CM CM Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos Mehr dazu Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusic BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
33
4,3 von 5 Sternen
Manfrotto MA 405 Getriebeneiger Pro-Digital
Preis:409,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 27. Oktober 2011
Wenn man so wie ich schon mehrere Stative und Köpfe besitzt und mehr oder weniger zurfrieden war mit den in Verwendung befindlichen Teilen, ist die Freude über ein weiteres tolles Zubehör natürlich groß. Schon beim Auspacken wird man "überwältigt" von einem, zunächst sieht es so aus, rieeeesigen Getriebeneigers mit rieeeeesigen Drehknöpfen. Gleich im Anschluss, bevor man es noch aus der Verpackung genommen hat, tun einem gleich die Schultern im Voraus weh. Dann greift man zu und ist überrascht. Natürlich hat es ein Gewicht. Es vermittelt aber höchstens gefühlte Präzision und Qualität und vor allem die wichtige Stabilität. Na dann gleich rauf auf's Stativ und herumprobiert. Eine wahre Freude kann ich nur sagen. Wer bereits andere (etwas kleinere) Neiger getestet oder auch besessen hat, wird nun in eine Art Fotografen-Himmel geführt. Die Knöpfe sind endlich groß genug für mittlere Männerhande. Es scheint die Zeit vorbei zu sein, in der nur grazile Frauenhände solch eine Mechanik fehlerfrei und zügig bedienen konnten. Mit schnellem und gezieltem Griff dreht man sofort in alle Richtungen. Das Material fühlt sich sicher und griffig an. Das sieht nicht nur "gut aus", es erfüllt mehr als seinen Zweck. Perfekt auch die Entriegelungen. Läßt man los verriegelt das Teil sofort von alleine (und zwar in der Position, in der man es jetzt eben wollte und nicht erst ein ganz klein wenig weiter (nächster Getriebezahn usw). Die Wechselplatte rastet automatisch ein und vermittelt sofort ein sicheres Gefühl. Immerhin trägt sie nicht zu vernachlässigende Werte und Gewichte.
Jetzt aber ganz im Ernst. Wenn man schon so manchen Neiger in Händen hatte. Immer wieder dachte, na der wird ganz gut sein, oder so! Dieser hier ist es bestimmt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand etwas Negatives darüber schreiben kann (bitte, außer ein Produktionsfehler oder so ähnlich). Wem es wirklich auf päzises Neigen ankommt sollte nicht sparen. Ein, zwar ordentlicher, aber richtiger Griff in die Tasche wir auch ihm diesen "Getriebe-Neiger-Himmel" eröffnen. KAUFEN und GLÜCKLICH sein!
44 Kommentare| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Januar 2012
Ich habe mir meinen Manfrotto MA 405 Getriebeneiger Pro-Digital bereits im März 2011 zugelegt und im Nachhinein möchte ich ihn nicht mehr missen.
Davor habe ich mit einem Kugelstativkopf gearbeitet und davor mit einem 3-Wege-Stativkopf (mittlerweile zum alten Eisen gelegt).

Das Manfrotto MA 405 hat schon seine Vorzüge, ganz speziell wenn man seine Kamera für Makrofotografie genau ausrichten möchte. Zusätzlich verwende ich noch einen Kreuzschlitten, der meine Bewegungsfreiheit maximiert. Was mich schon immer an meinem Kugelkopf gestört hat, ist, dass er nach Arretierung immer ein paar 1/10 mm nachgegeben hat und der Bildausschnitt verschoben wurde.
Nun das passiert mit dem Manfrotto MA 405 nicht mehr, da ich über die Einstellräder präzise das erreiche, was ich will. Selbst beim nachjustieren, sollte sich das Motiv bewegen (langsam/schnell) kann ich mit der Quicklock-Funktion einfach folgen.

Alles in allem der krönende Abschluss für meine Makrofotografie.

Nur für die Schaumstoff ummantelten Präzisionsrädchen würde ich einen halben Stern abziehen. Ich bevorzuge lieber abrasionsunempfindlicheren Kompaktgummi, aber das ist Geschamckssache.
11 Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Oktober 2014
Der Getriebeneiger ist echt ein Klotz!
Er ist schwer und auch nicht gerade laicht zu verstauen. Dafür aber sehr massiv und wertig verarbeitet.
Der Drehmechanismus geht wirklich etwas schwer (wurde in einigen anderen Rezessionen bemängelt) aber das war nur der Fall solange ich keine Kamera drauf montiert hatte. Mit meiner 5DMIII + Objektiv geht alles flüssig und ohne großem Kraftaufwand.
Was ich allen die sich den Kopf zulegen nur wärmsten ans Herz legen kann ist:" Haltet die Kapers fest, wenn ihr die Achsen zum schnelleren einstellen entriegelt!!". Die Kamera macht da sonst gnadenlos einen Abflug.
Das Getriebe ist ansonsten sehr feingängig und präzise was gerade in der Makrofotografie sehr wichtig ist. Er ist auch recht Schwingungsarm (liegt wahrscheinlich an dem Gewicht).
Man kann mit dem Kopf auch sehr schön Fotos im Hochformat machen. und mit einem gutem Einstellschlitten (meine Empfehlung sind die von der Firma Novoflex) hat man da auch schon einen provisorischen Panoramakopf.

Ich möchte diesen Stativkopf nicht mehr missen und nehme gerne die knapp 1,5 kg mehr an Ausrüstung gerne in kauf!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. März 2012
Ich habe bisher mit den normalen 3-Wege-Stativköpfen ebenfalls von Manfrotto gearbeitet.
Soweit war ich eigentlich auch immer zufrieden.
Aber wohl eher deswegen, weil ich den Getriebeneiger nicht kannte.

Jeder kennt das sicher: Bei schwerem Gerät auf dem Stativ braucht man meist mehrere Anläufe, bis man es so in der Waage hat, daß das Objektiv auch dann noch in die korrekte Richtung zeigt, wenn man das Stativ bzw. den Neiger wieder losläßt.
Außerdem muß man die Knebel, je nach Gewicht schon manchmal mit erheblicher Kraft anziehen.

Ehrlich gesagt habe ich mich schwer getan, soviel Geld nur für den Neiger auszugeben.

Aber ich muß sagen, es hat sich gelohnt und schon nach den wenigen Tagen, die ich ihn nun habe möchte ich ihn nicht mehr missen.

Warum überhaupt einen Getriebeneiger?
Ich fotografiere seit einger Zeit häufig Panoramen. Hierzu habe ich auf dem Stativ den Nodalpunktadapter, die Indexer, diverse Winkel und schließlich Kamera mit Objektiv montiert. Das ganze wiegt bis zu 7 kg.
Das in die Waage zu bekommen ist mit einem normalen Neiger ein Geduldspiel.
Mit dem MA 405 dagegen ein Kinderspiel: Grobeinstellung - Feineinstellung - passt!

Wie funktioniert die Grob- und Feineinstellung praktisch?
Ich hatte mir nach den bisherigen Rezensionen eher vorgestellt, daß es sich bei Grob- und Feineinstellung einfach um unterschiedliche Gewinde handelt. Das ist aber nicht der Fall.
Manfrotto hat das viel eleganter gelöst: Die Grobeinstellung kuppelt praktisch die Feineinstellung aus und man kann in der ausgekuppelten Achse nach Belieben frei hin- und herdrehen. Toll gemacht und durchdacht, finde ich.
Den Rest erledigt man dann mittels der kleineren Knöpfe für die Feieinstellung.

ACHTUNG: Sie sollten beim Auskuppeln vorsichtig sein, denn wenn Ihre Kamera Übergewicht hat, hält sie nichts mehr und sie stürzt in der entsprechenden Achse ungebremst ab! Also beim Entriegeln die Kamera am besten festhalten.

Ob die Knöpfe so klobig sein müssen, wie sie sind, kann ich nicht beurteilen. Aber man fotografiert ja nicht immer bei schönem Wetter und wenn man z.B. Handschuhe bei der Vorbereitung trägt, sollten die Knöpfe nicht allzu zierlich sein. Das Material finde ich ok, damit sind bei Manfrotto auch die Stativbeine ummantelt. Da bleibt man bei Frost dann nicht mit den feuchten Fingern an Metall kleben.

Verringerter Kraftaufwand
Ich teile mir mein Stativ mit meiner Tochter. Sie hatte häufig Probleme, am normalen Kopf die Knebel fest genug anzuziehen, bzw. sie zu lösen.
Das Thema ist durch. Mit dem MA 405 braucht sie keinen Kurs mehr im Bodybuildingstudio zu belegen.

Die einzigen Punkte, die gegen den Neiger sprechen sind natürlich der hohe Preis und das hohe Gewicht.
Dafür gebe ich aber keinen Punkt Abzug, also volle fünf Sterne.
22 Kommentare| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juni 2012
Diesen Getriebeneiger habe ich mir hauptsächlich für die Verwendung in der Produktfotografie zugelegt. Die Einstellung aller 3 Achsen erfolt sehr präzise über die Drehknöpfe. Auch mit schwerer Ausrüstung (7D + 70-200, 2.8L) ist er noch erstaunlich stabil. Mann muss dazu sagen, dass dieser Kopf nur mit einem entsprechenden Stativ sinnvoll ist, mit dem Manfrotto 190er hatte ich Probleme und bin deshalb auf das 055XPROB umgestiegen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. April 2013
Ich habe mir beide Köpfe zum Testen bestellt und schreibe hier über diesen Vergleich. Prinzip und Vorzüge eines Getriebeneigers wurden hier ja schon ausgiebig gepriesen, aber über die Unterschiede zwischen "großem" und "kleinem" Kopf bin ich etwas anderer Ansicht als andere Schreiber: Beide Neiger sind in Qualität, Material und Präzission nach meinem Empfinden identisch. Der große Neiger rastet nach der Schnellverstellung z.B. genauso oft unpräzise zwischen zwei Rasten ein wie der kleine etc. Der wirkliche Unterschied ist nur die Größe und damit verbunden die bessere Kraftanwendung (für die gleich schwer drehbaren Knöpfe) und der Platz für die Finger. Beim Junior kann man ohne Fingerquetschungen gleich gar nicht arbeiten aber beim Pro-Digital erstaunt, dass man bei der vertikalen Verstellung trotz der Größe immer noch mit den Fingern anecken kann!! Und etwas seltsam ist, dass alle Verstellungen - nicht ganz unlogisch - nach links aufgehen, nur die vertikale nach rechts - der Junior hat diesen "Stilbruch" nicht.
Der Preis ist zwar nicht so unangemessen, entschieden habe ich mich dann aber doch für den kleineren, denn je größer das Ding ist (und der Pro ist schon sehr ausladend), umso öfter bleibts dann auch zu Hause, und dann "spielt" es die Ausgabe doch nicht rein...
33 Kommentare| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. April 2015
Theoretisch ist das ein tolles Gerät, praktisch jedoch nicht.
Die Einstellung geht sanft und die Achsen sinken nicht ab.
Aber: jede Achse hat minimal Spiel, so daß die Kamera sehr stark schwingt.
Daher: leider unbrauchbar.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. November 2010
Dieser Stativkopf ist der eigentliche Grund warum meine gesamte Stativausrüstung erneuert werden musste (die entsprechenden Rezensionen 055XPROB, 055CXPRO3 und Manfrotto/Kata Stativtasche MBAG90PN sind ebenfalls abrufbar).

Da ich öfters auch Architekturaufnahmen mache, brachte mich mein bisheriger Kugelkopf manchmal zum schieren Wahnsinn. Das nicht präzise Ausrichten und dann noch das Absacken, machte das Ausrichten, zur langwierigen Sache.

Beim neuen Stativkopf ist der Begriff Superlative in fast in keiner Beziehung übertrieben. Größe, Leistungsfähigkeit und Preis, alles am oberen Limit. Der Manfrotto Getriebeneiger 410 Junior ist der kleinere Bruder.

Im Gegensatz zu den gängigen Kugelköpfen verfolgt ein Getriebeneiger jedoch ein anderes Konzept. Während ein Kugelkopf auf sofortige maximale Beweglichkeit ausgelegt ist, dreht sich hier alles um Präzision und die gibt es nur sehr langsam.

Der Clou daran ist, dass jedwede Position auf den Millimeter exakt ausgerichtet werden kann. Im Grunde genommen ist der Getriebeneiger ein Drei-Wege-Kopf, nur das die Verstellung unmittelbar über Drehknöpfe erfolgt und nicht über das Lösen der Schrauben, ausrichten der Achsen und wieder festschrauben. Hier verschiebt man die Position über die einzelnen Drehknöpfe. Da dies, aufgrund der sehr kleinen Übersetzung, für lang Strecken sehr lange dauern kann, gibt es eine Zusatzfunktion, die Schnellverstellringe. Diese knapp oberhalb der Drehknöpfe angebrachten Ringe, können durch leichte Drehung, die Achsen und somit die derzeitige Position, dearretieren und so kann man die gewünschte Position schneller erreichen, als durch vielleicht dreißig Umdrehungen der Drehknöpfe.

Beide Bedienelemente sind weich gummiert. Für jede Achse gibt es eine Grad Skala.

Da der Stativkopf auch für sehr große Kameras gedacht ist, liefert Manfrotto auch eine sehr große Schnellwechselplatte (410PL) mit. Diese hat einen Schnellwechselverschluss mit Zusatzsicherung.

Technische Daten:

* Rotation 360°
* Neigung -30° bis +90°
* Höhe 16 cm
* Gewicht 1,6 kg
* maximale Belastbarkeit 7,5 kg

Fazit: Wer einen Stativkopf für äußerst präzises Ausrichten benötigt und auch große Kameras (z. B. eine Hasselblad Mittelformatkamera) mit schweren Objektiven hat kommt um einen Getriebeneiger nicht herum. Berücksichtigen sollte man jedoch das der 405 Pro-Digital mit 1,6 Kilo nicht zu den Leichtgewichten gehört und eine Reise zu Fuß gut überlegt sein will.

Mehr auf ckeducation.de

Haben Sie Fehler gefunden? Ist Ihnen noch etwas unklar? Kennen Sie weitere Fakten? Dann nutzen Sie bitte die Gelegenheit und schreiben Sie mir.
66 Kommentare| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. November 2013
Eigentlich ein toller Getriebeneiger, mit dem man wirklich sehr genau die Kamera ausrichten kann, wenn er denn funktioniert.

Bei dem Gewicht macht es natürlich keinen Spaß damit auf längere Touren zu Fuß zu gehen, dafür gibt das Gewicht aber sehr viel Stabilität.

Bei dem wuchtigen und schwerer Neiger würde man erwarten, dass dieser nahezu unverwüstbar ist. Leider hat mein erster gerade mal drei Wochen gehalten und dann ließ sich ein Einstellelement gar nicht mehr drehen bzw. die Drehungen führten zu nichts.

Inzwischen habe ich den zweiten Neiger, der zwar noch nicht defekt ist, aber oftmals meint man eher das Schaumsoff an den Griffen zu drehen, anstatt den Neiger.

Fazit: Könnte klasse sein, aber bei diesem Preis bin ich von der Qualität meiner beiden Neiger eher enttäuscht gewesen. Vielleicht wäre die kleinere Version doch die bessere Alternative gewesen oder ich ahbe einfach pech gehabt. Bin daher inzwischen doch wieder eher mit Kugelköpfen unterwegs.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Dezember 2015
Neben dem MA 405 habe ich noch einen alten MA-160 und andere Köpfe die alle deutlich steifer sind. Sicher bei weitem nicht so komfortabel aber um Welten stabiler und deutlich günstiger in der Anschaffung.

Der MA 405 schwingt sehr stark, so dass ein Verwendung bei Wind z.B. mit größerem Tele sicher nicht anzuraten ist.

Er hat nicht nur sehr wenig Metall in der Verbindung zwischen 1. und 2. Achse, wo er nicht steif genug ist. Auch die verwendeten Schneckengetriebe sind nicht spielfrei was dazu führt, dass alle Achsen lustig schwingen.

Ich verwende den Kopf im Studio mit meinen Mittelformat- und teils auch Großformatkameras (außerhalb der Lastgrenzen). Dort habe ich genug Zeit den Kopf nach einer Verstellung ausschwingen zu lassen, so dass die mangelnde Steifigkeit und das Spiel der Getriebe kein großes Problem darstellt.

Gerne würde ich ihn auch mal für Landschaft oder Architektur einsetzen, dann aber nur an einem 0-Wind Tag.

Für den Preis habe ich deutlich mehr erwartet.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 2 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)