Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive wint17



am 21. April 2014
Ein zu seiner Zeit notwendiger Film, weil er auf ernste und seriöse, aber auch auf heitere, teilweise komische Weise einen zentralen Konflikt in der US-amerikanischen Gesellschaft anspricht, durchleuchtet und auf eine menschlich schöne, versöhnliche Weise auflöst. Es ist ein generelles Manko dieser "anspruchsvollen" Hollywoodfilme jener Zeit, dass sie am Ende nicht auf eine moraltriefende Rede oder Ansprache verzichten wollen. Wie viele solcher Tränendrüsenreizer habe ich nicht schon sehen und hören müssen! Auch dieser Film gibt nicht auf, das amerikanische Cliché vom Ideal der intakten Ehe und ewigen Liebe und Treue zu verkünden. Über diesen ungebrochenen Illusionen wird völlig vergessen, ein wie unerfahrenes, ahnungsloses und unreifes Mädchen Joey noch ist, die in ihrer Verliebtheit schlicht erblindet ist. Dr. Prentice ist zwar erheblich reifer, doch hat der Verlust seiner Frau und seines Sohnes, der mit tiefem Schmerz verbunden war, ihn eher in der Vorstellung von einer dauerhaften Ehe bestärkt. Die Figur des Monsignore Ryan ist wirklich gelungen. Man möchte jedoch vermuten, dass seine Charakterisierung das Ergebnis heftigen Wunschdenkens ist und wenig Entsprechung in der Wirklichkeit fände. Das Drehbuch ist sehr gut, ehrlich, tiefgründig und dabei witzig. Doch auch dieses enthält sich nicht, die Illusion vom Glück der beiden Elternpaare zu unterstützen. Immerhin werden die Fassaden deutlich, hinter die zu blicken man allseits tunlichst vermeidet. Man lächelt sich tapfer und heuchlerisch über alle aufscheinenden Divergenzen und Konflikte hinweg, die dicht unter dem Firnis der sozialen Konditionierung lauern. In seiner entlarvenden Qualität ist dieser Film einfach großartig.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. Februar 2013
Mich hat dieser Film nahezu überzeugt, er spielt mit den Einstellungen, welche wir Menschen im Umgang mit anderen Menschen zu tun haben. Hier ist es die Hautfarbe, aber es gibt auch andere Animositäten, wie das Verhältnich zu Muslimen, das Verhöltnis zu Sinti und Roma, das Verhältnis zu Juden, das Verhältnis zu ... unseren Mitmenschen. Auch das Verhältnis zu Mitmenschen, welche auf Grund ihrer Arbeitslosigkeit aus der Gesellschaft heraus fallen.
Zugegeben, trifft dieses nicht auf den Film zu, er zeigt nur das Zusammentreffen der Eltern mit den Schwierigkeiten ihrer Kinder, welche eine vorurteilsfrei Zukunft suchen. Aber die Feststellung der Analogien in unsere gesellschaftliche Umwelt sei ebenfalls erlaubt.
Einen Punkt weniger, weil er der Film letztlich doch nicht das Herz erfaßt, weil er zu aalglatt abläuft:
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. April 2016
Dieser Film ist auch heute noch sehr interessant, obwohl schon einige Jahrzehnte alt. Wie Menschen, die offentsichtlich keine Bedenken gegen Menschen anderer Herkunft, Religion uws haben, reagieren, wenn es plötzlich die eigene Familie betrifft. Absolut sehenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. November 2017
Klassiker!!! "Rat mal, wer zu Essen kommt. Starbesetzung wunderbar gemacht Kultfilm. Sehr zu empfehlen. Geht schnell in der Lieferung. Lasse immer alles in die Packstation senden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. Mai 2011
Die Materialqualität ist gut.
Dieser Klassiker dient als Vorlage für so viele Komödien (der Vater der Braut etc.).
Der Hintergrund der Handlung ist allerdings sehr, sehr ernst. Die hervorragenden Schauspieler setzen das Thema jedoch klug und umwerfend sympathisch um.
Selbst die etwas naive Tochter muss man einfach mögen und der zukünftige Schwiegersohn hat einiges zu überwinden.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. September 2014
Ich mag den Schauspieler Sidney Poitier und auch Katrin Hepburn und die Handlung des Film über die Liebe zwischen schwarz und weis und wie schwer es den Eltern immer noch fällt es zu akzeptieren.aber die Kinder haben ihren eigenen Kopf
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 3. April 2017
Dieser Film ist lustig, komisch und manchmal ein wenig trauig zugleich.
Spencer Tracy spielt eine grossartige Rolle.
Einfach unterhaltsam.
Man kann den Film immer wieder anschauen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 26. März 2014
Der letzte Film mit Spencer Tracy, einfach nur ein Hochgenuss, vor allen Dingen sein Monolog am Schluß! Sehr empfehlenswert für alle Spencer-Tracy-Fans!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. Oktober 2016
Großes Kino mit sensationellen Dialogen. Top Schauspieler. Super auch ohne viel Technik. Absoluter Wortwitz und sehr amüsant. Thema ist immer aktuell.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. Mai 2014
Diesr Film empfehle ich allen Filmfreunden, die die Schauspieler mögen, sich mit den ständig aktuellen Lebensproblemen beschäftigen, und die humorvolle Tages Geschehnisse genießen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken