Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
458
3,9 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:5,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. August 2017
schon zum zweiten Mal nach "Die Mumie - Das Grabmal des Drachenkaisers" kann man Deutsch DTS.X Ton anwählen, aber es wird nur DTS HD HR 7.1 ausgegeben - offensichtlich hat Warner zum wiederholten Mal das entsprechende Flag vergessen. Das Bild toppt dafür die bereits referenztaugliche Blu Ray um ein weiteres. LG Markus
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. August 2017
Ich hätte nicht geglaubt, dass das Bild in 4K so gut ist. Regisseur Jackson spielt in diesem Film mit visuellen Stilisierungen und extremen Kontrasten - und in HDR kommt dies endlich perfekt herüber. Die Szenen wirken oft wie gemalt. Auch die turbulenten Effekt-Szenen profitieren von der höheren Datenrate. Diese Veröffentlichung wertet den Film ungeheuer auf. Sehr zu empfehlen, wenn ein HDR-fähiger Fernseher vorhanden ist.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juli 2010
In this box you get a great remake, entertaining and visually very good (for a standard def Dvd) and a bonus disk full of interesting contents. Moreover a nice heavy statue/bookend of a wounded Kong in his final climbing (by sideshow), fine-crafted (not as much as the LOTR Gollum, but nice). So: great value collector's item, in my opinion.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. August 2017
Super Film, spannend Geschichte, mehr Action als man erwarten kann, einziger Kritikpunkt: der Film ist am Anfang etwas langgezogen, es braucht eine Weile bis zum Action und zur Spannung!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2017
Super Film! Bringt mich immer wieder zum weinen. Und die Extended Version ist ja ganz speziell. Noch viel mehr von diesem top Film. Vor allem zu dem Preis. Hervorragend!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2016
1933 kam der Filmklassiker King Kong in die Kinos und der Riesenaffe King Kong wurde zu einer weltbekannten Figur in der Popkultur. Bis heute erhält der Film vor allem für seine Stop-Motion-Tricktechnik, die von Willis O’Brien umgesetzt wurde, große Beachtung. King Kong spielte allein am Startwochenende in den USA über 90.000 Dollar ein und bewahrte die Filmfirma RKO vor dem Bankrott.

1977 kam eine Neuverfilmung von King Kong in die Kinos, mit Jeff Bridges und Jessica Lange in den Hauptrollen.

2001-2003 feierte der neuseeländische Filmregisseur, Filmproduzent, Drehbuchautor und Schauspieler Peter Jackson internationale Erfolge durch die Verfilmung von J. R. R. Tolkiens Der Herr der Ringe. Peter Jackson machte sich daran seinen Lieblingsfilm aus seiner Kindheit neu zu verfilmen, KING KONG.

2005 kam schließlich das Remake von King Kong in die Kinos.

Die berühmte Story um den Riesengorilla King Kong, der Schönheit in Nöten Ann Darrow und den Gefahren von Skull Island ist im großen und ganzen sehr gut umgesetzt.

Peter Jackson hält sich an die Grundelemente der King Kong-Story, wenn auch viele Details hinzugefügt und andere verändert wurden. Allerdings können sich aufmerksame Cineasten auf bestimmte Seitenhiebe gefasst machen.

Jack Black, der unter anderen bekannt ist aus "Die unendliche Geschichte 3", "Schwer verliebt" und "School of Rock", brilliert in der Rolle des ehrgeizigen, aber zugleich zwielichtigen Regisseurs Carl Denham, der Gefahren im Kauf nimmt, um seine angeschlagene Karriere zu retten.

Naomi Watts, bekannt aus "Down", "Ring" und "Ring 2", tritt in der Rolle der arbeitslosen Schauspielerin Ann Darrow auf, die an Carl Denham gerät und schon bald von dem Urvolk Skull Islands zur Braut des Kong bestimmt wird.

Adrien Brody, unter anderen bekannt aus "Der Pianist" und "The Village", spielt die Rolle des Drehbuchautors Jack Driscoll (im Originalfilm ist Jack Driscoll der erste Maat des Schiffes Venture).

Thomas Kretschmann spielt die Rolle des Captain Englehorn.

Was mir an dem Remake des Klassikers so gefällt ist die Darstellung New York Citys des Jahres 1933, bei der auch auf die Weltwirtschaftskrise eingegangen wird, die die Zahlungsunfähigkeit vieler Unternehmen und massenhafte Arbeitslosigkeit, die soziales Elend und politische Krisen verursachte.

Zur Darstellung von King Kong und weiterer Geschöpfe:
Die Gestaltung des Riesenaffen King Kong finde ich ungemein realistisch.
Andy Serkis, der Gollum per Motion Capture darstellte, übernahm die Belebung des Riesenaffen.
Die Dinosaurier und die Rieseninsekten überzeugen alle mal.
Selbst Fans von "Jurassic Park" können ihre Freude an dem "King Kong"-Remake haben.

Aber ansonsten soll man sich nicht zu sehr darauf konzentrieren Original und Remake zu vergleichen.

Den Film ansehen und sich in eine faszinierende Urzeitwelt entführen lassen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juli 2017
Ein super Film, tolle Effekte bei den Tieraufnahmen, einfach sehenswert ist dieser Film.
Eine wunderbare Handlung nur leider ein trauriges Ende :-(
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2009
Lange hab ich auf die Blu-Ray-Version dieses Meisterwerks von Peter Jackson gewartet. KING KONG hatte seinerzeit meine Erwartungen bei weitem übertroffen, denn KING KONG ist ein Film, bei dem man aus dem Staunen nicht mehr herauskommt, aber gewürzt mit einer guten Prise Humor und natürlich einem traurigen Ende. Schon bei den ersten Einstellungen des New Yorks der 30er Jahre wird einem klar, wie detailverliebt und enthusiastisch Jackson den Film umgesetzt hat. Kaum vorstellbar, dass dieses New York wirklich aus dem Computer stammen soll. Und vor allem in der FULL-HD-Auflösung ein AUGENSCHMAUS !! Es wirkt fast so, als habe Jackson sich mit seiner Kamera in eine Zeitmaschine gesetzt. KING KONG ist grandioses Popcorn-Unterhaltungskino, das die Tradition von Popcorn-Klassikern wie ET, KRIEG DER STERNE, INDIANA JONES, ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT gekonnt fortsetzt! ABER die BLU-RAY Umsetzung ist ansonsten etwas mau. Außer dem U-Control-Feature und einem Audiokommentar gibt es KEINE Specials oder Extras zum Film. Weder die Produktionstagebücher noch Making Ofs oder Interview. Sehr schade, denn hier hat Universal eine Chance verpasst! Jetzt muss ich meine herkömmliche Limited Edition in normaler DVD-Qualität wohl behalten. Dafür zwei Sterne Abzug!
22 Kommentare| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2006
King Kong von Peter Jackson ist auch mal wieder einer dieser Filme, wo ich genau das Geseiere wie bei den neuen Matrix- oder Star Wars-Filmen erwartet habe. Und so geschah's

Die Wahrheit ist, dass der Film sich wirklich mehr als nur sehen lassen kann. Er ist kein seelenloses Special-Effects-Feuerwerk. Ebensowenig ist er ein Drama von Shakespeare - das hat ja wohl auch niemand erwartet. Dennoch stemmt Peter Jackson hier locker den cineastischen Anspruch, den man an ihn stellt.

Der neue King Kong ist eine Verbeugung vor der Urversion, aber auch eine Verbeugung vor dem Filmemachen der alten Tage. Interessiert man sich wirklich für das Thema Film und seine Geschichte, bekommt man unzählige Gimmicks geboten, die sich auf jene alten Filmemachertage beziehen. Schon allein, dass der Film sich die Zeit nimmt, zu Beginn eine Vorgeschichte in genau der Zeit zu erzählen, in der die Urversion gedreht wurde, ist ein Schritt dorthin. Doch PJ geht noch weiter. In Jack Blacks Rolle als manischer Filmemacher, findet man die Leidenschaft dieser Tage, die aus der Wirtschaftsdepression und den Wundern der Moderne geboren wurde - mit all ihren guten und schlechten Seiten. Hier wurde noch nach Zufall, Drehortbedingungen und Improvisation entschieden, wie eine Filmhandlung weiter verläuft. All das und noch viel mehr erweckt PJ schon mit der Vorgeschichte zum Leben. Sehnsüchte aus einer Epoche, in der es noch schwarze Flecken auf der Landkarte gab, wo die Moderne und die USA noch in anderen Schuhen steckten als heute. Auf diese Weise erklären sich die verschiedenen Motive der Protagonisten, an der Reise teilzunehmen, wesentlich glaubhafter.

Der Mittelteil des Films hält sich im Grunde genau an das, was die Urversion schon vorgibt - nur bekommt hier der Zuschauer alles eben mit modernen Effekten vorgeführt, was dazu führt, dass Kong anstatt gegen nur einen Dino gegen drei kämpft. Es wird düster und es gibt jede Menge Action. Gemessen an den damaligen Verhältnissen, war das im Original-Kong nicht anders. Warum sonst hat der Film damals die Zuschauer aus den Sitzen gehauen? Etwa wegen der intellektuellen Vieldeutigkeit? Für mich war auch die Beziehung zwischen Kong und der weißen Frau (Naomi Watts) absolut glaubhaft und schön dargestellt. Sicher, hin und wieder wandelt es an der Kitschgrenze entlang, aber überschritten wird diese Grenze nie. Glaubhafter war es in der alten Version auch nicht. Und in PJ's King Kong hatte man zu keiner Zeit den übertriebenen Eindruck, dass Naomi Watts Kong wie einen Mann liebt, sondern den, dass sie Gefühle und Mitleid mit einer intelligenten, sensiblen Kreatur hat, die aus ihrer natürlichen Umgebung herausgerissen wird - was Naomi Watts übrigens hervorragend darstellt. Der komplette Mittelteil des Films ist Actionabenteuerkino in Reinkultur. Selbstironie und Witz findet man hier sehr wohl. Weniger in den Dialogen, dafür umso mehr auf optischem Wege - da hätten manche Leute vielleicht mal besser hingesehen. Ehrlich gesagt hätten hier dumme bzw. gezwungen witzig-coole Sprüche kaum gepasst, wie sie es z.B. bei Indiana Jones taten. Hier hat PJ Gespür bewiesen, denn die Handlung an sich ist schon überzogen genug - sowohl vom Verlauf als auch von der Optik -, da wären zuviel witzige Sprüche eher störend ins Gewicht gefallen (auch wenn manche das nicht glauben mögen).

Der Endspurt erfüllt genau die dramatischen Erwartungen, die man an King Kong hat. Es hat etwas Herzzereißendes, wenn man sieht, wie Kong begreift, dass er im Grunde keine Chance hat, aber dennoch kämpft (ein Hoch auf die Animations-Crew, die diesem Kong die Gedanken und Gefühle ins Gesicht geschrieben haben), sogar noch in der Verzweiflung nach den Gefühlen und Stimmungen sucht, die das Leben lebenswert machen. Man denke an die Szene mit dem Eislaufen, den Blick vom Empire State Building etc.

Insgesamt ist der Crew hier ein beeindruckender Film gelungen, der die Maßstäbe an das Genre und an sich selbst erfüllt. Adrien Brody beispielsweise schafft es mit nur begrenztem Dialogvorrat, seiner Rolle Leben und Seele einzuhauchen - was für ihn als Schauspieler spricht. Und auch die anderen Darsteller sind gut gewählt. Jack Black mag hier zwar ein Mistkerl sein, zeigt in seiner Darstellung jedoch, dass Mistkerle eben auch ambivalent wie vielschichtig und nicht einfach böse sind. Das fand ich sehr sympathisch. Schnitt und Regie waren sowieso klasse. Einzig die Musik war vielleicht nicht so erstklassig, wie man hätte erwarten können.

Meisterwerk zu rufen, ist immer so eine Sache. Von der Warte aus gesehen, was für einen Film ich beurteile, spreche ich ihm durchaus Qualitäten dieser Richtung zu. Gemessen an Klassikern wie z.B. Lawrence von Arabien, wäre das natürlich eine krasse Fehleinschätzung. Es sei wie es sei, die fünf Sterne hat sich King Kong trotzdem auf jeden Fall verdient. Nicht nur, weil er ein gelungenes Remake ist, sondern vor allem, weil er eine perfekte Hommage an all das ist, was Kino einmal groß gemacht hat.
22 Kommentare| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Die Story war für mich nie so richtig prickelnd, aber die 2-DVD-Box habe ich sofort bestellt und mir auch am selben Abend angeschaut.
Zum Sterben langweilig ! Leider ! Für die Effekte gibt's 2 Sterne, aber selbst die schwächeln arg bei den Szenen mit dem betagten Schiff auf hoher See.
Die Schauspieler sind alles andere als überragend - besonders das ewige Geflüster des Kapitäns geht einem ordentlich auf den Geist. In freier Wildbahn hätte den niemand verstanden, so wie er in den nicht vorhandenen Bart nuschelt und wispert.
Die weibliche Hauptrolle ist ebenfalls ein Fehlgriff - ausdruckslos, mit Kuhaugen schaut uns da das Dummerchen vom Lande an.
Die Kampfszenen mit den (vüllig überzogen) auftretenen Insekten und Dinosauriern sind ermüdend - eine einzige Sequenz dauert teilweise mehr als 15 Minuten und ist arm an Spannung.
Die ganze handlung wird mehr und mehr verrückt - als ob der ansonsten geniale Peter Jackson hier einen schlechten Tripp hinter der Kamera erwischt hat.
Der Film wird genauso schnell wieder aus den Schlagzeilen verschwinden, wie er hinein gekommen ist.
Das Bonusmaterial ist jedoch recht interessant, jedoch auch stark an Jackson's Welthit-Trilogie angelehnt.
3 Stunden war bei Herr Der Ringe zu wenig - hier viel zu viel.
Dieser Film hätte nur 90 Minuten dauern müssen, aber selbst dann wäre das Urteil vernichtend gewesen.
Finger weg trotz guter Bonusmaterialien !
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken