Hier klicken April Flip Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle DepecheMode longss17

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
117
4,8 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:12,99 €+ 3,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. April 2006
Soso, Depeche Mode bringen fast alle Alben vor "Playing the Angel" (laut eigener Homepage ist die Live Version von SOFAD und die 101 nicht mit dabei) als überarbeitete Neuauflage auf den Markt.
Anfangs hat mich die Meldung ziemlich kalt gelassen, wird das Wort "Remastered" doch öfters als Lockmittel benutzt, um den Besitzer der Urversion zum Zweitkauf zu bewegen. Doch dann erfuhr ich, dass als Zugabe noch eine DVD mit einer 5.1 Abmischung des jeweiligen Albums mit dabei sein wird, und das hat mich doch sehr neugierig gemacht, hat die Band doch schon bei der DVD-Version von "Playing the Angel" sehr eindrucksvoll gezeigt, wie sich ein ordentlicher Upmix anzuhören hat. Also wird sich zu Testzwecken erstmal eine der zu diesem Zeitpunkt erschienenen drei Scheiben gekauft, um Probezuhören.
Meine Wahl viel dann gleich auf Violator. Für mich immer noch das beste Album der Band, an den keines seiner Vorgänger als auch Nachfolger rankommt, wenn stellenweiße auch nur mit knappen Vorsprung. Doch das Album an sich soll hier nicht zur Diskussion stehen. Schwerpunkt meiner Rezession soll seine Surround Version sein, und die hat es in sich.
Schon bei den ersten Takten von "World In My Eyes" wird dem Hörer klar gemacht, dass ihm nun ein komplett neues Hörerlebnis bevorsteht. Das ganze Album ist gespickt von feinen Surroundeffekte die mit viel Raffinesse in die Songs eingebaut wurden, ohne dabei zu aufdringlich oder verspielt zu wirken und so für eine gänzlich neue Dynamik der Songs sorgen. Wenn sich zum Beispiel "Personal Jesus" mit einem "Reach out and touch faith" von allen Seiten ankündigt, erlebt man das gleiche Gänsehautgefühl, das man auch hatte, als man die Platte damals zum allerersten mal gehört hatte. Aber auch ruhige Stücke wie "Waiting For The Night" zeigen sich von einer ganz neuen Seite. Wenn man wirklich das Gefühl hat, regelrecht in dem Lied zu versinken, kann man den Produzenten, unter denen sich laut Booklet auch wirklich Alan Wilder befunden hat, nur gratulieren.
Die ganze Sache hat nur einen Haken. Ohne eine vernünftige Surroundanlage hat das ganze keinen Sinn. Zwar wird ein SACD Player nicht dringend benötigt, denn die DTS-Spur auf der DVD steht der Super Audio Spur qualitativ in keiner Weise nach, aber es sollte jetzt auch nicht das 100 Euro Set vom Discounter sein.
Auch der Rest der DVD kann überzeugen. Am auffälligsten ist natürlich die Kurzdoku (ca. 30), der unter anderem von der legendären Signierstunde in LA, die für solch einen Menschenauflauf verursachte und so Depeche Mode es zur Topstory jedes Nachrichtensenders schaffte. Auch blicken die Bandmitglieder (auch hier wieder mit Alan Wilder) zusammen mit Produzenten, Artwork Designer und Label Chefs auf die Zeit zurück, in der das Album erstmals auf den Markt kam. So entsteht ein sehr interessanter Rückblick, der zwar stellenweiße etwas unter Hochlobungen seitens der Produzenten leidet, aber trotzdem sehr zu empfehlen ist.
Außerdem befinden sich auf der DVD noch ein paar B-Seiten, die für die Menschen die grundsätzlich keine Singles sondern nur Alben kaufen und zu denen ich zähle, nettes Beiwerk. Jeder, der wirklich jeden Tonträger der Band besitzt, kennt sie allerdings nur zu genüge.
FAZIT:
Wer sollte sich also die Neuauflagen kaufen?
1. Depeche Mode Fans, die über ein ordentliches Soundsystem verfügen und die Lieder in einem völlig neuen Gewand erleben möchten.
2. Depeche Mode Fans, die zwar über kein Surround System verfügen, aber Interesse an der Dokumentation haben. TIP: Warten bis die Scheiben billiger werden.
Wer mit dem Gedanken spielt sich diese neuen Versionen wegen der CD zu kaufen, weil er die Hoffnung hegt, dass sie wegen dem "Remastered" besser klingt, der kann sie getrost im Regal stehen lassen. Zwar klingen die Songs wirklich minimal klarer, aber der Unterschied ist hier so gering und keine 20 Euro wert. Wenn's unbedingt sein muss, dann sollte man auch hier warten bis der Preis gefallen ist.
Besonders erwähnen möchte ich hier noch die gelungene Verpackung des Sets. CD und DVD kommen in einem schicken Digipack, das das Design des Originalcovers hat. Was Besitzer der CD/DVD Version von "Playing the Angel" sehr freuen wird, ist die Tatsache, dass CD und DVD sich nun jeweils in einem separaten Fach befinden und nicht mehr übereinander gesteckt sind.
11 Kommentar| 90 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Januar 2000
1990 liegt zwar weit zurück, aber VIOLATOR ist aus meiner Erinnerung das wahrscheinlich bestproduzierte Album seiner Zeit. Eine ideale Verbindung und Synthese von Klang, Sound und Gesang. Jeder Song, angefangen bei WORLD IN MY EYES, zeigt die feinen Nuancen mit denen das Albums perfekt abgemischt und austariert ist. Jeder Refrain, jede Bridge und Strophe passen wie geschaffen zu einander. Zwar gab es viele, die Depeche Mode damals vorwarfen ihre Stücke seien einfallslos und simpel geworden - sogar Martin Gore würde jetzt schon Gesangsstrophen doppeln müssen (PERSONAL JESUS), doch was sonst hätten DM zu jener Zeit für ein Zeichen setzten sollen. Ein brilliant klingendes Album mit eingängigen Melodien (ENJOY THE SILENCE) wie man sie besser nicht machen kann. Gore's Feder sind dann auch so großartige Songs wie BLUE DRESS, CLEAN oder das 'Duett' mit Dave WAITING FOR THE NIGHT entsprungen, die einfach unter die Haut gehen. Heute würde wohl niemand mehr die Klasse von VIOLATOR in Frage stellen, ein Album, das auch dank Anton Corbijn und dessen Videos, eine Identifikation und Präsenz von Depeche Mode mit sich brachte, die bis heute ungebrochen ist. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2005
Depeche mode sind nicht ohne Grund seit mittlerweile über 20 Jahren im Geschäft. Hier haben wir wirklich absolute Ausnahmemusiker.
Und Violator ist der absolute Höhepunkt im kreativen Schaffen von Alan Wilder, Andrew Fletcher, Dave Gahan und Martin Gore.
Zwar ist in meinen Augen der beste Song noch immer "Never let me down again" aus dem Album "Music for the masses", doch dafür hat Violator wirklich nicht ein einziges Lied das man nur als gutes Mittelmass bewerten könnte. Jeder Song ist ein Genuss fürs Ohr.
Klar... das Highlight des Albums ist "Enjoy the silence", das wohl bekannteste Lied der Band, von dem man auch nach dem 1000sten mal höhren einfach nicht genug bekommen kann.
Gleiches gilt auch für die Songs "Personal Jesus" "Halo" oder "Policy of truth".
DM verbinden hier alle Stärken. Klasse Texte, tolle Melodien innovativ vorgetragen und nicht zuletzt Dave Gahans einmalige Stimme.
Eines der besten Alben der Musikgeschichte.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. September 2006
Bereits seit 1981 bin ich mit Herz und Blut ein absoluter Surrounder !! Wer kennt nicht die Anfänge mit dem DSP 1 Surround-Prozessor von Yamaha, dessen "Effector" einen Stereosound im Kreis um einen herum fliegen ließ ... ganz abgesehen vom analogen 4.1 Dolby Surround-Sound.

Und dann DM . Auf den Olymp sollt ihr kommen !

Geniale Songs (Danke M.L.Gore), scharfe Show auf den Konzerten (Verbeugung D.Gahan), super Elektronik-Sounds (Thänx A. Wilder).

Schon in den original Stereo-Aufnahmen mit genialen Effekte bearbeitet, die sich Dank mehr oder weniger zufälligen Phasenverschiebungen über die Surround-Kanäle noch weiter in den Raum vorschoben (Shake the Disease [Edit the Shake]) waren diese Alben von je her ein Ohrenschmaus besonderer Güte (zittrig nach dem Kauf gleich "ohral" reingezogen).

Die technische Überarbeitung sämtlicher Tracks ihrer Alben in 5.1 DTS/DD waren da nicht nur naheliegend, sondern von je her mein Traum !!!

Leider haben sich die Surround-Mixer nicht so sehr an der "Verräumlichung" der genialen, alten Stereoeffekte orientiert, sondern vielmehr an der zwischenzeitlich bei Surround-Aufnahmen etablierten Positionierung bestimmter Instrumente im Raum (s. SAE Surround Workshop v. U. Pallemanns).

Zwar sind einige, wenige rechts-links-"Effekte" auch auf den Surround-Speakern zu vernehmen (was zumindest etwas die Neugier auf mehr Heraushören "neuer Effekte" schmackhaft gemacht hat). Keine Angst, aus allen 5 Rohren wird geschossen ...

Aber ein stumpfes stereo-Wippen der Radkappe Anfangs von "Behind the Wheel" (M.f.t.Masses) im 5.1-Mix wird ja bereits durch den "Stereo-Remix" der alten Single-CD übertroffen.

Auch wird am Ende von "The sweetest Perfection" (Voilator) das Durcheinanderfliegen der Sounds nicht besonders gut umgesetzt.

Und am Ende von "Personal Jesus" (Voilator; ca. 3:48 - 3:51) wäre sicherlich auch mehr drin gewesen !

Die Interviews sind kurz und knackig, aber nicht allumfassend ... Und die Hüllen: extra dewegen würde ich sie nicht kaufen, aber gut ... Einige Stereo und/oder Surround Ex-B-Seiten sind auch noch hinzugefügt.

Fazit:

Seit ihr DM-Fans, die nebenbei beim Auto fahren/Bügeln reinhören - bleibt getrost bei den jetzt mit Sicherheit sehr günstig werdenden Stereo-CDs.

Wer sich ein Surround-DM-Fan schimpft ... kaufen ! Die DTS-Aufnahme ist deutlich klarer und feiner Aufgelöst als die Stereo-Aufnahme. Räumlichkeit ist, naja, ganz okay. ABER: nicht mit zu hohen Erwartungen in die Surround-Effekte reinhören !!

deshalb gäbe ich von 10 möglichen Punkten 9,378. - Damit knapp an einem Orgasmus vorbei gerauscht.

Man darf auf die nächsten 3 Alben (A broken Frame/Some great Reward/Songs of Faith and Devotion) gespannt sein, die am 29.September '06 heraus kommen und damit die Serie nach den bereits umgesetzten 5.1-Mix-Alben (Playing the Angle/Violator/Music for the Masses/Speak and Spell) ergänzen werden.
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Januar 2000
Diese CD ist eine meiner Lieblings-CD's von Depeche Mode. Damals war die Welt noch elektronisch-in-Ordnung. In der chronologischen Reihenfolge gesehen, eine hochentwickelte und technisch sehr ausgereifte CD. Die blechernen Klänge aus den "Some great reward"-Zeiten sind abgerundet, die Bombastik (Größenwahn?!) aus der "Music for the masses" ausgemerzt, und so offenbart sich eine wunderschöne, ausgeglichene CD - ohne dabei langweilig zu werden. "Personal Jesus", "Enjoy the silence" und "Policy of truth" waren die Hits dieser CD, die der Band sicherlich auch viele neue Fans gebracht haben. Wie bei jeder Depeche Mode CD, sind auch auf dieser schöne Balladen, gesungen vom Songwriter Martin L. Gore selbst, zu finden ( "Sweetest perfection", "Blue dress"). Aber auch Dave Gahans Stimme macht sich gut zu den langsameren Stücken. Allerdings hätte eine gesangstechnisch etwas bessere Stimme, wie z.B. auf der "Ultra"-CD, sieben Jahre später besser gemacht. Trotzdem merkt man immer wieder, wie sich Songwriter und Sänger ergänzen, denn mit wieviel Gefühl und Passion Dave Gahan die gehaltvollen Texte von Martin Gore umsetzt, ist immer wieder bemerkenswert. Überhaupt ist diese Musik etwas, was man nicht nur hören, sondern auch fühlen kann: "Waiting for the night to fall"! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2007
Was Depeche Mode hier für ein Produkt abliefert, kann man nur als abolute Spitzenklasse bezeichnen!

Wer diesem Werk eine schwache Abmischung attestiert, hat entweder keine Ahnung, eine (grotten)schlechte Anlage, was an den Ohren oder alles dreies zusammen!

Was hier aus der 5.1 Anlage für Töne niederprasseln, bereitet einem DM-Fan eine Gänsehaut nach der anderen. Wenn Dave aus dem Center und gleichzeitig Martin aus den Rears ertönt, bleibt keine Fan-Auge trocken- einfach eine Offenbarung!

Nie gehörte Sounds und Samples, eine Räumlickeit die ihresgleichen sucht - einfach der reine Wahnsinn!

Anlage an, Licht aus und den Violator-DTS-Soundteppich ausbreiten lassen!

Absoluter Pflichtkauf!

Anspieltipps: Halo, Blue Dress.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juni 2003
Violator ist meines Erachtens die beste CD Depeche Modes. Eine der wenige CDs die man in den Player gibt und von vorne bis hinten hören kann ohne "Qualitätslücken" ertragen zu müssen, wo man sich schon wieder auf den nächsten guten Song auf der CD freut. Alle 9 Tracks auf der CD sind super! Den Einstieg gibt "World in My Eyes", vom Stil her eher ein Rückblick auf die Songs von DM in den 80ern. Dann folgt Hit auf Hit. Z.B. "Personal Jesus" - ein Klassiker - und außerdem ist die Album Version auch noch die Beste (cooles "alternatives" Ende gegenüber der Radio Version). "Enjoy The Silence" - einer der Parade Chart Hits DMs. "Policy of Truth", uvm. Man darf aber nicht die anderen Songs auf der CD vergessen, die einem nach kurzem reinhören fesseln und verzaubern und ja, eigentlich sogar besser sind als die kommerziellen Chart Hits. Man darf bei einer Depeche Mode CD generell nie den Fehler machen nur kurz reinzuhören. Die volle Qualität entfalten DM erst nach bewußtem Hinhören, erst dann gestalten sich die Klangwelten für die man als Fan DM liebt.
Violator sollte in keiner CD Sammlung fehlen - ein zeitloser Klassiker.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Januar 2007
Das Album enthält nur gute Songs, klar. Das sind Depeche Mode, eine der besten Bands, auf dem Zenith ihrer Schaffensphase.

Die Collector's Box ist eine schöne Sache, man bekommt ein Digipak mit erweitertem Booklet, einer Audio-DVD, sodass man auch über das normale Heimkino die Violator in bestem Surround-Mix hören kann, eine SACD, einen Plastikschuber, damit die Papphülle nicht kaputt geht. Zudem enthält die DVD eine brandneue Dokumentation (ca. 30 Minuten), die sich durchaus lohnt, und es gibt noch sechs Rare-Tracks aus der damaligen Zeit. Fehlen nur noch die Remixes, was den Umfang aber wohl tatsächlich gesprengt hätte.

Aber das Wichtigste an dieser Edition ist mit Sicherheit die neue Abmischung in 5.1. In der Hülle findet man eine Hybrid SACD, die sowohl eine Stereo-Spur als auch eine Surround-Spur enthält. Optimal also, um festzustellen, ob der Surround-Sound sich wirklich lohnt, oder ob es eine einfache neue Remastered-Version es auch getan hätte

Ich muss sagen: dies ist die erste CD, die ich besitze, bei der sich wirklich DEUTLICH ein klanglicher Bonus durch 5.1 Abmischung erkennen lässt.

Also es ist nicht etwa so, dass man den Surround-Sound wahr nimmt, wenn man genau darauf achtet. Nein, der Unterschied zwischen Stereo und Surround ist gewaltig! Der Sound ist räumlich, er ist fetter, er ist klarer.

Ich habe schon Stunden damit zugebracht, mich in die Mitte des Raums zu legen und Personal Jesus in 5.1 zu hören, obwohl ich den Song vorher schon in- und auswendig kannte.

Fazit: Um sich eine Anlage für SACDs zu besorgen, muss man tief in die Geldbörse greifen: 200 Euro für den SACD-Player, eine Anlage für mindestens 500 Euro sollte man vorher schon sein Eigen genannt haben, neue Kabel für mindestens 50 Euro (weil SACD nur analoge Ausgänge unterstützt) und dann noch 20 Euro für JEDE SACD, die man dann hören will. Das ist eine Menge Geld. Und Violator ist die erste SACD, bei der ich das Gefühl hatte, dass der Aufwand sich gelohnt hat.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. März 2006
Die 5.1-Violator --> Wahnsinn!!!
Ich habe mir die SACD/DVD-Kombi gekauft und bin sprachlos.
Es verhält sich mit "Violator" wie mit "Playing The Angel":
Auf der SACD befindet sich fein aufgelöster 5.1-Sound allerfeinster Güte. Die DD-/DTS-Tracks aber setzen dem noch das Sahnehäubchen auf: Schönster Surroundsound aus allen Ecken - ohne zu verspielt zu wirken - gepaart mit einer unglaublichen Dynamik. Im direkten Vergleich scheint zwischen dem DTS- und dem DD-Track kein Unterschied feststellbar.
"World In My Eyes" lädt ein zu einer Reise in die herrliche Soundwelten, die sich in diesem und allen weiteren Titeln offenbaren. "Personal Jesus" rockt durch die sehr präsente Gitarre nun wirklich gewaltig und "Enjoy The Silence" rührt mich nun noch mehr zu Tränen (persönliche Erinnerung...!).
Aber auch die ruhigeren Titel wie "Waiting For The Night" oder "Clean" entfalten eine kaum für möglich gehaltene Intensität.
Insgesamt hat man als Hörer den Eindruck, nun Töne wahrzunehmen, die auf der CD nie zu hören waren. Manch einer könnte sich vermutlich sogar zu der Aussage hinreißen lassen, nun ein völlig neues Album zu hören.
Ergänzt wird das Album um mehrere Bonustitel und ein Making-Of-Video.
Die Bonustitel sind vermutlich nur für wirklich eingefleischte DM-Fans von Interese. Die auf der DVD enthaltene Doku "If You Wanna Use Guitars, Use Guitars" scheint ein neu produziertes "Violator"-Making-Of zu sein.
Alle damals Beteiligten inkl. Alan Wilder kommen zu Wort. Man erfährt einige interessante Dinge über die Produktion des Albums und den damaligen Hype um die Band. Pluspunkt: Die Doku hat eine Spieldauer von mehr als einer halben Stunde. Diese wird leider ein wenig dadurch relativiert, dass zahlreiche Videoausschnitte nur altbekannte Eindrücke wiedergeben, ohne neu zu informieren. Auch wird leider nur auf einen Teil der Songs eingegangen.

Fazit: Wer Depeche Mode auch nur ansatzweise etwas abgewinnen kann, kommt um diese SACD/DVD-Kombi nicht herum. Das bekannte Album kommt in einer atemberaubenden Soundqualität daher, ergänzt wird es um eine teilweise interessante Doku und mehrere nette Bonustitel.
Verpackt ist diese "Collectors Edition" übrigens in einem sehr schönen Digipack.
Sehr wahrscheinlich ist dies die erste Rezension hier, die auch tatsächlich nach dem Hören & Sehen der SACD/DVD-Kombi entstanden ist. Ich hoffe mit dieser Rezension den Lesern Unterstützung zu geben und mehr zu bieten als Vermutungen, Hoffnungen und Wünschen manch übereifriger "Kritiker"... diese "Rezensionen" gehen mir bei Amazon übrigens generell mächtig gegen den Strich!
11 Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. April 2006
Von den bisher veröffentlichten 5.1-Remasters ist die Violator für meinen Geschmack eindeutig die Beste. Die Abmischung ist eine sehr gute Mischung aus Effekt und Atmospähre; interessant, aber eben nicht aufdringlich.

Der Mix nutzt das Potential der SACD, die - bei DM zweifellos vorhandenen - vielschichtigen Strukturen wesentlich besser aufzulösen, voll aus. Man hört viele Details, die im früheren Stereomix völlig verwaschen waren, trotzdem zerfallen die Songs nicht, wie häufig bei zu offensiven 5.1-Mixen (z.B.: Teile der "A-Seite" von Speak&Spell).

Was mich an diesem Mix besonders beeindruckt:

Er macht spaß, die Aufnahme fesselt, es nervt einfach überhaupt Nichts. DAS gelingt in DIESER Form nur sehr wenigen Sourroundaufnahmen. Ich hatte sicher seit 10 Jahren nicht mehr so viel Freude an DM's bestem Album wie beim Durchhören dieser SACD.

Allen "Vorrednern", die eine gute 5.1-Anlage empfehlen, kann ich mich nur anschließen. Ein einfaches "Kinogebläse" wird diesem Werk nicht ansatzweise gerecht.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken