flip flip Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusic Fußball wint17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
14
4,3 von 5 Sternen
Oceans of Fantasy
Format: Audio CD|Ändern
Preis:6,79 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 10. Dezember 2013
Diese Schallplatte gefällt mir sehr gut, weil sie eine absolute Rarität ist. Die Band selber ist auf der Scheibe zu sehen. Sie muss aber schon sehr oft abgespielt worden sein, denn es ist teilweise sehr viel Knistern zu hören. Aber dennoch ist sie für mich ein richtiges "Must Have".
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juli 2017
Die 1975/ 76 von Frank Farian im Reagenzglas befruchtete Formation Boney M. veröffentlicht am 21. September 1979 das bereits 4. Studioalbum 'Oceans Of Fantasy'.

Als Kind der 70er / 80er Jahre muss ich dafür mal in die Presche springen, denn an Boney M. hatten Kritiker stets was zu mäkeln und Alben kamen schlecht weg.
Frank Farian hatte damals einen guten Riecher und produzierte zumindest bis einschließlich 'Oceans Of Fantasy' 4 wirklich Gute, Zeitgemässe und auch Zeitlose Alben mit Zahlreichen Single Hits.
Man wusste, dass nur 2 Damen der schnell zusammen gewürfelten Formation im Studio Songs einsangen. Die beiden anderen konnten das nicht, oder die Stimme passte einfach nicht. Für viele war das in Ordnung, denn der Erfolg sprach für sich.

Das Album wurde von Februar - August 1979 eingespielt und gemischt.
Eine Ankündigung des Albums war auf der Coverrückseite der Single 'Hooray! Hooray! It's A Holi-Holiday' im März 1979 zu vernehmen.
Die Vorab Single erschien nicht auf dem Album, jedoch die B - Seite 'Ribbons Of Blue' fand den Weg auf das Album in einer gekürzten Fassung.

Aber nun zum Album.
Aufwendig gestaltet erschien das Album in einem Glanz - Gatefold Poster Cover das man 2 mal aufschlagen konnte.
Das Cover und auch das Poster war wieder eine Mischung aus Kitsch und Genialität das einem auch noch heute ein breites grinsen ins Gesicht zaubert und gleichzeitig den Brechreiz auslöst wenn man das Poster aufschlägt.
Die Poster der ersten Platten sind heute aber einfach Kult, so auch hier. Eine Vinyl Ausgabe ohne Postercover geht gar nicht.

Eine Menge Personal und professionelle Mitmusiker spielen auf dem Album mit. So ist der Drummer Keith Forsey (Udo Lindenberg) z. B. perfekt und präzise mit seinen Drumsticks.
Auch Michael Cretu (Sandra, Enigma) spielt an den Keyboards mit.

Die Richtung ist wieder Disco, R & B, Soul, Reaggae. Und all das ist Ihnen gut gelungen.

Mit 'Let It All Be Music' startet das Album gleich Richtig durch. Ein Opener der es ordentlich krachen lässt und man neigt zum kaspern wie das einst ein Bobby Farrell machte. Perfekt gesungen, verdammt gut stampfender Sound und Melodie, tolle Bläsersätze und ein genialer Drummer.

'Gotta Go Home' ist heute eine Nummer die aus der Musikgeschichte kaum wegzudenken ist. Wer hat die Textzeile/ Refrain nicht schon einmal mitgesungen....Heyeah, We're really flyin' high Gotta go home, home, home.... Ein Song aus Frank Farians Feder, das zeigt welch geile, geniale Nummern er schreiben konnte.

'Bye, Bye Bluebird' halte ich für eine der schönsten Nummern des Albums. Auf leichten Schwingen kommt die Melodie daher, sehr schön instrumentiert und ebenfalls aus der Feder von Frank Farian.

Und wer kennt nicht 'Bahama Mama' ? Eine weitere tanzbare Kultnummer aus dem Album. Besser kann man das nicht machen.

Das ganze gefolgt von der Gast Vocalistin Superb interpretierte 'Hold On I'm Coming' und dem etwas schwächelnden Lennon/ McCartney Song 'Two Of Us'.

Die eigentliche A - Seite schließt mit dem Wundervoll, kitschigen (leider gekürzten) 'Ribbons Of Blue'.

Mit dem etwas düster, melancholisch, träumerischen Titeltrack beginnt die B - Seite, gefolgt von einem weiteren Single Erfolg, 'El Lute'.
Und seien wir mal ehrlich, es ist eine Wunderbare Nummer. Alles Richtig gemacht, Frank !!!

Alles Richtig gemacht hat man auch bei 'No More Chain Gang'. Stampfender preschender Rhythmus, getragen von Percussion, Bongo, Drums und gutem Gesang.

Auch das etwas kitschige 'I'm Born Again' lässt sich noch gut hören, während 'No Time To Lose' zeigt das nicht immer alles sooo kommerziell klingen muss und musste. Gute Nummer.

Den Abschluß damals hätten Sie sich sparen sollen. Den 'Calender Song' finde ich schlichtweg das grauenvollste was Boney M. und Herr Farian in Rille gepresst haben. Diese Reaggae, Hula Hula Nummer ist auch nur zum abpressen. Hätten Sie besser auf die ohnehin schon überlange LP (über 50 Minuten) besser 'Ribbons Of Blue' in voller Länge genommen und den 'Calender Song' gestrichen.

Als Anspieltipp empfehle ich 'Let It All Be Music', 'Bye Bye Bluebird', 'No More Chain Gang', 'Hold On I'm Coming' und 'No Time To Lose'.
Auf die bekannten Songs verzichte ich bei meinen Empfehlungen, da man diese nicht Extra erwähnen muss.

Ich halte 'Oceans Of Fantasy' für das beste Boney M. Album. Von 13 Songs sind 11 Richtig gut gelungen. Und 2 Ausrutscher darf man sich erlauben.

Das Album war für damalige Verhältnisse relativ lang (über 50 Minuten) und war sehr eng gepresst.
Trotz der engen Pressung klingt das Original Fantastisch präzise mit Ordentlich durchschlagender Dynamik in einem ausgewogen gutem Verhälnis zueinander. Der Mischmaster hatte damals saubere Arbeit geleistet.
Die späteren Remaster CDs haben diese Dynamik nicht, lediglich die Präzision ist erhalten geblieben.

Aufgrund der Vinyl Re-Issues merke ich an, dass diese nicht mit Postern oder Gatefold Covern gefertigt/ veröffentlicht werden und man vom ürsprünglichen Original abweicht was ich sehr Schade finde.
Das lässt die Sammelwürdigkeit sinken. Dennoch sind die bisher erschienen Neu Veröffentlichungen sauber gefertigt und haben einen guten Klang. Die Dynamik der Originale erreichen sie aber nicht.

Ich empfehle daher Leuten/ Vinyl Liebhabern der 60er / 70er / 80er Jahre Generation, die mit dieser Musik groß geworden sind und auch die ein oder andere Single / Album gekauft hatten, ein Original Vinyl Exemplar der ersten Auflagen (1st or 2nd). Einmal wegen der/ des Poster Cover und wegen des Voluminösen Sounds dieser großartigen Pressung, ggf. eine Erstausgabe der CDs aus den 90er Jahren.

Info zum Album
Sammelwürdigkeit erhält das Album trotzdem, da bei den ersten Auflagen (Hansa Records 200 888-320 / 7 different pressings) immer wieder Songs abgeändert wurden. Der eine war mal länger, der andere kürzer. Ein Saxophon Solo wurde entfernt bei
'Bye Bye Bluebird' und die erste Strophe wurde nochmal gesungen und hinzugefügt usw. usw.. Das macht das ganze ein wenig Undurchsichtig. Die Titelanordung der ersten 3 Songs der Seite B ist bei den Erstausgaben auf dem Cover ebenfalls falsch.
'El Lute' sollte der Einstieg der Seite B sein, jedoch ist das der Titelsong. Offensichtlich haben/ hatten frühere Testpressungen oder Promotions den Einstieg auf der B - Seite mit El Lute.

Insgesamt ein Empfehlenswertes Album aus dem Hause Frank Farian und der Formation Boney M. dem ich gern die 5 Sterne verleihe.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Mai 2015
"Oceans of fantasy" war das vierte Album von Boney M und das Nachfolgealbum vom Megaseller "Nightflight to Venus". Das es nicht leicht werden würde dafür einen Nachfolger zu finden war zu erwarten und dafür hat Frank Farian sich ganz gut aus der Situation gezogen.

Die Cd weißt viele sehr starke und gute Titel auf aber die absoluten und herausragenden Titel sind nicht vorhanden. Kleine Ausnahme "Ribbons of blue" das für mich der mit Abstand beste Titel der Cd ist, auch wenn leider nur eine gekürzte Version vorhanden ist. Hier wäre es schön gewesen den Titel in ganzer Länge als Bonustrack hinzu zu fügen. Denn zwei Titel als Bonustracks sind keine Pflicht auch ein dritter hätte es sein dürfen. Hätte keinem weh getan und von der Länge hätte es mehrfach gereicht.

Ansonsten nicht das beste Album aber auch nicht das schlechteste Album von Boney M. Insgesamt ganz gelungen und gut im typischen Boney M Stil ohn große Überraschungen.

Anspieltipps: Bahama mama, Ribbons of blue , El lute und
My friend Jack
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Februar 2009
"Oceans of fantasy" war das vierte Album von Boney M und das Nachfolgealbum vom Megaseller "Nightflight to Venus". Das es nicht leicht werden würde dafür einen Nachfolger zu finden war zu erwarten und dafür hat Frank Farian sich ganz gut aus der Situation gezogen.

Die Cd weißt viele sehr starke und gute Titel auf aber die absoluten und herausragenden Titel sind nicht vorhanden. Kleine Ausnahme "Ribbons of blue" das für mich der mit Abstand beste Titel der Cd ist, auch wenn leider nur eine gekürzte Version vorhanden ist. Hier wäre es schön gewesen den Titel in ganzer Länge als Bonustrack hinzu zu fügen. Denn zwei Titel als Bonustracks sind keine Pflicht auch ein dritter hätte es sein dürfen. Hätte keinem weh getan und von der Länge hätte es mehrfach gereicht.

Ansonsten nicht das beste Album aber auch nicht das schlechteste Album von Boney M. Insgesamt ganz gelungen und gut im typischen Boney M Stil ohn große Überraschungen.

Anspieltipps: Bahama mama, Ribbons of blue , El lute und
My friend Jack
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. April 2008
Biem Digitalisieren meiner Plattensammlung kam mir auch dieses Werk in die Hand. Und ich muß sagen, Boney M's Album "Oceans of Fantasy" ist für mich einer der Klassiker der deutschen Disco-Szene; eine LP oder CD, die in keiner Sammlung, die diese Zeit umfaßt, fehlen darf. Man findet darauf die Hits "Gotta go home" oder "El Lute" sowie den Titel "Hold on I'm coming" in der Version mit Precious Wilson, der früheren Leadsängerin von Eruption.
Alle Titel sind typisch für die damalige Zeit: durchgängiger Rhythmus, nicht zu lang, mit vielen Bläasern und vor allem sind sie gut tanzbar.
Wer die Original-LP bekommt, sollte sie unbedingt kaufen: das Cover ist aufklappbar und mit 52 min ist sie für eine LP der damaligen Zeit relativ lang (die CD ist auch nicht länger)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. September 2002
Nach dem Riesenerfolg von "Nightflight to Venus" (mehr als ein Jahr in den europäischen Charts) war die Fangemeinde gespannt auf das neue Album, das 1979 im September nach langen Studio-Sessions mit etlichen Studiogästen herauskam. Eruptiop-Sängerin Precious Wilson plante eine Solo-Karriere und sollte als neues Mitglied eintreten. Überraschend neu waren die Einsätze von Blasinstrumenten wie Flöte, Trumpete, Tromboe, Saxophon, Oboen und Bratschen.
- "Gotta go home" zeigt in den Drums die karribischen Wurzeln, von der Melodie und Tanzbarkeit einer der besten Titel der Gruppe überhaupt.
- "El Lute" ist eine Ballade über soziale Ungerechtigkeit und Freiheit mit Panflöte. Die beiden erstgenannten Songs kamen als Single heraus. "El Lute" stand kurze Zeit an der Sptze der deutschen Hits, genau wie "Fernando" (Abba) ein paar Jahre davor.
-"Bye Bye Bluebird", ist ein Disco-Titel mit der tiefen Stimme von Frank Farian und Saxophonen. Bobby Farrell war sauer, daß Frank Farian ihn nur live singen lies und auf LP-Produktionen seine Stimme übernahm, verlangte nach mehr Gesangsparts.
- "Bahama Mama" ist (nicht gerade der beste) ein Track über die Heiratspläne einer Frau mit 6 Töchtern, Goldkelchen Liz Mitchell hat die Solostimme.
"I'm Born Again" war eine weitere Single und auch Maxi Single. Kam auf Platz 7 in Deutschland.
-"Hold on Coming" ist überraschend von der Solostimme (sexy-)Precions Wilson getragen, die zur gleichen Zeit den Song in Eigenregie als Hit veröffentlicht hatte.
"Two Of Us" - Liz Mitchell singt einen wenig bekannten Beatles-Track
- "Ribbons Of Blue", eine Ballade, erschien auf der B-Seite von "Hooray" in 4 Minuten, hier leider nur mit 2 Minuten.
- "Oceans of Fantasy" klingt nach Earth-Wind and Fire, evtl. wäre es besser gewesen, Liz singen zu lassen statt Frank Farian.
- "No More Chain Gang" gefällt mir mit "El Lute" am besten. Bezwingende Vocals und schwerer, vielschichtige Drum/Percussionsound, der etwas an "Rasputin" erinnert, dazu ein mächtiges Gitarrenriff. Totaler Stimmungswechsel.
-"I'm Born Again" ist ein ruhiger Track, kam auf Platz 7 in den deutschen Charts
- "Time To Lose" mit Marcia Barrett im Vordergrund handelt über deren Mann.
"The Calendar Song" ist ein populärer traditioneller Track aus Südafrika, dessen attraktive Instrumentierung im Gegensatz zu einem banalen Text steht (die Monatsnamen werden aufgesagt).
Das Album kam damals mit Poster heraus, auch als Picture-Disk. und erreichte in der BRD die Spitzenposition der LP-Charts, zum letzten Mal, was nicht heißen soll, das die LPs/Cds der Gruppe in den Achtzigern schlecht waren, im Gegenteil.
-
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Februar 2002
Auf dem vierten Boney M. Album ersetzte Produzent und Mastermind Frank Farian die Disco-typischen Streicher mehr und mehr durch Bläsersätze. Herausgekommen ist ein hör- und tanzbares Album, das den Vergleich mit seinen Vorgängern nicht scheuen muß. Größter Hit wurde allerdings eine Ballade: Das Lied über den spanischen Freiheitskämpfer El Lute.
Die Sängerin Precious Wilson, gerade bei Eruption ("I can't stand the rain") ausgestiegen, wird hier als "Special Guest Star" präsentiert. Ihr Song "Hold On I'm Coming" (Original von Sam & Dave) dürfte zu den Höhepunkten gehören. Den Abschluß bildet der "Calendar Song", den Älteren unter uns sicher noch aus dem Englisch-Unterricht bekannt.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. April 2007
...ich hätte mich auch über "Ribbons Of Blue" und "Hooray Hooray" gefreut - sowie über "Children Of Paradise" und "Gadda Da Vida". Ich hätte es auch gut gefunden, die Single Versionen von "I'm Born Again" und "El Lute" sowie der B-Seiten "Bahama Mama" und "Gotta Go Home" vorzufinden. Wäre schön gewesen, wenn man bei Kauf aller 8 Alben auch alle Single Versionen im Schrank hätte. Das Album selbst ist natürlich ein schönes Dokument Farianschen Discoschlagers.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2007
Jahrelang wartet man auf die re-releases der BONEY M. Alben.
Das 30-jährige Jubiläum wurde 2006 einfach übergangen.
Nun erscheint auch "Oceans Of Fantasy" als remaster.
Gerade zu dem Album gab es eine Promo 12" vor der offiziellen
Veröffentlichung mit längeren Versionen der 4 Songs: "Oceans Of Fantasy",
"No More chain Gang", "Let It All Be Music" & "Bye Bye Bluebird".
Keine der längeren Versionen findet sich auf der neuen CD. Warum - Platz wäre genug dafür.
"Hooray Hooray..." fehlt als Single von 1979 völlig.
"Ribbons Of Blue" ist wieder nur als 2 min. Version - statt der vollen 3:54 drauf.
Warum ?
Auf der Compilation "Most Beautiful Love Songs" von BONEY M. findet
sich eine andere Abmischung von "Two Of Us" - wahrscheinlich ein Versehen - auch die hätte man hier verwenden können.
Auch die 12" Versionen von "Bahama Mama" & "Gotta Go Home" wären eine Bereicherung für die CD.
Wer noch die Original Vinyl LP hat, sollte mal "Oceans Of Fantasy"
& "Let It All Be Music" anhören - sie sind dort etwas länger.
"Bye Bye Bluebird" ist auf der Original LP ganz anders geschnitten.
Hier lohnt sich der Vergleich auf jeden Fall.
Man hat den Eindruck, dass man keine wirklichen Raritäten veröffentlichen
will. Eine Doppel CD wäre hier angebracht gewesen.
Es ist bekannt, dass Frank Farian immer sehr viele verschiedene Versionen
von allen Songs aufnahm und teilweise wochenlang an einem Song
gearbeitet hat.
So werden die Fans 2007 wieder nur mit einer sehr müden Wiederveröffentlichung
gelangweilt. Das Album "Oceans Of Fantasy" hat mehr verdient als das.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juni 2007
Zwar gehörte das Album "Oceans Of Fantasy" zu meinen Lieblings-LPs von Boney M. und eine remastered Neuausgabe hätte mich sicherlich begeistert, nur ist mit Bonustracks mächtig gespart worden. "Gotta Go Home" gab es seinerzeit als Maxiversion von knapp über 5 Min. mit einem interessanten Mittelteil, auch "Bahama Mama" gab es in einer Long Version, die allerdings nicht so origniell war. Was "Ribbons Of Blue" in dieser nach 2 Minuten einfach ausgeblendeten Ausführung sollte, war mir schon auf dem Vinyl-Album damals nicht klar, ich hatte es auf eine Fehlpressung geschoben. Dass das jetzt tatsächlich sogar auf einem CD-Re-Release auftaucht kann mich nur noch erstaunen, es wäre Platz satt für die volle Version, die die B-Seite von "Hooray! Hooray!..." war, das im übrigen völlig fehlt! Gepasst hätte auch noch "Children Of Paradise", das ja seinerzeit etwas verloren zwischen den Alben "Oceans.." und "Boonoonoonoos" stand. Das auf dem Cover angekündigte Album ist dann ja nie erschienen. Na,ja, immerhin sind ja "I See A Boat On The River" und "My Friend Jack" vertreten. Am besten stellt man sich das Album selber zusammen, wie ich das gemacht habe. Da Precious Wilson ohnehin schon als Gaststar mit "Hold On, IŽm Coming" vertreten ist, habe ich auch noch den Hit "We Are On The Race Track" mit draufgepackt, das passt wunderbar und rundet den Longplayer gut ab.

Ein Grund, die CD zu bestellen, ist einfach nur das Soundremastering und natürlich die guten Hits.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden