Herbst/Winter-Fashion Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken naehmaschinen Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
14
4,5 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Der Autor von Free Agent Nation hat wieder einen Blick in die Zukunft geworfen.
Die Botschaft seines neuen Buches ist, dass wir uns auf dem Weg in ein neues Zeitalter befinden, das jenseits des Informationszeitalters liegt. Er nennt es, wie der Titel schon sagt, Conceptual Age. Damit meint er ein Zeitalter, in dem es nicht in erster Linie auf Wissen und lineares Denken ankommt, sondern auf Kreativität und Erfindungsreichtum, Empathie und Verständnis von Zusammenhängen.
Er belegt das mit einer Fülle von Daten aus aller Welt und allen möglichen Lebensbereichen.
Seiner Meinung nach kommt es demnächst auf folgendes an:
1. nicht nur auf Funktion, sondern auch auf Design
2. nicht nur auf Argumente und Fakten, sondern auch auf Geschichten
3. nicht nur auf die Fokussierung auf Einzelheiten, sondern auch auf ganzheitliche Sichtweisen
4. nicht nur auf Logik, sondern auch auf Empathie
5. nicht nur auf Ernsthaftigkeit, sondern auch auf Spiel
6. nicht nur auf Akkumulation von materiellen Gütern, sondern auch auf Sinn und Spiritualität.
Nach jedem Kapitel nennt er zahlreiche Websites, Bücher und andere Quellen, mit deren Hilfe sich die nötigen Fähigkeiten trainieren lassen.
Obwohl das Buch dicht mit Fakten gefüllt ist, ist es in einem so leichten und eleganten Stil geschrieben, dass es eine reine Freude ist, es zu lesen. Für alle, die sich heute schon auf morgen vorbereiten wollen.
22 Kommentare| 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2010
The book recycles old ideas about right and left brain hemispheres, adds some new stuff and claims to be neutral.
So why is the title "Why Right-Brainers will Rule the Future"?
We are back in the biased views ... the author has a clear preference.

I like the portfolio sections, because they give interesting links to discover and learn new things about yourself.
I also agree with most of the analysis about globalization effects - although these days they are mostly common place.

The solutions offered, however, are not really convincing.
I travel through asia a lot - I have relatives there. Given that most people in/from asia I know are much more "whole brainers" most western people, it's pretty hard to get why we might gain a competitive advantage if we catch up.

Even if it was different: What makes the author think that asians would be left behind and not able to learn and catch up with us if we were able to gain this right brainish advantage?

Why would western Right-Brainers rule the future?
No idea. There's too much of "I want to believe that we might have a chance to survive competing with asia. I want it! It has to be possible!". That might be seen as pretty right brainish, emotional - but it's without analytic foundation.

Belief is not a solution. Hope is not an answer. And your right hemisphere will not pay your bills.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2011
Part 1 of the book explains why the book is necessary. Two frameworks are introduced don't pop up much in the book - nothing new here: Asia, abundance and automation will eat your job unless you add some real value. Real values are design, story, symphony, empathy, play, meaning (not bundled into an acronym, thanks!). Not much substance here.

Part 2 are what you can do when finding out your programming work lacks "story". Here the book shines as an indication of ressources (such as books and tests) you wouldn't have discovered on your own. This is what makes the book worth reading!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ever since Peter Drucker pointed out that the future performance of organizations in the developed world would be in the hands of knowledge workers, we've been blessed with an understanding that the dominant economic focus can shift rapidly into new directions. Prior to that, the industrial age had lasted for over two centuries. The agricultural age that preceded it lasted several thousand years, and the hunter-gatherer age had lasted even longer.

What is the conceptual age? It's a time when due to applying all of our brain's many functions and the many advances of technology that we enjoy, a person can imagine totally different ways to serve and entertain others. Imagination is the limit.

A number of people have preceded Mr. Pink's message in partial ways such as those who have written about the entertainment economy, works about serious play, cataloguers of storytelling best practices and those who consider emotional intelligence.

But I think Mr. Pink's concept is both bigger and more accurate than that which has preceded this book. Most methods of making improvements only harness parts of our capabilities and serve only parts of our needs. Anyone who has sat in a traffic jam recently realizes that. What good is s beautiful sports car if traffic is bumping along at 10 mph? Put that same driver into a Grand Prix simulator, and the person comes alive in a way that's almost beyond belief.

Mr. Pink points out six key opportunities to supplement traditional, linear thinking. These are design, story, symphony (integration of disparate elements), empathy, play and meaning.

I think, however, that Mr. Pink is wrong about these being the primarily undeveloped senses. Given what I've read about brain research, I wouldn't be surprised if aroma, physical touch, musical stimulation, simulation and directed meditation didn't end up being as, if not more, important.

Some will be disappointed that Mr. Pink doesn't give them a manual to operate in the new age. Given how little we know about how to engage one another in these other ways, time will have to pass before we have what amounts to instructions. In the meantime, Mr. Pink does a good job of pointing towards experiences and books that can help with whole brain development.

If you think the problem with the economy is that we have too few engineers, you should read this book. It'll take you ahead into a future you need to start preparing for now.

To give you a sense of how important I think Mr. Pink's concept is, I made this book the focus of this week's briefing for The Billionaire Entrepreneurs' Master Mind.
22 Kommentare| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Februar 2006
Ein Buch, das sich in wenigen Stunden liest. Es baut auf einer einfachen Botschaft auf: die Zukunft gehört den Menschen, die ihre rechte Hirnhälfte für "high concept - high touch" Aufgaben nutzen.
Das Buch ist mit Beispielen aus der Praxis anhand der sechs Zukunfts-Fähigkeiten "Design , Story, Symphony, Empathy, Play und Meaning" strukturiert.
Vier Sterne verdient sich Daniel H. Pink durch die verständliche Sprache und die sogenannten Portfolio-Kapitel, die es zu jeder der sechs Zukunfts-Fähigkeiten gibt. Die Links, Ideen und Hinweise in den Portfolio-Kapiteln geben noch reichlich Material für eine intensivere Beschäftigung mit dem Thema.
Jeder sollte sich nach Daniel H. Pink fragen, ob nicht jemand in Indien seine Arbeit billiger verrichtet und ob nicht die eigene Tätigkeit durch ein IT-System schneller realisiert werden könnte.
Der Autor bleibt aber zumindest für das Outsourcing-Argument die Antwort schuldig, wieso gerade ein Entwickeln der sechs Zukunfts-Fähigkeiten und damit ein Betonen der Fähigkeiten der rechten Hirnhälfte für die Menschen in den USA oder Westeuropa ein besonderer Wettbewerbsvorteil sein soll. Denn diese Zukunftsfähigkeiten sind gerade in asiatischen Ländern weit verbreitet.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2015
Daniel H. Pink argues very convincingly that we have entered the "conceptual era" where right brainers are needed more than ever. "Right brain skills" like play, empathy, creativity and so on are vital for driving innovation and managing people in the working environments of the future. An important book that provides solid arguments, even for left brainers, why only the right brainers imagination, creativity and empathy will make a difference. Applause!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. August 2014
This book is written with a practical approach, life and job experiences and as well as with complex but easy introduction regarding the theory that certain qualities of the mind and life approaches are interconnected with the right- or with the left-orientated activity of the brain.
I strongly recommend this book if you want those view of life would like to implement into your daily life, and not only to read about this theory or methodology of neuro-science.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Mai 2014
Ich habe das Buch als englisches Audiobook gehört und kann es einfach nur empfehlen. Spannende Geschichten mit vielen interessanten Fakten verwoben, dazu eine ganz klare Struktur und stringente Argumentation. Mich hat es inspiriert, einige der Tipps habe ich sofort umgesetzt.

Zudem hat mir gefallen, dass der Autor es persönlich spricht, so ist die "echte" Stimme direkt dabei. Und Dan Pink kann sprechen, er erzählt gut intoniert und spannend, auch für nicht-Englisch-Natives sehr gut nachvollziehbar.

Mein Fazit: SEHR gut und immer noch topaktuell (auch jetzt in 2014).
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. März 2013
The author presents his theme in bite-size chunks which are easy to follow. He uses anecdotes to put his arguments across, which you will notice, fits in neatly with the message of the book. This book is certainly worth reading and I am sure will lead many people much deeper into the topic. More please!

A right-brainer
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Die Neurowissenschaften werden uns noch lange beschäftigen. Denn der Abschied vom Homo oeconomicus ist kein "Auf Wiedersehen!", sondern endgültig. Und je länger die Diskussionen andauern, desto mehr wird sich auch bei den Büchern die Spreu vom Weizen trennen. Das ist gut so, springen doch allzu viele selbst ernannte Experten auf den fahrenden Zug und können sich drinnen kaum mit den Passagieren unterhalten. Umso bedauerlicher ist es, dass gute und nützliche Bücher wie dieses nicht schon längst übersetzt sind. Kein Desaster ist das nur nicht, weil Daniel H. Pink zu Formulierungen greift, die man auch ohne Englisch-Diplome höchster Stufe versteht. Zudem veranschaulicht er seine Thesen durch einfache, nachvollziehbare Beispiele. Schade nur, dass er mit der Metapher von der rechten Hirnhälfte arbeitet. Denn damit zementiert er ein Bild vom menschlichen Gehirn, das durch den Nobelpreisträger Roger Wolcott Sperry berühmt wurde, aber auf Forschungsarbeiten beruht, die schon sechs Jahrzehnte alt sind. Heute wissen wir, dass unser Gehirn ein dynamisches System ist, das sich nicht einfach in links und rechts einteilen lässt.

Mit der Metapher vom Rechtsdenker will Daniel H. Pink signalisieren, dass die rationalen Fähigkeiten an Bedeutung verlieren werden. Mit dieser These steht er im Einklang mit der Erkenntnis, menschliches Verhalten werde vorwiegend von den unbewusst arbeitenden Hirnarealen gesteuert. Gefordert sind daher in der Terminologie von Pink: Design, Story, Symphony, Empathy, Play und Meaning. Was er genau darunter versteht und welche Beispiele zur Illustration dienen, sollte jeder nachlesen, der sich für Konzepte interessiert, die gängige Denkgebäude aufbrechen. Die Lektüre macht auch Spaß, weil der Autor versucht, seine Ratschläge selber zu befolgen. Also erzählt er Geschichten, lockert den Text mir klugen Zitaten auf, skizziert Übungseinheiten und übersetzt Wissenschaftssprache in verständliche Bilder.

Mein Fazit: Ein locker verfasstes Buch der Kategorie "Wohin es künftig geht". Den Abzug eines Sterns begründe ich damit, dass sich Daniel H. Pink auf neurowissenschaftliche Erkenntnisse stützt, die nicht immer dem aktuellsten Stand entsprechen. Das ist deshalb von Bedeutung, weil die Metapher von der rechten Hirnhälfte zur Entwicklung von Konzepten verleitet, die in der Praxis wenig taugen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden