Jeans Store Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle Soolo festival 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
8
4,4 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Audio CD|Ändern
Preis:16,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Dezember 2007
Nach erneuten bandinternen Querelen melden sich Electric Wizard zurück. Rief das letzte Album "We Live" noch zwiespältige Reaktionen hervor, (Warum eigendlich, geile Scheibe) so sollten jetzt alle Kritiker verstummen.(an alle Berufsnörgler: so hat diese Art von Musik zu klingen!)Die Band um Mastermind Jus Oborn hat mit "Witchcult Today" ihre stärkste Platte seit "Come my Fanatics" vorgelegt.Einzelne Titel hervorzuheben ist müßig da sich alle Tracks auf gleich hohem Niveau bewegen.Wer also auf pure seventies infizierte Doomwalzen steht - dies ist eure neue Bibel! All Hail the Wizard Coven!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2010
Endlich haben die Jungs und Mädel sich mal zusammengerissen, aufgehört mental subversive Pflanzen zu rauchen und ein Meisterwerk aufgenommen.

Aber von Anfang an: Das Digipak ist schon allein gesehen ein Leckerbissen, das auf die Musik einstimmt. Die CD ist komplett schwarz (Ober- und Unterseite) mit einer lasziven Abbildung. Das Inlay ist eine einfache gefaltete Seite mit diversen 70er Jahre Abbildungen von okkulten Ritualen. Wären die Abbildungen größer und hochauflösender, müßte man die CD ausschließlich an 18 jährige verkaufen dürfen ;-)
Nach der Einstimmung kommt die Musik: Diese ist düsterer als jemals zuvor gehörtes. Black Sabbath und Pentagram steigen nie so tief in den Abgrund wie Electric Wizard auf diesem Album. Der Höhepunkt für mich ist leider bereits bei dem zweiten Track "Dunwich" erreicht. Dies wäre natürlich verbesserungswürdig, ebenso wie fast gleiche verwendete Riffs. Das wird wohl auch der Grund dafür sein wieso der vierte der 8 Tracks auch rein instrumental für eine kleine Intermission sorgt. Trotz der Kritikpunkte ist der Sound gnadenlos, richtig dreckig gespielt, so wie man es erwartet.

Mit der Split EP "The House on the Borderland", die nach dieser CD erschien geht die Band weiter in Richtung Okkultismus. Mal schauen was die nächsten Jahre auf uns zukommt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. September 2009
Mal ohne Witz, der bei dieser Platte eh umsonst gesucht worden wäre, gesagt ist dies die heavigste Scheibe die ich in meiner Karriere als Musikfan je gehört hab, gut ich bin nicht in den 70/80ern mit Bands wie Pentagram oder Black Sabbath groß geworden aber in der modernen Zeit voll von stirilem Sound bei dem man jedes noch so kleine Detail beim ersten Mal hören rausfindet ist diese Platte eine so gelungene Abwechslung wie es sie seit Kyuss` Welcome to Sky Valley nicht gegeben hat. Besonders die musikalische Tiefe bei den paar, es sind wirklich nicht viel, Riffs ist bemerkenwert, von den Texten mal ganz abgesehen. Wer auf uralten Black Sabbath- Sound, beschwörende dunkle Riffs und alte Fulci- Zombiefilme steht ist hier genau richtig. Um einen guten ersten Eindruck zu bekommen sollte man bei Titeln wie "Dunwich", "Satanic Rites of Dracula" oder dem genialen "Witchchult Today" anfangen.
Doom or not Doom ist hier garantiert NICHT die Frage- bitte mehr davon!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Oktober 2013
Die elektrischen Zauberer lassen sich es hier mal so richtig raushängen.
Langsam, schleppend und versifft fällt mir dazu ein. Achja, dröhn, dröhn und nochmal dröhn.
Das Cover ist ein Kunstwerk, die Musik auch.
Tracks wie "The Chosen Few" oder "Torquemada 71" kann man sich sogar ganz gut anhören.
Ansonsten eher was für Menschen, die wissen worauf sie sich einlassen.
Hoffentlich kracht mein Plattenregal nicht zusammen.

Warum nur 4 Sterne?
Die Vinyl hat zwei Farbhälften und man hört leider den Übergang beim Abspielen. :(
Bei so einer schweren Kost fällt das aber kaum auf...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2009
2007 kehrte The Heaviest Band In The World zurück! Im fast schon legendären analogen Londoner Toerag Tonstudio nahm man mit Hilfe von Produzent Liam Watson witchcult today auf. Weniger brachial, als beispielsweise das vielgepriesene Dopethrone Material, ziehen EW den Hörer in einen süchtig machenden Strudel aus kratzigen, repetitiven Riffs, der an klassische Horrorfilme gemahnt und dessen atmospährische Intensität hier auf ein, selbst bei Electric Wizard, nicht gekanntes Level gehoben wird. Wer einmal wirklich wissen wollte was ein höllischer Groove ist findet im Song Dunwich die wörtliche Entsprechung und Beschwörungen wie Chosen Few, Satanic Rites Of Dragula und Saturnine sind grandiose Songs, die euch bis in eure Träume verfolgen und klar machen, das es sich bei Jus Osborns Band um eine der besten und originellsten Erscheinungen, nicht nur der Doom, sondern der gesamten Heavy Szene handelt. Dieses Album ist ein Grower und wird für alle, hoffentlich noch kommenden, Electric Wizard Alben eine schwere Bürde sein.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juni 2015
Klasse Band einfach, klasse Album einfach.

Kaufts euch unbedingt Leute, kann auch die anderen Alben nur wärmstens empfehlen.

Stay high folks!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2011
erstmal danke an amazon für die schnelle lieferung! und dann danke an amazon das die platte überhaupt vorrätig war!!! absolute spitzenklasse was die soundqualität angeht. rise above records hat sich wiedereinmal als würdig erwiesen ;)
zum sound läßt sich nur sagen: electric wizard eben!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juni 2011
Also ich weis mit diesem Teil so überhaupt nichts anzufangen.Ich habe dieses nun (trotz des unglaublichen Nervfaktors) zum x-ten male durchgehört und außer "grottenschlecht" fällt mir dazu leider nichts ein.
Ich höre nun seit etwa 30 Jahren Rock und Metal und mit all seinen Spielarten, aber sowas ist mir selten untergekommen.Mit dem Geschmack ist es ja so eine Sache, jedoch ist bis auf zwei Ausnahmen (eine gute und eine noch schlechtere) jeder Titel wie der andere.Aber wem's gefällt....Die Songstruktur ist jedenfalls immer die selbe und die einzelnen Titel weichen nur unwesentlich von einander ab.Dazu noch der Quiekige Gesang der einem beinahe Schuhe und Strümpfe auszieht.Dann wird obendrein fast endlos auf den Refrains rumgeritten.Das einzige bei dem nicht viel auszusetzen ist, ist das Gitarrenspiel selbst.Es wird aber leider durch den ganzen Rest völlig verrissen.
Für mich als Fan von Black Sabbath,Saint Vitus,Cathedral,Pentagramm, Skepticism u.ä. ist dieses Teil definitiv eine herbe Enttäuschung.
Aber wie gesagt: wem's gefällt...
Für mich heißt es leider nur: Note 6,Thema verfehlt,setzen!!!
44 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

15,99 €
16,99 €
13,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken