Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
2
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Januar 2008
Killing Joke wird vorallem mit dem Song "Love Like Blood" von 1985 in Verbindung gebracht, es war zusammen mit ihrem Album "Night Time" sowohl musikalisch als auch geschäftlich der Höhepunkt der Band. Danach folgten die Versuche einen Nachfolgehit zu finden und total obskure Produktionen, die nicht wirklich jemand hören wollte.
Extremties... kam im Herbst 1990 auf den Markt, es war eine Überaschung, denn man dachte das sich die Band schon aufgelöst hatte. Musikalisch wieder härter, so wie am Anfang ihrer Kariere, was sie auch deutlich bei ihren anschließenden Liveauftritten zeigten. Martin Atkins (ihr neuer Drummer) trommelte um sein Leben, die anderen Bandmitglieder gaben ihr Bestes. Das war hörbar gemachter Hass, allerdings sehr cool rübergebracht und auf höchsten musikalischen Niveau. Damals störten mich die neuen Heavyelemente und es war nur noch eine Frage der Zeit wann sich Killing Joke aus dem Waveumfeld zurückziehen werden. Waren sie überhaupt jemals eine New Wave Band?

17 Jahre später habe ich mir die remasterte Version zugelegt und ich bin begeistert. Obwohl ich selten so aggressive Musik höre gefällt mir diese Scheibe. Man hört jetzt auch das die Musik doch etwas differenzierter gemacht wurden ist, also wagnerische Keyboardflächen im Hintergrund, theatralische Tempiwechsel usw. Hier hat sich wohl Herr Coleman mit seiner klassischen Ausbildung etwas stärker eingebracht. Es war aber auch ein letztes aufbegehren, ein letzter Versuch vielleicht. Den Rest der Geschichte kennen wir ja.
Ein wirklich tolle Scheibe im "Age Of Greed"!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Oktober 2008
...darum ist dies das härteste Killing-Joke-Album nach den Anfangstagen
der Band geworden. Der Hass auf die zivilisierte Welt, bzw. was das
grausamste auf ihr lebende Tier -nämlich der Mensch- aus ihr gemacht
hat, wird hier zum Soundtrack dieses Zustandes. (Wahrscheinlich kommt
auch ein bißchen die Wut auf den Zustand des Musik-Bizz dazu).
Die Flucht von Jaz Coleman vor diesem Zustand nach Neuseeland (vermutlich
auch als Prävention vor eventuell beginnendem Wahnsinn)wird spätestens nach dem 2.Hören dieser Scheibe verständlich...
Das nächstintensive Album ist übrigens m.E. "Killing Joke" von 2003.
Darum: Beide kaufen, die verschlüsselte Message der Band in sich einsaugen und um die brennende Mülltonne tanzen...bis zum Untergang.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

14,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken