Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Roosevelt festival 16

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen
151
3,8 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:14,25 €+ 3,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. April 2008
Wie so oft kann ich mich nur wundern warum zu dieser einfach nur perfekten Box schon soviele Kritiken hier verfasst wurden obwohl sie noch keiner gekannt hat. Warum können manche Leute nicht einfach mit Ihrer Rezension warten und erst dann nörgeln wenn sie den Artikel auch kennen. Somit tauchen hier leider schon im Vorfeld schlechte Kritiken auf zu einer DVD Box die mit das Beste ist was ich im Regal habe, und da steht eine ganze Menge.

Ich bin gestern am Erscheinungstag zum DVD Dealer meines Vertrauens und hab mir das Teil geholt und schon der erste Eindruck war ein sehr guter.
Die Box besteht aus stabilen Karton und ist wie eine ganz normale Schachtel aufgebaut. Hinten ist eine stabile Karte in der Orginalverpackung wo die Inhaltsangabe der drei DVDs draufsteht. Diese kann man nach dem auspacken in der Schachtel mit unterbringen und darunter kommt ein Bild von Michael Myers zum Vorschein. In der Box selbst befindet sich nochmal eine Pappkarte mit Bildern aus dem Film. Darunter befindet sich dann das sehr toll gestaltetet Digipack in dem die drei DVDs untergebracht sind. Darin gibt es noch eine Postkarte und das Filmplakat im Kleinformat. Unter der Box ist noch ein rotes Band angebracht das es einem erleichtert das Digipack aus der Schachtel zu entnehmen.

Nun zum Inhalt der drei DVDs, der besser nicht sein könnte. Auf DVD 1 befindet sich der um knapp zehn Minuten längere Directors Cut der dem Film noch den richtigen Kick gibt. Die restlichen Szenen bestehen aber keinesfalls nur aus Gewaltdarstellungen sondern zum Großteil aus erweiterten und ein paar neuen Szenen. Neu in Sachen Gewalt ist die Vergewaltigung einer Insassin der Anstalt durch einen Wärter und dessen Cousin. Diese beendet Myers aber dann recht blutig.
Meistens handelt es sich wie gesagt aber nur um einer Erweiterung der alten Szenen. Zum Directors Cut gibt es einen Audiokommentar von Rob Zombie welcher mit deutschen Untertiteln ausgestattet ist und stellenweise recht informativ geraten ist. Die zweite DVD entspricht wohl der auch einzeln zu kaufenden Single-DVD. Daruf befindet sich die Kinofassung des Streifens und der Orginaltrailer.

Die dritte DVD lässt dann das Fanherz richtig höher schlagen. Ich hatte Glück und meine Frau war am Erscheinungstag abends mit der versammelten Frauenmafia unterwegs und ich hatte genug Zeit um mir den Directors Cut und das Bonusmaterial anzusehen. Nun mal der Reihe nach, ich habe mir zuerst einmal die geschnittenen Szenen angesehen, die aber insgesamt nur knapp 5 Minuten dauern und nicht groß der Rede Wert sind. Danach wollte ich nach all dem Horror mal was Lustiges sehen und hab mir die ca. zehn Minuten Outtakes angesehen. Diese sind echt sehenswert und vor allem auch komplett untertitelt. Die für mich lustigsten Outakes sind die als Myers vor einer Türe steht und von drinnen eine Stimme erklingt die Ihm sagt er möge doch bitte klingeln. Auch gut als Myers ein Opfer ins Haus zerrt und dann mit der Maske von Jason aus Freitag der 13. wieder aus dem Haus kommt. Also, einfach mal anschauen, ist echt lustig. Was besonders auffiel ist das Rob Zombies Ehefrau Sheri Moon ein recht lustiger Mensch ist weil Sie etliche Szenen verbockt hat indem sie plötzlich zum lachen anfing.

Dann gibt es auf der Disc ein Making of das auch wirklich mal seinen Namen verdient hat sowie einen Bericht über die Masken des Michael Myers. Es gibt noch Berichte über Casting und ein nettes Interview mit Rob Zombie. Ich weiss jetzt nicht ob ich was vergessen habe, aber es bleibt zu sagen das es kaum noch besser geht.

Zum Film selbst noch ein paar Worte. Ich finde Zombies Remake sehr gut gelungen und vor allem in der zehn Minuten längeren Directors Cut Fassung große Klasse. Den Vergleich zum Orginal vergessen wir mal, den solche Vergleiche sind in meinen Augen einfach nur überflüssig. Ich find das Orginal klasse, aber manche sind wohl irgendwo in der Vergangenheit stehen geblieben und lassen keine Neuerungen zu. Für mich hat Zombie den Stoff perfekt in die Gegenwart gebracht und einen modernen Klassiker geschaffen.

Die Box ist wie gesagt für mich ein absolutes Sahnestück das wirklich keine Wünschen offen lässt. Einzig ein kleines Booklet wäre mir persönlich lieber gewesen als das Kinoplakat, aber das ist kein Beinbruch. Wer also wie ich den Film auch als großartiges Remake eines Klassikers sieht der muss hier zugreifen. Mehr Halloween gibt echt nicht als in dieser perfekten Box.
88 Kommentare| 59 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2008
Das Steelbook enthält die ungekürzte Kinofassung(R-Rated). Der JK geprüfte Dir.Cut ist nur als DVD erhältlich und wurde im übrigen vor kurzem indiziert!!! Die etwas kürze Kinofassung ist aber in meinen Augen her die bessere Variante da die Handlungsstränge schneller voran gehen. Wer auf derben Slasher Horror steht kann hier unbedenklich zugreifen!! Nur sollte der VK Preis doch etwas nach unten geschraubt werden!! 24,99€ würde auch reichen!!!! Die Bildqualität ist sehr sauber und detailreich!!! Der Ton bekommt auch fast die Höchstnote!! Alles in allem eine sehr zu empfehlende Blu Ray Version!!!!

Bild:9/10
Ton: 9/10
Ausstattung: 8/10
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Dezember 2012
Also ich hab den Film auf Blu Ray für 9,99 in einem Elektromarkt gekauft, wo man nicht blöd ist. ;) Da kann man nicht viel falsch machen, aber ich kannte den Film ja eh schon aus'm Kino. Bild und Ton sind gut, Blu Ray eben. Gibt aber eben noch Bessere.

Ich finde den Film einfach nur klasse, schon allein, weil hier drauf eingegangen wird, warum Michael so ist. Allgemein finde ich Rob Zombie's Stil bei Filmen gut bzw. speziell (schon bei dem genialen The Devils Rejects).

Nun ja, dass eigentliche Problem bei solchen Neuverfilmungen sind doch oft nur die eingefleischten (vielleicht auch krankhaften) Fans von Klassikern, die immer alles mit dem Original vergleichen müssen und immer nur das für gut befinden. Drehen wir uns denn nur im Kreis?! Schauen wir nur in den Teller, statt über den Tellerrand?!

Man muss oder besser gesagt sollte doch immer offen für Neues sein und der Film ist einfach kein Vergleich wert zu dem Original, weil er doch teils Dinge anspricht, welche nie bei Halloween angesprochen wurden. Eben, warum Michael Myers so ist und ich finde schon allein klasse, dass er als kleiner Junge dieses KISS T-Shirt trägt, weil KISS sind ja auch hinter einer Maske versteckt (geschminkt).

Mit dem original Halloween kann ich nicht viel anfangen, weil es mir einfach teilweise zu langweilig ist, jedoch verurteile ich den Film nicht oder mach den schlecht.
Naja und an den Fans von solchen Klassikern, fahrt ihr etwa auch noch z.B. Golf 1 und findet den so super gut in der heutigen Zeit, nur weil es der original Golf war oder seid ihr doch schon auf was Moderneres umgestiegen? ;)

MfG
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2012
Also ich finde den Film klasse und für mich sogar besser als das Original. Mir ist bewusst das dass original Kult Status hat und damals sicherlich klasse war. Auch ich kenne das Original sehr lange und recht gut. Aber aus heutiger sicht finde ich das Original eher einschläfernd weil Carpenter sich zu sehr zeit mit den Chara lässt. Das Remake von Zombie dagegen ist die Perfekte Mischung. Einigen mögen es nicht das Zombie hier auf die Kindheit von Michal Myers eingeht weil es das mysteriös von Micheal Myers wegnimmt. Und sicherlich ist seine Kindheit ziemlich Klischeehaft (STiefvater ein Schläger und Säufer. Die Mutter arbeitet in einer Stripperei ec) Dennoch finde ich gut das Zombies es gewagt auf auf Myers Kindheit einzugehen. Dieses Mysteriöse hatte Micheal Myers für mich schon nach teil 4 nicht mehr gehabt. Spätens ab Teil 5 war er ein blasser Mörder ohne Chara oder tiefgang. Er war einfach da.

Zu den Rest des Fim kann ich nur sagen klasse. Fängt sofort Stark an und die Spannung hält bis Ende an. Ok über die vielen F Wörter im Film kann man streiten. Ich fand es auch ziemlich übertrieben. Allgemein das der Film etwas mehr auf "Erotik" setzt nenne ich mal ;) Aber ansonsten Top Film ich kann mich nur wiederholen. Und für jeden Myers Fan auf jeden Fall Plicht. Für mich gehört Rob Zombies Halloween mit zu den besten Teilen der Serie.

Die Blu-Ray selber bietet ein 1A Bild und Sound. Auf der 2.ten Disk findet man einige Infos wie MakingOf,Alternatbies Ende,Outtakes ect.

Für mich 5*
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Januar 2014
Ja es ist fast schon ein Film für die ganze Familie. Warum? Weil er einfach viel zu zahm ist. Woran liegt das? Ganz einfach:
Michael Myers wird einfach viel zu oft gezeigt und so kommt einfach kein wirklicher Grusel auf. Der Film nimmt spätestens extrem viel Fahrt an der Stelle ab, an der Michael Myers beginnt, wahllos Leute abzustechen. Klar ist er ein Psychopath und er mordet aus dem Grund, weil er vollkommen krank ist, aber dann müsste man seine Gedankengänge eben noch mehr thematisieren, damit sich der Zuschauer besser in die Story einfinden kann. Er mordet halt, weil er böse ist. Das wars. Muss man leider so hinnehmen.
Jedoch hat der Film auch genauso viele Stärken:
Er wird anfangs extrem schlüssig und nachvollziehbar erzählt und zeigt Michael Myers in jungen Jahren. Zur Mitte des Films kommen dann eben genannte negative Punkte, wohingegen der Film wiederrum ein sehr starkes Ende hinlegt, von dem sich so mancher Horrorfilm eine Scheibe abschneiden könnte.
Alles in allem ist "Halloween" ein Film, der in der Erzählweise seiner Story hauptsächlich Stärken aufweist, jedoch einige Schwächen extremst nervig sind.
So gibt es 2 Sterne Abzug für niedrigen Gruselfaktor und schwachen Mittelteil, jedoch 3 Sterne drauf für starken Anfang und geiles Ende.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. April 2008
Mit dem Remake zu Halloween hat Rob Zombie bewiesen das er endgültig auf einer Stufe mit seinen eigenen Charakteren steht. Das Remake ist dermaßen grottig das ich echt nicht verstehen kann wo die hohen Bewertungen herkommen. Scheinbar ist Rob Zombie nicht in der Lage annehmbare Charaktere zu kreieren, weshalb er uns in seinem dritten Film auch zum dritten mal den Bodensatz der Menschheit als Protagonisten serviert. Wie einfallsreich der Mann doch ist.
In den ersten 40 Minuten hat man es mit der Kindheit von Michael zu tun, die unheimlich öde und ohne jede Spannung auskommt. Absolut ideenlos möchte er eine Erklärung abliefern warum Michael zu einem Massenmörder wurde. Dabei ist ziemlich offensichtlich das er das Original nicht mal im Ansatz verstanden hat, sonst hätte er nicht so vehement an einer Entmystifizierung gearbeitet. Das bekannte Halloween Theme wurde beim ersten mal unglaublich schlecht auf eine Szene gelegt so dass ich fast lachen musste. Mit ein bisschen Hirn hätte er es starten sollen wenn sich Michael zum ersten mal die berühmte Maske überstreift. So hören wir es wenn ein 10 jähriger Kackbratzen spazieren geht.......
Auch die Szene wie er zur Maske kommt ist eher die Schändung einer Legende da er sich die Maske von jemandem klaut der beim Bier holen schon Schwächen offenbart. Das ist fast so als ob man der Mona Lisa mit Kugelschreiber einen Bart malt. Das was Michael Myers ausgemacht hat ist völlig verschwunden. Eher grobschlächtig wie Jason geht er ans Werk ohne einen Fetzen von Spannung aufzubauen. Die Opfer sind nur dämliches Beiwerk ohne einen Hauch von Sympathie. Nichts aber auch gar nichts was den Mythos "Halloween" aufgebaut hat kommt hier noch zum tragen. Außer der neu aufbereiteten Originalmusik.
Die in der Kinofassung nicht gezeigte Vergewaltingungsszene ist immerhin im Bonusmaterial zu "bewundern". Zwar nicht im Hauptfilm enthalten gibt sie uns doch Hinweise auf den gesamten Film oder dessen Absicht. Sie offenbart zumindest die "Regiekunst" von Zombie. Diese sollte nämlich auch dem letzten Zuschauer zeigen worum es hier geht: Eine Aneinanderreihung von Einzelszenen die ohne Sinn und Verstand das Publikum schocken soll, ohne die geringste Atmosphäre zu erschaffen. Filmkunst sieht anders aus.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2013
Ein sehr, sehr gutes Remake. Ich finde es stimmt alles, nur die Darstellerin von Laurie passt irgendwie nicht. Laurie muss schüchtern und eine Streberin. Ich finde, dass ist mit A Nightmare on Elm Street das beste Horrorremake
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. April 2013
Super Film, Super Schauspiel, Super Story. Was will man in einem Horrorfilm mehr haben. Ein Meisterwerk vom Kultregisseur ROB ZOMBIE. Qualität der Blu Ray ist sehr gut... Kontrast bei Dunkelheit ist sehr gut. KAUFEN!!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. März 2008
Der Film ist für Rob Zombie Verhältnisse realtiv brav geraten und ist vielmehr eine intensive Charakterstudie über Michael Meyers. Ich bin sicher nicht der Einzige, der sich eine härtere Gangart von Rob Zombie gewünscht hätte, nachdem was er bei "Haus der 1000 Leichen" geboten hat.
Aber der Film hat viele Aspekte sehr gut umgesetzt, aber leider auch viel Potential verschenkt.
Die Atmo ist sehr bedrückend und die darstellerische Leistung des kleinen Michaels ist wirklich beeindruckend.
Wenn man mal das Oroginal außer Acht läßt und die Tatsache, dass Rob Zombie für die Regie verantwortlich war, ist der Film doch sehr gut. Kein zeitloses Meisterstück, aber der Film hebt sich positiv von den ganzen anderen Remakeversuchen ab.
Halloween war ja auch nie ein reiner Splatter à la "Texas Chainsaw Massacre - The beginning" oder "Dard Divorce".
Halloween ist vielmehr Psychofilm als Splatter und dies wurde meiner Meinung nach gut umgesetzt.
Die Box, die uns Senator hier bietet, ist mit Abstand das Beste, was man sich nur erhoffen konnte. Dafür einen extra Applaus.
Drei DVDs, die beide Fassungen beinhaltet in einem wirklich gelungenen Schuber.
Absolute Kaufempfehlung!!!
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 15. Juli 2010
Halloween in Haddonfield, Illinois vor 15 Jahren: In dieser typisch amerikanischen Kleinstadt wächst der kleine Michael Myers (Daeg Faerch) auf. Seine einzige Bezugsperson ist seine Mom (Sheri Moon Zombie), doch die verdient ihr Geld in einem Strip-Lokal und hat zuhause einen äusserst aggressiven Lebenabschnittspartner Ronnie White (William Forsythe) zuhause rumhängen und rumstänkern. Michaels ältere Schwester (Hannah R. Hall) interessiert sich schon für Jungs, für Petting und für Steve (Adam Weismann).
Michael selbst ist in der Schule ein Aussenseiter, der zehnjährige Junge mit den langen blonden Haaren und dem Engelsgesicht wird von seinen Mitschülern, besonders von Wesley Roades (Daryl Sabara) gehänselt. Da er sich selbst hässlich findet, trägt er verschiedene Masken. Da wäre einmal eine lustige Clownsfratze, aber auch eine Maske des bösen Mannes wird sehr oft aufgetragen. Michael tötet heimlich Tiere und es wird nicht lange dauern, bis er auch Menschen nachstellt.
Dies macht den Psychiatriearzt Dr. Samuel J. Loomis (Malcolm McDowell) auf ihn aufmerksam. Bald geschieht das Blutbad, dass wir schon von John Carpenter kennen...
Mit einer ca. 45-minütigen völlig eigenständigen Rückschau auf das Leben des berüchtigten Serienkillers, der seit des Erscheinens des grossen Klassikers "Halloween" von 1978 sein Unwesen trieb, leitet Rob Zombie sein Remake ein.
Und diese Exposition ist auch der beste Teil des Films, diese Sequenzen sind ihm sehr gut gelungen.
Im Mittelteil hält sich Carpenter weitestgehend an das Vorbild: Der erwachsene Michael (Tyler Mane) kehrt in seinen Heimatort zurück. Natürlich ist Halloween und natürlich freuen sich die drei Freundinnen Laurie Strode (Scout Taylor Compton), Annie Bracket (Daniele Harris) und Linda (Kristina Kleber) auf einen Abend mit Babysitting oder Teeniesex.
Sie schlendern durch die Allee in der idylischen Wohngegend, ein Mann mit einer Monstermaske, der sie beobachtet, ist genau an diesem Tag nichts besonderes.
Hier in diesem Mittelteil wird der Originalfilm weitestgehend kopiert, auch wenn Zombie wesentlich drastischer und großschlächtiger zur Sache kommt im Gegensatz zum Suspence eines Carpenters.
Das Ende ist dann wieder etwas verändert, für mich sogar der schwächste Teil des trotz allem markanten Films von Zombie (seine Filme sind ja auch immer ziemlich eigen und markant), denn im Showdown neigt er zu einer gewissen Übertriebenheit, die leider in einer Gesamtwertung die phänomenale erste Hälfte deutlich abschwächt...
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken