives Meisterwerk, mit realen Bezugspunkten und einem beeindruckenden Konglomerat von sehr ausgereiften schauspielerischen Leistungen. ABSOLUTE Kaufempfehlung, vor Allem, da man nur mit dem Bonusmaterial locker noch einen sehr spannenden Kinoabend verbringen kann. Top!
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Oktober 2015
In diesem Meisterwerk wird die (übrigens wahre) Geschichte des Profi-Gangsters Henry Hill (großartig gespielt von Ray Liotta) geschildert, der schon als Halbwüchsiger bei der Mafia landet. - Interessant ist die Sichtweise der Hauptfigur: Er begreift seine Tätigkeit als vollkommen normalen "Beruf". So geht er morgens zu einem geplanten Verbrechen mit der Aussage, er habe etwas organisiert, und drückt der Ehefrau beim Abschiedskuss halt ein Bündel Scheine in die Hand (es wird nicht gezählt, sondern per Höhe des Stapels festgelegt). Bei allen, zum Teil sehr grausamen, Handlungen wirkt Henry Hill auf der einen Seite eiskalt, auf der anderen jedoch fast blumenhaft kindisch-naiv.
Bis er rauschgiftsüchtig wird und alles außer Kontrolle gerät ... Ray Liotta spielt intensiv, glaubwürdig und eindringlich.
Der Mythos "Mafia" als stets zusammen haltende "Familie" wird hier gründlich entglorifiziert.
-- Gedreht wurde an den Original-Schauplätzen. Fast muss man gar nicht mehr erwähnen, dass Michael Ballhaus für die Kameraführung verantwortlich zeichnet. -
Martin Scorsese (Regisseur), Robert de Niro und Joe Pesci - dieses Trio funktioniert immer. Fünf Jahre später nach "Good Fellas" folgte dann "Casino".
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Mai 2012
Vorweg:

Meine Rezension bezieht sich ausschließlich auf den Film - wer Informationen zum beworbenen Film-Paket und den enthaltenen Extras sucht, kann meine Rezension einfach überspringen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

< INHALT >

"Es war eine glorreiche Zeit!" 'Good Fellas' erzählt retrospektiv den auf einer wahren Geschichte beruhenden Aufstieg eines kleinen mafiabegeisterten Jungen in eine Riege von Mafiosi und letztlich fast bis an die Spitze der Macht. Der Film geht dabei sowohl auf die Hintergründe und Netzwerke der Gaunerorganisation als auch auf die Entwicklung des Lebens und insbesondere die Verstrickungen zwischen "Privatleben" und organisiertem Verbrechen des jungen Zöglings ein. In einem progressiven Verlauf spitzt sich der Film immer weiter zu, zeigt Höhen und Tiefen des Mafia-Geschäfts und gipfelt schließlich in einem wahrhaftigen wie auch juristischen Kampf ums nackte Überleben.

< THEMEN >

Respekt durch Verbrechen - Gaunerleidenschaft - Organisierte Kriminalität als trivialer Beruf: "Leute zu erschießen war für uns eine normale Sache." - Aufstieg in und Fall aus dem finanziellen Olymp - Trennung zw. krimineller Allmacht und interpersoneller Moralität - Leben ohne Rechenschaft, vor niemandem, nicht vor dem Gesetz, nicht vor sich selbst, nicht einmal vor der eigenen Ehefrau: "... wie eine Lizenz, alles tun zu dürfen." - skrupellose Brutalität, Gewissenlosigkeit, Unmenschlichkeit - Mord als Sekundenentscheidung

< AUSSCHNITTE >

DeNiro mit Aschenbecher-Lesebrille: Herrlich! Mafiosi-Männerwirtschaft im Knast: Ein tolles Knoblauch-Rezept! Brutale Entledigung seiner Mitwisser: Traumatisierte Müllmänner.

< DEFIZITE >

Obwohl der Film mit prima Schauspielern, einem sehr guten Drehbuch, toller Kameraführung, sehr viel Abwechslung, überraschenden Wendungen, Spannung, vielen Hintergründen und einem unerwarteten Ende aufwartet, fehlte ihm für meinen Geschmack noch irgendetwas zum absoluten Lieblingsfilm. Vielleicht weil ich vorher schon "Casino" gesehen habe und "Good Fellas" daher weniger "neu" daherkam, vielleicht weil ich auch "Der Pate" schon kannte, vielleicht weil ich einfach kein absoluter Mafiosi-Filmfan bin ... ich weiß es selbst nicht so ganz genau. Es gibt nicht wirklich etwas zu kritisieren - letztlich vermutlich einfach die gute alte Geschmackssache ;-)

< FAZIT >

Extrem authentisch wirkende, sehr unterhaltsame und abwechslungsreishe "Mafia-Dokumentation" von der Kindheit bis zur Krone. 'Good Fellas' ist ein sehr ausführlicher, spannender, phasenweise bestialisch-grausamer Film, der aber stets diese bizarre "Normalität der Gewalt" im Mafia-Geschäft transportiert. Parallel zur Beleuchtung der kriminellen Machenschaften erzählt der Film aber auch sehr differenziert die persönliche Entwicklung der Hauptperson im Kontakt zu seiner Ehefrau, zu mehreren Geliebten, zu seinen Mafia-Kollegen und zur Macht.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2007
Good Fellas ist Kult, die Mutter aller Mafia-Filme und ein Meilenstein in der Filmography von Martin Scorsese. Die Blu-ray Disc wird diesem Film absolut gerecht, denn der Transfer ist mehr als gelungen! Soviel Schärfe, räumliche Tiefen und satte Farben (besonder bei Explosionen auffällig) sind Wahnsinn für solch einen alten Film. Sound ist ebenfalls sehr gut, allerdings nichts was besoners auffallen würde. Extras sind jede Menge dabei und auch wirklich interessante Sachen für Fans des Films. Alles in Allem begeistert dies Blu-ray Disc und lässt den Film unglaublich gut aussehen :) Kann man ohne Bedenken zugreifen, Good Fellas auf Blu-ray Disc ist auch Fans zu empfehlen, die bereits dei DVD besitzen...der Unterschied der Bildqualität ist gewaltig!
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. September 2015
Spektakulär, perfekt umgesetzt und inszeniert, mit vielen darstellerischen Meisterleistungen gespickt. Die Besetzung ist auserlesen, hochkarätig, spielt leidenschaftlich und unübertroffen glaubwürdig in ihren Rollen. Es handelt sich hier um keinen Thriller. Der Film vermittelt viel mehr in genialer Weise nachhaltige Eindrücke um sich in dieses Milieu zu versetzen. Der Handlungsablauf ist sehr temporeich und packend. Die perfekte musikalische Untermalung unterstreicht das Spielgeschehen vortrefflich. Die Darstellungsweise der Handlung ist in mancher Hinsicht sicher nicht sehr schonend, dennoch nicht auf "Action" basierend, sehr glaubhaft dargestellt - und das bis zum Schluss. Bestimmt nicht Jedermanns Geschmack, aber in diesem Genre einfach unübertroffen
Ein geniales Meisterwerk von Martin Scorsese aus dem Jahr 1990 - unbedingt sehenswert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Oktober 2002
Die Geschichte wird erzählt aus der Perspektive eines Mannes, der als Kind schon davon träumte Gangster zu werden und es dann schließlich auch wurde. Es handelt vom Leben innerhalb einer Mafiagemeinde. Einer Welt, zu der sich bürgerliche Menschen nur über Bücher und Filme einen Einblick verschaffen können. Das Leben dieser "wiseguys" spielt sich in einer scheinbar eigenen Welt ab, mit eigenen Regeln und Gesetzen. Berührungspunkte zur bürgerlichen Welt gibt es kaum. Gesetzeshüter werden in die Regeln mit einbezogen. Die Regeln sind hart und werden gnadenlos durchgesetzt. Aber jeder kennt sie und die Konsequenzen im Falle eines Fehltritts. Das Leben wird ausschließlich als materialistisch-kapitalistisch gesehen und nicht in Frage gestellt. Was zählt sind Geld, Frauen, Macht. Alles staatliche, gesetzliche wird als lästig, verlogen und langweilig empfunden - es wird nicht darüber nachgedacht. Jeder lebt gefährlich - das bekommt schließlich auch der Protagonist zu spüren und entschließt sich deshalb dazu ...
Der Film ist nichts für zarte Gemüter. Gewalt wird sehr realistisch dargestellt. Aber nicht um zu provozieren, sondern weil der Film ansonsten unglaubwürdig wäre. Nicht der Regisseur ist grausam, sondern das Leben an so manchem Ort, zu mancher Zeit.
Scorses ist hiermit, ähnlich wie mit dem Film "CASINO", ein Meisterwerk gelungen. Die Geschichte wird sehr gekonnt, wie an einem Faden, erzählt - sie hält einen von Anfang an in Bann. Die schauspielerischen Leistungen, Drehbuch, Filmmusik, Schnitt etc., sind hervorragend.
DVD:
Toll sind die Möglichkeiten der Sprachauswahl mit variablen Untertiteln.
Tip: Den Film im amerikanischen Original anschauen. Die Originalstimmen der Schauspieler (v.a. von Ray Liotta und Joe Pesci) passen einfach besser zu den Darstellern und bringen den Flair des Films viel besser rüber als die Synchronstimmen. Für diejenigen, die nicht gut Englisch können gibt es Untertitel.
Schade: Keine "Making of" Zusätze.
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden