Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen
13
The Cleansing
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,73 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 21. November 2016
Zu Zeiten den Vokalisten Mitch Lucker waren Suicide Silence noch eine Deathcore Band mit Stil, dem sie bis zum Tod des o.g. treu geblieben sind,. Diese Deathcore Scheibe ist im Grossen und Ganzen sehr gelungen,. Die Mixes sind sehr gut abgestimmt und die Vokals,. Ja die Vokals schneiden sich durch Mark und Bein,.
Anders zu heutigen Zeiten hat mich diese Band damals noch berührt und vor allem dieses Album, welches ich schon eine ganze Weile auf CD hatte,. Analog ist besser also habe ich mir diese als Vinyl zugelegt,. Der Schnitt ist quasi eins zu eins vom digitalen auf das Analoge, schwarze Gold übertragen,. Schade oder gut, darüber lässt sich streiten, Ich hätte mir eine neu gemasterte, evtl sogar neu gemischte Vinyl gewünscht,. Aber im Endeffekt gehts ja um die Musik und die ist nach wie vor Brutal, und zerscheppert auf entsprechender Lautstärke jede Box,. Suicide Silence,. Mitch Lucker und The Cleansing,. Legendär,.!!! Den heutigen Kram der Band muss man nicht haben, da es vor Langeweile im Gefecht der Szene untergeht,. Und sind wir mal ehrlich bitte wer könnte Mitch Lucker auch nur ansatzweise vertreten,.
5 Sterne für ein ober geiles Album vom Original Suicide Silence,. Und das ganze auch noch auf Vinyl,. Was will man mehr,. Kult!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. Oktober 2016
Hab die CD gebraucht bestellt
Der Zustand war wie beschrieben gut aber nicht nunmal nicht neu
Es lohnt sich die remastered Version zu kaufen
Die Soundqualität ist deutlich besser
Ein muss für jeden Fan von Deathcore
Mitch Lucker war und ist ein Genie
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. Dezember 2014
wirklich sehr unterhaltsam, nur beim autofahren sollte man die finger von lassen, deshalb von mir nur 3 sterne, trotzdem cool
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. November 2012
Dieses Album ist das, was Suicide Silence ausgemacht hat.
Leider wird man von den Jungs nichts mehr hören.
R.I.P. Mitch Lucker!!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. Juli 2009
Was die Popularität angeht spielen Suicide Silence ganz vorne mit, wenn man allerdings auf technischen, abwechslungsreichen und innovativen Deathcore Wert legt, sucht man hier vergebens.
Ich will nicht behaupten, dass Suicide Silence eine schlechte Band ist, nur kommt mir vor, dass keine andere Band so sehr von dem Deathcore-Hype profitiert hat wie diese. Und als Grund hierfür sehe ich, dass Suicide Silence, auch wenn sie es nicht wahrhaben wollen, Deathcore für die breitere Masse produzieren.
Ohne irgendjemanden zu nahe zu treten zu wollen aber ich sage immer scherzhalber Suicide Silence machen Deathcore - auch für Mädchen. Aber es ist nun mal Fakt, dass ich eindeutig mehr Mädchen kenne die Suicide Silence als z.B. Whitechapel hören.
Ein Grund dafür dürfte aber sicher auch Frontman und Mädchenschwarm Mitch Lucker sein über dessen Gesangsstil ich noch ein paar Worte verlieren möchte. Sein Repertoire das aus grellen, heißeren Shouts und Deathgrowls besteht, erinnert stark an Bring me the Horizon und wirkt mir für meinen Geschmack zu aufgesetzt brutal.
Auch was die spielerischen Leistungen angeht lässt der Einfallsreichtum leider etwas zu wünschen übrig. So kommt es schon öfter mal vor, dass sich ein Riff vom Anfang bis zum Ende eines Titels durchzieht und dabei, übertrieben gesagt, höchstens vom obligatorischen Beatdown unterbrochen wird.
Natürlich kann man über Suicide Silence nicht nur schlechtes sagen, schließlich kommt ihr enormer Bekanntheitsgrad nicht von irgendwo.
Folgende Titel auf "The Cleansing" sind mir persönlich im Ohr geblieben:

-Unanswered 7/10 (knallt ziemlich rein direkt nach dem Intro)
-Hands of a Killer 8/10 (sehr geiler sich aufbauender Beginn)
-Price of Beauty 9/10
-No Pity for a Coward 9/10 (kennt inzwischen jeder der aktiv oder passiv Deathcore hört)
-Bludgeoned to Death 9/10 (einer der kränksten Beatdowns ever)
-In a Photograph 10/10 (mein absoluter Favorit auf dem Album)

Man merkt, dass für die Produktion viel Zeit und Mühe aufgewendet worden ist, denn der Sound dröhnt wirklich erstklassig aus den Boxen und vor allem die Drums kommen sehr fett rüber.

Was kann man nun zusammengefasst über Suicide Silence's "The Cleansing" sagen: Ein nettes, relativ simples Album ohne nennenswerte Höhen oder Tiefen, das soundmäßig gewaltig drückt und das Genre auf seine Art bereichert. Viel Wirbel um eine Band die dem nicht ganz gerecht wird.

Suicide Silence haben gerade ihr zweites offizielles Album "No Time to Bleed" veröffentlicht. Ich habe das neue Werk noch nicht gehört aber ich bin gespannt ob und wenn ja was die Band geändert hat.
11 Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. August 2008
Was Suicide Silence hier abliefern ist an sich, ein recht sauber produziertes Knüppel-Album ohne große Überraschungen. Und da wären wir schon beim größten Kritikpunkt: Das ganze Geschehen ist einfach zu vorhersehbar und klischehaft. Hier wird gegrowlt und geknüppelt ohne ende, natürlich mit unzähligen breakdowns (vorsicht klischeeeee^^)
Wenn es einen nicht stört, dass es tausend andere Bands gibt, die genauso bzw. besser klingen, kann schon glücklich damit werden. Wir können nur hoffen, das dieser "death" Trend langsam mal wieder abebbt.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. Februar 2008
Ich hatte mich ja schon lange auf das Suicide Silence Album gefreut, aber dass es so geil wird hätte ich mir nicht gedacht!

Bei diesem Longplayer stimmt von vorne bis hinten alles!
Fette Gitarren, fette Produktion und ein Frontmann der giftiger nicht klingen könnte.
Auf der europäischen (also dieser) Version befinden sich als Bonustracks noch die Songs "A Dead Current" und "Destruction of a Statue", außerdem gibts im Enhanced-Part noch 6 Live-Clips, bei denen man sehen kann, dass die Jungs auch auf der Bühne so richtig Gas geben!

Ich kann diese Cd jedem Liebhaber extremer Musik ans Herz legen und gebe zurecht 5 Punkte.
Anspieltipps sind: "Unanswered", "No Pity For A Coward" und "Bludgeoned To Death".
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. Dezember 2008
Also ich bin mehr als begeistert von dem ALbum

vorher waren meine lieblingsbands All shall perish, Unearth, despised icon usw. aber mit den cleansing haben es mir suicide silence wirklich angetan.

vor allem der drummer is einfach nur genial.

wer auf einen brutalen, experimentellen death metal / hardcore mix steht sollte auf jeden fall zugreifen!

aba nya, musik is halt immer geschmackssache also einfach mal auf myspace probehören! =)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 1. März 2008
So genannte Deathcore-Bands gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, und wie die Metalcore- geht langsam auch die Deathcore-Welle vorüber, was für viele Bands bedeutet sich irgendwie aus der Masse abzuheben.
Suicide Silence gelingt das jedoch absolut überhaupt nicht, im Gegenteil, sie klingen sogar fast so, als ob sie noch Jahre bräuchten um sich aus diesem Topf wieder rauszukriegen, und diese Zeit wird man ihnen nicht geben...
Suicide Silence praktizieren auf ihrem Major-Werk "The Cleansing" absolut primitiven Deathcore der brutaleren Art. Man orientiert sich an genrebeherrschenden Bands wie All Shall Perish und Despised Icon, dennoch schaffen sie einen eigenen Sound, was ja auch positiv anzumerken ist.
Allerdings ist dieser Sound wiederum nicht besonders eindrucksvoll, man merkt eindeutig das der Schwerpunkt hier auf Brutalität liegt, egal wie! Das kann gut, und das kann schlecht ausgehen. Ich möchte mich jetzt mal auf die Mitte zwischen beiden festlegen, mit Tendenz zu schlecht! Warum, kommt jetzt:
Zwar knallt die Platte bei den ersten Durchgängen ordentlich in die Birne, macht auch erhöhte Abgehlaune, allerdings, bei genauerem hinhören, stellt man fest, das die Jungs nicht gerade musikalisch begabt sind, damit meine ich jetzt nicht ihre Spielfertigkeit (und wenn doch, dann haben sie die ziemlich gut vertuscht), sondern, ich habe noch nie eine Band gehört, doch schon, aber die hatten alle keinen Plattenvertrag, die es schafft bei einem Album, durchgehend in jedem Song einen Riff von vorne bis hinten durchzuziehen, der ab und an von Breakdowns geschmückt wird, und das wird mit der Zeit sehr, sehr langweilig, da kann die Mucke noch so brutal sein.
Trotzdem gibt es (fast) drei Lichtblicke, die doch noch auf ein mögliches gutes Ende Hoffnung bringen, dies wäre zum einen "Hands Of A Killer" an dem es an sich absolut nichts auszusetzen gibt, wirklich ein klasse Song, damit das auch mal gesagt wird, ebenso ist "The Price Of Beauty".
Bei "Bludgeoned To Death" bin ich noch ein wenig geteilter Meinung, aber aus den 12 bzw. 13 Songs sticht dieser mit den beiden anderen genannten heraus, also muss er irgendwas gutes haben.
Aber, da bin ich mir sicher, die Band wird sehr wahrscheinlich höchstbeliebt (was sie ja doch schon ist), was man auch an ihrem beachtlichen Erfolg in den USA sehen kann, dort schaffte es "The Cleansing" nämlich in die Album-Charts, das liegt aber meiner Meinung nach nur daran, das MTV USA lauthals gegen den Videoclip zu "The Price Of Beauty" protestiert hat, allerdings eine tolle Strategie Erfolg zu haben, auch mit durchschnittlichen Songs!
Fans von Bring Me The Horizon werden sicher Spaß damit haben, obwohl ich diese besser finde, auch wenn andere das anders sehen!
2 Sterne also für die halbe Hand voll klasse Songs, ansonsten ist das nur etwas das nur in den ersten beiden Wochen was taugt.
55 Kommentare| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. November 2008
Als ich im Saturn vor dem Hard `n' Heavy Regal stand, um mich selbst für gute Arbeit mit einer neuen CD zu belohnen, gab es dort einfach nix was mich wirklich interessierte. Entweder hatte ich die Platten die in diesem Regal standen schon oder sie interessierten mich nicht.

Was also tun?

Ohne Beute von dannen ziehen?

Niemals!

Also noch mal ein wenig gestöbert und eine CD mit einem großen rot-weißen Aufkleber auf der Plastikhülle gefunden: On Tour With PARKWAY DRIVE In April/May", stand da drauf. Und schon wusste ich ganz genau was diese, mir bis dato noch unbekannte Band, für Musik macht.

Allerdings hat mich das trotzdem nicht davon abgehalten diesen Tonträger zu kaufen, denn vielleicht handelte es sich ja doch nicht bloß um einen miesen Klon sondern um die Entdeckung des Jahres.

Als ich jedoch in der Tiefgarage die CD in den Schlitz meines Autoradios schob und die ersten 5 Sekunden vorbei waren, setzte auch schon die Ernüchterung ein. Trotz des durchaus sehr fetten Sounds von John Travis (Kid Rock, The Juliana Theory) kommt irgendwie einfach keine Freude auf. Alles Songs klingen irgendwie gleich.
Ein wenig Black-Metal-Gekeife, ein wenig Death-Metal-Gegrunze und normales" Geschreie.

Ganz klar bewegen sich Suicede Silence mit ihrem ersten Longplayer im Fahrwasser von Parkway Drive und The Black Dahlia Murder, auch wenn sie weitaus grindiger zur Sache gehen als erstgenannte. Was ich aber vermisse sind gewisse Ohrwurmqualitäten (womit ich keine Emo-Heuelrei meine, sondern melodische Gitarrenparts) und mehr Abwechslung in den Songs.

Alles in allem nicht besonders schlecht, aber auch nicht besonders gut.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

The Black Crown
6,79 €
You Can'T Stop Me
17,99 €
No Time to Bleed
12,89 €
Suicide Season
5,99 €
Suicide Silence
5,90 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken