Warm-eingepackt Hier klicken Halloween 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Windows Notebooks Learn More Neuheiten Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16


4,7 von 5 Sternen
4,7 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. März 2006
The second book in J.R. Ward’s “Brotherhood”-vampire series proves to be excellent!!! I loved it from beginning to end! Fast-paced and action-packed this story didn’t have a boring moment in it. With great dialogue and many memorable scenes it carried the story forward at breakneck speed leaving me breathless and panting for more. Tough on the outside but tender-hearted on the inside these vampire warriors give paranormal romance lovers all they could wish for – and then some! These vivid, compelling characters jump from the pages full-grown and make this vampire world utterly believable. I couldn’t read fast enough but was crushed when it ended. I would have loved to read on forever!
The story:
About a hundred years ago Rhage was cursed by the Scribe Virgin to hold a beast inside his body that comes out when he gets really angry. As a huge dragon-like creature he destroys everything in his path, friend or foe. That’s why Rhage is in constant fear of hurting one of his brothers. The beast can only be held at bay by constant stress release through fighting or sex. Nicknamed “Hollywood” by the brother’s because of his good looks he usually has no problem finding a willing female. But over the decades he’s gotten bored with and also disgusted by the mindless, anonymous acts. Then he meets Mary and is immediately drawn to her, first of all to her voice that soothes him (and his beast) like nothing else ever has.
Mary has first lost her mother to cancer and then gotten leukaemia herself. She has been healthy for two years but now it seems the disease is back. When she meets Rhage she can’t understand why he’s interested in her because she is no beauty and he is screen-actor-gorgeous. But Rhage is determined to have her, drawn to her strong will, sweet compassion and the brave way she handles her illness. When they get attacked by some Lessers Rhage’s identity as a vampire is revealed to Mary. He takes her to the compound of the Brotherhood to keep her save from the soulless vampire hunters. But can he keep her save from the danger that is within him? Because every time he wants to get intimate with Mary the beast wants to come out and being celibate is only making things worse. On top of that Mary won’t let him get emotionally close because she knows how it is to see someone you love suffer and not being able to help.
There’s a second storyline about a young man, an orphan and a friend of Mary’s, who doesn’t know that he is shortly going through the transition to become a vampire. The mystery of his past is not completely resolved in this book but everyone who’s read the first book can probably take a guess. I’m looking forward to seeing more of him in the next book and hopefully have my speculation confirmed.
Also Zhadist’s story, which will be told in the next book, is actually already starting in this one when he meets the first woman in ages who is not disgusted by him or sees him as a freak. On the contrary she feels quite mesmerized and very attracted to him. Their scenes are emotionally powerful and super hot! I can’t wait to get my hands on their book!
Ms. Ward you have me hooked! With this series you have propelled yourself to the top of my must-buy-list. I’ll range you right up there with my most favorite authors. You rock!!!
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juli 2006
"Lover Eternal" ist der zweite Band der Black Dagger Brotherhood-Serie von J.R. Ward. Der erste Band heisst "Dark Lover".

Das Buch behandelt die Liebesgeschichte der an Leukämie erkrankten Mary und des mit einem schrecklichen Fluch behafteten Vampirs Rhage. Der gutaussehende Rhage, der wegen seines attraktiven Äusserlichen auch von seinen "Brüdern" Hollywood genannt wird, verwandelt sich nämlich in Momenten extremer Gefühle wie Schmerz, Wut etc. in eine Art Drachen. Diese beiden sehr unterschiedlichen Personen treffen aufeinander und verlieben sich - das geht nicht ganz ohne Probleme vonstatten.

Aus mehreren Gründen fand ich diesen Band wesentlich besser als den ersten Band "Dark Lover". Zum einen haben die beiden Hauptfiguren hier wirkliche Probleme und nicht nur die sonst in Liebesromanen häufigen Pseudoproblemchen. Ausserdem weiss ich nach Band eins nun, dass ich mit einem starken Romance-Anteil rechnen muss. Und ein ganz wichtiger Grund ist, dass hier auch bereits die Geschichte von Zsadist angesprochen wird, der von allen Mitgliedern der Black Dagger Brotherhood der für mich mit Abstand faszinierendste ist. Insgesamt ist mir das Buch zwar nach wie vor etwas zu romance-lastig und gefühlsduselig, aber die Vampirseite kommt trotzdem nicht zu kurz. Nach Band eins war ich mir noch nicht sicher, aber jetzt weiß ich: ich werde diese Serie bestimmt weiterlesen!
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2007
This is the second book in J R Ward's Black Dagger Brotherhood series (the first being "Dark Lover", the third "Lover Awakened" and, to be released in March 07, "Lover Revealed"). The story takes place a month after the events in "Dark Lover" and with the same cast of characters.

These characters are very well drawn. We have Wrath (the King who has now stepped up to his position with his new wife Beth), Rhage, Zsadist, Phury, Tohrment etc. Very silly and cheesy names which I find disappointing - it's about the only complaint I can make overall about these books!

Anyway, this book follows the story of Rhage, the Vampire Brother with a curse... he has a dragon beast inside him which is released at times of great stress. In order to keep the beast under wraps Rhage has to have sex with women regularly (so THAT'S his excuse!) and get into fights with the lessers, the vampire slayers. He's pretty fed up with life - the seduction of women evidently palls after a while - and he knows he's got 91 years of the curse left before it leaves him.

Mary is a lonely woman who works at a suicide hotline in her spare time and in a law office for her main job. Her mother died four years ago and Mary has recently had leukaemia which is now in remission... or is it?

Mary's discovery of her cancer returning coincides with her meeting a young man who regularly calls the suicide hotline - a man who can't speak but can only use sign language (which Mary understands). Her neighbour Bella (who just happens to be a vampire, unknown to Mary) recognises that this young lad is 'one of them' and contacts the Black Dagger Brotherhood about him.

And thus Mary and Rhage meet. He's instantly attracted to her which of course she doesn't believe, seeing as she's a pretty ordinary looking lass and he's colossally handsome. Their paths continue to cross and Rhage goes against all the advice of his Brothers and continues to be in contact with Mary.

What's good about this book is the continuation of other plot lines and the introduction of the story of Bella and Zsadist which is the focus of the next book. Mary and Rhage's relationship moves slowly as she is so unsure of herself, of him, of her health and of his morals (and rightly so!) Butch the human is still in this book, still mooning unsuccessfully after Marisa, and he adds a little extra to the story.

Overall I very much enjoyed this book - there is character building, interesting plots, the scenes with the Lessers don't quite work for me always but they are few and far between - in fact, the Lessers are pretty weak opponents to the Brotherhood in this series. What was well written was Mary's fears about her illness and what caring for her would do to Rhage in the long run.

My only negative point about this book is that the Scribe Virgin (the Vampires' deity) comes in at the end rather as a "Deus ex Machina" to fix a significant problem in the story and it feels rather cheating and an easy way out. Still that's not a major complaint and it doesn't spoil the book.

Read and enjoy!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. November 2008
"A shitload full of steel" ist nötig um die Bestie, die in Rhage haust, zu bändigen. Und gebändigt werden muss sie wirklich dringend.
Rhage ist ein Vampir und mächtiger Krieger der sagenhaften Black Dagger Brotherhood. Wegen seiner Schönheit wird er auch Hollywood genannt und so ist es kein Wunder, dass er die Frauen reihenweise flachlegt. Er benutzt sie zum Stressabbau und vergisst sie genau so schnell wieder. Das ändert sich aber als er der Menschenfrau Mary begegnet. Schon auf den ersten Blick ist er in sie und ihre Stimme verliebt und kann nicht mehr ohne sie sein. Er missachtet den Befehl seines Anführers und trifft sich mit Mary. Dadurch bringt er sie aber in große Gefahr, denn nicht nur der mörderische Drache in ihm drängt auf einmal brutal an die Oberfläche, sondern auch die Vampirschlächter der "Lesser Society" sind inzwischen auf Mary aufmerksam geworden und versuchen über sie an die Brotherhood heran zu kommen. Und als wäre das nicht genug, ist die arme Mary auch noch unheilbar an Krebs erkrankt, und selbst Vampirmedizin kann ihr nicht helfen.
Indeed, das sind nicht gerade die besten Voraussetzungen für everlasting love and unbound sex ;-).

Das ist nun der zweite Teil von J.R. Wards megasupersexy Brotherhood Geschichten, und das ist ein klarer Fall von "kaum noch steigerbar". Hier passt einfach alles: Die zwei geschundenen Helden, die rasante und spannende Rahmenhandlung, die beiden interessanten Nebenhandlungen über Zsadist und Bella und den stummen John, die bereits die Weichen für den nächsten Roman stellen und sich dramaturgisch dennoch exzellent in die Geschichte einfügen und natürlich die geniale Schreibe von Mrs.Ward.
Yeah, die Frau hat's drauf.
Ihr Stil ist wirklich markant und ein echtes Leseerlebnis der dritten Art. Sie schreibt modern, flott, und geistreich und mit sehr unterhaltsamem Slang, gleitet aber niemals in Geschmacklosigkeiten ab, so dass jeder Satz ein echtes Vergnügen ist, und ehe man sich versieht, hat man das Buch durch und lechzt nach dem nächsten. Deshalb ist es unbedingt ratsam, vorsorglich schon alle verfügbaren Brotherhood Bände bereit zu halten, damit die Wartezeit bis zur nächsten Lieferung nicht zu schmerzhaften Entzugserscheinungen führt.

Die deutsche Ausgabe dieses Buches ist leider wieder gewinnträchtig in zwei Teile geteilt "Ewige Liebe" und "Bruderkrieg". Aber was nützt das Gejammer über die Abzocke schon, wenn man erst mal süchtig ist?
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2006
"Lover Eternal" ist der zweite Teil in J.R. Wards Black Brotherhood - Serie und beeindruckt wie schon der erste Teil, "Dark Lover", durch Aufbau und Intensität. Sofort taucht man in die düstere Vampirwelt ein, die durch ihren Detailreichtum überzeugt. "Lover Eternal" setzt ziemlich nahtlos da an, wo "Dark Lover" aufhört. Diesmal wird die Geschichte von Rhage erzählt, dem Playboy unter den Brüdern, dessen dunklere zweite Natur stets auszubrechen droht. Frauen sind für Rhage nur Mittel zum Zweck, denn nur durch Sex und Kampf kann er den Drachen in sich unter Kontrolle halten. Doch dann trifft er Mary, die an Leukämie leidet, und langsam aber sicher einen Platz in seinem Herz erobert.

"Lover Eternal" ist vielleicht sogar noch besser als "Dark Lover", noch intensiver und emotionaler. Man merkt, wie real diese Welt für die Autorin (und damit auch für den Leser) ist. Alles ist stimmig, die Charaktere werden konsequent ausgebaut und man kann sicher sein, dass unwesentliche Details später einmal ihre Berechtigung finden. Die Liebe zwischen Rhage und Mary ist komplizierter als die zwischen Wrath und Elizabeth im ersten Teil und damit vielleicht auch interessanter.

Das nächste Buch, das im September erscheint, soll von Zsadist handeln, dem unberechenbarsten Mitglied der Bruderschaft. "Lover Eternal" enthält dazu bereits einige vielversprechende Andeutungen. Schade ist dagegen, dass die Geschichte von Butch und Marissa nicht weitergeführt wird, für mich eines der Highlights in "Dark Lover". Vielleicht darf man hoffen, dass auch Nicht-Vampir Butch später ein eigenes Buch bekommt.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. April 2006
Eternal Lover ist das beste Buch, das ich je gelesen habe.
Nicht nur, dass die Story einzigartig und spannend ist,
sondern auch die Charaktere sind unbeschreiblich. Sowohl
geheimnisvoll und unnahbar, wie auch einfühlsam und aufopfernd.
Das Buch beschreibt völlig neue Wege. Eine Welt, in der Menschen
und Vampire friedlich, voneinander getrennt leben. Keine
Vampire, die Menschen aussagen und töten. In diesem Buch
ernähren sich Vampire nur von ihresgleichen und zeigen sich
nur, wenn es ihnen unvermeidlich erscheint.
Meine Meinung:
Anfänglich war das Buch nur als letzte Lösung für mein Englischreferat gedacht, aber schon nach der zweiten Seite wurde mir klar, dass es viel mehr als nur eine letzte Lösung war. Es ist einfach spitze und ich würde es wirklich jedem empfehlen, der Interesse an der dunklen Seite und viel Gefühl hat. Also kauft euch dieses Buch! Unbedingt! Keine Angst, dass Englisch ist super zu verstehen. Ich hatte keine Probleme! Alles easy! The only thing you can do, is to buy this book. I don't mean tomorrow! Buy it now! NOW!
ps.:Kauft euch doch auch das erste Buch dieser Reihe! Es heißt Dark Lover! Sehr empfehlenswert!!!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2012
Ich hatte mit der Black Dagger Reihe aufgrund der nachhaltigen Empfehlung einer Freundin begonnen. Nachdem mir das erste Buch, Dark Lover, erst zum Ende hin richtig gefallen hat, wollte ich dem Ganzen mit Lover Eternal eine zweite Chance geben und wurde angenehm überrascht.

Die beiden Hauptpersonen fand ich wesentlich zugänglicher und der ganze Plot der Geschichte hat sich sehr zum Positiven und insgesamt sehr spannend entwickelt, sodaß ich direkt mit dem dritten Buch weitergemacht habe.
Die Entwicklung, die Rhage und Mary und auch die Personen in ihrem direkten Umfeld durchmachen, fand ich sehr gut dargestellt und nachvollziehbar.

Meiner Meinung nach sollte man die Bücher der Reihe nach lesen, weil sich einem sonst die gesamte Geschichte nicht so gut erchließt.

Ich lese im englischen Original und freue mich, daß die Sprache, die die Autorin benutzt, so herrlich anders ist und sehr viel Umgangssprache benutzt wird.

Wer sich an expliziten Sex- und Gewaltszenen stört, sollte sich eine andere Lektüre suchen.

Lover Eternal fand ich sehr gut gelungen und ich vergebe nur deshalb lediglich vier Sterne, weil mir der dritte Teil der Reihe, Lover Awakened, noch besser gefallen hat.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. August 2014
Mein Fazit zuerst:
Ich hätte den Titel ernst nehmen sollen. Mein Fehler.

Nun steh ich da mit einem sehr gespaltenen Verhältnis zur Black Dagger-Reihe. Bei allen drei Bänden, die ich bisher gelesen habe (Bände 11, 1 und 2 in englischer Fassung), begleitete mich permanent das Gefühl, da wäre soo viel mehr drin gewesen. Aber J.R. Ward will offenbar das wahre Potential ihres Konzepts gar nicht ausschöpfen. Jedes ihrer Bücher beginnt als tolle, fantasiereiche Geschichte -- und schwenkt früher oder später (leider, leider!) in dasselbe enttäuschende, etwas comic-hafte Schema ein.

Dabei ist das Grundkonzept perfekt. Es gibt viele unterschiedliche (so ist zumindest der Plan) Figuren, von denen jede ihre eigene, wirklich heftige Vergangenheit besitzt, die es zu bewältigen gilt. Dass es dazu noch starke, tapfere Kämpfer sind, die da innerlich zermürbt oder gar zerbrochen sind, verleiht der Sache zusätzlichen Reiz. Jede Menge Stoff für Drama und Abwechslung also.

Sollte man meinen. Die Umsetzung aber mildert den Spaß, denn sie holpert manchmal ziemlich unausgegoren daher.
Das fängt an mit der äußerlichen Charakterisierung der Helden: Ein genialer Ansatz, jeden einzelnen von ihnen mit einem eigenen Makel/Handicap auszustatten -- aber wieso müssen sie alle riesenhafte Mutanten mit baumstammdicken Armen und Beinen sein? Ich persönlich hätte es spannender gefunden, wenn sie sich in ihrem äußerlichen Typus unterschieden hätten (und damit meine ich nicht einfach ein schönes Gesicht, eine hässliche Narbe oder eine Prothese). Besonders Wrath --dessen Rolle als mächtiger(!) König sich ab Band 2 leider darauf beschränkt, Platitüden von sich zu geben und Anordnungen, die jeder komplett ignoriert-- hätte ich mir eher schlank und elegant (deswegen kein bisschen weniger tödlich!) gewünscht. Aber nein, alle walzen geradezu Transformer-mäßig durch die Gegend. Wer nicht auf Profi-Bodybuilder steht, ist hier falsch.

Genauso gleichgeschaltet sind ihre Gemüter. Klar, jeder von ihnen hat sein eigenes, wirklich extremes Problem. Auf dem er dann mit zeitweise so unnatürlich analytischer Einsicht herumkaut, dass es mich jedesmal wie ein Hammer trifft, wenn derselbe Mann im nächsten Moment völlig tumb (oder sollte ich sagen: kindlich-naiv?) agiert. Es ist J.R.Wards explizites Konzept, dass Vampire eigentlich Tiere sind. Deshalb springt der Intellekt ihrer Helden planlos zwischen über-aufgeklärt und Steinzeit hin und her. Was für mich aber leider überhaupt nicht funktioniert, sondern eher die Stimmigkeit der Geschichte ruiniert.
Und am Ende trötet jeder in dasselbe Horn. Mag er auch zuvor Hunderte von Jahren lang verkorkst, verletzt und verschlossen gewesen sein -- auf Knopfdruck ergießt sich ohne Vorwarnung ein nicht endenwollender Schwall peinlichster Liebesbezeugungen aus seinem Mund. Argh!!
Das ist für mich das eigentliche Manko dieser Reihe: Alles ist extrem -bis hin zur Groteske- überzeichnet; die Message wird mit dem Holzhammer eingebläut. Die Figuren durchlaufen nur ein Minimum an Entwicklung; es kommt einfach eine Frau daher, legt den Schalter um und -- schwupps, Problem beseitigt. Dumm nur, dass damit regelmäßig auch alles das verschwindet, was die Warrior zumindest anfänglich voneinander unterschieden hat. Sie werden alle zu dem gleichen stereotypen Ideal (das leider nicht meins ist).

Sie reden auch alle gleich. Würden Jahrhunderte alte Wesen, die ein uraltes Volk (und damit doch auch eine uralte Kultur!) bewahren wollen, ausgerechnet die Gossensprache der heutigen Zeit verinnerlicht haben? ALLE von ihnen, einschließlich des Königs, dessen Jahrtausende alten Stammbaum man ihm wahrlich kein bisschen anmerkt. Das offensichtliche Credo --Underdogs sind die besseren Menschen--, untermauert durch die Tatsache, dass der Letzte (und damit Edelste) seiner Art sogar seinen Thron zurückweist, um lieber ein (einfacher) Krieger zu sein, kommt mir hier doch etwas zu einseitig rüber. Auch hier hätte ich ein wenig Individualismus der Helden schöner gefunden.

So halbherzig entwickelt wie die Figuren der Bücher sind auch die Geschichten. Auf wirklich geniale und bewegende Einfälle folgen oft geradezu hanebüchene Wendungen. Besonders enttäuschend zum Ende dieses Buches (Lover Eternal)

- es gibt keinen atemberaubenden, klugen Schachzug, um das Ganze aufzulösen, sondern schlicht einen banalen Irrtum. Der Göttin. Hä?

Nach drei Bänden muss ich sagen: Grundidee genial, Ausführung zu oberflächlich und schematisch.
Als bloßer Liebesroman schon einer der unterhaltsameren Sorte, aber für ein echtes Fantasybuch weit hinter seinen Möglichkeiten. Trotz unterschiedlicher und spannender Starts ist es letztendlich doch immer nur eine leicht abgewandelte Variation desselben Helden, um den sich jedes Buch dreht.

absolutes Highlight (bisher) ist Zsadist. Wenn es sich lohnt, dieses Buch (Band 2) zu lesen, dann wegen der Passagen mit ihm. Ich hoffe so sehr, dass er im dritten Band (den ich natürlich UNBEDINGT kaufen musste) nicht auch zu demselben Klischee mutiert...

Und wieviel Sterne vergeb ich jetzt?

Konkret geht es hier um Band 2, Lover Eternal - Rhages Geschichte.

einen halben Stern für das Setting (Grundkonzept), das perfekt wäre -- wenn ich nur irgendwie erkennen könnte, wieso eigentlich die Bruderschaft ihr Volk beschützt (da sie die "Zivilisten" nur abfällig betrachtet).
Einen halben für die Charaktere, die toll angelegt sind -- aber leider nicht konsequent weiter entwickelt werden.
Einen halben für die Geschichte -- Rhages (viel Potenzial, das aber ungenutzt im Sande verläuft) und Marys (dramatisch genug, aber einfallslos aufgelöst).
Einen halben für J.R. Wards Erzählstil, den ich grundsätzlich schon mag -- wenn sie es nur schaffen würde, unterschiedlichen Charakteren auch unterschiedliche Stimmen zu verleihen.
Und definitiv einen ganzen für Zsadist -- die eine Figur, die wirklich überragend konzipiert und bisher konsequent und überraschend feinfühlig gezeichnet wurde und damit für mich in diesem Band der heimliche "Hauptdarsteller" ist.

Das macht drei, und wäre der Buchtitel ein anderer, würde ich es dabei belassen.
Es ist aber ausdrücklich ein Liebesroman, und als solcher überdurchschnittlich ideenreich. Wenn ich fair sein will, komme ich um den vierten Stern nicht herum.

Und irgendwo erscheint das auch gerechtfertigt, denn aufgrund von "Lover Eternal" starte ich nun einen letzten Versuch mit Zsadists Geschichte - "Lover Awakened". Vielleicht ist das ja das eine Buch in der Black Dagger-Reihe, das so richtig "rund" geraten ist! :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Februar 2009
Mir war die Figur des Rhage schon in Band 1 sympathisch und es war klar, dass sie emotionaler ist, als es den Anschein hatte und spätestens als er meinte, er sei die Sache mit den ganzen Frauen leid - hatte er meine vollste Sympathie. Zudem noch die Sache mit dem Beast in ihm; wie er durch die Liebe zu Mary lernt mit ihm eine friedliche Co-Existenz einzugehen - sich selbst so zu akzepieren, als Doppelpack......nett ;)
Zum Ende hin (als Rhage den Deal mit der Scribe Virgin einging) musste ich wirklich ein paar Tränen vergiessen - was bei mir nicht gerade die Regel ist.

Die Figuren sind allgemein in diesem Band liebevoller gestaltet, wie ich finde - detailreicher und selbst die Sache mit den Lessern fand ich gar nicht so lästig, schon alleine durch Mister "O", dem leicht rebellischen - dessen Figur nicht so blass gezeichnet ist wie die der anderen "Seelenlosen". Zumindest hadert er ein wenig mit seiner Entscheidung und will den Mann der er einst war nicht ganz aufgeben (auch wenn dieser nicht gerade ein netter Kerl war).

Auch ich werde die anderen Bände lesen, mag Ward's Schreibstil und freue mich jetzt erstmal auf Zsadist, den ich auch von Anfang an irgendwie gern hatte ;)

Fast hat man beim lesen das Gefühl, als gäbe es diese Bruderschaft wirklich oder zumindest wünscht man es sich
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juni 2009
habe ich nun doch begriffen, was es mit den Lobeshymnen für diese Serie auf sich hat. War ich nach Band 1 noch ein wenig skeptisch (wenn auch durchaus nicht abgeneigt), bin ich jetzt vollends überzeugt.

Dieses hier ist natürlich Band 2 (in der deutschen Übersetzung die Bände 3 und 4), und nicht etwa, wie der Titelschriftzug behauptet, Band 4. Da ist wohl was durcheinander geraten.

Erzählt wird hier die Geschichte des sexuell recht umtriebigen Rhage, genannt Hollywood. Mehr oder weniger zufällig lernt er die menschiche Mary kennen, und ist gleich mal hin und weg. Allerdings ist das alles nicht so einfach, denn der Schöne ist verflucht... was dazu führt, daß er sich seiner Holden gegenüber mitunter etwas merkwürdig benimmt.
Mary ist aber auch nicht ohne, hat ein Stück weit Haare auf den Zähnen. Allerdings kämpft auch sie mit Dämonen aus der Vergangenheit - nur sind die erschreckend weniger mystisch als Rhages.

Und wieder ist es die ungeheure Intensität der Beziehung, die einen förmlich durch das Buch durchschleift - ich habe nun wirklich jede freie Minute gelesen und einen gräßlichen Arbeitsnachmittag in Gedanken an die verbleibenden 30 Seiten verbracht...

Um meiner geistigen Gesundheit willen (und bevor mein Freund eifersüchtig wird) lese ich jetzt erst mal was anderes, bevor ich mich auf Zsadists Story stürze...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden