Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle SonosGewinnen BundesligaLive 20% Extra Rabatt auf ausgewählte Sportartikel



am 8. September 2003
Dieser Film ist meiner Meinung nach einer der schönsten Filme überhaupt.
Der Regisseur Giuseppe Tornatore hat es meisterhaft geschafft, die Atmosphäre und die Menschen dieser Zeit einzufangen und in wunderschöne Bilder zu verpacken. In Italien als Meilenstein des italienischen Kinos anerkannt, verdient dieser Film auch international mehr Anerkennung; die Musik von Ennio Morricone ist in Auszügen auch sehr bekannt, selbst wenn man nicht weiß, dass sie für diesen Film geschrieben wurde.
Der Film erzählt die Geschichte eines Provinzkinos auf Sizilien und seines Filmvorführers Alfredo, meisterhaft gespielt von Philippe Noiret, der einen kleinen Jungen, Toto, in die Faszination Kino "unterweist". Toto wird später aufgrund dieser Erfahrungen selbst ein berühmter Regisseur.
Wichtiger ist aber die Jugend des Jungen, immer zwischen dem Kino mit seinen Filmen, der harten Realität in einem kleinen, armen Dorf auf Sizilien, der ersten großen Liebe... der Film beschreibt einfach wie schön das Leben, die Träume und die kleinen Dinge im Leben sein können!
Ein Film mit leisen Tönen, mal zum Lachen, mal zum Weinen...
0Kommentar| 53 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. Februar 2008
"Nur aus diplomatischen Gründen wurde der Film zur Berlinale 1989 eingeladen und im Vorfeld als völlig misslungen eingestuft" erzählt Giuseppe Tornatore im Making Of- und er lehnte deswegen seine Teilnahme in Berlin ab. Um so bewegender Noirets Schilderung, wie das Filmteam in Cannes überwältigend mit Standing Ovations vom Kino bis zum Hotel von den Zuschauern enthusiastisch gefeiert wurde!
Sicher, es gibt einige wirklich grandiose Filme, z.B. von Kubrick, Hitchcock oder Sergio Leone, aber eine solche
Liebeserklärung an das Kino, an seine Magie, an den Film an sich und das Publikum zu drehen, das ist Tornatore
bis ins letzte Detail unvergleichlich gelungen. Ein atmosphärisch einzigartiges Filmkunstwerk, bei dem jede Geste, jeder Blick der Schauspieler, jede Kameraeinstellung und natürlich die wie immer sensationell stimmige Filmmusik Morricones nach dem FINE die Frage aufwirft, welche Filme derzeit auch nur anähernd so gut ins Kino verführen würden......
Eine der wenigen DVDs, die man wirklich besitzen MUSS!! Als Bonus gibt's Interviews mit den Hauptdarstellern sowie dem ausgesprochen sympathischen Regisseur, u.a. zur Idee und der Entstehung des Films, zum Making Of u.a. Was mir besonders gefällt- mal in Originalsprache mit Untertiteln.
Grazie Tornatore! Bellissimo!
0Kommentar| 33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. Januar 2009
Aus dem Vereinigten Königreich kommt die bisher weltweit beste Edition des Meisterwerks von Giuseppe Tornatore, in dieser Box gibts nicht nur die normale Kinofassung auf Disc 1, sondern auch den ungekürzten Directors Cut mit 167 Minuten (zur Erinnerung: Die Kinofassung läuft nur 125 Minuten) auf Disc 2!! Auf Disc 3 finden sich die Extra Features bzw. Dokus, als da wären Giuseppe Tornatore: A Dream of Sicily (52 Minuten) + A Bear and a Mouse in Paradise - Feature Documentary (26 Minuten) + The Kissing Scene (7mins)+ Trailer usw. Als besonderes Schmankerl gibt es auf Disc 4 als CD den unsterblichen Soundtrack von Meister Ennio Morricone!

Für diese geniale Edition verzichte ich dann gerne mal auf die deutsche Tonspur, hier gilt für den wahren Cineasten: Den DC mit Originaltonspur in italienisch mit englischen Untertiteln anschauen.
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. September 2014
Einfach nur ein wunderbarer und auch bisschen wehmütiger Film mit fantastischem Cast und der tollen Musik von Ennio Morricone. FRAGE: Warum ist Concorde nicht fähig uns eine Blu-ray zu spendieren mit dem deutschen Soundtrack? In Frankreich gibt es den auf Blu-ray in Französisch, in England auf Blu-ray, und obwohl die DVD deutsche Tonspur hat bringt man hier keine Blu-ray auf den Markt. Wer schläft da, bitte sofort bringen, ich warte darauf.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. Mai 2014
Name-checked by the ludicrously-well-balanced readers of England's "The Guardian" newspaper in 2007 as their favourite ever Foreign Language film - Giuseppe Tornatore's "Cinema Paradiso" was already the stuff of celluloid legend less than a decade after its release - and rightly so.

I remember the first time I saw it - I bawled my eyes out like a big girl's blouse - and it's been emblazoned in my heart and top five ever since. I make no bones about it - if "The Shawshank Redemption" is the greatest film ever made (and the absolute people's champ according to the IMDB database) - then "Cinema Paradiso" is the most 'beautiful' film ever made - and my number two with a bullet.

First aired in Italian cinemas in 1988 at 155-minutes - "Nuovo Cinema Paradiso" (its original title) was not well received at the box office. So edited down to a more manageable 123-minute length and given a shortened name - it was then re-presented by a terrified and weary Director at the Cannes Film Festival in 1989. The results were magical. The cast was literally cheered and applauded by hardened film critics as they walked from the screening to their hotel rooms. It won the Jury Prize at Cannes that year, then the Baftas, followed by the Oscars and subsequently garnished some twenty-plus awards in Europe alone (they run like a role of honour before the film starts)...

Told in flashback and subtitles - an elderly Italian lady phones her son in Rome who is now a big movie director. A local man has died and his funeral is the following day - she feels he must attend. Failing to get through - her daughter who is sat beside her mum reasons that maybe he's doesn't want to remember - after all he's been away from home for over 30 years? But as she dials again - mother insists - Salvatore will make an exception for Alfredo. When the middle-aged but still devilishly handsome Salvatore Di Vata lies on his pillow beside his beautiful young starlet partner in his suitably plush apartment - the camera closes in on his guilty face as he remembers who and what got him there...

And so the story begins - we're introduced to Salvatore as a precocious young 8-year old boy (nick-named Toto) who lives in the small Sicilian coastal town of Giancaldo. As his mother Maria stoically waits for her husband to return from the Russian Front of the Second World War - she darns socks and makes ends meet (subtly played by Antonella Attili). Meanwhile Toto sneaks away from his alter-boy duties with the town's priest - the hotheaded and sometimes comical Father Adelfio (brilliantly played by Leopoldo Trieste) to his real obsession - being with the wily old Alfredo in the projection booth of the local flick emporium 'Cinema Paradiso'. Childless himself, but big-hearted to a fault when it comes to the permanently inquisitive boy - Alfredo is a surrogate father to Toto and a hugely positive influence in the child's formative years (veteran French actor Philippe Noiret putting in a towering and endearing performance).

But more importantly - Alfredo makes Toto feel wonder. All those glamorous movie stars and the exotic locations they inhabit - their fabulous lives with all that possibility. Then there's the community who gather in the cinema - characters who spit - kids who drop spiders down the open mouths of sleeping patrons - hookers who sell their wares in the booth at the back. Onscreen there's Edward G Robinson gangsters - John Wayne cowboys - Charlie Chaplin comedians - gunshots followed by laughter (a few in the back seats of the cinema are timed to match those onscreen). And in between the feature films are newsreels that show war and horror and political change - but somewhere else. Then there's the really good stuff - like love and kissing and sex - if only the priest didn't vet it out with the shake of a bell ("Twenty-years! And I've never seen a kiss on screen!"). And as he peers out through the carved lion's mouth beneath the projection booth onto the gathered patrons below basking in that swirling combination of light and cigarette smoke - Toto gobbles it all up. Until one evening when Alfredo does the crowd a favour and the highly flammable film stock catches fire and changes the course of everyone's life...

Although accused of being a little over romanticized in places (young women wash their hair in fountains, happy kids carry books up school steps in glorious sunshine) - Tornatore is saying that this is an Italy of old where things seemed simpler. There are inkwells in school desks and children have their heads shaved in public to rid them of lice - but there's also laughter in the town square as people gather of an evening. And as the movie progresses with the decades - so some of that innocence and community is brutalized and lost (the final fate of the building itself, the town lunatic still prowling the square that no longer seems quirky but sad). "Cinema Paradiso" is also funny and poignant - a lot. The teacher banging the dullard kid's head against the chalk blackboard because he can't get his sums right - night-student Alfredo trying to skive answers off Toto as he sits an exam that only young children should be taking - the town lottery-winner who looks up at the burned-out shell of a building and thinks I can rebuild this...

But it's the relationship between Toto and Alfredo that drives the movie and is full of remembrances and sweetly observed moments. The scene where the child Toto rides in the basket on Alfredo's bike down the hill towards the town will make many think of the love they feel for their own parents. Toto then grows into a handsome 18-year-old who falls madly in love with a girl who gets off a bus as he's filming. Agnese Nano plays Elena and while Salvatore's initial advances are spurned, the beautiful Elena eventually comes around - only to have their love parted by fate and a banker father with other ideas for his daughter (their story as adults is considerably fleshed out in the extended 'Director's Cut'). Finally - the young Salvatore is told to leave this dead town and curdled past behind - go forward and create - never look back. Alfredo loves him enough to make the ultimate sacrifice - let him go - be his own man. The later half of the film is admitted very sad (especially the crushing of dreams) - but on it goes to an end-sequence that is quite possibly the best cinema has ever made (the celebrated `kissing' sequence).

25th ANNIVERSARY ISSUE:
The 2009 single-disc BLU RAY contained the 'Theatrical Version' only and 'some' of the extras from the 2003 4-Disc DVD box set. This new 2-disc "25th Anniversary Edition" BLU RAY released Monday 16 Dec 2013 has both the 'Theatrical Version' (124 minutes) and the 'Director's Cut' (174 minutes) which extends the story of the older Toto massively. The print has been literally frame-by-frame restored with the liner notes telling us that thousands of instances of hair, dirt and scratches have been removed with damaged frames fixed and density and stability issues corrected. The film was shot in European Widescreen which is aspect ratio 1.66:1 which means that on a modern widescreen TV - there's skinny black bars on the left and right sides of the picture frame (they are very small and don't really intrude that much). The audio is also majorly restored with both Italian 5.1 DTS Master Audio and 2.0 Stereo mixes really bringing out the beauty of Ennio Morricone's magnificent score and the film plays in the Italian language with English subtitles to the bottom of the screen (optional on or off). In fact in appears that this major release has only ENGLISH as its lone Subtitle (odd that). Although digital technology was used in restoration - care was taken to keep all the original issues in place. All in all it's an exemplary handling of the film.

But as I suspected - the restoration goes both ways - producing results that are both GORGEOUS and in some cases worse than before. Filmed in 1988 on a less than monstrous budget - the wildly varying picture quality as locations jump and change is now ruthlessly shown up. One moment its glorious with shots of full-on Sicilian summer sunshine - children running through the town square to school - the funeral procession on the hill with donkeys - Elene kissing Toto in the rain by the river as the thunderstorm breaks - these are truly beautiful to look at. But once you get indoors the grain and fuzziness is incredible at times. The opening shot of the elderly mother phoning Salvatore is a perfect example - beautifully framed and now massively improved - but then it instantly turns to the daughter at the table - and the grain and picture disappears into an almost unwatchable fuzz. But I must stress this - I've seen this wonderful movie so many times - and at last "Cinema Paradiso" is truly shining like a diamond. It's just that those expecting visual miracles here may be somewhat disappointed - and should allow for what they had to work with.

The outer glossy card wrap with lovely new Toto artwork (so easy to smudge) houses a 3-way foldout inner digipak with a 32-page colour booklet. Both the card box and the booklet are a joy to look at with new liner notes by Italian film expert PASQUALE IANNONE, colour stills of set outtakes, reproductions of the two posters and huge amounts of info on the cast, the film's history and the restoration process.

Fans will recognize the "A Bear And A Mouse In Paradise" and "The Kissing Sequence" features from the 2009 Blu Ray reissue. Both are hugely informative and entertaining featuring interviews with the cast and director - a history of the film and how the famous montage of scenes at the end came about (naming each source film). But the new 52-minute documentary "A Dream Of Sicily" is odd to say the least. It features home footage from Director Tornatore and is mostly about him and Italian political corruption at the time and although it features clips from other movies (with Paradiso occasionally referenced) - the whole premise seems wildly out-of-place and self indulgent to a point where it's a chore and has little to do with the movie or its celebration. There's also the feeling that all Sicilians are stark raving mad - and that's where they get their 'dreamers' quality from. Although credited as featuring Tornatore - the Commentary (which is only on the 'Theatrical Version' and not the 'Director's Cut') features MILLICENT MARCUS speaking alone. She's a Professor of Italian at Yale University and Author of several books on Italian cinema. Her delivery is scholarly and full of dry details (some of which are obvious) but it would have been far more insightful if the actual filmmaker himself was telling us what's going on and why.

Lumping in almost a full hour's worth of extra material - the "Director's Cut" is a strange and unwieldy beast. As a lover of the film - I ate it up - but others will inevitably find it overly long. What you do get is a huge amount of hole-filling scenes that focus on the young adult lovers Toto and Elena and what happened next (why they parted). But more importantly it properly fleshes out how Alfredo truly set Toto free by pushing him out of Giancaldo to his destiny as a moviemaker. I haven't watched this long version in years but it was fab to return to it - especially looking this good. The subtitles are again only in English the audio has the same two settings as the shorter version. The lone extra (if you could call it that) is the trailer for the 'Director's Cut'.

Why does "Cinema Paradiso" resonate with audiences so much? I can't help but feel that it's the poignancy of the loss as much as the joy that touches us. Young love - young dreams - still fresh - still uncorrupted by life and its disappointments. The famous 'kissing' sequence that ends the movie sums it up best. It was apparently shown to the actor Jacques Perrin (who plays the adult Salvatore) without him knowing what he was going to see. His reactions of being blown away are real - and we in turn were exactly the same when we first saw it - blown away. Frankly Scarlett - if you're not in floods of tears by the time that sequence ends - check your pulse, you could already be dead...

"Cinema Paradiso" is a masterpiece - and sure this 25th Anniversary BLU RAY reissue of it is a little flawed (could have included the soundtrack lads) but I have to say that re-watching it looking all sparkly like this has been a joy for me. I cried like a sop again - and I wouldn't have it any other way.

Beautiful and then some.

PS: make sure you use the actual Barcode in the search box on Amazon to get the 'right' issue - the UK 25th Anniversary Edition BLU RAY is 50270355010557
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 26. August 2008
Dieser Film ist die ultimative Liebeserklärung an das Kino und gehört zu meinen absoluten Lieblingsfilmen. Ich kann mir die Geschichte vom kleinen Salvatore, der jede freie Minute im sizilianischen Dorfkino verbringt und praktisch dort aufwächst, und dem bärbeissigen, aber lebensweisen Filmvorführer Alfredo - unerreicht: Philippe Noiret - immer wieder ansehen.

Leider läuft der Film - Ironie des Schicksals - nicht mehr im Kino und meine Suche nach einer akzeptablen TV-Konserve war bislang erfolglos. Auch die hier vorliegende FOCUS-Edition hält nicht das , was sie verspricht. Zwar ist das Bild nicht ganz so grottenschlecht wie bei der unterirdischen Ausgabe des Films als Dreingabe bei der Tornatore-Edition von 2002, aber was bedeutet das schon. Das Bild strotzt nur so vor Codierungsartefakten wie verschwimmenden Konturen, nachlaufenden Bewegungen, schlecht aufgelösten Strukturen, verwaschenen Farben, unsteten Bildelementen und ist auf einem Fernseher einfachster Ausstattung so gerade eben noch zu ertragen. Auf dem Computermonitor ist diese Bildqualität reine Folter.

Ich bin von dieser DVD-Ausgabe aus der ansonsten ambitionierten FOCUS-Edition enttäuscht. Wann begreifen die Home-Cinema-Herausgeber endlich, dass es heutzutage für schlechtes Encoding keine Entschuldigung mehr gibt? Ein solches Filmjuwel muß gerettet, d.h. in bestmöglicher Qualität gescannt und somit der Nachwelt erhalten bleiben, bevor das Negativ zerfällt.

Wann darf ich den Film endlich in einer angemessenen Qualität genießen? Ich erwarte ja nicht einmal HD oder Dolby 5.1. Muß ich mir weiterhin wehmütig die zerkratzte 35-mm-Kopie aus dem kleinen Programmkino vor 15 Jahren in Erinnerung rufen?

Bis dahin Finger weg von Ausgaben wie dieser!
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 20. Januar 2008
Italien in der frühen Nachkriegszeit des Zweiten Weltkrieges, individuelle Fernsehabende sind noch in weiter Ferne, an VHS und DVD ist überhaupt noch nicht zu denken, das gute alte Cinema Paradiso ist sozialer und kultureller Mittelpunkt einer sizilianischen Dorfgemeinschaft... - es wird gelacht, geweint, geliebt, untereinander gestritten, man fürchtet sich sogar kollektiv....

Der wichtigste Mann, wenn auch im Hintergrund aktiv, ist Filmvorführer Alfredo - zumindest nimmt er diesen Platz im Leben seines größten Bewunderers ein - die Rede ist von dem kleinen Kriegsweisen Salvatore, kurz Toto genannt.

Zwischen Alfredo und Toto entwickelt sich ein besonders stabiles Band der Freundschaft, die zwei werden einander die wichtigsten Vertrauten.... - bis Toto Dorf und Insel den Rücken kehrt, in Richtung Rom aufbricht - die Lebenswege trennen sich - nach 30 Jahren Abwesenheit erhält Toto, inzwischen selbst Filmregisseur, einen Anruf - Alfredo ist tot, die Beerdigung der für ihn wichtigsten Bezugsperson aus Jugendtagen ist bereits für den nächsten Tag angesetzt...

Salvatore liegt wach, vor seinen Augen läuft nun sein ganz persönlicher Lebensfilm ab, als Zuschauer begleitet man den inzwischen selbst ergrauten Mann zurück ins Cinema Paradiso seiner Kindheit und Jugend - zurück in die Zeit, als es noch keine FSK und Jugendfreigabe brauchte, zurück in die Zeit, da der Pfarrer vor Ort noch selbst die Zensur in Händen hielt, Filme vor deren Veröffentlichung sichtete und die moralisch bedenklichsten Szenen auf seine Weisung hin entfernt wurden... - so dauerte es für manchen Kinogänger Jahrzehnte, bis endlich ein Kuss auf der Leinwand zu sehen war...

Es passt einfach alles in diesem Film - der kleine Toto ist ein so liebenswürdiger Bengel - der Regisseur des Filmes hat ganz einfach den Nagel auf den Kopf getroffen, als er im Making-Of den Vergleich zog, dass der "kleine Toto" neben dem kräftigen Filmvorführer Alfredo wie eine gewitzte und flinke Maus wirkt.

Schauen Sie nach dem Film unbedingt das Making-Of zum Film an - selbst dort werden Sie mindestens ein Taschentuch verbrauchen!

Der Film ist in der Tat ein wahrer Schatz, für mich die gelungenste Liebeserklärung an die vielen kleinen Kinos - es lebe somit das Programmkino, möge es die überteuerten Konsumtempel mit deren angehängter Erlebnisgastronomie, saftigen Eintrittspreisen und den superflauschigen Kinositzen überdauern!

Fazit - für einen Film mit soviel Seele sind 5 Sterne ganz einfach 50 zu wenig!
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. Mai 2014
Schaut man hier auf das Amazon-Angebot, fällt auf: sämtliche fremdsprachigen Veröffentlichungen dieses Meisterwerks (vor allem aus Großbritannien) kommen in prächtiger Aufmachung und üppiger Ausstattung daher! Eine sogar als 4-Disc-Edition!
Da fehlt natürlich auch nicht die Langfassung des Films.
Nur die deutschen Kinofans schauen mal wieder in die sprichwörtliche Röhre - ausser einem kurzen Interview mit Tornatore, Noiret und Salvatore Cascio (spielte den kleinen Toto) findet sich nicht viel auf dieser Disc. Auch das Cover finde ich mäßig.
Ich vermute: Als sog. "Arthouse"-Titel verkauft sich dieser Film einfach zu mäßig, als das man in die deutsche DVD-Veröffentlichung noch viel Geld investieren möchte. Ich hoffe, bei einer erneuten Veröffentlichung in der Zukunft, gibt man sich hier mehr Mühe.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. April 2001
Das Wichtigste an allererster Stelle: Ich liebe "Cinema Paradiso"! Obwohl ich die Originalversion unzählige Male gesehen habe, versetzt mich dieser Film jedesmal wieder in dasselbe unbeschreibliche Gefühl von Freude, Glück, Melancholie und Tragik - und das alles im selben Augenblick. Ich bin der festen Überzeugung, daß das europäische Kino bislang nicht in der Lage war, einen ähnlich brillianten Film hervorzubringen, wie dies Giuseppe Tornatore mit seinem Meisterwerk gelungen ist - und ich habe meine Zweifel, ob dies in Zukunft möglich sein wird.
Soweit zur Originalversion! Als ich dann vor kurzem zufällig die um eine gute Stunde längere "Special Edition" im Angebot von Amazon entdeckte, war für mich klar, daß ich auch diese Version sehen mußte. Obwohl das Betrachten der italienischen Version mit englischen Untertiteln durchaus eine gewisse Herausforderung darstellt, bestellte ich die Videocasette unverzüglich und einige Tage später sah ich dann schließlich mein "Cinema Paradiso" in der "Special Edition".
Zurück bleibt ein schaler Nachgeschmack! Zugegeben, die Langversion erklärt - besonders gegen Ende der Jugendzeit von Salvatore - viele jener kleinen Fragezeichen des Originals. Durchaus unscheinbare Kleinigkeiten, die in der Erstausgabe zwar angesprochen, aber nie weiterverfolgt werden (z.B. die Geschichte vom wartenden Soldaten), erfahren nun ihre Einlösung und verweben sich erst jetzt zu einem vollständig stimmigen Handlungsfaden.
Doch zu welchem Preis! Möglicherweise ist dies ein sehr subjektiver Standpunkt, aber in meinen Augen ist viel vom Zauber des Films für immer verloren gegangen. Die wunderbare Freundschaft zwischen Salvatore und Alfredo, um die herum sich das Original zu seiner unvergleichlichen Wirkung aufbaut, ist plötzlich in Frage zu stellen - Motive und Beweggründe von Alfredo sind für mich nun ungleich schwerer nachvollziehbar. Und trotz der wundervollen, und zum Glück unverändert erhalten gebliebenen Schlußszene, stellt sich das oben beschriebene Gefühl ganz plötzlich nicht mehr ein.
Menschen, die diesen Film als einen unter vielen sehen wollen, können ob der stimmigeren Handlung durchaus zur Special Edition greifen. Jene aber, die wie ich diesem Film auf einer völlig anderen Ebene begegnen wollen, sollten sich diesen Schritt jedoch wirklich gut überlegen. Und obwohl ich den Film nach wie vor für ein Meisterwerk ersten Ranges halte, wird für mich "Cinema Paradiso" leider nie wieder der Film sein, in den ich mich einst so "verliebt" habe.
0Kommentar| 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. Mai 2016
Unbeschreiblich schöner Film, besonders für die Liebhaber von neuen und alten Film. Ganz scharfes Blick auf das Leben und die Entwiclung in Sizilien nach dem zweiten Weltkrieg. . Eine total ungewöhliche Freundschaft ist eine von wichtigsten Leitfaden des Filmes. Ein Kult, ein Mythos. Weinen und Lachen muss man dabei.. Die jenigen, die diesen Film nicht gesehen haben haben etwas wichtiges verpasst..
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden