flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren Summer Deal Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicAlexa AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 21. Mai 2016
Nicht schlecht, hätte man aber kürzen können. Statt 4 nur 3 Teile.
UND: Zu viele Dinge sind einfach offen geblieben (von fehlender Spannung ganz zu schweigen, hat sich alles enorm gezogen)
Keine Erwähnung woran die Ägyptischen Herrscher gestorben sind auch nicht was aus dem Minister wurde (Horst Frank),
der den Suez Mann unterstützte. Am Schluß hat man auch keine Schiffe mit Länder-Flaggen gesehen, auch nicht Frankreich,
England mit seiner Königin. Was wurde aus dem feindlichen Oberspion oder dem Giftkoch?
Der Bau des Suez Kanal hätte man etwas besser in geschichtlicher Einbettung präsentieren können.
Nun, zumindest konnte man Horst Frank (lange tot) mal wieder in "Action" erleben. Uns älteren ist er als der Baron (ein Teufel)
noch in Erinnerung von "Timm Thaler" (Der Junge, der sein Lachen verkaufte).
Die Türkei dominierte also damals Ägypten als Vasallenstaat (Osmanisches Reich). Und heute könnte sich das vielleicht wiederholen.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 9. Januar 2014
Lange hatte ich nach dem Film "Suez" mit Tyron Power gesucht; habe nun diese Verfilmung gefunden.
Ich bin ziemlich enttäuscht, wie langweilig dieser Stoff aufbereitet ist. Viele, viele Szenen mit ankommenden und sich entfernenden Reitern per Pferd oder Kamel. Viele nichtssagende Dialoge. Viele gleiche Bilder mit Steinen und Sand (klar - 191 km)! Zu viele Nahaufnahmen von Gesichtern! Die Aufteilung der Stoy auf 4 Teile war echt zu viel! Meiner Meinung nach nicht empfehlenswert.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 30. Mai 2011
Ich habe den Vierteiler in meiner Jugend gesehen.
Mir gefiel der historische Hintergrund, die ruhige Erzählweise und die Spannung, die meiner Meinung nach den ganzen Film über nicht nachlässt.

Heute wie damals fühle ich mich entführt in ein spannendes Abenteuer, mit schönen Landschaftsaufnahmen, interessantem Protagonist und Antagonisten und interessanten Nebencharakteren.

Ich habe mir den Film im kleinen Familienkreis angesehen. Alle waren begeistert.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 9. Januar 2018
Bin sehr zufrieden mit der Qualität
Ein toller Vierteiler
Werde sie auf jeden Fall weiter empfehlen
Dankeschön
Wünsche viel Erfolg weiterhin
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 30. April 2017
Hat sich gelohnt. Viel besser als "Tatort"! Preislich gut angesetzt. Diese alten TV-Vierteiler haben es in sich, auch wenn die Darsteller nicht immer Araber oder Indianer sind!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 2. Januar 2014
Ich hatte mich unendlich gefreut, diesen 4 Teilen nach viele Jahren wieder zu sehen. Ich war aber von der schlechten Bildqualität sehr enttäuscht (obwohl neu digitalisiert). Das Bild rauschte teilweise sehr stark und der Hintergrund schneite förmlich.
Schade! Die Geschichte ist sehr bewegend und die Musik von Vladimir Cosma eindrücklich, wie immer.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 10. Januar 2008
Vorab: Ich kenne und schätze einige der Adventsvierteiler. Dieser war mir neu und ich stieß eher zufällig auf der Suche nach meinen Favouriten darauf.

Die bekannte und vielbeschriebene ruhige Erzählweise der Vierteiler, bei diesem in Verbindung mit einer exotischen und geschichtsträchtigen "Reise" am Bildschirm ließen mich zugreifen:

CD samt Cover gut gemacht. Die ersten beiden Teile ziehen sich etwas, lassen aber schon den Reiz der Wüste ahnen. Selbst am gut 100 Jahre alten, 98 km langen Nord-Ostsee-Kanal aufgewachsen finde ich z.B. auch Hintergründe und Verlauf samt (natürlich nachgestellten) Bildern des Baus des Suezkanals durchaus interessant.

Obwohl ich diesen Adventsvierteiler bisher nicht kannte, die Stimmen einiger Synchronsprecher (dieser Vierteiler muß leider ohne Erzähler auskommen) schon, so daß sich das Feeling meiner Kinder- und Jugendjahre vor dem Grundig-Gerät fix wieder einstellte.

Auch die Abenteuer kommen nicht zu kurz. Wohl ohne sonderliche Effekte, aber durchaus zum Mitfiebern. Dies wird auch dadurch erleichtert, daß die Adventsvierteiler durch ihre 4 x 90 Minuten im Gegensatz zu den heutigen Blockbustern einen gewissen Beziehungsaufbau bieten, vergleichbar vielleicht mit dem Gefühl, das sich beim mehrtägigen Lesen eines Romanes einstellt.

Teil III ist gerade (genau so war es damals: Unverhofft und just, als es wieder spannend wurde...) durch. Und im Gegensatz zu I und II mußte ich mich zusammenreißen, nicht gleich weiterzugucken. Nein, die Vorfreude leiste ich mir ! ;-)

"Nur" 4 Punkte, weil sich die ersten beiden Teile arg ziehen.

Ton und Bild absolut o.k.. Musik sehr angenehm und eingängig. Die DVD wird neben "Der Seewolf" und "Die Schatzinsel" ihren Platz finden und sicher mal wieder - allein wegen der "Zeitreise in die Wüste" hervorgeholt. Macht neugierig auf einen weiteren - mir bis dato unbekannten - Vertreter der legendären Vierteiler!

Generell vielleicht noch eine Anmerkung. Wer z.B. beim "Lederstrumpf" in den Rezensionen stöbert, wird nachlesen, daß ein Wiedersehen durchaus zwiespältig erlebt wird. Das kann ich bestätigen. Insofern bieten die "damals nicht gesehenen" (und dadurch evtl. zunächst gar nicht beachteten) Vierteiler einen anderen Reiz, den ich so selbst gar nicht erwartet hatte: Sie stammen (bei mir) aus den Kinder- und Jugendjahren, bieten zunächst nicht die "Attraktion des Wiederentdeckens", wohl aber das Gefühl der "damaligen Zeit" - plus "neuen Seheindruck". - Und das ist eine Melange, die sich beim Anschauen neuzeitlicher Produktionen einfach nicht einstellen kann... ;-) => Schön, daß es 16 Vierteiler gab, und ich längst noch nicht alle habe... ;-)

So, aber nun entschuldigen Sie mich bitte: Filmmusik läuft im Hintergrund, schnell noch einen Auflauf in den Backofen, eine Runde mit dem Hund, und dann Teil IV... :-) (vielleicht doch 5 Sterne... ? ;-) )
40 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 9. September 2016
Reicht leider nicht an die Weihnachtsviertel wie

Die Schatzinsel
Die Lederstrumpf-Erzählungen
Der Seewolf
Zwei Jahre Ferien

der 60-er und frühen 70-er Jahre heran ...
|0Kommentar|Missbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 7. Dezember 2011
Dieser TV-Vierteler ist ideal für jeden, der sich für Geschichte interessiert. Er schildert die gesamte Zeit vom Beginn eines Traumes, bis zu dessen Erfüllung. Die ersten zwei Teile schildern, wie der Franzose Ferdinand de Lesseps davon träumt einen Kanal zwischen dem Mittelmeer und dem Roten Meer zu bauen, aber erste Bestrebungen scheitern. Doch zeigt sich, dass sich der Glaube an einen Traum, politischen und sonstigen Widerständen zum Trotz, manchmal auszahlt, wenn vom Bau des Kanals berichtet wird.
Die ganze Geschichte um de Lesseps und seinen Traum ist dabei sehr informativ und unterhaltsam für Leute gemacht, die sich für starke Stories und, wie gesagt, reale Geschichte interessieren.
Der TV-Mehrteiler ist dabei so gut, wie spätere TV Mehrteiler über reale Personen wie "Wind und Sterne" (über James Cook) und "Shakelton" (über den gleichnamigen Polarforscher).
Es gibt hier zudem am Anfang einen Überschnitt zu einem anderen 4-Teiler nämlich "Wettlauf nach Bombay".
Technisch ist die Bildqualität nicht immer die beste - in wenigen Fällen verschwimmen die Farben - aber dafür kann man hier anders, als bei anderen TV-Mehrteiler (etwa "Der Graf von Monte Christo"), direkt alle zwei Teile, die sich auf der Disc befinden, abspielen. Zusatzmeterial gibt es keines, doch das erübrigt sich bei der exzellenten Widergabe der Geschichte, die zum Bau des Suez-Kanals führte hier auch.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 29. Dezember 2010
Die ZDF Adventsvierteiler stellen zweifelsohne einen Höhepunkt in der deutschen Fernsehgeschichte dar. Folgender Beitrag, den ich damals als Jungendlicher nicht gesehen habe, kann leider den anderen Perlen der vorweihnachtlichen Vierteiler zu keinem Zeitpunkt das Wasser reichen.

Sicherlich auch hier wird der Zuschauer in vergangene Zeiten und auf ferne Kontinente(Afrika) entführt. Das Thema(der Bau des Suezkanals) ist sogar historisch angelehnt. Der Zauber und die Atmosphäre der legendären Romanverfilmungen(Der Seewolf, Mathias Sandorf, Die Abenteuer des David Balfour, 2 Jahre Ferien, Lockruf des Goldes u.a.) wird hier zu keinem Zeitpunkt erreicht. Einen Spannungsbogen wird hier der Zuschauer vergeblich suchen. Die vorhersehbare Geschichte schleppt sich mit den Darstellern über knappe 6 Stunden bis endlich alle erleichtert aufatmen, da der Bau des Kanals vollbracht ist.

Fazit: Für mich stellt diese Produktion, gemeinsam mit dem furchtbar konstruierten "Wettlauf nach Bombay" (lief 2 Jahre früher im ZDF) leider den Tiefstpunkt in den vorweihnachtlichen ZDF Unterhaltungserien dar. Das ZDF zog seinerzeit auch die Konsequenz und stellte die Adventsserien ein. Eine Tradition mit etlichen "Sahnestücken" fand damit ihr Ende.
6 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden