find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 24. Oktober 2009
Wen die Götter lieben, den lassen sie jung sterben. Die Götter scheinen die Dichter zu lieben, denn viele sterben jung. Als Rolf Dieter Brinkmann in London bei einem Autounfall starb, war der einzige Kommentar von Reich-Ranicki: er hat immer nur nach links geguckt, er hätte nach rechts gucken müssen. Geht es noch abgeschmackter? Selbst wenn Brinkmann keine Gedichtzeile geschrieben hätte, wäre sein Einfluss auf eine ganze Generation doch erheblich. Er ist derjenige, der die gesamte moderne amerikanische Lyrik (und natürlich auch die Underground- und Pop Lyrik) nach Deutschland gebracht hat. Das ist kein kleines Verdienst. Aber er ist auch wahrscheinlich Deutschlands originellster Dichter in dieser Zeit. Wir mögen unsere Dichter ja nicht rotzfrech und ordinär daherkommend, wir mögen lieber Paul Celan und Ingeborg Bachmann in Deutschland. Oder Goethe. Mit dem hat Brinkmann nun wenig gemein. Diese drei DVDs von Harald Bergmann sind für Brinkmann Kenner ein Muss. Aber sie bieten auch denjenigen, die nicht den ganzen Brinkmann in den Erstausgaben besitzen, einen (wenn auch sperrigen) Zugang zu dem Genie. Neben der Kinofassung, die den Innovationspreis der deutschen Filmkritik 2007 bekam, sind hier noch Brinkmanns eigene Experimente mit anderen Medien als Feder und Papier wiedergegeben. Der Kinofilm (der streckenweise dank der hervorragenden Schauspieler sehr ergreifend ist) bietet von allen drei DVDs noch den leichtesten Zugang. Es ist ein Erlebnis, das manchen bewegen wird, Brinkmann zu lesen. Was sich immer lohnt.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2009
Mir fehlte so richtig der Zorn. Zorn ist etwas sehr aktives. Man schafft Werke mit Zorn. Die Generation Brinkmanns war sicher sehr zornig über einiges. Aber bei Brinkmann fehlte mir dieser Zorn, wie ihn noch Achilles hatte. Seine Tonaufnahmen und seine Super8 Aufnahmen hatten etwas spielerisches an sich. Es hatte zumindest etwas zu jener Zeit den Anschein von Kunst im Sinne von Andy Warhol und Joseph Beuys
Jeder Mensch ist ein Künstler. Die Filme sind interessant und auch aus dem vorhandenen Material gut gemacht aber nur etwas für Kenner der Kunst und der Dichtung mit einem gewissen Interesse den Menschen Brinkmann näherzukommen.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken