Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle SonosGewinnen BundesligaLive wint17

  • Home
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
12
4,6 von 5 Sternen
Home
Format: Audio CD|Ändern
Preis:11,88 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 17. Mai 2006
Es ist schon erstaunlich, welchen Wandel The Gathering, mit der Zeit, durchgemacht haben. Angefangen als Death Metal Band ("Angles", "Almost a dance"), über herrlich melancholischen, wegweisenden Gothic Metal ("Mandylion", "Nighttime birds"), bis hin zu, ja wie soll ich es beschreiben? Ich würde es als psychedelisch-progressiven Alternative-Trip-Rock bezeichnen ("How to measure a planet", "If - then - else", "Souvenirs"). Eins haben die letzteren Gathering-Alben alle gemeinsam: Sie sind unglaublich atmosphärisch, melodisch und strotzen nur so vor tollen Ideen, sowie musikalisch abwechslungsreichen Arrangements.

Nun steht mit "Home" das nunmehr 8. Studio-Album, der Niederländer, in den Regalen und wieder einmal stellen The Gathering unter beweis, über welch gigantisches musikalisches Spektrum sie verfügen. Es gibt kaum eine Band, die so abwechslungsreiche Musik schafft und dabei doch typisch nach sich selber klingt. Kein Song gleicht dem Anderen und die unglaublich vielseitige und vielschichtige Gänsehaut-Stimme von Sängerin Anneke van Giersbergen, die meiner Meinung nach, noch eine Stufe über so namhaften Rock-Koryphäen, wie Christina Scabbia (Lacuna Coil), Tarja Turuonen (ehemals Nightwish) oder Liv Kristine Espanaes (Leaves' Eyes) steht, klingt noch facettenreicher, als man es ohnehin schon von ihr gewohnt ist.

Musikalisch ist "Home" das, meiner Meinung nach, spannendste und beste Album von The Gathering, die es wieder einmal geschafft haben, sich noch weiter zu steigern. Am Musikstil hat sich nicht viel geändert. Klar, gibt es wieder experimentelle Klänge (z.B. "Solace", dass mit stampfenden Kickdrums und Sprachsamples daher kommt), aber alles hat Hand und Fuß und die CD klingt wie aus einem Guss. Die einzelnen Songs sind wunderschön melodisch ("A noise severe" erinnert, mit seinem seicht-schwebenden Orgelklängen an Pink Floyd) und abwechslungsreich, wie man es von dieser Band auch gewohnt ist. Hinzu kommt der großartige Gesang von Sängerin Anneke, die den Hörer mit Ihrer Stimme immer wieder verzaubert.

Ich kann eigentlich jedem Pop-Rock-Fan nahe legen, sich einfach mal diese CD, auf mein gutes Zureden hin, zu zulegen. The Gathering Fans kommen ohnehin nicht drum herum, sich diesen Silberling anzuschaffen. Es lohnt sich auf jeden Fall. Die 13 Songs bringen es auf eine Spielzeit von fast 61 Minuten und in dieser Stunde gibt es wirklich viel zu erleben. "Home" gehört, meines Erachtens, mit zu den besten Rockalben der letzten Jahre. Also kauft Euch einfach die Scheibe!
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. August 2006
Ich bin ein großer The Gathering-fan und habe sehnsuchtsvoll auf das neue Album gewartet. Und obwohl es gar nicht s o anders ist als "Souveniers" habe ich einige Zeit gebraucht, mich in die Welt von TG reinzuhören. Das ist aber ein gutes Zeichen, da diese Musik absolut nicht radiotauglich ist. Man m u s s sich auf die Reise durch wunderbare Melodien und schwer nachvollziehbaren songstrukturen einlassen, sonst wird das nichts, sonst wird es einem nicht gefallen. Obwohl versprochen, ist hier kaum mehr an harter Gitarre als auf dem Vorgänger. Das ist ein bißchen schade, macht aber nicht wirklich was. Alle, die Gothic Rock oder so erwarten, Finger weg! Allen, die bereit sind sich zu öffnen, kann ich "Home" nur empfehlen, aber nehmt Euch Zeit. Tips, obwohl schwierig, da alle songs "schön" sind wären von mir: Shortest day (ziemlich flott und fast einfach), Alone (super Bass von der Neuen an den 4 Saiten), A noise severe (könnte auch auf "How to measure a planet") sein, Solace (mal ganz was anderes mit verschiedenen Sprachen) und der ruhige Titelsong Home.
5 Sterne (natürlich) für TG und hoffentlich können wir diese tolle Gruppe wieder bald live erleben!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. Juli 2010
Diese CD markiert möglicherweise den Höhepunkt der Bandgeschichte von the Gathering. Sie stellt einen angenehmen Gegenpol zu den überproduzierten Alben/Bands dar, die mit seichten Melodien in die Charts geboxt werden. Die erste Scheibe, die bei mir sehr spät nachts, trotz zunehmender Müdigkeit, zwei mal komplett durchlief. Schön, dass es solche Alben gibt, die nicht immer mehr langweilen, sondern immer mehr Spass machen. Eigentlich ein Meilenstein, der, wenn auch leider eher unbekannt, sich bei den ganz Großen der Musikgeschichte einreihen könnte.
Natürlich ist Musik extrem Geschmackssache und auf "The Gathering" muss man sich einlassen können.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. April 2006
Wer das Schaffen von The Gathering über die Jahre verfolgt hat, dem ist mit Sicherheit nicht entgangen, mit welcher Experimentierlust und Risikobereitschaft die Band sich immer wieder auf neues Terrain begibt. Im Interview, das der DVD "A Sound Relief" beigefügt ist, sagte Drummer Hans Rutten sinngemäß, es gehöre nunmal zu The Gathering, sich weiterzuentwickeln und immer wieder Neues zu wagen, anstatt sich festzulegen und sich dadurch selbst den Spielraum und die kreative Freiheit zu nehmen. Und der neue Release "Home" gibt ihnen Recht: Das Album ist vielschichtig, flächig und sphärisch, schwer zu greifen und trotzdem wahnsinnig präsent. Im Gesamteindruck ruhiger und stimmungsvoller als der Vorgänger "Souvenirs" wartet "Home" zum Beispiel mit einer neuen, heavier Version von "Alone" auf. Der Opener "Shortest Day" dürfte dem einen oder anderen bekannt sein, schließlich gab es den Track bereits im Vorfeld auf der offiziellen Bandpage zu hören - eine poprockige Nummer, die das Album zwar nicht wirklich repräsentiert, da es insgesamt viel ruhiger und atmosphärischer ist als dieses Lied, aber echte Chancen hat, erste Singleauskopplung zu werden. Geiles Teil! :-) Ein weiteres Highlight ist für mich persönlich "Your Troubles Are Over". Ach, hörts euch einfach an! Das Album ist jeden Cent wert! Und wenn irgendjemand - wie bei "Souvenirs" zu Unrecht geschehen - auf die schwachsinnige Idee kommt, "Home" sei zu poppig und zu unmetallisch, möge er auf ewig verdammt sein...
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. April 2006
Zwei Jahre ist es her, als meine Ohren das erste mal die Engelsstimme von "The Gathering" Frontfrau Anneke vernahmen. Damals war ich vom ersten Moment an hin und weg, die Musik schien wie für meinen Geschmack geschaffen. Dementsprechend hoch waren die Erwartungen an das langersehnte neue Album.
Tja, was soll ich sagen ... nach den ersten paar Durchgängen bleibt mir wohl schlicht und ergreifend nur ein "Wow!". Ich wäre schon zufrieden gewesen, wenn die Scheibe nur annähernd an die vier Studiovorgänger heranreichen würde. Allerdings wurden diese meiner Meinung nach noch übertroffen.
Auffällig ist, das sich positiv und eher düster gestimmte Titel häufig abwechseln, sowie dass die Titel sehr viel stärker zusammenhängen und in einander verankert sind, als bei den bisherigen Alben. Deswegen hört man die CD am besten in einem Stück durch.
Besondere Erwähnung verdienen Meiner Meinung nach:
Das mich ein wenig an "Analog Park" erinnernde "In Between"
Das leicht psychedilsche "Alone"
Das einfach nur schöne "Box"
Sowie "Forgotten Reprise", die nette Idee am Ende, welche einen ca. sieben minütigen Loop beinhaltet, der immer leiser wird(original mit Glockenläuten im Hintergrund - Aus der Kirche, die als Studio für das Album fungierte?)
Aber auch der Rest ist durchweg auf sehr hohem Nivaeu.
Abschließend bleibt fest zuhalten:
Wer Die Band seit dem Ende ihrer "Gothic-Zeit" mochte, wird mit diesem Album mehr als zufrieden sein.
Für alle anderen, die einen Hang zur ruhigen, melodiösen und leicht melancholischen Alternativmusik haben, wäre dies der passende Moment, sich die Truppe mal genauer anzuhören. ;>
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. April 2006
Nach langem Warten sind die Holländer wieder zurückt, diesmal mit einem neuen Langplayer, der auch wie die Vorgängeralben eine völlig neue Richtung in der Entwicklung dieser Ausnahmebänd einschlägt. Hier werden nicht alte Erfolgskonzepte wiederaufgegriffen, sondern experimentiert und probiert, neue Klangwelten werden erschlossen und wunderschöne Lieder geschaffen.

Home hat für mich eine eine ähnliche Grundstimmung wie der Vorgänger Souvenirs - ist dabei aber dennoch eigenständig - und zugleich noch fragiler und ruhiger. Selten war ein Gathering Album emotionaler und ergreifender: Diesmal stimmt einfach alles. Es ist jedes mal ein neuer Hörgenuss, die Platte wird einfach nicht langweilig. Wie schon erwähnt ist das Album eher ruhig ausgefallen, allerdings sind schon ein paar rockigere Titel dabei:

Shortest Days, welches vorab auf der offizielen Site präsentiert wurde, ist so eine Up-Tempo Nummer, die den Zuhörer leicht fesseln kann und Ohrwurm-Charakter hat und sogar radiotauglich wäre.
Dazu gesellen sich In Between, ehemals als "Zion" bekannt, Your Troubles Are Over und das total merkwürdige Solace, das zum Teil spanische Vocals aufweist. Diese Track wirkt anfangs unpassend, eröffnet sich aber auch erst bei mehrmaligem Hören. Diese Lieder sind sehr motivierend und machen einfach Laune.

Der Rest ist allerdings eher ruhig ausgefallen, melancholisch, für den Mainstream wahrscheinlich zu depressiv, aber gleichzeitig auch traumhaft und tröstend. Darunter befinden sich Titel, die zu den besten von Gatherng zählen werden.

Das ist das göttliche Waking Hour, das in sich unglaublich vielfältig ist, das auf der Sound Relief präsentierte Alone, das mit seltsamen Klängen durch die Lautsprecher dröhnt und natürlich der Titeltrack Home.
Hinzu gezählt werden kann das traurige Forgotten, dass am Ende es Albums noch einmal wiederholt wird und ein gelunger Abschluss ist.

Höhepunkt für mich sind The Box und A Noise Severe.
The Box ist für mich der beste Gathering Titel bisher, erinnert mich irgendwie an Travel. Beide haben mich in den Bann gezogen, selten war für mich ein Song so ergreifend und anziehend, ich möchte schon fast sagen magisch.
Und dann wäre noch A Noise Severe, dass mich irgendwie an Mandylion-Zeiten erinnert.

Mit Home ist the Gathering wirklich ein Meisterwerk gelungen, dass von Anfang an einen Spannungsbogen aufbaut, der einen nicht mehr los lässt.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. April 2006
Nach dem Album "Souvenirs" war ich natürlich gespannt, wie die Entwicklung von "The Gathering" weitergehen würde. Mit "Souvenirs" ging es mehr oder weniger weg vom Rock-Image hin zu einem vielschichtigen Pop-Trance-Rock-Gemisch. Nach mehrmaligem Hören war dieses Album ("Souvenirs") das Beste, was ich jemals gehört hatte. Das neue Album "Home" gefällt mir beim ersten Hören sehr gut, jedoch muss man sagen, dass diese Melodien erst öfter gehört werden sollten, um ihre ganze Magie entfalten zu können. Es entwickeln sich jedoch schon jetzt "Hymnen" des Albums. "Alone","A Noise Severe" oder "The Troubles Are Over". Mein Tipp: Kaufen und selbst genießen. "The Gathering" ziehen einen in einen Bann, eine Traumwelt und man wird schon fast süchtig nach diesen Klanggebilden. Für experimentierfreudige Musikhörer bestens geeignet. Auch das Album "Souvenirs" sollte in keinem CD-Regal fehlen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. Januar 2012
Sowas habe ich, wenn ich mich recht erinnere, bei noch keinem Album erlebt. Beim ersten Hören fiel es mir noch nicht auf. Was wohl daran lag, dass ich "Home" in Ermangelung einer Anlage, vorerst nur über meinen Laptop hörte - mit der dementsprechenden Soundqualität. Aber schon als ich es zum zweiten mal laufen ließ und erst recht dann mit einer normalen Stereoanlage, konnte ich ein beim Hören immer wiederkehrendes Gefühl tiefer Traurigkeit und Niedergeschlagenheit nicht mehr leugnen. In diesem Moment habe ich die Scheibe laufen und jene Empfindungen werden wiederum bestätigt. Ich kenne The Gathering noch nicht sehr lange, aber wie ich gelesen habe, starb zur Zeit des Schaffensprozess von home der Vater der Brüder und Hauptsongwriter Rutten. Wenn man die Texte liest und den Songs lauscht kann man nachvollziehen, wie schwer dieses Ereignis die beiden getroffen haben muss. Der Titel A noise severe drückt einmalig das Gefühl des Verlassenwerdens und der Orientierungslosigkeit aus. Fast alle Songs der Platte strahlen eine abgründige Melancholie aus, die den Hörer selbst in seinem Inneren betroffen macht. Annekes Stimme unterstreicht wunderbar gefühlvoll jene Trauer und man möchte sie am liebsten in die Arme schließen und zusammen mit ihr weinen. Es scheint als hätte sie selbst ein schweres Schicksal getroffen, so glaubwürdig trägt sie den Text an den Zuhörer heran. Was die Platte für mich besonders macht ist der Umstand, dass ich sie trotz ihrer unvergleichlichen Schönheit gar nicht oft hören mag, weil mir dabei jedes Mal so schwer ums Herz wird. Das ist einerseits schade, andererseits auch schön, weil es die Einzigartigkeit von Home nur umso mehr herausstellt.
Keine Ahnung, ob es anderen ähnlich ergangen ist, da ich von vergleichbaren Eindrücken hier noch nichts gelesen habe.
Neben der ganzen verzehrenden Traurigkeit schimmern dennoch immer wieder zaghaft kleine Tropfen der Hoffnung durch, wie in "Your troubles are over". "A noise severe", "Forgotten", "Box" und "Home" sind dagegen, zumindest für mein Empfinden, von einer solch tragischen Schwere, dass man unweigerlich selbst beginnt zu trauern. Es liegt trotzdem Schönheit in diesen Liedern - eine verletzliche, schüchterne, bescheidene, traurige Schönheit. Es sind Lieder die zum Nachdenken anregen, die irgendwie die Kleinlichkeiten des Alltags vergessen machen. Nicht nur die wundervollen Melodiebögen, sondern auch die tiefgründigen Texte.
Home ist ein ehrliches Album, das sich nicht in den Vordergrund drängt, sondern bescheiden seine traurige Botschaft überbringt. Diese Ehrlichkeit wird aber nur erfahren, wenn den Liedern Zeit und Konzentration gewidmet wird. Dann erschließt sich einem schon bald deren Vielfältigkeit und man ist dankbar um dieses Kleinod zu wissen. Es braucht besondere Momente um Home voll genießen zu können. Man muss sich jedes Mal aufs Neue darauf einlassen. Wenn es einem schlecht geht ist eher davon abzuraten, da die Musik in diesem Fall nur noch mehr runterzieht. Gerade die letzten Lieder ziehen einen melancholischen Schlussstrich, der einen niedergeschlagen und fragend zurücklässt.
Home ist eben ein trauriges Album. Es wirft Fragen auf, nach einem selbst und nach dem Leben. Darum mag ich es sehr - weil es mich reflektieren lässt und nicht einfach durchläuft. Und weil es auf seine stille zurückhaltende Art zeigt, wie wunderschön Trauer sein kann.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. April 2006
Es klingt so einfach: Man muss einfach nur in den Plattenladen gehen, sich dieses Album schnappen, ein paar Mücken dafür hinblättern und schon seid ihr gerüstet für einen Trip, den man nie vergisst! Doch eigentlich ist es viel schwieriger. Dieser Trip ist nicht einfach zu begehen, er funktioniert am besten, wenn man dabei die Kopfhörer aufhat und man im Kopf frei ist, um sich diese völlig unkonventionelle Musik reinzuziehen. Doch dann kann man in diese Reise eintauchen, eine Reise, die einen durch verschiedene Landschaften führt, über Hügel und die Straßen wieder runter, es zieht einen nach Links und nach Rechts, schüttelt Körper und Seele durch, verwirrt dich ohnegleichen, denn anfangs erkennt man nur wenige jener wunderbaren, unbeschreiblichen Momente, so dass man sich fragt: „Wo wird diese Reise nur enden???".

Okay, bevor ich diese Frage beantworte, wenden wir uns doch nüchtern der hier dargebotenen Musik zu. „Home" ist das neue Album der holländischen Trip Rocker THE GATHERING und es ist das Nachfolgealbum zum 2003er Meisterwerk „Souvenirs", einem Album, das den einzigartigen, psychedelischen Sound der Band zementieren sollte. Dazwischen veröffentlichten sie ein halbakustisches Album und ihre erste offizielle DVD, Fans der Band waren also stets gut versorgt. Doch nun war es an der Zeit für etwas Neues, doch überraschenderweise ist „Home" gar nicht so weit von „Souvenirs" entfernt, wie ich es zunächst erwartet hatte. Die Band selbst bezeichnete „Souvenirs" als zu überproduziert und die Gitarren sollten auf „Home" wieder mehr im Vordergrund stehen, außerdem sollte das neue Album eingängiger werden. Na ja, „Home" ist vielleicht etwas spontaner und weniger elektronisch und sicherlich gibt es einige großartige, dreckigere Gitarren zu hören, aber das Album ist alles andere als eingängig! Ehrlich, „Souvenirs" enthielt einige Tracks, die sofort eingängig waren und es einem leichter machten, in das Album einzusteigen, aber meiner Meinung nach enthält „Home" keine solche eingängigen Hits (wobei viele „Waking Hour" als solchen bezeichnen) und ich brauchte einige Zeit um richtig in die Parallelwelten von THE GATHERING einzutauchen. Ein weiterer Grund dafür ist der konzeptionelle Charakter von „Home", es ist ein sehr zusammenhängendes Album und man MUSS es am Stück hören. Das ist große Kunst! Ein weiterer Unterschied zu „Souvenirs" ist die Rückkehr zu einer Plattenfirma (Sanctuary), aber keine Angst, THE GATHERING gehören nach wie vor zu den eigenständigsten und unvergleichlichsten Bands dieser Welt.

Was hat es nun also mit der Musik auf sich? Okay, ist man einmal in dieses Album eingestiegen, gibt es keine Rückkehr mehr! Fans der Band sollten mindestens vier Wochen Urlaub nehmen oder noch länger, denn das Album macht total süchtig! Ihre neuere, groovigere Seite ist besser als je zuvor („Shortest Day", „In Between"), die rockigeren Töne wie z.B. in „A Noise Severe" sind stark, mit „Forgotten" haben sie wieder einmal einen fantastischen Track in der Tradition von „Amity" oder „Shrink" geschrieben, der hauptsächlich aus Piano und Gesang besteht und „Solace" ist wohl der auffälligste Song beim erstmaligen Hören von „Home", denn er besteht aus einem tollen Stampfrhythmus und diversen mehrsprachigen Samples. Sicherlich nicht jedermanns Sache, aber wer aufmerksam zuhört, wird bemerken, dass der eigentliche Gesang hier viel eingängiger ist, als man es erst gedacht hat! Doch allgemein betrachtet hat „Home" einen starken dunklen und düsteren Vibe. THE GATHERING machten schon immer eher melancholische Musik, aber dieses Album ist wirklich sehr, sehr düster (man höre nur mal die verzweifelten Vocals in „A Noise Severe"). Dennoch enthält das Album auch eine Menge an wunderbaren und hoffnungsvollen Momenten wie etwa in dem flotten „Your Troubles Are Over" oder in einem der interessantesten Songs dieses Albums, im Titeltrack mit seinem überirdischen Refrain oder dann wenn der zweite Refrain von „Box" hereinschwebt... ich könnte hier weitermachen und jede einzelne Note dieses Albums beschreiben, denn jeder Song hat seinen eigenen Charakter, aber das würde zu lange dauern. Wer also nur im Geringsten an stimmungsvoller, verträumter, trippiger, nicht von dieser Welt stammender, atmosphärischer Musik ist... KAUFT DIESES ALBUM!!!

Und jetzt die Antwort auf die obige Frage: Ihr wollt wissen, wo diese Reise endet? Im Paradies!!!
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. August 2006
diese cd ist einfach zum träumen. ich bin auf the gathering aufmerksam geworden durch eine promo-cd. daraufhin habe ich mir das aktuelle album home gekauft. die musik ist sehr entspannend und jeder song ist einfach klasse. dieses album zu kaufen lohnt sich, es ist eine cd für die ewigkeit.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Souvenirs
22,98 €
Disclosure
13,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken