CM CM Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos Mehr dazu TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusic BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
6
4,5 von 5 Sternen
Wake the Dead (Ltd.Black Vinyl+Downloadcard) [Vinyl LP]
Format: Vinyl|Ändern
Preis:18,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 11. Februar 2005
Nachdem die Kanadier ihr Debütalbum noch auf dem kleineren Label Facedown Records veröffentlichte und die Musiker sich damit viele Freunde erspielten, erscheint schon das zweite Album bei dem weitaus größeren US-Label Victory Records und erneut zeigt das Label einen großartigen Geschmack, der sich nicht auf Metalcore oder ähnliches beschränkt. Comeback Kid sind wieder da mit "Wake The Dead" und ihr direkter Old-School anmutender Hardcore bringt wieder frischen Wind in das immer mehr durch Metal zersetzte Hardcore-Lager.
In einer Zeit, in der man modern und erfolgreich ist, wenn man Gitarrensolis und haufenweise Breakdowns und Moshparts einsetzt, besinnen sich Comeback Kid mit jugendlicher frische den punkigen Wurzeln des Hardcores und werfen einem auf "Wake The Dead" elf Songs vor die Füße, wie sie mitreißender kaum sein könnten. Flott, punkig, ritzig und "direkt in die Fresse" gibt es ausschlißelich Uptempo-Nummern, die irgendwo zwischen alten Snapcase, Sick Of It All und Strike Anywhere anzusiedeln sind. Mit Breakdowns wird gespart, die Metal-Gitarre findet keinen Einsatz, dafür hört man neben dem Geschrei auch melodische Gesangsparts mit passenden Shout-Parts, die das Ganze streckenweise schon fast zu fröhlichen Punknummern werden lässt. comeback Kid flitzen an einem vorbei und hinterlassen einen frischen Wind in einer Zeit von starr werdenden Erfolgsstruckturen. Mutig und erfolgversprechend ehrlich - absolut gelungen und leider nach gut 25 Minuten schon wieder vorbei. Egal, man kann es ja immer wieder hören.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Dezember 2005
Was gibt es hier zu sagen oder anders: was gibt es hier auszusetzen. Ich habe selten eine so druckvolle HC Platte gehört. Ich habe auch selten eine HC Platte gehört die so Perfekt abgemischt ist wie Wake the Dead. Fast jede Nummer hat sing along hooks, die als tragendes Gerüst dienen und die Pumpe eines jeden Hörers höher schlagen lässt. Der Stil erinnert stark an Bands wie Strike Anywhere, Raised Fist, aber auch an Good Riddance in ihren früheren Zeiten (Ballads from the Revolution). Diese Stil und Stimmähnlichkeiten kommen nicht von ungefähr. Russ Rankin (Frontman Good Riddance) himself bereichert die Platte durch seinen Gastauftritt. Alles in Allem gehen diese Jungs auf 25 minuten wirklich so was von ab dass einem die Spucke weg bleibt. Technik, Melodie und Straighter HC vereinigen sich auf einer brillianten CD. Fünf Sterne ist hier fast zu wenig.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2005
In einer Zeit, die von Metalcore Bands überschwemmt wird, tut es gut, eine Band wie COMEBACK KID zu hören.
Gut, die Band erfindet das Rad nicht neu, ist aber eh klar, das tut heute (fast) keiner mehr. Aber die Energie, die von der Mischung aus Härte und Melodie ausgeht, ist tatsächlich schon lange nicht mehr so gut umgesetzt worden. Zuletzt fällt mir da STRIKE ANYWHERE mit ihrem Meisteralbum "Change is a sound" ein, oder BANE's "Give Blood". An eben letztere erinnern COMEBACK KID auch tatsächlich, vor allem die unglaublich fetten Back Up Vocals. Wer also auf in die heutige Zeit transportierten Old-School HC steht, und zusätzlich CHAMPION, SICK OF IT ALL und die oben genannten Bands gut findet, sollte sich das auf jeden Fall mal anhören.
Anspieltipps : Wake the dead, Fals idols fall, My other side, Our Distance (mit genialen Guest Vocals von Russ Rankin, dem GOOD RIDDANCE- Frontmann) und Partners in Crime.
P.S: Übrigens, wer die Möglichkeit hat, die Band live zu sehen, sollte das auf jeden Fall tun, sehr großartig!!!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2005
Einmal reingehört und man weis sofort diese scheibe ist purer Hardcore.
Verses mit drive und refrains zum mitshouten.
Die 11 lieder der CD lassen keinen Hardcorefan Wünsche offen.
jeder der Tracks ist eine Nummer für sich und während der ganzen CD kommt keine langeweile durch irgendwelche interlude parts auf.
Mein Favorit Song auf der Scheibe ist Talk is Cheap.
Diese nummer ist die absolut geilste auf der CD
Falls ihr Freunde von spitzen Hardcore seit, seit ihr bei der CD
genau richtig.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juni 2008
Hui, diese Band ist doch mal eine positive Überraschung im doch immer öder werdenden Metal-Core-Genre.

Wem Hatebreed gelegentlich zu stumpf, Billy Talent zu kommerziell und Kill Switch Engage zu abgenudelt sind, aber diese Art von Musik schätzt, der ist bei Comeback Kid genau richtig aufgehoben.

Pure Power und Aggression, feine Melodien, Gang-Shouts und punkiger Gesang werden von den "Stehauf-Kindern" zu einer sehr schönen Mischung verbunden.

Diese Band "kickt Ass" und hat Zukunft!

Volle Punktzahl!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2007
Ich weiß eigentlich nicht was alle soooooo toll an dieser Scheibe finden. Okay...Ich würde sie jetzt nicht als grottenschlecht bezeichnen, doch vom Hocker gehaut hat sie mich mit Sicherheit nicht. Hab sie damals gekauft weil ich im Internet über den Titeltrack "Wake the Dead" gestoßen bin.

Der erste Song "False Idols Fall" ließ noch Hoffnungen wecken, doch gleich danach kam mit "My Other Side" der erste Ausfall. Der besagte Titelsong, den ich ja bereits kannte, war hingegen wieder recht ordentlich.
Doch nach den nächsten paar Liedern verflüchtigte sich schnell der Eindruck, dass hier noch was kommen würde, das mich aus den Socken reißt. Einzig "Falling Apart" konnte noch einige Sympathien bei mir gewinnen.

Die Scheibe will mir, auch nach mehrmaligen hören, einfach nicht ins Ohr gehen. Das liegt zum einen an dem Gitarrenspiel der beiden Saitenzupfer, das einfach nicht richtig miteinander harmoniert (Die Melodien wirken irgendwie ideenlos hingeklatscht), und zum anderen an der auf Dauer nervigen und etwas monotonen Stimme von Scott Wade.

Auch der Gastauftritt von Good Riddance Frontmann Russ Rankin kann da nicht viel retten.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Symptoms+Cures
17,91 €
Die Knowing
13,99 €
Broadcasting.....
16,49 €
Outsider
17,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken