Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip longss17

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
94
3,9 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:6,89 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. Januar 2017
Also alleine die Tatsache das Bruce Willis hier mit spielt hat mich dazu gebracht ohne den Film zu sehen ihn zu kaufen.
Und was soll ich sagen es hat sich gelohnt.
Ich habe mir natürlich (im nachhinein) die Kommentare durch gelesen.
Wer hier erwartet einen Bruce zu sehen der wie in Stirb langsam agiert ist fehl am Platz.
Ich fand das der Film einiges hermacht.
Auch habe ich gelesen was ja so unlogisch ist. Hm Leute habt ihr den Film gesehen?
Bestes beispiel: Flasche FBI Agenten. 1 Wird gesagt das sie vllt echt sind. 2 Wenn jemand genug Geld hat (und das haben die die , die Agenten holen) kann er sich locker leisten so jemand zu holen.

Kommen wir zu Punkt 2 Ich zitiere: Wieso entscheiden sich die drei Kids spontan, den späteren Opfern nachzufahren und in ihr Haus einzubrechen? Den Cadillac Escalante als Indiz für Reichtum zu deuten, ist lachhaft (Preis: ab ca. $50.000).

Punkt eins der Bruder des * Anführers deutet da was an. Womöglich kennt er diese. Und wer seinen Bruder in eine Tankstelle mit einer Waffe schicken will damit er Getränke holt dem ist es gleichgültig ob es nur ein 50 Tausend Dollar Auto oder 100 Tausend Dollar Auto ist.

Ich zitiere nochmal ( und für diejenigen die den Film noch nicht gesehen haben SPOILER) Bei jedem kleinen Verbrechen ist klar, wer das Kommando hat - wie kann es da bei einem Entführungsfall unklar sein?

Wie du bemerkt hast hat der Junge sich sehr ruhig verhalten hat weder mit dem Sheriff geredet noch hat er sich zu erkennen gegeben erst als einer der Brüder dessen Namen weiter gegeben hat war klar wer er überhaupt ist. Und wie man unschwer erkennen kann in dem Film ist klar das er ganz schön labil ist. Und der ältere Bruder hatte bis zu einen bestimmten Punkt selber dran geglaubt das er das sagen hat. Schliesslich war es ja sein Einfall gewesen dort einzusteigen.

Kommen wir zu Nummer 3 und auch hier wieder wer ihn nicht gesehen hat SPOILER
Wie kann es sein, dass Jeff Talley trotz seiner offensichtlichen Ausraster weiter agieren darf?

Wie unschwer zu erkennen ist ist er ausgerastet bevor die FBI Agenten die zum zweiten Antagonisten gehören gekommen waren.
Und natürlich wollen sie mit ihm sprechen weil sie ja wissen was er holen soll. Das geht denen am Arsch vorbei ob er eben noch jemand eine rein ballern wollte. Schliesslich haben sie seine Familie und nicht die der anderen also müssen sie sich an ihn halten.

Punkt vier ab jetzt wisst ihr bescheid mit SPOILER
Warum überlässt die zahlreich vertretene Staatspolizei einer Handvoll vermummter (unechter?) FBI-Männchen einfach mal so das Feld?

Die Erklärung gab es doch bereits im Film warum diese dort auftauchen. Nicht hingehört? Sie sagten doch das die Familie unter Schutz steht und das das FBI sich nun darum kümmert um die Sicherheit der Familie zu garantieren.

So das wars erstmal von der Seite. jeder Film hat seine macken und Fehler. Aber trotzdem macht es daraus keinen schlechten Film. Er ist unterhaltsam. Man kann sehr gut mit den Charakteren mit fühlen und sitzt bis zur letzten Minute da und hofft das alles gut geht. Ich kann ihn nur empfehlen und wer sich nicht ischer ist sollte sich den erst ausleihen bevor man den Kauft. Für mich hat sich dieser Kauf wirklich sehr gelohnt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Bild:
Der hier verwendete HD-Transfer ist hervorragend. Das Master verfügt über unzählige Details, die das Bild plastisch und sehr detailliert erscheinen lassen. Einige wenige Aufnahmen sind allerdings dennoch minimal weich. Dies ist allerdings nur sehr selten der Fall. Die Farben sind kräftig und natürlich, auch der Kontrast ist gelungen. Überstrahlungen fallen nicht bzw. nur bei sehr hellen Bildbereichen auf. Das Bild rauscht bedingt durch die Körnung des Filmmaterials leicht, die Kompression verhält sich komplett unauffällig. Insgesamt ist die Bildqualität dieser BluRay-Disc auf jeden Fall sehr gut gelungen und selbst für diesen Film aus dem Jahre 2005 hervorragend.
Ton:
Die deutsche Synchro liegt in Dolby True HD vor, welche einen sehr guten Klang vorweist. Achtung: Auf dem Cover steht Englisch 5.1. Diese Angabe ist falsch. Es handelt sich um ein STEREO-Signal 2.0!
Beim Deutschen 5.1. Mix werden die hinteren Boxen und der Subwoofer präzise angesprochen und sorgen sowohl bei Musik- als auch bei Actionszenen für ein gelungenes Raumgefühl, das auf jeden Fall überzeugen kann. An der Dialogwiedergabe ist auch hier nichts auszusetzen.

Es ist nicht der beste Bruce Willis Film aber sehenswert ist er allemal.

Übrigens: Der Preis der Blu Ray ist fair.
33 Kommentare| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 12. Januar 2015
Jeff Talley arbeitet als Vermittler bei Geiselnahmen für das LAPD.
Eines Tages unterläuft ihm eine Fehleinschätzung und nach 16 Stunden Verhandlung tötet der Täter eine Frau und ein Kind.
Das ist zuviel für Talley und er quittiert seinen Job um als Sheriff in einer abgelegenen Gegend weiterzumachen.
Darunter leiden vor allem seine Frau und Tochter.
Dann aber hat er die Chance vieles wieder gut zu machen.
Bei einer reichen Familie wurde eingebrochen und selbige als Geiseln genommen.
Die jungen Täter scheinen kein Problem für den erfahrenen Talley zu sein.
Aber da ist noch eine Dritte Partei die eigene Interessen verfolgt und die Talley mächtig unter Druck setzt.

Hostage aus dem Jahr 2005 ist ein solider Thriller mit einigen Action Elementen.
Florent Emilio Siri, der zuvor den genialen Actioner Das tödliche Wespennest ablieferte, gelingt es aber nicht die Spannung konsequent Hoch zuhalten.
Zu viele Szenen mit "Füllstoff" und platte Dialoge verhindern eine höhere Bewertung.
Soundtrack, Settings und Cast sind allerdings auf hohem Niveau.
Darsteller sind u.a.: Bruce Willis, Ben Foster, Kevin Pollack, Art LaFleur, Rumer Willis und Kim Coates.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 26. August 2006
Klar, die Grundidee, dass die Familie entführt wird und dass der Vater sie retten muss, ist nicht neu. Aber trotzdem ist der Film sehenswert! Hier werden nämlich zwei unabhängig voneinander ablaufende Entführungsfälle geschickt verbunden und das bringt wirklich Spannung auf.
Obwohl der Film ab einer gewissen Stelle leicht vorhersehbar ist, gibt es noch viel Action zu sehen. Einen der Actionsstars schlechthin, Bruce Willis, für den Film zu verpflichten, ist sowohl darstellerisch als auch marketingtechnisch recht gut gelungen. Schließlich hat der Hollywoodstar schon in vielen erfolgreichen Action-Produktionen wie "Stirb langsam" oder "Last Boy Scout" mitgewirkt und ist ein wahrer Ankurpler an den Kinokassen!

Die DVD weiß mit seinen sehr guten Bild- und Tonwerten zu überzeugen und selbst bei extremer Düsternis erkennt man alle Konturen der Schauspieler und Requisiten deutlich. Der Ton kommt sogar in einem neuartigen 6.1-Sound daher. Der Originalton ist auch noch vertreten. Untertitel gibt in deutscher und englischer Sprache. Die Bonusmaterialien sind auf einer zweiten Disc untergebracht und versprechen 56 Min. lang Einblicke hinter die Kulissen. Die Menüs sind auch nicht von schlechten Eltern und sind beeindruckend gemacht. Sie sind an die Anfangssequenz des Hauptfilmes angelehnt.

Fazit: "Hostage - Entführt" ist an sich ein Standard-Thriller mit einem Hollywoodstar und vielen Actionszenen. Alles, was man so für ein schickes Popcorn-Kino benötigt, gibt's auf diesen DVDs.
22 Kommentare| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juli 2005
Hostage ist ein sehr spannender Actionfilm , dessen Handlung nicht "mal eben schnell" erzählt ist.Natürlich verrät der Titel , dass eine Geiselnahme stattfindet , welche aber nur der Baumstamm ist , von dem ziemlich viele Äste abgehen.Es existieren also viele kleine und bedeutsame Nebenhandlungen. Ich versuche die Handlung mal grob zu umreissen: Bruce Willis ist in dem Film Polizist , hat Frau und Tochter und hat sich nach einem traumatischen Erlebnis(bei einer Geiselnahme) in einen anderen Bereich versetzen lassen. Er wird später dazugerufen , als 3 Jungs in ein ziemlich gut abgesichertes Haus(eher eine Villa) eingebrochen sind. Im Haus: ein Vater mit seinen beiden Kindern(kleiner Sohn , ältere Schwester) , und etwas , wovon die Einbrecher und die Kinder nichts wissen. Doch als die Geiselnahme durch die Nachrichten geht , schalten sich ganz andere Leute ein und kidnappen Bruce Willis' Familie , die er nur wiedersieht wenn er etwas aus dem Haus holt , was diesen Leuten gehört. Das Problem: die Einbrecher lassen niemanden ins Haus.
Fazit : man muss ihn sich einfach ansehen , denn es ist sehr verstrickt , aber eben darum auch super inszeniert und wirklich sehr spannend , teilweise auch ein bisschen gruselig. Es passt alles zusammen und die Besetzung besteht mal ausgenommen von Bruce Willis zwar nicht aus "Topstars" aber sie überzeugen alle !Ich bin sonst kein Fan von Actionfilmen aber dieser ist auch nicht so ein gewöhnlicher !Daher meine Meinung: Der Film ist eine lohnenswerte Investition!
0Kommentar| 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2010
Nachdem eine Geiselnahme auf tragische Weise gescheitert ist, zieht sich der damalige Vermittler Jeff Talley (Bruce Willis) aufs Land zurück und wird dort in einer kleinen Station Polizeichef. Doch die Vergangenheit holt ihn schneller wieder ein, als erwartet. Als drei bewaffnete Jugendliche nach einem missglückten Raubüberfall die Familie Smith als Geiseln nehmen, ist Jeff der zweite Mann, der Vorort ist. Zuerst will er den Fall abgeben, doch dann schaltet sich eine dubiose Verbrecherbande ein und bedroht das Leben von Jeffs Familie, wenn er nicht sofort die Verhandlungen mit den Geiselnehmern aufnimmt und was noch viel Wichtiger ist: Eine DVD mit pikanten Daten aus dem Hause besorgt...

"Hostage - Entführt" ist ein Psycho-Action-Thriller, der auf den ersten Blick Extraklasse versprüht, bei tiefergehender Begutachtung allerdings nur ein kompromissloser Action-(Thriller) ist, der mit Altstar Bruce Willis einen ebenso kompromisslosen (hier: etwas auf Weichspüler gepohlten) Helden hat. Als Actionfilm ohne Anspruch auf Tiefe und Zeichnung der Charaktere funktioniert "Hostage" wunderbar. Schaut man allerdings etwas genauer hin, fehlt es doch vor allem im Mittelteil des Films an guter Action (Stichwort: Psycho-ACTION-Thriller), irgendwie auch an richtiger Spannung (Psycho-Action-THRILLER) und an einer cleveren, durchdachten Story mit passenden Psychopath.. ähhh... bösen und guten Charakteren (PSYCHO-Action-Thriller). Alles zusammen wird zwar irgendwie verwurstet, aber wenn gut 2/3 des Films aus kaum vorhandener Spannung bestehen, ist am Grundkonstrukt doch irgendwie etwas Falsch gelaufen. Am Ende punktet der Film immerhin in dieser Hinsicht noch etwas, auch wenn man hier eine doch irgendwie sinnlose Gewaltorgie erleben darf.

Aber wie bereits geschrieben, bei oberflächlicher Betrachtung ist der Streifen durchaus annehmbar und verdient sich gute 4 Sterne. Auch ist er visuell nett anzusehen und handwerklich, sowieso überzeugend. Es ist eher die Story, die unausgegoren und trotz des sichtlichen Bemühens der Darsteller irgendwie spannungsarm daherkommt. Bruce Willis vermag dabei auch nicht großartig seine "überdurchschnittlichen", "schauspielerischen" Qualitäten auszupacken - ohne eine Waffe in der Hand überzeugte er mich bis jetzt schauspielerisch in ganz wenigen Filmen. Daher reicht es für "Hostage - Entführt" unterm Strich nur zu drei Sternen und der Erkenntnis, dass der gute Bruce, Abseits seiner Die-Hard-Filme doch ab und zu etwas mehr zeigen muss, als seinen Namen im Vorspann.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2005
Sicherlich gibt es einige spannende Wendungen, passende Musik, sowie eine ansprechende Kameraführung, dennoch treten die Mängel deutlich hervor:
Was fehlt, ist Willis' augenzwinkernder Humor, die Actionszenen rauschen nur so am Zuschauer vorbei, wirken dabei durchkonstruiert und belanglos, und die bemühten Darsteller können gegen den routiniert agierenden Willis nicht anstinken, sodass der Film eher wie ein B-Movie wirkt.
"Hostage" ist ein durchschnittlicher Film, der auf bedauerlich vorhersehbare Weise auf den "Stirb langsam"-Filmen und dem obligatorischen McLane-Charakter aufbaut, ohne jedoch auch nur ansatzweise deren Charme zu besitzen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Februar 2007
"Hostage" brilliert durch eine exzellente Kameraführung, eine hervorragende Synchronisation, eine perfekte schauspielerische Besetzung, überraschende Wendungen, eine sehr spannende Geschichte und innovative Regieeinfälle. Der vorliegende Film präsentiert sich unerwartet düster, beklemmend und angsteinflößend und bedient sich schamlos diverser Film-Noir-Anleihen. Bruce Willis, als desillusionierter Cop inmitten einer relativ authentischen Geiselnahme, zeigt sich gewohnt verschlossen und in unbeirrbarer Einzelgänger-Manier, wobei ihm die auftretenden Jungschauspieler - allen voran Ben Foster als brillianter und angsteinflößender Psychopath - darstellerisch durchaus das Wasser reichen können. Vorhandene, aber minimale Disharmonien des Drehbuchs wirken der atmosphärischen Umsetzung von "Hostage - Entführt" keinesfalls entgegen. Fazit: Ein fesselnder, gut besetzter, moderner und sehr aufwändig produzierter Thriller von erstklassiger Qualität. Unabsprechbar einer der besten Filme des Schauspielveteranen Willis - und trotz, oder gerade wegen, eines mächtigen zerstörerischen und verstörenden Potentials erstaunlich tiefgründig, intensiv und dimensional. Genreübergreifend empfehlenswert!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ich finde der Film lässt sich nicht mit Stirb Langsam vergleichen. Beide Filme spielen auf gleichen hohen Niveau mit einem fantastischen Bruce Willis in der Hauptrolle. Nur die Schwerpunkte sind unterschiedlich. Bei Stirb Langsam geht es in erster Linie um die Actionszenen, die Sprüche von McClane und die Stunts. Bei Hostage spielt die Dramaturgie eine große Rolle und ich finde der Film is auch spannender. Man kann sich gut in die Rolle von Bruce Willis hineinversetzen und überlegt was man selbst in einer solchen Situation (wenn die Familie entführt wurde) tun würde.

Für mich ist Hostage einer der Bestern Entführungs/Geiselthriller der letzten Jahre. Schauspielerische Leistung von Bruce Willis und den anderen Hauptdarstellern ist Topp! Der Sound ist einsame spitze und der Showdown zum Schluss lässt das Herz schneller schlagen!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juni 2014
Packender Thriller.

Eine Mischung aus Psycho-Thriller, Drama und Actionfilm.

Für Bruce Willis Fans ein muss!

5 Wörter mehr müssen her ;-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden