Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,6 von 5 Sternen
11
3,6 von 5 Sternen
Plattform: PlayStation2|Version: Software Pyramide|Ändern
Preis:14,58 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Oktober 2007
Selten habe ich ein Spiel gesehen, dass mich so in seinen Bann zieht, wie Fahrenheit. Alles ist stimmig und inszeniert wie ein Film oder die Serie 24 ( mit seinen Bild in Bild Szenen).

Als Lucas Kane in der Toilette eines Diners erwacht, hat er ein Messer in der Hand und eine Leiche vor sich liegen, die wohl gerade von ihm getötet wurde. Schon beginnt eure Geschichte. Was mache ich jetzt? Was, wenn mich die Polizei findet? Wie werde ich die Beweise los?

Im Laufe des Spiels müsst ihr in die Haut von Lucas Kane schlüpfen und diesen rätselhaften Mord aufklären, doch die Cops sind euch dicht auf den Fersen! Die Hüter des Gesetzes: Carla und Tyler, werden ebenfalls von euch gesteuert und untersuchen den Tatort, befragen Zeugen und folgen Kanes Spur. Noch nie musste man sich selber in einem Spiel jagen!

Bis zum Ende des Spiels erwarten euch knifflige Geschicklichkeitstests, Wettrennen gegen die Uhr und Adventure- typische Dialoge, wo ihr auswählt, was gefragt und geantwortet wird.

Leider verliert das super Spiel nach der Hälfte seine gute Story. Es scheint, als seinen die Programmierer unter Zeitdruck gewesen und müssten Fahrenheit schleunigst fertigstellen. Plötzlich wird nicht mehr zwischen den drei Hauptcharakteren gewechselt, man bleibt bei Lucas Kane. So wird unlogisch, wie Carla und Tyler auf die selben Schlussfolgerungen wie Lucas kommen. Auch die Story mit den beiden Geheimorden wird nicht richtig erklärt. Gegen Ende nehmen die Geschicklichkeitsspiele zu und man ist nur noch am Analogstick- Drücken. Ich fand das am Ende sehr einseitig und nervig, was angesichts des tollen Anfangs schade ist.

Fazit: Ein Spiel wie ein Film, bei dem selbst das Zuschauen Spaß macht. Der Soundtrack ist stimmig und man hat mehrere Lösungswege zur Verfügung. Leider ging der Story nach der Hälfte die Puste aus, was einen Stern Abzug bedeutet. Schade!
11 Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. März 2007
Dieses Spiel ist ein Meilenstein in der Geschichte der Ps2 Spiele. Es ist eines der besten Games die ich jemals gespielt habe.

Die Story:

Du hast jemanden getötet und weisst nicht wieso.... Du kannst dich an nichts mehr erinnern. Aber eins ist sicher du musst die Beweise verstecken und vernichten, denn die Polizei sitzt dir immer im Nacken.

Kannst du das Geheimniss um den Mord und "Das Orakel" aufklären?

Die Bewertung:

Dieses Spiel ist klasse und fantastisch zu spielen. Ich finde es toll und es macht spass mehrere Personen bzw. Handlungen zu spielen und das man bereits von ANFANG an weiss wer der Mörder ist und nicht erst das noch herausfinden muss wie bei vielen anderen Spielen. Auch dieses Spiel hat aber ein Manko: Kein Mehrspieler. Schade.........Trotzdem dies ist kein Grund dieses tolle Spiel nicht mit vollen fünf Sternen zu bewerten.

Kauft euch dieses Spiel wenn ihr zittern und euch ins Spiel reinversetzen wollt. Wollt ihr Geballere oder pure Gewalt kauft euch andere Spiele (Gungrave, Splinter Cell etc.)

Viel Spass MGD
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2009
Aufgrund der guten Rezensionen die ich über Fahrenheit gelesen hab mußte ich das Spiel alsbald dann auch unbedingt haben um selbst in den Genuss zu kommen. Ich hab mit der Erwartung zu spielen angefangen dass mich etwas völlig innovatives erwartet. Eben mal was andres als üblich.
Und da wurde ich nicht enttäuscht.
Gleich zu Anfang merkt man das man mit Fahrenheit was besonderes in der Konsole stecken hat. Alles ist wie ein Film aufgemacht und zieht einen sofort in seinen Bann. Dann beginnt man zu spielen und möchte am liebsten gar nicht mehr aufhören weil es so interessant ist. Sowas habe ich bislang noch bei keinem Spiel erlebt. Alles wirkt so realistisch. Man kann zu einem gewissen Teil selbst bestimmen wie die Story verläuft, sprich man kann sich am Anfang für einen Fluchtweg entscheiden oder man kann wichtige Indizien verstecken oder eben nicht, ganz wie man möchte.
Wie soll man Fahrenheit beschreiben? Das Genre ist ganz klar Krimi/Mystery. Vom Spielprinzip her erinnert es mich ein bisschen an eine Mischung aus Click&Point und Sims 2. Auf jedenfall sollte man das Game mal gespielt haben wenn man für Detektivspiele was übrig hat. Jetzt will ich noch ein paar Pros und Contras hervorheben.

Pro:
Interessante, ganz eigenen Art von Videospiel
Man hat das Feeling eines Kinofilms in dem man selber mitspielt
Sympathische Charaktere
Man spielt abwechselnd aus der Sicht mehrerer Charaktere
Tolle Story
Der Soundtrack ist sehr stimmungsvoll

Contra:
Die Steuerung der Figuren empfand ich an einigen Stellen als recht kompliziert
Die Sache mit der raschen Tastenkombination die man an vielen Stellen im Spiel mehrmals hintereinander meistern muß nervt irgendwann
Zum Ende hin geht die Story wirklich etwas zu schnell voran und vieles wird gar nicht mehr so richtig geklärt.
Hätte mir auch noch etwas mehr Detektivaufgaben gewünscht wie zB das Anfertigen des Phantombildes oder das Verbinden von Beweisen

Alles in allem trotz der paar Schwächen dennoch ein derbst geniales Spiel, das beweist dass man nicht immer nur rumballern muß um Action aufkommen zu lassen :)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. August 2012
Ich habe das Spiel durch gespielt und muss sagen es ist großartig,weil es eine fesselnde und spannende Story besitzt,die Charaktere sehr gut zum Spiel passen,man aus der Sicht von jedem der 3 Hauptcharaktere (Lukas Kane,Tyler Miles,und Carla Valenti) steuert und man ein paar entscheidungs Freiheiten und 3 unterschiedliche Enden hat.Trotzdem ist es nicht perfekt,weil es ziemlich kurz ist,die meisten Entscheidungen haben leider nicht so große Wirkung auf die Enden.Dennoch ist Fahrenheit ein Spiel das ich jedem wärmstens weiter empfehlen kann.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Dezember 2013
Das Spielprinzip ist ähnlich wie ein interaktiver Film.
Gutes Spiel, wer Spiele wie Heavy Rain mag macht hier nichts falsch.
Leider gibt es wenige solcher Spiele auf dem Markt. Eins der wenigen guten PS2 Spiele.
Das Spiel hat durchweg gute Kritiken bekommen zu Recht wie ich finde.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Dezember 2013
Warum die Software Pyramide-Version hier extra rezensiert wird, ist mir ein Rätsel, aber das Spiel wird ja wohl genau gleich sein?!

Dieses Spiel ist gelinde gesagt eine Frechheit. Getäuscht von der tollen Grafik, schmeisse ich nach 1 Tag probespielen diese Disc in die Ecke.

Größtes Manko meiner Ansicht nach: MAN KANN NICHT SPEICHERN
Das Spiel speichert selbst, wann es das für richtig hält und so kam es, dass ich vor dem Duschen so einiges hätte erledigen sollen - aus der Dusche gestiegen, beginnt sofort eine Filmsequenz und danach läuft die Zeit......ich kann aber in den vorgegebenen Sekunden die Aufgaben nicht mehr schaffen - der Speicherpunkt setzt wieder nach dem Duschen ein - deshalb spielte ich das Kapitel von vorn, wonach ich jetzt feststelle, dass in dem Falle gar nicht gespeichert wird. Jetzt fange ich das dritte Mal komplett von vorn an!

Dabei fiel die zweite Unglaublichkeit auf: DIE FILME LASSEN SICH NICHT ÜBERSPRINGEN
Also schaute ich mir die gesamte ewige Anfangseinspielung zum zweiten Mal an...führte alles nochmal aus und auch dazwischen müssen sämtliche Dialoge komplett durchlaufen - ist das zu fassen?

In Anbetracht der Tatsache, dass ich wohl lediglich mit Komplettlösung das ewige Neubeginnen umgehen würde, ist mir die Lust auf diesen "Spielfilm" zur Gänze vergangen.

NICHT KAUFEN!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juli 2009
Fahrenheit gehört für mich zu der Kategorie Games, die den Eindruck erwecken nicht ganz fertig entwckelt worden zu sein und bei denen man, leider leider, ein wenig belogen wird...zumindest vom Rückentext her.
Zunächst einmal liste ich aber das positve auf:
Die Grafik ist natürlich mittlerweile überholt und selbst zur Erscheinungszeit hätte man mehr aus der PS2 herauskitzeln können; dennoch für jemanden wie mich, bei dem der Spaß im Vordergrund steht, mehr als nur solide.
Die Story ist spannend und abwechslungsreich mit einigen Ideen, die bisher noch in keinem anderem Spiel zu sehen waren.
Im Punkt Sound haben die Entwickler nichts falsch gemacht (kann man u.a. mit Theorie of a deadman sowieso nicht^^), der eigentlich immer zur jeweiligen Situation passt.
Die Steuerung geht nach kurzer Eingewöhnungszeit gut von der Hand und ist generell mal eine Neuerung im Gegensatz zum sonstigen Knöpfchendrücken.

Dann kommen wir jedoch mal zu den negativen Punkten:
Als erstes muss die Kameraführung gerügt werden, die leider nur zu oft gerne bockig ist und man erst beim zweiten mal wichtige Punkte ausmachen kann.
Damit verbunden ist dann, kontrovers zum positven, die Steuerung in eben diesen Kameramomenten. Wer Devil may cry gespielt hat, weiß wie gut dort die Steuerungsanpassung bei einem Schnittwechsel gepasst hat, doch hier läuft der jeweilige Character gerne mal in eine andere Richtung ohne großartig den Stick bewegt zu haben.
Dann kommen wir zur kurzen Spielzeit, denn geübte Spieler werden auch ohne Walktrough relativ zügig durchkommen und die kleinen Intermezzos an Quick-Time-Events sind für langjährige Zocker wohl kaum eine Herausforderung.
Als letztes und Wichtigestes dann allerdings bin ich mit der groß angekündigten "nie dargewesenen Entscheidungsfreiheit" absolut nicht einer Meinung. Laut Entwickler, Handbuch und Rückentext steht es dem Spieler frei, wie er sich entscheidet und damit die Story beeinflusst. NEIN, dem ist ganz und gar nicht so. Die Entscheidungsfreiheit beschränkt sich leider nur darauf, mal die Tatwaffe am Anfang anders zu verstecken, ein anderes Fluchtmittel (Zug oder Taxi) zu nehmen, eventuell andere Gesprächsthemen in nicht-Storyrelevanten Dialogen zu bereden oder nicht zu viel zu essen. Leider ist in jedem Kapitel spätestens ab Kapitel 6 vorgegeben und nicht anders zu lösen, da man im Falle einer Fehlentscheidung neu beginnen muss. Um ein Beispiel zu nennen: Eben das genannte Fluchtmittel ist nicht relevant, da die Polizisten keinen Einfluss darauf nehmen werden; die Kellnerin wird zu einem Verhör eingeladen, in dem sie ein Phantombild des Hauptcharacters zeichnen soll, bei dem jedoch ihr selbst die Auswahl treffen müsst und es somit völlig egal wird, wie ihr euch am Anfang verhalten habt; später dann sind gewisse Aussagen unwichtig und selbst vermeintlich entfernte Hinweise und Spuren sind später in den Protokollen festgehalten.

In diesem Falle hätte man durchaus mehr machen können, aber für ein einmaliges Durchspielen ist Fahrenheit sicherlich für jeden Adventure-Krimi-Fan eine Runde wert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juli 2009
Ich hatte das Spiel von meiner Schwester bekommen und war erst ziemlich skeptisch, da ich mehr ein Favorit für Fantasy Rollenspiele bin.
War aber schlussendlich hellauf begeistert.
Ich habe das Spiel erst im normalen Modus gespielt und bekam da schon teilweise schwitzige Hände.
Für alles gab es ein Zeitlimit. Selbst für die Entscheidung welche Fragen gestellt oder Antworten gegeben werden.
Kampfsequenzen werden zwar nur mit Richtungsangaben der Analog Sticks ausgeführt oder dem Einsatz der L1+R1 Tasten.Das tut der Aufregung aber keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil.
Beobachtung und Reaktion sind gefragt. Teilweise müssen mehrere Sachen gleichzeitig beachtet werden.
Denn Erfolg oder Misslingen bestimmen den weiteren Handlungsverlauf.

Entäuscht war ich allerdings vom Ende des Spiels. Die finalen Gegner waren leider keinerlei Herausforderung. Mir schmerzten höchstens die Finger von ständigen wechselhaften und schnellem drücken der L1+R1 Tasten.
Das war es eigentlich auch schon.
Allgemein hätten manche Abschnitte wirklich aufwendiger gestaltet werden können. In meinen Augen stellten sie keinerlei Herausforderung dar, was eigentlich ziemlich schade ist, da sie inhaltich vielversprechend wirkten.
Aber im allgemeinen gefasst ist Fahrenheit ein interessantes Spiel.
Wer Interesse in Kriminallfällen und Mytologie besitzt ist hier gut aufgehoben.
Das Spiel ist auf jeden Fall empfehlenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2008
Es gibt eigentlich nichts weiter zu sagen, als das Fahrenheit das beste Spiel ist, das ich je gespielt habe. Noch Tage später mußte ich dran denken, er steht einem Spielfilm in nichts nach. Schade, das es nicht mehr Spiele solcher Art gibt!
Wahnsinnig tolle Musik, tolle Ideen, klasse Graphik, es läuft einem manchmal direkt den Rücken runter.
Einfach das beste, was man spielen kann.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. August 2014
Spiel geht nicht.
Sehr enttäuscht gewesen !!! :(
Vor paar Wochen wollte ich es spielen,tue es rein und nichts...
Tja
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Haben sich auch diese Artikel angesehen

22,98 €-69,95 €
34,95 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)