find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen
8
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:6,97 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. Dezember 2007
Achtung vor der Retro Polizei, da haben Claudio Sanchez & seine Freunde tief in der 80er Jahre Iron Maiden Kiste gegraben. Herausgekommen ist ein tolles Album, das 4 Sterne verdient da es an den Vorgänger "Good Apollo" nicht ganz herankommt. Der Sound ist dünner und vieles wirkt wie ein Aufguss. Dennoch fesselt das Album und ragt weit über den üblichen Alltagsbrei heraus, der einem in letzter Zeit so serviert wird. Da werden anderswo Lobenshymnen über die Songwriterqualitäten eines Tuomas Holopainen geschrieben, der jedoch kein komplett durchdachtes Album mehr zusammenbringt (cf. Dark Passion Play von Nightwish). Ich denke schon, dass man diese Alben miteinander vergleichen darf. Beide Bands stehen für bombastische Arrangements und durchdachte Songstrukturen. Nur lassen C&C dies nicht durch den Drang zum Kommerz verwässern. Nicht falsch verstehen, auch C&C wollen Asche machen - sie zeigen es nur nicht so überdeutlich ;o)."Mother Superior", "The Running Free" & "No World For Tomorrow" sind die Anpieltipps. Hier zeigt sich die Qualität von Claudio Sanchez' Songwriting und die Spielfreude der Kapelle. Natürlich kann man sich über das Konzept der Band und die Texte unterhalten. Das mag einem gefallen oder auch nicht. Aber C&C macht einfach verdammt gute Musik zum zuhören. Leider völlig überflüssig ist die DVD. Außer dem Interview & dem "Behind the Scenes" ist nichts aufregendes drauf. Die Acoustic Versionen mit psychodelischen Bilder untermalt - was soll das?
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Oktober 2007
Um schon mal eine wichtige Orientierung vorweg zu nehmen: Wer den direkten Vorgänger "Good Apollo, Volume 1 ..." wegen seiner gitarrenlastigen Gangart und seiner Anlehnung an die Rockmusik der 80ger schon nicht mochte, wird sich auch mit dem vorliegenden zweiten Teil des Finales (das Prequel in Form eines fünften Albums folgt hoffentlich noch) nicht leicht tun. Wer aber im Umkehrschluß das Vorgängeralbum mochte, darf nun frohlocken: Die fetten Guitarren und die Referenzen an die 80ger sind geblieben und werden, wie man es von Coheed and Cambria" ist, gewohnt mit "proggigen" Songstrukturen, Pop-Elementen und viel Pathos begleitet.

Das heisst aber nicht, das eine Stagnation auf hohem Niveau vorliegt. Stärker denn je sind Coheed und Cambria im (Hard-)Rock zuhause und gäbe es nicht Songs wie "Feathers" oder "The Road and the Damned", käme man nie auf die Idee, der Band Emo- und Pop-Qualitäten nachzusagen. Guitarrenlastiger und vor allem härter, teilweise viel härter, sind sie geworden präsentieren stellenweise richtig fette Lärmwände, die sich in gekommten Tempiwechsel mit ruhigeren und/oder proggigeren Parts abwechseln.

Während der Vorgänger zwischen dem stürmischen Auftakt und dem grandiosen Finale am Rande der Belanglosigkeit balancierte, erlaubt sich das vorliegende Werk im Mittelteil keinen nennenswerten Durchhänger, auch wenn man der Struktur der vorherigen Alben folgt und furios beginnt, dann das Tempo raus nimmt um dann eine garndioses Finale einzuleiten. Außerdem ist positiv hervor zu heben, dass sich "Volume 2" konsequenter präsentiert und sich nicht mehr so stark in Guitarrenfrickelei verliert.

Gehen wir noch schnell die Höhepunkte durch. Der Tradition entsprech ist der auf das Intro folgende "No World for Tommorow" ein epischer Auftakt, der eher dem Vorbild von "In keeping Secrets of Silent Earth" folgt besonders durch den böse-düsteren Refrain, der bereits andeutet, das es düsterer und härter wird, zu gefallen weiß. An dem Song "Feathers" werden sich vielleicht die Geister scheiden, denn der Song klingt nach Pop/Emo und das nicht zu knapp. Einige mögen diesen Song daher nicht, ich finde ihn gerade deswegen großartig. Man fühlt sich fast in das Album zurück versetzt, nur mit präsenteren Guitarren. "The Running Free" sollte als erste "Singleauskopplung" bereits bekannt sein; ein gewohnt guter Radio-/Discotauglicher Hit. "Gravemakers & Gunslingers" könnte ihnen auch bereits ein Begriff sein. Wieder ein eher kompromissloser Rock-Song mit großartigen Vocals (der Mittelteil ist einer meiner Highlights auf dem Album). Kommen wir schnell noch zum Finale, das mit "Radio Bye Bye" und "The Road of the Damned" erstaunlich poppig ausfällt, was aber garnichts ausmacht, denn diese Songs glänzen wie gewohnt mit "eingängiger Komplexität". Außerdem gibt es da ja noch als Kernstück des Finales das vielleicht Beste, was Coheed and Cambria jemals abgeliefert haben und vielleicht niemals toppen werden, dann was sie mit "The End Complete" abgeliefert haben, lässt sich nur mit Jahrhundertsong beschreiben. Das waren jetzt aber viele Superlative - absolut zu Recht, wie ich finde). Es fängt ganz gemütlich an, mündet in einem episch-schönen Refrain, eine Bridge, dann wird es langsamer - gleich passiert was - und dann wird man von einer Guitarrenwand erschlagen gepaart mit düsterem Gesang (LAUT hören!), Guitarrenbridge, es wird ruhiger, wieder dieser wunderschöne Refrain, Tempowechsel und dann der "Whooohoooohoooo"-Chor aus "In Keeping Secrets of Silent Earth", nur drei Stufen eindrucksvoller und mit einem dicken Schlagzeugstakkato begleitet, Brdige, Cut, und eine ruhige und die vielleicht schönste Gesangspassge, die Coheend and Cambria jemals vollbracht haben, setzt ein. An der Stelle denkt man sich, das die Geschichte hinter Coheed and Cambria enden muß, genau hier. Man wünscht es sich beinahe, aber es folgen zwei eher pop-proggige Nummern, die das Ganze zum Ausklang bringen, wobei "On the Brink" wegen seiner harten Stimmungswechsel hervor gehoben werden sollte.

Abschließend sollte ich erwähnen, dass es die bekannte Melodie, die man vor allem aus den Intros kennt, nicht auf das Album geschafft hat. Außerdem gibt es natürlich wieder viele "Whooohooohoooos" und sogar eine nette A Cappella-Passage in "Radio Bye Bye". Dem Album sage ich das gleiche Schicksal wie "Good Apollo, Volume 1 ..." vorraus: Es wird Fans verscheuchen, es wird neue Fans anlocken. Es wird niederschmetternde Kritiken und großrtige Lobgesänge geben. Und letzten Endes wird sich auch dieses Album deutlich in der Gunst durchsetzen. Ich persönlich hoffe, das wir noch das Prequel der Geschichte erleben werden, das sich dann gerne wieder stärker am ersten und zweiten Album orientieren darf, was ja auch irgendwie Sinn machen würde.
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2007
Mit ihrem neuen Longplayer No World For Tomorrow melden sich Coheed and Cambria eindrucksvoll zurück! Die Songs wirken allesamt spritzig, frisch und wesentlich interessanter als noch auf dem eher enttäschendem Vorgänger. Auf dieser Platte zeigen Coheed wieder ihr Geschick für tolle Melodien und Refrains (Feathers, Running Free) gepaart mit bombastischem Rock (Mother Superior).

Claudio Sanchez Stimme zu lauschen und den Gefilden in welchen er sich bewegt ist einfach ein Ohrenschmauß. Die Gitarrenarbeit ist bei No World auch wieder erste Sahne und das Schlagzeugspiel harmoniert perfekt dazu.

Das abschließende The End Complete ist der hellste Wahnsinn, hier fahren Coheed nochmal ihr ganzes Können auf und zeigen, dass sie in der oberen Liga der Progbands spielen und im Moment eine der besten Rockgruppen der Welt sind.

An Keeping Secrets kommt das Album zwar nicht ganz heran, aber insgesamt bin ich von dem Vierten Werk der Jungs schwer beeindruckt und haben für eine der positiven Überraschungen des Jahres gesorgt!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2012
Einfach nur genial - Coheed and Cambria eben! Wer auf die Deftones steht, kann mit dieser Band auch nichts falsch machen. Gehört in jede Rock / Metal CD-Sammlung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. August 2013
Great! THX... Bin sher zufrieden mit den Produkt und gerne immer wieder. Macht das so weiterhin....
5 Sterne für euch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Januar 2010
Wer Coheed mag muss das kaufen. Ich höre es seit 3 Jahren und es wird einfach Nie langweilig
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Oktober 2007
UNGLAUBLICH !!! Ein absolutes Götteralbum. CO&CA haben (mal wieder) bewiesen, das eine Steigerung zu den Vorgängeralben möglich ist. Satter Sound, Top...ach egal. Da stimmt einfach alles. Für mich das Album des Jahres. PUNKT !
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Oktober 2007
Habe meinen Postboten fast umgerannt als er mit der CD heute ankam!!!

Was eine Scheibe die Jungs hier abgeliefert haben, kann man nicht beschreiben, mann muss sie einfach gehört haben.... Hier beweisen die Jungs wiedermal was sie draufhaben, für mich das beste Album was sie rausgebracht haben. Wobei ich die "anderen" Alben nicht in den Schatten stellen möchte, ist halt ein Gesamtkunstwerk!!!!
Das Pünktchen auf dem i ist somit gesetzt!
Anspieltipp: Rein in den CD Player und alle anhören!
Eingefleischte Coheed und Cambria-Fans werden es lieben!!!!!!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

17,49 €
14,14 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken