flip flip Hier klicken Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Unlimited BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
2
Wagner, Richard - Tannhäuser [2 DVDs]
Format: DVD|Ändern
Preis:15,25 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

am 9. März 2010
Was für die einen ein Blick in die Mottenkiste sein mag, ist für andere möglicherweise die einzig zulässige Form, diese Oper aufzuführen: Otto Schenks Inszenierung des "Tannhäuser" an der New Yorker Met (1977, aufgezeichnet 1982) ist wohl das, was man im allgemeinen als werkgetreu bezeichnet. Das bedeutet hier: Naturalismus der Bewegungen und Gesten, gekonnte opernhafte Tableaus und Chorführung. Jede Form der überzeichneten Hysterie wie auch didaktischer Aufdringlichkeit liegen fern. Den angestrebten romantischen Eindruck vervollständigen Schneider-Siemssens Bühnenbilder: eine plastische Waldlichtung wie aus dem Sagenbuch, eine dem Original nachempfundene Wartburghalle.
Dass das heikle Venusberg-Bacchanal der Pariser Fassung eine Herausforderung für wirklich jeden Choreographen darstellt, zeigt allerdings auch diese Aufführung.

Im Musikalischen bestätigt Jimmy Levine seine Affinität zu Wagner. Diese Interpretation besitzt Schwung und großen Atem, Dramatik und Tragik. Dass er dem musikalisch heterogenen Werk auch seine Theatralik belässt, spricht für Levines Kapellmeister-Qualitäten. Von den Sänger(inne)n hat mich Eva Marton sehr überrascht, als sie die Elisabeth mit großem Ton und metallischen Höhen als Wagner-Heroine anlegt, aber durchaus auch zu den geforderten innigen Tönen findet; anrührend auch ihr Spiel. Bernd Weikl in einer seiner gefeiertsten Rollen als Wolfram lässt seinen Bariton strömen. Die Titelrolle singt der optisch schon etwas überreife Richard Cassily, ein in Amerika damals berühmter Heldentenor, mit einem gewöhnungsbedürftigen, bisweilen meckernden Timbre. Auch wenn sein Tenor im Lauf der Aufzeichnung immer angestrengter wird, so imponiert aber dennoch die Ernsthaftigkeit der Interpretation und der Darstellung. Tatjana Troyanos ist eine stimmlich und optisch nahezu ideale Venus, leider aber völlig textunverständlich. Das übrige Personal tönt nicht immer MET-würdig.

Gemessen an ihrem Alter ist diese Aufzeichnung von überraschend guter Bild- und Tonqualität. Der Bildregisseur Brian Large hat hier zudem eine ganz besonders sorgfältige, künstlerisch einfühlsame Arbeit geliefert. Es gibt 2 DVDs, Untertitel in 5 Sprachen und als Bonus eine Fotogalerie.
Wer konservativ-wertbeständige Opernregie schätzt und auch auf eine gediegene musikalische Umsetzung nicht verzichten möchte, macht mit diesem "Tannhäuser" nichts falsch.
33 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|33 Kommentare|Missbrauch melden
am 12. Januar 2014
Eine Kritik an diesem Meisterwerk des großen Komponisten
kann es eigentlich nicht geben. Wichtig hier ist, daß die Aufführung
keine Wünsche übrigläßt.
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken