Sale Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle JustinTimberlake BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
6
Spectral Mornings
Format: Audio CD|Ändern
Preis:5,79 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 12. März 2014
Super CD, ohne Sprechen!
Vermisse aber den Titel " Love Child " ! Deshalb nach meinem persönlichlichen Gusto 1 Stern weniger.
( Eventuell befindet sich vermisster Titel aus den Spätsiebzigern aber auf einer anderen Scheibe von Steve Hackett oder einem anderen aber sehr ähnlichen Künstler. Bin mir da nicht so sicher...)
22 Kommentare|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. September 2007
1979 erschien Steve Hacketts drittes Album: "Spectral Mornings".

Damals gab es noch keine CDs, und ich weiß noch, wie ich überrascht war, als ich im ersten Track Gesang hörte. Keine Gastsänger wie auf den ersten beiden Alben, sondern der Gitarrenmeister persönlich. Naja, verstärkt im Chor durch Pete Hicks und Dik Cadburry, die man nur kennt, wenn man die kürzlich aufgetauchte DVD des Liveauftritts im Rockpalast gesehen hat, und eine Menge Elektronik. Das klingt weniger persönlich als noch Randy Crawford oder Richie Havens, die Gastsänger vom Vorgängeralbum, aber sehr harmonisch und melodisch fügt es sich in das Klangbild ein.

Mit von der Partie: Nick Magnus, der alles spielt, was Tasten hat (und zum Glück nicht mehr im albernen Polizei-Hemd auftritt), Bruder John Hackett (u.A. Flöte) und John Shearer, der das unvergessliche Drum-Solo von "Clocks" einspielte (und bei der Aufnahme für den Rockpalast mit dem legendären "argh!" beendete). Hackett hatte jetzt endlich eine hervorragende Band zum Touren beisammen!

Die Musik? Schon der erste Track, überraschenderweise mit der Gesangseinlage beginnend, geht zu einem genialen Instrumentalteil über.
Clocks - sehr rhytmisch mit "dem" Drumsolo. Kaum zu glauben, das Uhrengeticke kam nicht aus dem Tape, sondern Hackett entlockt das Ticken einer Gitarre! Habe ich selber gesehen - keine Ahnung, wie er das macht.

Hackett goes Asia: "The Red Flower of Tachai Blooms everywhere" klingt fernöstlich. So sehr, dass es die Chinesen im CD-Laden in Taipeh spielten - und ich dort mir sofort zu der Platte, die ich 79 gekauft hatte, die CD dazukaufte.

"Tigermoth" ist über die britischen Bomberpiloten im zweiten Weltkrieg: "The boy that should never have flown", heißt es im Text. Wenn man weiß, dass viele Piloten der viermotorigen Lancasters so jung waren, dass sie noch keinen Auto-Fürerschein machen durften weiß man, was er meint. Sehr melodisch und doch teilweise abgedreht, es erinnert mich teilweise an "A Tower struck down" vom ersten Album.

Ja, jetzt endlich zu "Spectral Mornings": ein göttliches Instrumental. Als ich mal in einem Tal bei den Ausläufern der Alpen stand dachte ich, jetzt sollte "Spectral Mornings" aus riesigen Lautsprechern aus diesen Bergen herabschallen. Einfach wunderschön, zum Abheben.

Natürlich ist noch mehr auf dem Album - ein akustisches (Lost Time in Cordoba), eine schöne Ballade und (am Ende der A-Seite der LP) ein "Schmankerl" mit karibischen Steeldrums.
Die neueste CD-Version hat mehrere Bonustracks (dann werden 15 Tracks aufgelistet), das ist eine Menge. Dabei ein akustisches Medley mit dem Gitarrenintro von "Blood on the Rooftops", dem einzigen Song, den Steve Hackett und Phil Collins noch bei Genesis zu zweit geschrieben haben.

Hattrick sagt man, wenn einer drei Tore nacheinander schießt. Hackett veröffentlichte nacheinander drei Alben, denen ich bei der Rezension fünf Sterne gebe. Wenn man dann noch den fairen Preis sieht gibt es nur eins: "Haben muss"!

Fast hätte ich es vergessen: durch einen "technischen Fehler" kam noch ein Bonustrack mehr drauf: man hört Hackett nach einem Konzert allein backstage, wie er mies gelaunt über das Leben als Musiker philosophiert... (schmunzel)
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. Juli 2009
So will man Steve Hackett. Vom ersten Lied bis zum letzten Lied zeigt er,was für ein Ausnahmekünstler er an der Gitarre ist. Schon im ersten Lied ,,Everyday'' zeigt er nach ca 3 Minuten, was er kann und wie sehr er seine Gitarre quälen kann. Wunderschön ist auch der Song ,,The Sweet Flower Of Tai Chi''. Man begleitet Steve hier auf eine Reise nach Indien oder China. Dieser Song hat etwas sehr Fernöstliches. Welche Lieder auch noch sehr erwähnenswert sind, einmal der Song ,,Clocks'' und der Song ,,Spectral mornings'' Dies sind zwei wunderschöne instrumentale Lieder. Hackett vom feinsten. Alleine diese zwei Songs haben schon 5 Sterne verdient. Insgesamt ein wirklich gelungenes Hackett Album.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. März 2011
Spectral Mornings ist der dritte Steich von Hackett. Auch diese CD ist in der remasterten Version ein absolutes Hörerlebnis. Neben klaren Soundstrukturen, die den Hörer aufgrund der Keyboards doch stark an seine frühere Band Genesis erinnern, experimentiert Hackett dieses Mal bei dem Lied - The Red Flower of Tachai Blooms Everywhere - sogar mit fernöstlichen Klängen. The Ballad Of The Decomposing Man - ist dann wieder das berühmte Lied zum Luftanhalten, oder besser gesagt zum Weiterzappen, wobei der alternative Kalimba-De-Luna-Blues-Mix als Bonustrack doch ein genialer Ersatz für diesen Output ist. Aber Hackett darf ja auch mal zu Zeiten, wo die Neue Deutsche Well vor der Tür stand, Quatschmusik zum Schmunzeln produzieren.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. Januar 2007
Steve Hackett singt nicht so toll, egal. Er ist einer der Gitarrenkönige. Seine Experimente mit Sound und Dynamik waren richtungsweisend für die elekt. Gitarre. Daß er sowohl als klassischer Git. Spieler furore machte, (seine Live Konzerte sind ein Genuß) aber auch (später) mit heavy Sounds experimentierte (GTR) macht ihn einzig. Hier bekommt man einen rundumsicht. Spectral Mornings ist seine schönste Gitarrenarie, Clocks von Zerissenheit geprägt. Jedes Lied hat sein eigenes Timbre. Unbedingt öfter hören
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. Dezember 2013
Beim Ersten Hören war ich schon etwas irritiert. Ich weiß nicht, welches Album ich von Steve Hackett im Kopf hatte?
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Defector
7,73 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken