Jeans Store Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
159
4,4 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:17,33 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. September 2007
Wer Pink Floyd liebt, wird diese DVD lieben. Und wer Gilmour's "On An Island" liebt, auch. Mit satten 313!! Minuten Material auf 2 DVDs bleiben mit dieser Ausgabe keine Wünsche offen. Geboten wird eine komplette DG Show, so wie sie auf der Sommer Tour 2006 gezeigt wurde.

Die Kameraführung des Konzerts ist ruhig, der Musik angemessen und stets "auf den Punkt". Die Bilder kommen, im Vergleich zu "PULSE" oder "In The Flesh" manchmal etwas dunkel daher, Gilmour ließ die Bühne teilweise seitlich ausleuchten. Das macht sich bei den Aufnahmen bemerkbar, geht aber noch in Ordnung. Die Interpretationen klingen satt und voll, dh. stadionkompatibel und weniger intim wie auf Gilmours früherer DVD. Dennoch bleibt genügend Raum für Gilmour's akustische Seite.

Sehr gelungen ist die Bonus DVD, die für sich alleine schon den Anschaffungspreis wert wäre. Neben 3 ausführlichen Dokumentationen zur Tour und zur Entstehung des "Island" Albums bekommt man 1a musikalisches Ergänzungsmaterial: Wot's Uh The Deal, Dominoes, Wearing The Inside Out, Arnold Layne und Comfortably Numb (from Royal Albert Hall); Dark Globe, Astronomy Domine und This Heaven (diverse Sessions); 4 Stücke + High Hopes aus "Island" vom BBC Mermaid Auftritt; 2 Videos und die musikalisch fantastische Island Jam Session, die auch schon bei You Tube kursiert. Die Bonus DVD ist liebevoll aufgebaut und ein kleines Highlight ist die kurze Begegnung zwischen Gilmour/ Waters während der getrennten Proben auf dem gleichen Gelände.

Ein schönes DVD Set, in gewisser Hinsicht die David Gilmour Version von Pink Floyd. Großartige Musik einer großartigen Band. Unbedingt empfehlenswert.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Oktober 2007
Nach Erscheinen seines dritten Soloalbums "On And Island" Anfang März 2006 absolvierte "The Voice & Guitar of Pink Floyd" eine kleine Tour durch Europa und die USA. Die vorliegende DVD dokumentiert die Auftritte in der Royal Albert Hall am 29. und 30. Mai 2005. Des weiteren enthält die Special Edition eine Bonus-DVD.

Die Verpackung kommt, wie heutzutage üblich und fast schon zum guten Ton gehörend, in einem ansehlichen Digipack daher, wenngleich das Coverfoto vielleicht ein wenig glücklicher hätte gewählt werden können, doch derartiges soll keinen Einfluss auf die Bewertung der DVD haben.

DVD 1: Das Konzert

Die Setlist umfasst das komplette neue Album sowie Highlights aus der Pink Floyd-Diskographie. Den Anfang machen einige Klänge aus dem Megaseller "The Dark Side Of The Moon": "Speak To Me | Breathe | Time | Breathe (Reprise)". Schon hier wird klar, dass der Sound der DVD exzellent ist und Gilmour eine hervorragende, perfekt harmonierende Band zusammengestellt hat. Bekannt sind dem Pink Floyd-Fan natürlich der Floyd-Tastenmann Rick Wright, ferner von der 1994er-"Division Bell"-Tour die Personalien Jon Carin (keyb), Dick Parry (sax) und Guy Pratt (bass), hinzu stoßen Steve DiStanislao (drums) und Phil Manzanera (guit). Es folgt das Album "On An Island", das bei Fans und Kritikern auf geteilte Meinungen stieß. Wer sich mit dem Werk bislang nur schwerlich anfreunden konnte, mag sich von der Konzert-Version eines Besseren belehren lassen, denn die Stücke sind druckvoller und rauer interpretiert, im Gegensatz zum Studioalbum, welches des öfteren in zu seichte klangliche Gefilde abgleitet. Bereits der Beginn des ersten Gitarrensolos im Stück "On An Island" macht dies deutlich: Begann es auf dem Studioalbum eher sanft, gleicht der Start der Konzertversion fast schon einem Donnerschlag. Insgesamt entfaltet Gilmour's Solowerk also endlich sein volles Potenzial und fährt seine Krallen aus, wo es auf dem Studioalbum eher sanft die Gehörgänge streichelte und für manchen schon die Wirkung einer Schlaftablette hatte, obwohl die Kompositionen grundsätzlich sehr stark sind. Schwachpunkt ist lediglich das etwas in die Länge gezogene "Then I Close My Eyes",

Der zweite Teil des Konzertes umfasst eine Auswahl von Pink Floyd-Klassikern. Den Anfang macht natürlich "Shine On You Crazy Diamond", mit einem schönen, ruhigen, intimen Akustikpart, der dem Stück an dieser Stelle eine sehr persönliche Note verleiht, passend zu Gilmour's Freundschaft mit dem kurze Zeit später verstorbenen, ehemaligen, kurzzeitigen Mastermind Pink Floyd's, die Rede ist von Syd Barrett Als weiterer Höhepunkt muss natürlich "High Hopes" genannt werden, das mehr als zehn Jahre nach seiner Entstehung mit einem Akustikschlussteil nach dem berühmten Slide-Guitar-Solo versehen wurde und damit vollends zur Perfektion gereift ist. Aber all das muss zurückstehen hinter dem definitiven Highlight des Konzertes, jenem Klassiker, diesem in Schallwellen gegossenen Gemälde, welches den Stil der späteren Pink Floyd vorwegnahm. Die Rede kann nur von "Echoes" sein, diesem 22-minütigen eruptiven Ausfluss reinster Spielfreude. Den Schlusspunkt setzen "Arnold Layne", das vor dieser Tour noch nie live gespielt wurde und "Comfortably Numb", in beiden Songs steht David Bowie als Special Guest mit auf der Bühne. An seiner Version von "Arnold Layne" sollte niemand etwas auszusetzen haben, zwiespältig wird hingegen sein Part im Übersong "Comfortably Numb" bewertet, was für mich schwer nachzuvollziehen ist. Sicher singt er diesen Part anders als Waters und Wright, aber er wertet diesen nicht ab oder verhunzt ihn gar wie Bob Geldof einst in der "Royal Festival Hall", sondern verleiht ihm lediglich eine persönliche Note. Das legendäre Fender-Solo Gilmour's setzt den Schlusspunkt hinter diesem Konzertmitschnitt.

Es versteht sich von selber, dass ein Konzert von einem Ex-Pink Floyd glänzend produziert und gemixt wird, das Bild ist ebenfalls sehr gut, lediglich bei dunkleren Sequenzen wirkt es bisweilen temporär etwas grobkörnig.

DVD 2: Die Extras

Ich kann mich nicht erinnern, jemals eine derart üppig ausgestatte Bonus-DVD zu einem Konzertmitschnitt in den Händen gehalten zu haben.

Extras Royal Albert Hall

Die Konzert-DVD wurde an zwei Abenden mit leicht variierender Setlist aufgenommen. Glücklicherweise beschert und die zweite DVD noch jene tollen Tracks, welche auf der Konzert-DVD nicht berücksichtigt werden konnten: "Wot's... Uh The Deal", "Dominoes" und "Wearing The Inside Out", des weiteren "Comfortably Numb" und "Arnold Layne", wobei hier Richard Wright die Bowie-Parts der ersten DVD übernimmt.

Live at The BBC Mermaid Theatre 2006

Das Warm Up-Konzert zur nachfolgenden Tour ist mit folgender Setlist vertreten: 01 Castellorizon / 02 On An Island / 03 The Blue / 04 Take A Breath / 05 High Hopes.

Weitere Live-Performances

Zu sehen und zu hören sind der Song "Dark Globe" (live at Burg Clam), gespielt anlässlich des Todes Syd Barrett's, des weiteren folgende Tracks: Astronomy Domine (at Abbey Road) und This Heaven (AOL-Sessions), beide Stücke sind neben den weiteren Songs der AOL-Session auch auf der Bonus-DVD zur "On An Island"-Special Edition zu finden. Hinzu kommt eine etwa 10-minütige Akustik-Version von "Echoes" als Hidden Track.

Videos...

... zu den Singles "On An Island" und "Smile", des weiteren eine neu aufgenommene "Island Jam"-Session.

Dokus

Breaking Bread, Drinking Wine
Die obligatorische Tourdokumentation gewährt Einblicke in das Tourleben, enthält Kommentare Gilmour's und der Band und kleinere, witzige Anekdoten und Stories. Der Film vermittelt den Eindruck, dass es sich weniger um eine stressige und lästige Tour handelte, sondern fast eher die Atmosphäre eines vergnüglichen Familienausfluges vorherrschte, wenngleich dies der Professionalität der Konzerte nicht schadete, dieser eher sogar förderlich war. Beiendruckend auch der Auftritt eines Straßenmusikers bei "Shine On You Crazy Diamond" mit seiner Glasorgel während des Konzertes in Venedig.

The West Coast
David Gilmour kommentierte diesen 5-minütigen Film mit den alles sagenden Worten "It will include some hilarious, but drunken stuff".

Fotogalerie

Sie enthält Tourfotos, aufgenommen von Gilmour's Frau Polly Samson.

FAZIT

David Gilmour hat mit "Remember That Night" Maßstäbe für künftige Konzert-DVD-Veröffentlichungen gesetzt. Die gesamte Musik ist hervorragend produziert, selbstverständlich kann man sie in Stereo und Surround-Sound genießen, die Band ist sicht- und hörbar glänzend aufgelegt und das Bild bis auf einige kleinere Ausrutscher (s.o.) exzellent. Überlassen wir Rick Wright das Schlusswort:

"It's probably the most fun, most professional and easiest tour I've ever done in my life."
44 Kommentare| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. März 2015
... wenn sich geniale Musiker treffen und unseren Sinnen solch einen Schmaus bereiten. Da auch bei der Produktion der Scheibe Profis am Werk waren, stimmt hier alles bis aufs I-Tüpfelchen: Sound, Bild, Schnitt usw.
David Gilmour und seine Mitstreiter lassen die Wärme und Reife spüren, mit der sie uns in ihrer virtuosen Spielkunst einen Schauer nach dem anderen über den Rücken schicken. Ich bin überaus dankbar diese Perle entdeckt zu haben. Wie muss es sich wohl anfühlen live dabei zu sein?
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Dezember 2007
Leider muss ich meinen Vorrednern Recht geben, die Bildqualität ist bis auf wenige Einstellungen einfach nur schlecht.
Massives Rauschen, Unschärfe und mangelnder Kontrast sind vorherrschend.
Da tröstet der gute Ton und das Konzert nur wenig drüber hinweg.
Ich habe langsam den Eindruck, das bei Konzert-Blu-Rays gepfuscht wird, nach dem Motto "Die Fans werdens schon kaufen".
Dies ist die 2. Blu-Ray nach Bruce Springsteens "Live in Dublin" von der ich entäuscht bin, dies umso mehr, da man weiss, das Pink Floyd ja Vorreiter in Sachen Perfektionismus waren / sind!?
Das es anders geht zeigt die Blu-Ray "Queen - Rock in Montreal", bei der sehr gute Arbeit in Sachen Bild und Ton geleistet wurde, ein echtes "Wow" Erlebnis.
Ich gebe für das Konzert 8/10, den Ton 9/10 und das Bild 4/10 Punkte.
Dem, der diese Scheibe unbedingt haben will, würde ich empfehlen zu warten, bis der Preis realistisch ist, der aktuelle Preis ist meiner Meinung nach völlig überhöht.
0Kommentar| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2007
Als sehr grosser Pink Floyd Fan war ich in den letzten Jahren immer wieder zwischen den Werken von Roger Waters und David Gilmour ("Pink Floyd" ab 1985 war ja eigentlich ein David Gilmour Soloprojekt mit Hilfe der ehemaligen Mitstreiter) hin- und hergerissen. Gemeinsam waren die beiden genial, solo noch immer sehr gut, wenn auch auf unterschiedliche Weise, Roger Waters konzentrierte sich auf die Texte, David Gilmour verstärkt auf die Musik.

Nun ist eine neue Konzert-DVD auf dem Markt, die in würdigem Rahmen mit einem in Kinos übertragenen Livekonzert vorgestellt wurde. Ich war im Cineplexx in Wien und sah neben einem vollen Kinosaal und noch mehr Luftgitarren gespielt von älteren Herren ;-)

Nun zum wesentlich: diese DVD lebt von den Gitarrensoli ... und die sind seit der letzten DVD (Pulse) nochmal intensiver geworden, einfach unglaublich, nicht nur das zum besten "Solo aller Zeiten" gewählten "Comfortably numb". Weitere Highlights: "Fat Old Sun" (ein Geheimtip), "Take a Breath" (die beste Nummer von der letzten CD) oder "Coming back to Life" (1994). Erwähnenswert ist der Gastauftritt von David Bowie mit "Arnold Layne" (1967 - da war David Gilmour noch nicht einmal dabei, Stimme/Gitarre war Syd Barrett, letztes Jahr verstorbenes Gründungsmitglied, der es mit den Drogen ein bishen übertrieben hat), da rinnt einem die Gänsehaut herunter (die Stimmen von Syd Barrett und David Bowie sind nahezu identisch.

Aber der Überhammer ist "Echoes" .... diese Version dieses Klassikers des Progressive Rock ist einfach unglaublich intensiv und gut, auch die Lichteffekte. 1987 sind die "neuen Pink Floyd" an diesem Lied noch gescheitert (nach wenigen Konzerten wurde dieses Lied von der Setlist der laufenden Tournee genommen), aber nun diese "Wiederauferstehung" ... ein perfektes Stück Musikgeschichte.

So: Roger Waters - was kommt nun? Das muss getoppt werden!!!! Vielleicht mit einer Wiedervereinigung? Die Chancen stehen nicht so schlecht, auf der Bonus DVD ist ein Treffen der beiden ehemaligen Streithähne zu sehen, bei dem sie sich innig umarmen (vor ein paar Jahren wollten sie sich noch die Köpfe einschlagen).
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2007
Pink Floyd oder hier David Gilmour scheinen den eigens erschaffenen Olymp immer weiter aufzuschütten. Sie vereinen erstaunlich viel junge und alte Musikfans. Und dieses ist eine wirklich tolle Basis, da hier auf der DVD hochklassig aufgefahren wird. In unserer heutigen FastFood oder Konsum Gesellschaft scheinen nur noch Coverversionen oder Lieder auf "Alle meine Entchen" Niveau eine Chance zu haben. Da beruhigt es, wenn David Gilmour alle Register zieht und einfach mitreißt. Vorbei die Zeit der 25 Min Stücke a'la Oldfield und Co. Vorbei die Zeit für Zeit für Musik. Doch scheinbar nicht ganz. Hier wird der Beweis aufgefahren, dass auch ganz oben noch ein Musikfaden gesponnen wird, dem man nur anhaften kann. Die Publikumssequenzen in "Comfortably Numb" zeigen nicht nur Begeisterung und bei einigen Fans Trance ähnliche Zustände, sondern vermitteln sehr gut die Zeit in der Musik noch mehr gehört denn konsumiert wurde. Bei dieser Gelegenheit einen schönen Gruß an alle DSDS Fans.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Oktober 2014
Sehr gute Blue Ray, mit einem sehr guten Sound und befriedigendem Bild.
Vielleicht das Letze mal " Echoes " mit den original Stimmen zu hören.
Die Doku ist für Fans gemacht, da alle original Mitglieder kurz zusammen zu sehen sind.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2016
Obwohl Gilmour-Video, mit das beste Pink Floyd-Video aller Zeiten. Was für eine Mischung aus guten Solostücken und PF-Werken, die nur selten oder gar nicht in dieser Qualität auf einem Medium verfügbar waren (weil Roger Waters wohl...). Fat Old Sun, Echoes...aus fast allen Epochen etwas dabei, meine absoluten Favourites dabei erwischt und fast alles in Studioqualität...viele sehr gut aufgelegte Gaststars. Kann gar nicht von ablassen - einfach perfekt. Wenn ich nun endlich mal eine Liveversion von "On The Turning Away" sehen/hören dürfte (und auch mal was von der Final Cut, die ich sehr mag), wäre das Glück vollkommen. Für jeden PF/Gilmour-Fan ein nostalgisches Muss, auch wenn der Preis recht happig ist und leider, leider keine CD beiliegt = 1 Stern von 6 Abzug macht 5 ;-)))!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Februar 2015
Tja da musste ich erst 54Jahre alt werden um diese überaus in allen Belangen überragende Live-Produktion geniessen zu dürfen.Schon immer ein großer PFu Gilmour-Fan gewesen,auch seine Solo-Projekte About Face+On an Island haben mich in dessen Bann gezogen aber diese Scheibe ist einfach nur geil.Angefangen von der Songauswahl,den hervorragenden Gast-Musikern bis zum authentischen 5.1 Sound stimmt an dieser Produktion einfach alles.Auch die Bonus BR wartet mit echten Highlights auf die im großen und ganzen die Europa-Tournee dokumentiert,auch hier toller Sound und zu keinem Zeitpunkt langweilig was bei Bonusmaterial nicht immer selbstverständlich ist.Absolute Kaufempfehlung,besser gehts kaum
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. September 2007
Ich hatte das Glück David Gilmours Tour-Auftakt in Dortmund live mitzuerleben. Sehnsüchtig habe ich auf diese DVD gewartet und das
Warten hat sich wieder einmal gelohnt.
Wie man von Pink Floyd gewohnt ist, ist der Sound und das Bild perfekt.
Allein das Stück "Echos" ist mit Worten nicht zu beschreiben.
Die Aufnahmen aus der Royal Albert Hall sind immer ein Genuss und geben
ein Live-Erlebnis der ganz besonderen Art wieder.
Diese DVD ist ein Muss für jeden Pink Floyd Fan.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken