Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic Autorip longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. Juni 2016
Der Film ist echt schön, die Lieder und Szenen sind super schön.
Was mich stört ist das Ende des Films, es wirkt irgendwie abgehackt.
Wie SRK im Film selber sagt, wenn das Ende nicht gut ist, ist es auch nicht das Ende.
Also sollte es noch eine gescheute Schlussszene geben ;-).
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Mai 2016
Supper Film für Familie die ein Fan von Bollywood Filme sind. Maine Tochter war voll begeistert.
Wie alle Filme mit viel Musik, Tanz und Liebe.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Mai 2017
Der Film ist schön aber immer wieder Unterbrechungen sind echt doof, möchte den Film ohne Unterbrechung gucken !

Schade schade !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2015
Meine tochter ist 5 und liebt sämtlichen bollywood filme aber dieser hier ist ihr absoluter Favorit. Ich gucke mir selbstverständlich vorher die filme an und es ist nichts verwerfliches.bis auf die Tatsache dass shanti verbrennt aber es ist nur ein film u d das hat sie begriffen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. März 2008
Ich bin wahrscheinlich wie der Großteil, der Leute die indische Filme mögen, ein großer Fan von Shah Rukh Khan. Wie kann man ihn auch nicht mögen? Er besitzt alles, was ein guter Schauspieler braucht: Humor, Charakter, Tiefgang und natürlich das Aussehen. All das wird auch in seinem neuesten Film "Om Shanti Om" wieder deutlich.

Anfangs war mir der Film ein bisschen zu überdreht. Als westlicher Fan kennt man meistens die alten Hindi-Filme nicht und ist dann teilweise überfordert (es sind sehr viele Insiderwitze enthalten), dennoch nach den ersten 30 Minuten ist man derart gefesselt, dass einen das gar nicht mehr stört. Genaugenommen bekam ich sogar Lust die alten Filme zu sehen.
Auf die Story möchte ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen, da sie hier schon einige Male sehr gut geschildert wurde. Dennoch möchte ich noch kurz herausheben, warum man sich gerade diesen Film ansehen sollte:

1. Der Film ist sehr ironisch und nimmt sich selbst und die indische Schauspiel-/Filmliga nicht ganz ernst. Shah Rukh Khan zeigt einige Anspielungen auch auf sein Leben und das ist sehr unterhaltend. Ein besonderes Hightlight ist vor allem Abishek Bachchan bei der Verleihung des bekannten Filmfare-Awards (mehr möchte ich nicht verraten).
2. Es handelt sich hierbei um keinen traditionellen Film, sondern er enthält einige neuartige Themenbereiche wie z.B. Mystery und genau die indische Interpretation von Mytery ist sehr interessant.
3. Natürlich sollte sich jeder weibliche Fan die Oben-Ohne-Tanzszene nicht entgehen lassen ;-) Da sind im Kino sogar einige deutlich ältere Damen ins Schmachten gekommen...
4. Fast alle der bekanntesten indischen Schauspieler haben in "Om Shanti Om" einen Gastauftritt.
5. Die Musik ist wunderschön und die Songs sind teilweise sehr modern.

Alles in allem ein absolutes Highlight, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Daher kann der Film von mir nur eine Bewertung erhalten - 5 Sterne!
11 Kommentar| 63 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. März 2008
Farah Khan gelang mit Om Shanti Om nochmal eine gewaltige Steigerung gegenüber Main Hoon Na. Durch die Verlegung ins mystische Gebiet der Wiedergeburt spielen auch logische Schwächen in der Handlung keinerlei Rolle mehr. Die Liebesgeschichte zwischen Om (Shah Rukh Khan) und Shanti (Deepika Padukone in ihrer ersten Rolle) kommt auch wesentlich besser zur Geltung als die in Main Hoon Na.
Dafür fallen die Action-Einlagen zum Glück sehr knapp aus.
Ganz toll auch wieder Soundtrack und Choreographie. Die Songs sind durchweg alles Hits.
Aber das Beste am Film ist die Parodie auf Bollywood selbst. Ohne Vorkenntnisse hat man jedoch überhaupt keine Chance die vielen Anspielungen auf die ehemaligen und heutigen Stars zu verstehen. Absoluter Höhepunkt dabei die Verleihung der Filmfare Awards und der nachfolgende Song Deewangi. Selbst Abhishek Bachchan und Akshay Kumar sind bereit, Persiflagen auf sich selbst zu spielen! Beim Song Deeewangi kommen dann nochmal viele der Schauspieler vor die Kamera mit denen Shah Rukh Khan in früheren Filmen auftrat und es werden sogar Sequenzen aus Tanzszenen dieser Filme kurz nachgestellt (ua. Rani Mukherjee, Kajol und sogar Karishma Kapoor). Ganz toll auch der Song Dhoom Tana, wo Shah Rukh Khan und Deepika Padukone in Filmszenen der 70er Jahre hereinmontiert werden.
Der ganze Film ist für Fans ein grenzenloser Spaß von der ersten bis zur letzten Minute (auch hier wieder ein grandioser Abspann von Farah Khan mit Auftritt von SRK`s Frau Gauri Khan).
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juli 2012
Zunächst vorab: Wer den Film bislang toll fand, findet es bestimmt noch besser, das Rapid Eye Movies uns jetzt mit einer Blu Ray beglückt. Denn nicht nur, dass das Bild einer solchen Scheibe einer DVD weit überlegen ist: Auch das Tonformat verändert sich vom komprimierten Dolby Digital hin zum DTS Signal, was bei entsprechender Technik wunderbaren Klang nach sich zieht. Gerade bei einem solchen Hammersound, den OSO mit ausmacht eine hervorragende Angelegenheit. Jetzt aber zum Film:

Om Shanti Om ist eine einzige Hommage. An die Bollywood Art Unterhaltung zu produzieren, an das Publikum, an die Darsteller und Filmschaffenden überhaupt. Dabei bedient sich OSO im Prinzip der gesamten Bandbreite, die Kino in Indien zu bieten hat. Da gibt es besten Humor, der sich über weite Teile des Films bis in den absolut grandios umgesetzten Abspann des Filmes zieht. Es werden die Themen Reinkarnation und Liebe realisiert und auch ein Oberschurke fehlt nicht. Besonders wird der Film für mich, weil jede Szene für sich unglaublich toll wirkt. Im Allgemeinen erinnern wir uns bei jedem Film an drei bis vier Schlüsselszenen. In OSO trifft das, zumindest bei mir, auf jede Szene zu. Ich denke daher, dass OSO die höchste mögliche Rate an unvergleichlichen Bildern, Dialogen und Liedern bietet. Der ganze Streifen ist emotional so dicht gepackt, dass man aus dem Staunen nicht herauskommt. Auch die enorme Zahl der Anspielungen auf bekannte Streifen oder das Filmemachen an sich verdienen höchste Anerkennung. Mehr fantastisch gemachter Kinounterhaltung ist mir noch nicht untergekommen. Einen guten Teil trägt dazu auch die fulminante Musik bei, die den Film bestens unterstützt und mitträgt.

Die Regie dieses perfekt inszenierten Hochgenusses führte Farah Khan, die uns vor allem durch ihre tollen Choreographien bei Filmen wie DDLJ, Dil Se.., KKHH, KKKG, KHNH, Paheli und MNIK, um nur einige in Zusammenarbeit mit SRK zu nennen, bekannt ist. Sie hatte aber auch schon Erfahrungen im Regiestuhl gesammelt, wie sie bei mit Main Hoon Na, wieder mit SRK, unter Beweis stellte. Bei OSO hat unsere Farah auch die Geschichte geschrieben. Als Produzentin fungierte Shah Rukh Khans Ehefrau Gauri, den Vertrieb übernahm Shah Rukhs Firma Red Chillies Entertainment.

Die Besetzung spricht für sich:
- Shah Rukh Khan als Om Prakash Makhija / Om Kapoor
kann hier schauspielern, was Bild und Ton hergeben! So nimmt er uns mit in das Indien der 1970'er Jahre. Er durchlebt mit uns die Widrigkeiten eines Anfängers im Filmgeschäft, lässt uns an seiner Verliebtheit teilhaben und erspart uns auch nicht seinen Tod. Im zweiten Teil des Filmes werden wir dann von Shah Rukh in das Indien der heutigen Zeit mitgenommen, in dem er uns farbenfroh herumführt und uns nicht zuletzt mit seinem unglaublich gut definiertem Körper erfreut. Dabei überspannt den Film wiederum die starke Ausstrahlung von Shah Rukh. Ob in der Liebe, beim Tanz, beim Versuch Shanti Priya zu retten, ob als armer Wicht oder erfolgsverwöhnter Superstar, Shah Rukh vermag all das abzudecken und uns zu unterhalten, wie kein anderer. Kann man noch besser spielen? Ich weiß es nicht... Sicher ist aber, dass ihm dieser Film viel abverlangt hat und man das Herzblut förmlich spürt, dass alle Beteiligten hier mit einbringen.

- Deepika Padukone Shanti Priya / Sandy
hat Augen. Klar. Aber was für Augen! Herrje, diese Augen. Ja, es ist wieder gut. Deepika sieht nicht nur atemberaubend gut aus, hat unvergleichliche Augen und kann super gut schauspielern. Deepika ist Shanti Priya. Mehr geht nicht. Jede Bewegung, jeder Blick, jede Tanzszene, alles ist stimmig und meisterhaft gespielt. Auch die wirklich dramatisch verdichteten emotionalen Momente weiß Deepika zu realisieren. Was für eine Leistung. Dabei ist OSO erst ihr zweiter Film. Sie debütierte mit großem Erfolg im kannadischen Film Aishwarya. Sie ist Tochter des sehr erfolgreichen Badminton Spielers Prakash und seiner Frau Ujjala. Geboren in Kopenhagen, wuchs sie in Bangalore auf, studierte Soziologie und wurde über die Tätigkeit als Modell zur Schauspielerei geführt. Was für ein Glück. Nach ihrem ungeheuer großen Erfolg in OSO konnten wir sie dann fulminant in einer Doppelrolle des Chandni Chowk To China mit Akshay Kumar, begnadet tanzend im Titel Love Mera Hit Hit an der Seite von SRK in Billu und wunderbar anrührend in Love Aaj Kal an zusammen mit Saif Ali Khan erleben.

- Arjun Rampal als Mukesh "Mike" Mehra
hat den Part des wirklich üblen Produzenten erwischt. Ihm sind Menschen egal. Ihm geht es nur um das Geld, um Erfolg, um Ruhm. Dafür ist ihm jedes Mittel, einschließlich des Mordes recht. Arjun löst diese Aufgabe hervorragend. Ich nehme ihm sein Spiel in jeder Situation ab und finde es bewundernswert, wie ihm die Umsetzung gelingt. Allerdings fand ich seine Art der Darstellung schon seit längerem sehr interessant. Ich erinnere mich an sein fast vorsichtiges Agieren als Jai Mehta in Dil Ka Rishta und seine in den letzten 25 Minuten starke physische Präsenz in Asambhav und fand ihn unübertroffen in der mehr als schwierigen Rolle des Ra.One im gleichnamigen Film. In OSO kann er weit mehr von sich zeigen als in den genannten anderen Filmen und ich übertreibe nicht, wenn ich schreibe, dass er der Figur des miesen Typen eine tatsächliche Faszination verleiht. Es passt aber auch alles zusammen.

- Kirron Kher als Bela Makhija
spielt eine ganz besondere Rolle und wie ich finde, eine der besten Darstellungen ihrer langen Karriere, bei der sie sich herrlich austoben konnte. Bislang sahen wir sie unter anderem in Devdas, wo sie sehr emotional die Mutter von Paro darstellte. Wir erinnern uns an ihre Figur der Mutter von Lucky in Main Hoon Na und denken an KANK, in dem sie sehr eindrucksvoll wiederum eine Mutter, in diesem Fall die von Dev spielte. Eventuell hat auch jemand ihr sehr intensives Spiel in Kurbaan gesehen... In OSO aber kann sie spielen, dass es ein Vergnügen ist! Hat man je eine so ergriffene Mutter erlebt? Konnte man je so über den köstlichen Humor lachen? War je eine übertriebene Darstellung von Emotion so passend? Wer es nicht erlebt hat, wird mich erst verstehen, nachdem er in den Genuss des Sehens gekommen ist. Grandios! Chapeau! Krass!

- Shreyas Talpade als Pappu Master
vermag zumindest mich nicht so zu überzeugen. Sicherlich liegt es an der Rolle, doch ich empfinde sein Spiel zu Theaterhaft. Doch das ist ja Ansichtssache... Sehr erfolgreich war Shreyas im Film Iqbal, der im Jahre 2005 das 57,8 fache seiner Kosten einspielte!

- Satish Shah als Filmregisseur,
den wir als übertrieben agierenden Professor in Main Hoon Na und in ähnlicher Rolle als Rektor in Bhootnath sowie in Ra.One sahen, spielt hier, wenn auch kurz, einen Regisseur.

Die betörende Musik zum Film steuern Vishal Dadlani and Shekhar Ravjiani bei. Soll ich noch erwähnen, dass die beiden ihr Fach perfekt beherrschen und ihr Können unter anderem mit ihrer Arbeit an Filmen wie Dus, Salaam Namaste, Bhoothnath, The Dirty Picture und eben Ra.One eindrucksvoll unter Beweis stellten? Gut, ich habe es eben getan. In Ordnung...

In OSO ist der Songanteil erfreulich hoch und ein Fest für die Sinne:
- Ajab Si ist so wunderbar melodiös und lässt die schmachtenden Gefühle unseres Om gut nacherleben.

- Dhoom Taana, eine Reminiszenz an das zurückliegende Kapitel der Entwicklung des Hindifilms. Sehr Rhythmisch und mit herrlichen Szenen, bei denen Om und Shanti in alten, originalen Filmbildern zu entdecken sind.

- Main Agar Kahoon, so traurig, so romantisch, so leicht und doch so schwermütig. Und die Visualisierung ist mindestens für sich schon einen Filmfare Award oder Oskar wert. So!

- Jag Soona Soona Lage nimmt den gesamten Welt- hier allerdings den Liebesschmerz Om's in sich auf und lässt uns daran teilhaben. Wen hier die Traurigkeit nicht übermannt sollte besser Fußball gucken... Der Gesang von Rahat Nusrat Fateh Ali Khan kommt absolut fantastisch rüber. Ich finde es klasse.

- Dard E Disco schafft einen weiteren Höhepunkt in diesem Film der Superlative. Selten habe ich sattere Beats, bessere Tempi gehört als Vishal/Shekhar es hier realisieren. Ganz toll und wann sah man SRK in dermaßen heißen Posen tanzen? Das er die rhythmische Bewegung beherrscht, ist hinlänglich bekannt, allerdings treibt es Farah hier auf die Spitze und würde in der Antarktis diese komplett zum schmelzen bringen. Was für Musik, was für Bilder, was für ein Shah Rukh...

- Dastan E Om Shanti Om treibt uns wieder mit viel Schmerz und wie ich finde, auch unterdrückter Wut. Hervorragend komponiert können wir hier das Geschehen verdichtet nachempfinden.

- Deewangi, Deewangi ist ein weiterer toll arrangierter Titel, den Farah mit einem noch nicht dagewesenen Staraufgebot visuell in Szene setzt. Sage und schreibe 32 der hervorragendsten Künstler des Hindikinos feiern hier mit SRK und uns eine tolle Party. Und damit nicht genug, weitere 22 bekannte Vertreter des Hindikinos sind im unmittelbaren Umfeld des Titels zu erleben. Krass und danke, Farah.

Aber Achtung: Da ich auch die CD mit der Musik habe, kann ich euch versichern, dass die Titel in der REM DVD Version besser klingen, als auf CD oder im Internet. Ob sie etwas schneller abgespielt werden, kann ich nur vermuten, da eine DVD technisch bedingt ca. 4 % schneller als im Original läuft, aber mir gefallen sie so noch mehr.

Premiere feierte Om Shanti Om am 09. November 2007 und wurde zu einem riesigem Erfolg. Bei 4,9 Mio. Euro Produktionskosten wurden weltweit 32,5 Mio. Euro eingespielt. Davon kamen 22,5 Mio. Euro aus Indien selbst, 2,13 Mio. Euro aus Großbritannien bei 6 Wochen Spielzeit mit Debüt auf Platz 7 in 52 Kinos (Platz 6 spielte in 404 Theatern), und 2,93 Mio. Euro in den USA bei 5 Wochen Laufzeit und einem Einstieg auf Platz 11 bei nur 114 Kinos (Platz 10 lief in 2.020 Kinosälen), herein.
In der Jahreswertung des Hindikinos erreichte OSO unangefochten Rang 1 und wurde Inflationsbereinigt der weltweit zehnt erfolgreichste und national der zwölft erfolgreichste Bollywood Film.

Bei den 53. Filmfare Awards würdigte man OSO mit nur 2 Ehrungen. Zum Einen wurde Deepika als beste weibliche Debütantin und zum Anderen die Firma Red Shillies VFX für die besten Effekte geehrt. Nun ja, ich bin der Meinung, dass dies dem Film nicht gerecht wird, aber 2007 sahen es die Juroren halt so...

Rapid Eye Movies kann nicht mehr besser machen, als sie es bei diesem Film getan haben. Der Ton ist der CD weit überlegen und die Synchronisation ist brillant. Während ich RNDBJ beispielsweise im Hinditon bevorzuge, ist es bei OSO die perfekte Übertragung ins Deutsche, die mich fasziniert. Die Synchronsprecher Pascal Breuer für SRK sowie Regina Lemnitz für Kiron Kher, um zwei zu nennen, leisten hervorragende Arbeit und die Tonabmischung ist superb.

Wer immer einen super unterhaltsamen Film mit überwiegender Partystimmung für mehrmaliges Vergnügen sucht, ist mit Om Shanti Om bestens beraten. Ein besonderes Erlebnis, dessen Qualitäten überragend sind.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. März 2008
Ich bin begeistert!
Farah Khan hat hier einen knallbunten Film erschaffen
der sehr viel Witz und Esprit versprüht!
Die Musik ist toll, die Szenen sind einwandfrei
ausgearbeitet und ich hab mich stellenweiße kaputtgelacht!

Shahrukh spielt absolut perfekt und nimmt sich
teilweise selber so auf die Schippe das
das einfach nur symphatisch rüberkommt!

Im ersten Teil der Story schmachtet er die Schauspielerin
Shantipriya an und im zweiten Teil ist er selbst der Star.
Wobei ich sagen muß das mir die Kostüme sehr gutgefallen haben
egal ob vor 30 Jahren oder ob im Jetzt und Hier!

Die Story selber ist auch toll inszeniert und die Handlung
wird nicht langweilig, denn es wird absolut gut geschauspielert.

Der "Must See Effekt" in dem Film ist der Song
Diwanigi in dem neben Shahrukh !!!- 30- !!! weitere
Stars auftreten und das fast im Sekundentakt!
Das ist super gemacht und bei mir hat es das
Blut in Wallung gebracht!
Man kennt sie als eingefleischter Bollywoodfan alle
und es ist ein echter Augenschmaus!

Sehr gut hat mir diesesmal Arjun Rampal gefallen!
Er hat ne tolle Rolle die er sehr gut meistert!
Aber auch in der Story selber sind einige andere Stars
untergebracht auch wenn sie nur kurze Kommentare abgeben.

Anspielungen über frühere Filme werden ausgereitzt
indem man einfach mal ein paar der Requisiten durchs
Bild trägt...das ist herrlich!

Die Bonus Dvd ist toll und ich hab mich bei den Pazern
der Stars wirklich sehr amüsiert! Und was sie mit dem
Moderator anstellen ist so klasse, ich hab Tränen gelacht!

Ich empfehle diesen Film wirklich gerne denn was
Shahrukh und Farah hier erschaffen haben, ist ein
absoluter Knaller, sehr bunt, mit viel Witz & guter Musik!

Alles in allem ist es eine Hommage an das
Bollywood der letzten 30 Jahre bis zum heutigen Tag
und wenn man den Indischen Humor mag und man mit einem
Augenzwinkern dran geht, wird man diesen
knallbunten etwas überdrehten Film lieben.
0Kommentar| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Oktober 2010
Ein grandioses Musical, welches mich vom Anfang bis zum Ende begeistert hat.
Alle Darsteller überzeugen zu hundert Prozent, die Spannung kommt genauso wenig zu kurz
wie die Romantik und die Hommage an das Bollywoodkino der 70iger Jahre ist super umgesetzt.
Shah Rukh Khan mit seinem gestähltem Körper (ich kann mich nur wiederholen: Wassertropfen müsste man sein)
ist ein absoluter Augenschmaus, auch wenn ich finde, dass sein Gesicht durch das Training leider ein wenig
gelitten hat (mit etwas vollerem Gesicht mag ich ihn lieber).
Die Lieder sind der Knaller und Farah Khan hat mit ihren Choreografien einmal mehr bewiesen, was in ihr steckt.
Das Staraufgebot im Lied "Deewani Deewani" und die Anspielungen auf vorangegangene Filme durch die spezifischen
Tanzschritte und -bewegungen sind der Hammer.
Diesen Film (und auch die Bonus-DVD) muss man gesehen haben.
Alle Daumen hoch für dieses bunte Bollywoodbonbon der Extraklasse.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2012
Wer ein Fan von Shah Rukh Khan ist, wird diesen Film lieben! Erst denkt man, och mann der benimmt sich wieder wie der letzte Trottel. Aber wer Shah Rukh Khan kennt, weiß da kommt noch was... Ab der zweiten Hälfte dieses Films bekommt man erst recht alle Facetten zu sehen. Also es ist wirklich ein außergewöhnlicher Film!
Ein Muss für jeden Fan, der sowohl lustige Sachen von King Khan mag wie auch die dramatischeren Stellen

Blu Ray ist die Bild und Ton Qualität genial man sieht und hört deutlich denn unterschied zur der DVD Version
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden