Hier klicken May Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle KatyPerry SUMMER SS17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
141
4,3 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:6,79 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. November 2007
Justin Timberlake bedient sich bei diesem Album eines ganz neuen Sounds und eines Topproduzenten: Timbaland.
Timbaland versteht es Beats und Songs zu machen, wie es sie nur einmal gibt. In Kombination mit Justins Stimme: Einfach toll!
Besonderes Merkmal der Lieder ist, dass sie oft aus quasi zwei kombinierten Liedern bestehen. Es sind sowohl schnellere Tanzmusik als auch sanftere Balladen drauf, für jeden was dabei!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. September 2006
Skepsis ist immer angebracht, wenn kleine Jungs mit den Grossen spielen wollen. Doch nachdem uns Herr Timberlake mit seinem Erstling bereits eines besseren belehrt hat, blieb nur abzuwarten, ob er bereit ist, noch einen Schritt weiterzugehen und sich endgültig als der würdige Nachfolger von Michael Jackson zu erweisen.

Dies ist ihm mit seinem zweiten Album wahrlich gelungen!

Sex ist das, was Popmusik und Ihre Protagonisten so verlockend macht und Timberlake hat jede Menge davon. "Sexy Back", die erste Single Auskopplung, sprüht geradezu vor Spannung. Man hört es knistern wenn der Kleine lüstern ins Mikro haucht. Holla die Waldfee, da geht aber die Post ab.

Auch beim Rest des Albums ist der Junge beim Thema weit vorne. Die Mischung Popsong meets knarziger Sound meets strange Samples meets rotziger Gesang meets progressive Produktion ist einfach unschlagbar. Interessant wie sich Timberlake und sein genialer Produzent Timbaland noch ein Stückchen weiter aus dem schnöden Popallerlei der Charts entfernt haben. Mut haben sie bewiesen, die beiden.

Das Album ist weiss Gott nicht einfach, man kann es sogar hassen, wenn man es das erste Mal hört. Aber wenn man bereit ist, sich drauf einzulassen, dann wird es mit jedem Mal besser und besser. Und es lohnt sich, für mich neben dem grandiosen Album von "She wants Revenge" bis jetzt das Album des Jahres.

Sex sells Honey and this one is worth every penny...
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. September 2006
Zunächst muss ich sagen, dass ich nicht der Fan musikalischer Ergüsse ehemaliger Boybandmitglieder bin. Sei es der beliebte Robbie Williams oder in diesem Fall Justin Timberlake. Demzufolge ist es auch mein erstes Justin-Timberlake-Album und es hat mich vollkommen überrascht. Ausschlaggebend für das Interesse dieses Albums war die erste Single "Sexyback". Neue Wege im Popmusikgeschäft wollte er mit diesem Song einschlagen. Und die Richtung stimmt! Die Lieder gehen verdammt schnell ins Ohr....ob Futuresex/Lovesound, My Love, Lovestoned/I Think She Knows oder Losing My way....und nach mehrmaligen Durchspielen der Platte im Player habe ich mich auch beim Mitwippen und Mitsingen von Chop Me Up, Damn Girl, Summer Love..usw. ertappt.

Dabei schwebt der Geist von Michael Jackson ganz klar über der Platte...ob gewollt oder unbeabsichtigt der Beat von Lovestoned/ I Think She Knows erinnert verdammt stark an die Glanzzeiten des King of Pops. Ein weiterer kleiner Musikdiamant ist Losing My Way. Das Musikstück ist clever arrangiert und endet mit der musikalischer Umrahmung eines Gospelchors. Einzig Sexy Ladies/Let Me Talk To You Prelude ist für mich der Schwachpunkt auf der Scheibe. Es ist eher nervig und langweilt schon beim ersten Hören. Negativ finde ich auch die Gestaltung des Booklets. Mädchen mögen bei den Hochglanzfotos eines sich posenden Justin ins Schwärmen geraden, aber damit ausschliesslich das Booklet zu füllen, find ich schwach. Sei es drum, hier geht es um die Bewertung der Musik und die ist richtungsweisend. Deswegen volle Punktzahl für ein klasse Album.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2006
Das Album ist der absolute Hammer!Jedes einzelne Lied ist einfach klasse.Die Beats sind neuartig und nicht wie die anderer Künstler.Das ist wahrscheinlich eins der besten Alben 2006!Vor allem die Tracks Summerlove Chop me up sind hitverdächtig...viel besser als der Vorgänger.Mehr kann man einfach nicht sagen nur zu empfehlen.Timbaland zeigt Samples die keiner kennt.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. September 2006
Dieses Album ist durch Kritiker und Plattenfirma gehypt worden. JT versucht hier wie der späte Michael Jackson, es jedem recht zu machen. Ein wenig Prince, ein bischen Michael Jackson, Rap, moderne Grooves und viele, zum Teil sehr dominante Gastmusiker sorgen für eine gewisse Beliebigkeit.

Trotzdem sind einige Songs mit Potenzial dabei: Damn Girl gefällt mir als Prince-Kopie und mit dem rauen Sound recht gut, wenn auch JT einem solchen Song jedenfalls in dieser Produktion stimmlich nicht ganz gewachsen scheint (dazu später) -> 4/5.

What goes around.. ist ein spannendes Stück Songwriting und variiert Gospel zum Pop, hier zeigt JT, was er kann (und er kann viel, wie wir aus Live-Produktionen wissen) -> 5/5.

Der Rest ist, na ja, bemüht und kommt nicht über 2/5 hinaus.

Einzugehen ist noch auf Sound und Produktion dieser Scheibe. Es ist das Album eines Solokünstlers / Gesang. Trotzdem ist die Stimme von JT so verfremdet, ausgedünnt (wahrscheinlich für die Verwendung im Radio und schlechten Steroanlagen) und in den Hintergrund gemischt, dass wenig vom Künstler bleibt. Wie dies besser geht, sollten die Produzenten vielleicht bei den Vorbildern in diesem Genre Quincy Jones/Michael Jackson, Prince, oder selbst späten Produktionen von George Michael abgucken. Mit diesem Job bekommt ein Produzent jedenfalls bei mir -> 0/5.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2006
Ich habe seit letztem Freitag das neue Justin Timberlake album und ich finde es einfach genial. Für mich ist es wirklich hochwertiger als Justified aus dem Jahr 2001. Auf Justified steht Justin noch zwischen den Stühlen. Das Album pendelt zwischen Pop und R&B, während Futuresex/Lovesounds endgültig eine Richtung eingeht. Futuresex/Lovesounds ist wirklich ein hochwertiges R&B Album, das nicht auf konventionelle R&B Muster zurückgreift, sondern sichtlich gereift neue Trends in Produktion und Sounds setzt.

In erster Linie fällt dabei natürlich SexyBack ins Licht, welches ein unglaublich futuristischer Track geworden ist. Verzerrte Stimme, sich wiederholende Tonsequenzen und Tonspuren, machen dieses Lied einfach zu etwas Besonderem. Jedoch sollte Futuresex/Lovesounds nicht allzusehr ins Neuartige Metiere á la SexyBack gleiten. Neben Sexy Back gibt es nämlich keinen Song mehr, der auch nur in die Richtung von SexyBack geht. Justin hat auf den übrigen Albumtracks seine unverwechselbare Stimme wiedergefunden.

Vergleichbar mit Cry Me A River, nach Justins Aussagen sollen sich mindestens 10 Songs auf dem Album befinden, die die innere Reife und Qualität des wohl besten Songs von Justified haben sollen. Jedoch kann man sagen, dass My Love (Track 4) wohl der Song ist, der Cry me A River am Ähnlichsten geworden ist. Der Beat ist ruhig, die Melodie passt sich dem Rhythmus an, der typisch für slow Jam R&B Nummern ist. Für mich ist My Love der beste Track des Albums, gefolgt von dem sehr instrumentalisierten What goes around. Die letzten 3 Titel Until the End of Time, Losing my Way und All Over Again sind die einzigen echten Balladen oder ruhigen Songs auf dem Album, die dem Zuhörer einen Kontrast zu den vorangegangenen schnelleren Beat Nummern bieten. Was ich auf dem album noch besonders erwähnenswert finde ist, dass viele songs ein Prelude bzw. Interlude haben, der dem jeweiligen Song hintendran gelegt wurde und teilweise den Song in neuer Melodie und Rhythmuslinie weiterspielt und zum Teil sogar eine Art Remix zu ihm bildet.

Auf Futuresex/Lovesounds zeigt sich ein neuer Justin Timberlake, der die Messlatte für modernen R&B neu angesetzt hat, der auf dem Album untypisch produzierte R&B Nummer performt, wie auch von den Fans wohl heißgeliebte ruhige Balladen, auch wenn diese auf diesem Album, das wirklich weit vom Einheitspop enfernt ist, zur Minderheit geworden sind. Die lange Wartezeit zwischen Justified und Futuresex/Lovesounds hat sich also eindeutig als kreative Schaffensphase für den Zuhörer gelohnt. Justin experimentiert mehr mit Beats, Melodien und seiner Stimme, setzt diese auch mal untypisch ein.

Wer Nelly Furtados Loose mag, wird Futuresex/Lovesound lieben. Futuresex/Lovesound wirkt wie die gereifte Version von Nellys Loose. Beide Alben sind sicherlich die R&B Highlight 2006, wobei ich Justins wohl noch wegen seiner hohen musikalischen Innovation und Kreativität vorziehen würde.

Gut gemacht

10/10 Sterne für Futuresex/Lovesound.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2014
Schnell und Zuverlässig.Vielen dank!Ich habe das Produkt gewählt,weil nicht immer was im Radio kommt und ich eine CD daheim haben wollte..Preis-Leistungsverhältnis war auch voll ok.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juni 2016
Super coole CD, mit echt tollen Liedern. Auch die relativ unbekannten/kaum gespielten Lieder sind klasse. Aber auch die bekannten Titel von sind einfach toll.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juni 2007
Er ist erwachsen geworden unser Justin, seine Lieder klingen besser und anders als vieles was es in dieser schnelllebigen und profitgierigen Musikbranche sonst so gibt.

Man kann gaz klar sagen, dass Futuresex / Lovesounds was für Leute ist, die gerne kernige Beats hören und die gerne auchmal etwas andere Kompositionen mögen, wie der Name des Albums schon sagt, die Musik ist sehr im Stile der Zukunft, viel Verzerrung und alles klingt wie von Morgen.

Einen unwesentlichen Anteil daran trägt auch der Prodzent T. Mosley, vielen besser bekannt als Timbaland, der mit seinen Beats diese futuritische Reise nochmal verstärkt.

Ganz klar sind die flotten Nummern das Highlight dieser CD, langsame Nummern wollen einfach nicht richtig ins Ohr und wirken am Ende der CD etwas fehl am Platze, zwar kann man die Ohren dadurch entspannen lassen, doch J.T.s Stimme ist für solche Gesangeinlagen nochnicht reif genug.

Highlights dieses Albums sind:

Futuresex / Lovesounds

Sexy Back (1. Single)

My Love (2. Single)

What Comes Around Goes Around (3. Single)

Lovestoned

Summerlove

Sexy Ladies

Angenehm ist auch, dass alle dieser Lieder am Anfang zu finden sind, kann man also gerne durchlaufen lassen.

Für alle die gerne mal knackige Dancebeats hören wollen, weiter empfehlenswert ist da auch das Album des Starproduzenten Timbaland.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 1. April 2007
Timberlake und Timbaland, zwei Namen die für Qualität stehen,
Justin Timberlake als Artist und Timbaland als Top-Produzent.
Das die beiden einfach zusammen arbeiten müssen hat man auch an früheren
Werken von Justin Timberlake bereits gemerkt, wie zum Beispiel der Hit
"Cry me a River", der ebenfalls von Timbaland produziert wurde.

Das Timbaland einfach weiß wie sich ein Beat anhören muss, sieht oder besser
gesagt, hört man zum Beispiel an dem Song "Summer Love".
Justin Timberlake passt stimmlich perfekt zu den Beatvorgaben.

Die Songs "Sexy Back" und der geniale Song "My Love" laufen mittlerweile
in den Charts rauf und runter.
Aber auch Songs wie "Chop me Up" und eben "Summer Love"
haben auf jedenfall das Potential die kommenden Hits zu werden.

Ein Album in Perfektion könnte man meine, aber auch hier findet man einige
Lieder wieder, die einen nicht wirklich vom Hocker reißen.

Trotzdem liefert Timberlake hier ein überdurchschnittlich gutes Album ab,
dass einige Songs mit Hitpotential beinhaltet.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken