flip flip Hier klicken Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Alexa BundesligaLive



am 1. Dezember 2008
Ich besaß das Stativ ein halbes Jahr. Besonders bei einer mehrtägigen Bergtour konnte ich es stärker austesten. Für das Stativ spricht die ziemlich große Grundhöhe ohne ausgefahrene Mittelsäule, für mich der Grund für das 660er und gegen das 560er. Die Mittelsäulenkurbel ist zwar nett, aber nicht nötig, da sie leichtgängig genug ist um sie einfach per Hand rauszuziehen und in die gewünschte Höhe zu bringen. Dann muss sie nur mehr arretiert werden. Das Stativ wird mit ausgefahrener Mittelsäule ein klein wenig wackelig.
Für seine Größe ist das Stativ ziemlich leicht. Das war mir auch einmal ein Nachteil, als auf einem Bergkamm der mittelstarke Wind das Stativ umwarf, obwohl ich die größtmögliche Standfläche, sprich komplett ausgefahrene Standbeine hatte.
Auf der Bergtour ging mir die Libellenwaage einfach so verloren ging (kalte Nächte, warme Tage > Kleberermüdung?).
Der größte Mangel an dem Stativ ist für mich konstruktionsbedingt. Ich fotografiere gerne Panoramen und da ist eine gute Ausrichtung des Stativs wichtig. Bis man das Stativ auf unebenem Untergrund in eine absolut senkrechte Position gebracht hat, ist es eine ziemliche Spielerei mit den Beinlängen und die Libelle ist nicht sehr präzise. Bei meinem Stativ kam dazu, dass die Hochformatfunktion des Kopfes weiter als 90° ging > schiefe Bilder bzw. manuelle Einrichtung.
Erfahrungstipp: Die Streben zur Mittelsäule hin sollte man immer ganz unten einrasten lassen. Erst dadurch wird es wirklich stabil. Ich denke das ist bei der gesamten Baureihe so.
12 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 5. April 2013
Für mich als Hobbyfotografin ist das Stativ toll. Es ist stabil (wobei ich das leichte Wackeln, wenn man das Stativ noch nach oben ausfährt, schon merke) und leicht aufzubauen. Die Tasche ist auch ganz praktisch, man muss das Stativ nur genau zusammenfalten, sonst geht der Reisverschluss nicht zu. Für den Hobbygebrauch ist das eine sinnvolle Investition. Ob es für Profis geeignet ist, kann ich nicht beurteilen.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 19. Oktober 2010
Zum Fotografieren nutze ich das "Velbon CX-660" nicht. Ich habe mir das Stativ zu gelegt, um es für mein Spektiv zu nutzen. Mein altes Stativ war billig und sehr wackelig. Ich brauche es um auf 50-100 Meter die Schüße auf der Scheibe beim KK schießen zu erkennen. Das Spektiv wiegt 1000 Gramm und ist 400 mm lang und ist durchaus mit einer Kamera mit Opjektiv zu vergleichen. Das "Velbon CX-660" steht absolut stabil, ist recht massiv gebaut (trotzdem sehr leicht) und lässt sich sehr gut bedienen. Ich kann es nur weiter empfehlen. Wer trotzdem ein billiges kauft, der kauft zweimal, so wie ich!
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 2. August 2013
Leider waren schin 2 Teile bei der Lieferung beschädigt. Eine Schraube war abgebrochen und beim Versuch einen der 3 Füße zu verlängern ist die Halterung abgebrochen. Hatte keine Lust auf einen Ersatz. Auch der Rest war, wie bei dem Preis zu erwarten, schlecht verarbeitet.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 29. März 2012
Bin echt überrascht für das Geld macht das Stativ einen super Eindruck. Es lässt sich super Einstellen hat keine Probleme mit dem Gewicht meiner Nikon D5100 steht sicher und fest und ist super leicht. Für den Preis ist es echt super.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 15. Mai 2011
Als Einsteigerstativ angepriesen, aber auch für Fortgeschrittene ;) bestens verwendbar, zeichnet sich dieses Stativ für uns durch mehrere Qualitätsmerkmale aus:

+ sehr robust und solide gebaut
+ mit ca. 1,8 kg sehr leicht (kein Problem im Flieger oder bei Wanderungen)
+ steht auch bei Verwendung größerer Teleobjektive immer noch ruhig
+ schnell aufgebaut
+ gut zu bewegender und soweit ruckfreier Schwenkkopf
+ sehr gut haltende Schnellverschlüsse (Beinklemmen)
+ sinnvoller Höhenbereich (hat man es erst einmal raus, auch schnell einzustellen)

Man muss sich darüber im Klaren sein, dass dieses Stativ für Shots zwischendurch gedacht und bestens transportierbar ist. Dies war auch der alleinige Grund, warum wir es vor etlicher Zeit zusätzlich zu unserem, nach ca. 30 Jahren immer noch erstklassigen und absolut professionellen jedoch massiven und schweren Mamiya 1507 gekauft haben.

Gewichts-, konstruktions- und auch preisbedingt hat dieses CX-660 (im Prinzip wie andere aus dieser Preisklasse, wie wir immer wieder feststellen) natürlich seine Limits:
- Einrichtung mit Wasserwaage nur bedingt zuverlässig
- Balgen/Querträger nur im Notfall und nur bei geringem Auszug verwendbar
- Vertikale/Horizontale der Bodenplatte bei eingerichtetem Stativ nicht exakt;
- ungenaues Getriebe für die Höhenverstellung (hat viel Spiel)
- Kurbel eigentlich nur zur "Fein"abstimmung verwendbar/sinnvoll, da die Teleskopstange mit der Hand direkt bewegt werden kann
- Teleskopstange im Mittelrohr schlecht geführt, daher erst bei Fixierung fest
- keinerlei Dämpfungsmechanismen

Alles in allem ist das CX-660 jedoch ein zuverlässiges, haltbares und im Gelände oder am Rücken leicht zu bewegendes Stativ, welches uns bis jetzt viele gute Dienste geleistet hat.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 9. September 2012
Ich habe noch nie ein Stativ gehabt und bin Anfänger in digital Fotografie. Neuelich wollte ich schnell mal Aufnahme von wunderschönem Sternenhimmel machen und es ging nur durch Kamera auf der Boden zu legen. Das lässt keine Möglichkeit zu Bildkomposition zu. Auch verwackelte Landschafts/Nachtsaufnahmen wollte ich nicht mehr haben. Zusätzlich, wollte ich ein Fotostativ für Fernglas benutzen mit einem Adapter. Wer sich auskennt, weiß das mit 10x Vergroßerung ist es schwierig Fernglas still zu halten.
Ich fand es unheimlich schwierig ein Stativ auszuwählen, denn Angebot ist riesig und Meinungen gehen weit auseinander. Durch Zufall habe ich Velbon entdeckt und bestellt.

Warum Velbon:
- diese japanische Hersteller macht komplette Palette von Stativen: vom Plastik, durch Alu bis hin zu hochpreisigen Carbon Stativen. Carbon Stative werden in Japan produziert, andere in China. Man erwartet durch mehr Erfahrung in diesem Umfeld bessere Qualität auch bei Einsteiger/billig Stativen.
- der Preis im Anfängerbereich ist akzeptabel (jedoch nicht zu billig)

Warum CX-660:
- es ist leicht (nur 1.7kg) und transportabel
- für Anfänger hat alles was man braucht (keine zusätzliche Kaufe von Stativkopf/usw nötig)
- belastbarkeit 2.5-4kg ist genug für DX Kamera mit Standard Objektiv 1300gr, aber auch mit Teleobjektiv bzw Russentonne einsetzbar
- es verfügt über die Mittelsäule und zusätzliche mittlere Verstrebungen was mehr Stabilität bringt
- nur 3 Beinsegmente stets 4 bei anderen Herstellern
- max Höhe 1,62m
- Kugelkopf brauche ich nicht, als Anfänger weiß ich nicht wozu. Auch wiegt separate Kugelkopf mehr. Und mit Fernglas bilde ich mich ein ohne Kugelkopf besser zu fahren.
- Velbon DF-60 mit schwarze Beine könte schnell Kratzen bekommen durch Fußbefestigung.
- Velbon DF-60 hat andere Fußspitzen, keine harte Gummi Füße, sonder flexible Enden die sich auf Boden neigung anpassen. Mir erschien es als wackelig (Im Velbon Katalog wird irrtümlich behauptet alle CX haben Spikes - das ist nicht so).

Ergebnisse:
- das Stativ ist steif genug auch mit ausgezogene Mittelsäule
- Plastik ist geruchfrei
- max Höhe ist ausreichend für ein 1,8m Mensch
- die Tragtasche hat zirka 1m langen Gurt, ist am Schulter oder sogar über Kopf tragbar (gut für Ausflüge mit Fahrrad)
- Wasserwaage nutzbar, entgegen vorherige Rezension hatte ich kein Problem schnell aufzustellen. Es wird nur Stativ mittelplatform ausgerichtet, nicht Stativkopf. Aber ich habe Wasserwaage in Kamera, wenn ich Bilder ausrichten will.
- Stativkopf ist fest, Wechselplatte abnehmbar mit einfachem Hebel. Für mich ok, abnehmbare Kopf hatte mehr Gewicht.
- Stativ bzw Kopf gibt nicht nach wenn fixiert und los gelassen wird
- etwas schwergänglich, aber es wird wahrscheinlich nach Benutzung leichter.
- es wird kein Anleitung geliefert aber wozu eigentlich

Ich bin Anfäger und für mich reicht dieser Stativ.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 8. November 2007
Ich besitze das Stativ nun seit 4 Jahren. Es ist für Flugreisen leicht genug aber sehr stabil und robust und hat mich auf allen Fernreisen begleitet. Nichts wackelt, der Zwei-Wege-Kopf ist zwar nicht fluid-gedämpft (was in der Preisklasse auch nicht möglich ist), aber dennoch sehr brauchbar und ruckelfrei. Die Mittelsäule ist zwar ausfahrbar, dann aber weit weniger stabil. Da das Stativ aber auch bei nicht ausgefahrener Mittelsäule für einen 188 cm großen Videofilmer hoch genug ist, kann die Mittelsäule in der unteren Position verbleiben. Eine runde Wasserwaage ist integriert. Die Schnellwechselplatte (leider nur eine) ist sehr handlich und wird ihrem Namen gerecht. Wegen der Mittelsäule nur 4 Sterne statt 5
12 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)