Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
153
4,5 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. November 2014
Es ist ja mittlerweile leider so, dass Nicolas Cage (so geht es mir) mit seinen neuen Filmen nicht sonderlich überzeugend ist.

Dieser Film ist zwar schon etwas älter aber hat dafür echt Bums. Gerade die kombination zwischen Cage und Travolta finde ich sehr gelungen. John Woo ist meiner Meinung nach ein wunderbarer Film gelungen. Travolta spielt in diesem Film einen FBI Mann, der seinen gegenspieler und Mörder seines Sohnes jagt.

Als er diesen findet, streckt er den Terroristen nieder doch beginnt darauf erst ein völlig neues Spiel...

Wie schon gesagt ist der Film gut besetzt und es finden sich auch noch einige andere gute Nebendarsteller im Film.

Wer also John Travolta und Nicolas Cage mag, der wird mit diesem Film bestens bedient sein.
Deswegen gebe ich hier definitiv 5 Sterne.

Viel Spaß beim anschauen:)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. April 2017
Die Schauspieler (Travolta /Cache) sind Klasse, die Story gut, Bild und Ton in Ordnung, Ich kann diesen Film nur Empfehlen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juli 2015
Guter Film mit guter schauspielerischer Leistung beider Darsteller. Leider oft sehr absehbar was passiert, trotzdem ist dur Story sehr gut inszeniert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Januar 2008
John Woo gelingt mit Face/Off- Im Körper des Feindes sein ultimatives Meisterstück. Mit sagenhaften Actionszenen, einer originellen Story und den zwei Megastars Travolta/Cage sichert er sich seinen Platz unter den besten Actionfilmen aller Zeiten.

John Travolta spielt auf der einen Seiten Sean Archer, der verzweifelt und wie verrückt nach dem Mörder seines Sohnes sucht, einfach mit großen Charisma und Tiefe. Nicolas Cage auf der anderen Seite gibt den unberechenbaren Terroristen Castor Troy mit seiner typischen Souveränität und Genialität, zeigt hier eindeutig einer der besten Auftritte seiner Schauspiellaufbahn. Dieses Zusammentreffen der Todfeinde artet in ein gnadenlosen Kampf aus, als die beiden die Identitäten tauschen.
Was nun in den nächsten 2 Stunden auf den Zuschauer losgelassen wird ist nur schwer zu beschreiben, wahnwitzige perfekt inszenierte Action, ein bleihaltigen Tanz der allein an durch seine Optik, Machweise und Stil einzigartig daherkommt. Ein großes Plus auch das die tragischen Story rund um Rache, Verzweiflung und Gerechtigkeit stimmig wie spannend mit den Actioneinlagen harmoniert. Sicherlich mag die Grundidee auf den ersten Blick unlogisch erscheinen, jedoch wir diese so gekonnt in die Handlung mit einbezogen, Sodas sie nicht im Geringsten stört. Das Spektakel wird atmosphärisch noch durch eine hervorragende ungemein mitreißenden Filmscore von John Powell verstärkt.

Fazit: Ein Actionklassiker der durch seine sensationellen Verschmelzung von bildgewaltiger Action, intelligenter Story und den Ausnahmedarstellern unübertroffen ist und bleibt.

Die Blu-Ray kann mit einem tollen Bild aufwarten, man muss bedenken der Film ist 1997 gedreht worden, dafür sieht er auf dem neuen Format extrem Frisch aus. Geniale Tiefenschärfe, Kontrast und Farbgebung lassen die schon gute DVD Version ganz schön alt aussehen. Der Ton steht dem in nichts nach, heftiger Tiefbass, zahlreiche Effekte aus allen Boxen und klare Dialoge sorgen für einen verdammt räumlichen Sound. Unter den Extras befindet sich als einzig neuer Zusatz die 3 vorzeige HD Momente, sonst alles wie gehabt.

Fazit: Bild und Ton absolut Genial für das alter, nur unter den Extras gibt es nicht viel neues zu finden.
0Kommentar| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. November 2007
Der Film ist klasse - aber das wissen wohl alle! aber wenn man über eine Blu-Ray schreibt, geht es ja in aller erster Linie um Qualität! Also bildtechnisch ist die Scheibe auf gutem durchschnittlichen Niveau, was sicherlich am Alter des Materials liegt - also versteht mich nicht falsch, definitiv besser als die DVD, also sogar um Welten, aber eben nicht das absolute Top-Niveau! Auch beim Ton merkt man das Alter, trotzdem trübt den Filmgenuss eigentlich nichts an dieser Blu-Ray! selbstverständlich gibt es beseres an Qualität, aber hier wurde eine grundsolide Arbeit abgegeben!
Deswegen greift zu und geniesst diesen wirklich guten Film in der bisher besten aufgelegten Qualität!
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Januar 2014
Face Off ist einer der bekanntesten Filme von Nicolas Cage und John Travolta und nachdem ich ihn jetzt gesehen habe, kann ich nur all zu gut nachvollziehen warum.

FBI-Agent Sean Archer hat den Mörder seines Sohnes, Castor Troy endlich zur Strecke gebracht. Er erfährt aber, dass dieser eine Bombe irgendwo in der Stadt platziert hat. Archer bleibt nur noch die Möglichkeit, die Identität von Troy anzunehmen und unterzieht sich einer Gesichtstransplantation. Der echte Troy erwacht aber wieder aus seinem Koma und ändert sein Gesicht in das von Archer. Der echte Archer lässt von da an nichts unversucht, seine wahre Identität wiederzuerlangen.

Face/Off ist einer dieser Filme, von denen ich schon viel gehört, die ich aber noch nicht gesehen habe. Als ein Fan der Action-Filme von Nicolas Cage habe ich mir diesen Film dann endlich mal geholt und was Regisseur John Woo (Operation: Broken Arrow) hier abliefert, hat mich absolut umgehauen.
Schon die Grundthematik des Films fand ich ganz interessant. Dieser Identitätswechsel bietet viel Raum für eine gute Geschichte und jede Menge verschiedener Herangehensweisen. John Woo hat sich für das klassische Motiv entschieden: zwei Männer tauschen ihre Identität und einer von beiden versucht seine wahre Identität wiederzuerlangen, während er gejagt wird. Diese Prämisse weiß Woo aber verdammt gut umzusetzen.
Er hat mit Nicolas Cage (Con Air) und John Travolta (Pulp Fiction) zwei starke Hauptdarsteller, die er hier auch braucht. Woo beschränkt sich hier nämlich nicht nur auf die Action, sondern erzählt auch eine mitreißende, spannende und emotionale Geschichte. Die Wandlung, die Cage und Travolta hier vollziehen, spielen die beiden wirklich klasse. Sie ändern komplett ihren Charakter und müssen so agieren, wie es der andere machen würde und spielen dies wirklich authentisch. Travolta ist als ekelhafter Schurke mindestens genauso glaubwürdig, wie Cage als verzweifelter Ehemann und Vater, der langsam den Verstand verliert. Diese beiden Charaktere sind auch der deutliche Dreh- und Angelpunkt und sorgen, zusammen mit Woo's Inszenierung, für einige emotionale und spannende Momente.
Woo bringt die Geschichte wirklich gut voran und mischt diese sehr gute Geschichte mit unglaublicher Action.
Wenn Woo erstmal mit der Action anfängt, hört er so schnell nicht wieder auf. Die Actionszenen haben mich hier wirklich umgehauen und nicht nur weil sie relativ lang sondern vor allem gut gemacht sind. Hier gibt es noch echte Explosionen, Schießereien und berstendes Glas. Zudem baut Woo hier fast alles ein, was man sich vorstellen kann: ein Flugzeug, eine Rennbootsequenz und eine Schießerei in einem Club. Alles was das Actionherz begehrt. Und Woo inszeniert diese Action so gut und vor allem gekonnt, dass sie nie langweilig wird. Er baut so viele Elemente ein, dass ich immer wieder erstaunt war, über die Dinge, die ich da sehe.
Diese Actionszenen sollte man mal gesehen haben, zumal sie auch heutzutage, im Zeitalter der Computer-Effekte, nichts von ihrer Wucht verloren haben.

Fazit:
Face/Off ist ein super gespielter und erzählter Action-Thriller, der nicht nur mit seiner Geschichte und seinen Darstellern überzeugt, sondern auch mit einer immer noch grandiosen Action.
Dieser Film ist einer der besten Action-Thriller die ich je gesehen habe und bietet einige der nachhaltigsten Actionszenen, die man je aus Hollywood gesehen hat.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2017
"Bin das ich....oder...ich?"
Der Satz, der aus Archers Mund kommt, als er sich mit dem Gesicht Castor Troys im Spiegel betrachtet, wirkt wie ein persönliches Statement John Woos, der in Amerika mit zwei mehr oder minder gut gelaufenen Filmen (Hard Target, Operation: Broken Arrow) für etwas Furore gesorgt hatte und nun, zwischen Studiobossen sitzend und mit Managern und Drehbuchautoren verhandelnd um Filme und Ideen kämpfen musste.
Da kam ihm das Skript zum Thema Körper-, bzw Gesichtertausch gerade recht. Ein futuristisch angehauchter Actionstreifen mit reichlich philosophischem Unter- oder auch Überbau, wo Woo alles ausspielen konnte, worin bis dato seine Stärken gelegen hatten: Handfeste, ohne den üblichen Computerschnickschnack ablaufende Action, Pathos, Gefühle, die Rettung der eigenen Familie, die Unschuld der Kinder, weiße Tauben, sakrale Symbole, Metaphern, Verlust, Rache, Loyalität und die Reinigung der eigenen Seele, die Wiederherstellung des Zustandes vor der Katastrophe, die Läuterung.
Das alles fängt John Woo in elegischen Bildern ein, schafft dynamische, oft in Zeitlupe gedrehte Choreografien von berauschender Schönheit, bietet ein Arsenal an Waffen, Geräten, Booten und Flugzeugen auf, das seinesgleichen sucht, schickt seine Helden durch die eigene, ganz persönliche Hölle - das gilt für den Bösen wie für den Guten - schafft zudem Freiraum für stille, nachdenkliche Momente, lässt sich ungewohnt Zeit, gerade wenn es um die unterschiedlichen Beziehungen zu den Frauen der beiden Protagonisten geht und schafft es mit Hilfe seiner perfekt ausgewählten Darsteller die Messlatte für schauspielerisches Niveau in einem Actionfilm neu zu definieren.
Selten zuvor waren Travolta und Nic Cage besser als in Face Off (mal abgesehen von Nicolas Cages Tour de Force "Leaving Las Vegas" und Travoltas Comeback in "Pulp Fiction"!), die ganz offensichtlich Vergnügen daran gefunden hatten, den anderen zu mimen und in dessen jeweilige Identität zu schlüpfen.
Für jede noch so abstruse Situation findet Woo die passenden Bilder, eröffnet seine Filmoper mit einer monumentalen Overtüre, stimmig und kongenial unterlegt von John Powells Score, der jede kleinste Gefühlsregung musikalisch zu deuten weiß. So wirkt der Beginn, wo Troy Archers Sohn (aus Versehen) erschießt vor allem durch die Filmmusik (die schmählicherweise nicht mit einem Oscar bedacht wurde!). Ein Kinderlied in moll, das sich dann auch durch den ganzen Film zieht, bis hin zum in Dur erstrahlenden Schluß, wo man beinahe das Gefühl hat, der Himmel ginge auf, dazwischen Soundfluten, teilweise mit Heavy Metal-Versatzstücken, dann wieder der bereits zum guten Ton gewordene Hans Zimmer-Bombast bei diversen Flucht- oder Verfolgungssequenzen, die stillen Momente dagegen nur kammermusikalisch unterlegt. Das ganze kombiniert Powell zudem mit klassischen Werken, die er perfekt in seinen eigenen Score einfügt. Vor allem das Meisterwerk der Rennaisance "Miserere" vom Italiener Allegri wird hier zum Ende hin, kurz vor dem Showdown, metaphorisch mit den bedrückenden Bildern der unumgänglichen Beerdigungszeremonie von Archers Boss in Verbindung gebracht. Wie gesagt - die Musik spielt eine wichtige Rolle, bleibt nicht nur Hintergrunduntermalung mit Mickey Mousing-Effeckt, sondern zeugt von dem unbedingten Willen zum Gesamtkunstwerk. John Powell, der tatsächlich aus der Talent-Schmiede Hans Zimmers kommt, hat hier sein Meisterstück vollbracht.
Obwohl die Idee des Gesichtertausches nicht gerade neu war - in unzähligen Filmen von John Frankenheimers "Seconds" bis hin zu Sam Raimis "Darkman", konnte John Woo dem Thema in vielerlei Hinsicht dennoch neues abgewinnen. Die Beschäftigung mit dem eigenen Ich wird immer wieder in den Vordergrund gerückt. Letztlich geht es im Kern um einen Mann, der seine Familie vernachlässigt, um seine Nemesis zu bezwingen, die wiederum den eigenen Sohn auf dem Gewissen hat. Der Plot, der sich bis zum versöhnlichen Ende intensiv und in Szenen von Shakespearschen Ausmassen stetig weiter entwickelt, bleibt einem noch lange im Gedächtnis. Diese Nachhaltigkeit ist die eigentliche Qualität dieser Action-Wundertüte, da man trotz aller Abstrusität des Gesichtertausches den eigentlichen Kern des ganzen versteht und sich noch lange damit beschäftigen kann. Kaum jemand hat Woo den Vorwurf gemacht, sein Film wäre unrealistisch und überzogen. Die science fiction-Elemente fügen sich organisch in das Ganze ein und wirken aufgrund hervorragender Darsteller glaubwürdig.
John Woo war rehabilitiert und schien seinen Weg in Hollywood endlich gefunden zu haben. Zumindest mit diesem einzigartigen Film.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
John Travolta vs, Nicolas Cage !!!

John Travolta spielte Sean Archer
Nicolas Cage spielt Castor Troy !!

Jedenfalls ist das am Anfang so, bis sie ihre Gesichter und somit ihre kompletten Leben tauschen.

Somit wird Sean Archer, zu Cstor Troy, dem Mann, der seinen Sohn ermordet hat.
Als er den Mörder seines Sohnes im Spiegel sieht, und die einzisgten, die die Wahrheit kennen ermordet werden, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit .....
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Februar 2001
Einerseits finde ich es schon schade, das man diese DVD trotz ihrer Kapazität von immerhin 17 GB nach der Hälfte des Filmes herumdrehen muss, allerdings fällt dies bei so einem genialen Film kaum ins Gewicht. Was die Hauptdarsteller Nicolas Cage und John Travolta hier an Stunts abliefern (natürlich immer mit 2 Pistolen in der Hand) ist schon unglaublich. Auch das Gut plötzlich böse spielen muss und umgekehrt ist ein Hilight dieses Films. Der Film lebt vor allem von seinem Tempo. seinen Feuergefechten und von der Story. Absolut genial! Kaufen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juli 2004
Top Agent Archer gegen Psychokiller Troy. Doch der Killer fällt ins Koma. Dessen Bruder sitzt in Haft. Die Bombe tickt in der Stadt. Was tun???
Agent Archer wagt das Undenkbare, er nimmt Troys Identität an um den Aufenthaltsort der Bombe von dessen Bruder zu erfahren. Er lässt sich als Troy ins Hochsicherheitsgefängniss einsperren, dort sitzt Troys Bruder. Er erfährt die nötigen Informationen und will fliehen...
Doch dann passiert das Unfassbare, er erhält Besuch....von Agent Archer! Der echte Troy ist aus dem Koma erwacht und lässt sich Archers Gesicht aufsetzen. Und er tötet alle die von dem Identitätstausch (Gesichtstausch) wissen.
Ein Katz und Maus Spiel beginnt....Bestnoten für Travolata und Cage.
Einer der Besten Actionfilme die ich je gesehen habe! Spannungsgeladen und emotional von der ersten bis zur letzten Sekunde.
Unbedingt anschauen!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden