Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic festival 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
11
4,7 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:16,64 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. April 2006
Wer Sänger Ben Bridwells und Gitarrist Matt Brookes früheres Projekt Carissa's Weird kennt, wird auf diesem Album ähnliches erwarten. Doch Obacht: nichts mehr zu Hören vom Codeine-ähnlichen-Lava-Rock, keine Kammermusik mehr, kein Gejammer und Gewimmer, nein, hier wird Indierock geboten - und zwar vom Feinsten.

Zunächst fällt natürlich Bridwells Stimme auf, die ganz klar im Vordergrund steht. Sie ist durchaus bemerkenswert und lässt sich in ihrer Präsenz nur sehr schwer beschreiben. Manche sagen, sie klinge wie ein früher Neil Young oder wie Wayne Coyne (Flaming Lips). Das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Aber an einigen Stellen des Albums klingt Bridwell wie Colin Blunstone (Zombies), der bestenfalls versucht wie Wayne Coyne zu klingen.

Eine Affinität zu Neil Young besteht allenfalls musikalisch, denn Band Of Horses verstehen es einem Neil Young - etwa auf seinem Album Zuma - nicht unähnlich, die Stimmungen der Songs sehr abwechslungsreich zu gestalten und doch ein geschlossenes Werk abzuliefern. Außerdem hinterlässt das Album ein ähnliches Gefühl von süßer Melancholie beim Hörer, so wie es gerade Neil Youngs Zuma tut.

Gleichzeitig ist die Gitarrenarbeit hier sehr viel filigraner und vielseitiger als auf irgendeinem Neil Young Album. Nur ab und an blitzt der Gitarrensound von Carissa's Weird durch und beim Opener des Albums glaubt man für einen Moment gar Crazy Horse zu hören. Doch im großen und ganzen wird hier weniger auf Lärm sondern eher auf akustische Gitarren, Banjos u.ä. gesetzt.

Ein wirklich hörenswertes Album und eine Band die man keineswegs aus den Augen verlieren sollte!!
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 9. Dezember 2006
Gäbe es einen Wettbewerb für den bescheurtesten Bandnamen, Band Of Horses lägen ganz weit vorne. Das hört sich nach "Wendy" an, nach Teenager-Fantasien und riecht von vornherein nach schmutzigem Stall.

Etwas über die Pferdeleute heraus zu finden, gestaltet sich trotz Internet als gar nicht mal so einfach. Aber die Menschen hinter dem seltsamen Namen heißen Ben Bridwell (Gitarre, Gesang) und Mat Brooke (Bass). Vor zehn Jahren nannten sie sich noch Carissa's Wierd und machten melancholische Klangmusik... oder so ähnlich.

Die Entscheidung, Band Of Horses zu gründen, war auf jeden Fall eine sehr gute. Gleich mit dem Debüt "Everything All The Time" schafft das Duo aus dem kleinen Seattle in South Carolina (nicht zu verwechseln mit dem Nirvana-Seattle) den großen Sprung in die vorderen Regionen des Indie-Folkrockpops.

Wer auf die Idee kommt, den ersten Song schlicht und einfach "The first song" zu nennen, ist von vornherein sympathisch. Zwar ist nicht jeder Song ein Knaller, aber das Album ist durchgehend stimmig. Besonders "The great salt lake" und das mainstreamige "Weed Party" sind hervorragend. Folk-Highlight der Platte ist das zweistimmig gesungene "I go to the barn because I like the". Melancholie pur ist das wundervolle "St. Augustine". Wer auch nur im entferntesten etwas mit Indie-Pop anfangen kann, sollte hier unbedingt reinhören!
11 Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2014
also die Qualität vom CD ist natürlich ausgezeichnet, kommt auch gut verpackt und erfüllt deswegen all meine Erwartungen. War ein Geschenk, also vom Geschmack und Styl der Musik kann ich nicht viel sagen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. April 2012
Mit "Everything All the Time" ist der "Band of Horses" ein wahres Meisterwerk gelungen!
Neben wunderschönen Balladen (z.B. "The Funeral") weist die Platte auch coole Pop-Songs und fast schon rockige Hits auf.
Die Musik geht sofort ins Ohr, der Frontsänger hat einfach eine tolle Stimme und die Gitarren singen mindestens ebenso schön.

Tolle Musik, toller Gesang, viel Abwechslung, super Preis, schönes Cover - Fünf höchst verdiente Sterne!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Dezember 2008
Sehr schönes Album mit guten Songs .Herausragende Stücke sind "The first song" und "The great salt lake". Mit "The Funeral" ist ihnen ein Meisterwerk und Meilenstein der Rockgeschichte gelungen.Dieses Stück schreibt sich ganz ,ganz weit vorne in der ewigen Bibel der Musik ein...alle Achtung!!Insgesammt vier Sterne und den fünften alleine für "The Funeral"...eine Hymne!!!Respekt.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2009
Bin durch ein YouTube Video auf diese Band gekommen und war voller Erwartung über die ganze CD. War dann etwas enttäuscht, weil manche Lieder sehr cool anfingen, aber dann nach ca 1 Minuter völlig ins Nichts abflachten und von banalen Gitarren-Riffs begleitet werden. Vor allem dieser ewige langezogene Hall-Effekt auf der Stimme nervt ein bischen über die ganze CD hinweg. Potential ist auf jeden Fall da, deswegen habe ich mir die zweite CD bestellt und war völlig überrascht, dass sie in der Rezession schlechter bewertet wurde als diese CD hier. Der zweite Versuch der Band ist um Klassen besser und kommt an die Liga von Coldplay-Artiger Musik ran. Insgesamt ist die Band nirgends einzuordnen und für mich ein Mix aus Surf-Sound mit weiterentwickeltem Beach Boy Sound Elementen (klingt komisch, ist aber so). TIP: Kaufen und selber reinhören, wenn man von dem alltäglichen Mainstream weg möchte.
11 Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juni 2010
Recht ruhige und schöne Gitarren-Rock/Pop-CD von 2006 mit einem etwas schnellerem Stück The Funeral (komplett zu hören bei einem YT-Video von Danny Mcaskill). Dieses war ausschlaggebend für den CD-Kauf.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. April 2011
Sehr schönes Album. Nicht nur "The Funeral" absolut spitze, das gesamte Album beweist einmal mehr, das Band of Horses tolle Musiker sind!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. September 2015
Ich habe die Band echt sehr lieb gewonnen. Die CD ist super angenehm zu hören, ob im Auto oder auch einfach so.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2013
Schönes Album, ganz nach meinem Geschmack. Freue mich auf die nächsten Alben. Freunden vorgeschlagen und für gut befunden! Lieferung schnell. Alles einwandfrei.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,00 €
13,99 €
7,49 €
6,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken