Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longSSs17

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
27
4,8 von 5 Sternen
Keeper of the Seven Keys (Part II)
Format: Audio CD|Ändern
Preis:13,74 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 16. September 2014
Helloween ist einfach Kult..Nichts für jeden Tag, aber gerne gehört, sorgt Helloween für Spaß. Das Album gehört einfach in jede Musiksammlung.
11 Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. August 2002
Keeper of the Seven Keys Vol. 2 bildet den Höhepunkt der Kai-Hansen-Ära der Hamburger Kürbisköppe und ist meiner Meinung nach das beste Album, das die fünf Hanseaten bisher veröffentlicht haben. Das Gitarren-Dream-Team Hansen/Weikath, Goldkehlchen Kiske, Bass-Genius Grosskopf und der stets unterschätzte Drummer Schwichtenberg (R.I.P. Ingo) liefern hier eine Scheibe ab, die vor Spielfreude und Ohrwürmern nur so strotzt. Der Song Eagle Fly Free ist für mich immer noch der Inbegriff melodischen Speed-Metals und jagd mir auch heute nach 14 Jahren eine Gänsehaut über den Rücken. Auch die anderen Songs sind allesamt klasse. OK, Rise and Fall ist nicht jedermanns Sache, aber wenn man den Song als das nimmt, was er sein soll, nämlich ein Joke, passt er total in die positive Grundstimmung des Albums. Höhepunkt ist der 13-minütige Titeltrack, bei dem alle Mitglieder ihr herausragendes Können sowohl als Musiker als auch als Songwriter zeigen. Besser geht's nicht
11 Kommentar| 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2000
Die Hanseaten Helloween befanden sich in Punkto Songwriting mit "Keeper Of The Seven Keys II" auf dem absoluten Höhepunkt. War schon der erste Teil nicht schlecht, so jagt hier ein Höhepunkt den anderen. Auf der gesamten CD ist nicht ein einziger durchschnittlicher Track. Alles bewegt sich hier am Limit. Nach einem bombastischen Intro jagt der Opener "Eagle Fly free" aus den Boxen, der mit superben Melodien ausgestattet ist. Erwähnenswert ist, dass neben den üblichen Gitarrensoli auch ein Bass und Drum - Solo enthalten ist. Bekannt dürften die beiden Single - Auskoppelungen "Dr.Stein" und "I Want Out" sein. Hier agieren die Speed - Metaller etwas kommerzieller, was aber den guten Eindruck nicht trübt. Eigentlich müsste ich hier jeden Song hervorheben, so gut ist das Album. Ich möchte deswegen nur noch auf den Abschlußtrack hinweisen, der mit zum besten gehört, was es im Metalbereich je gab. Phänomenaler Gesang von Michael Kiske und treibende Gitarrenmelodien, Bombast und Anspruch. Eine CD, die nie langweilig wird. Klasse! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 23. Dezember 2008
Ich muss gestehen, Schwermetall
ist sonst nicht so ganz mein Fall.
Doch unter meinen Weihnachtsgaben
des letzten Jahres wollt' ich haben,
worauf ich mehr durch Zufall stieß:
"Keeper of the Seven Keys",
weil die Gruppe Helloween
mir zu sehr vergessen schien.
Vor 20 Jahr'n als kleiner Jung',
so sagt mir die Erinnerung,
hat mir die Band so sehr gefallen.
Beim Kopf-gegen-die-Wände-Knallen
brüllt' ich damals "I Want Out"
und spielte diese Nummer laut.
Auch der Hit mit "Dr. Stein"
ist jetzt endlich wieder mein!
Ungehört blieb viel zu lang
Michael Kiskes Hochgesang.
Gitarrenkrach mit Melodie
hat schon etwas irgendwie.
Diese Weihnacht hör ich wieder
Helloweens 10 Hardrocklieder.
Wenn's in jener stillen Nacht
in meiner Bude scheppernd kracht,
liegt das wohl an meinem Spleen:
Zur Weihnacht hör ich Helloween!
2020 Kommentare| 34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2000
Es fällt mir wirklich schwere mich zu entscheiden welcher Teil dieser Saga nun besser ist, Teil I von "Keeper of the 7 Keys" oder doch Teil II. Teil II ist auf jeden Fall länger hat aber mit "Rise and Fall" einen total Ausfall, und mit "You always walk alone" einen Song der nicht restlos begeistern kann. Wahrscheinlich ist deshab "Keeper..." I noch etwas besser. Aber egal, diese CD war auf jeden Fall hervorragend. Wer Songs wie: "Eagle Fly Free" (bombastisch), "We got the Right" wunderschön majestätisch, "I want Out" pure Power, oder das schier geniale "Seven Keys", ein Song der alle Facetten des Heavy Metal vereint, komponieren kann, dem gebührt schon reichlich Respekt und Anerkennung. Fazit: Hier stimmt (fast) alles, das Cover ist mir zu schlicht geraten.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. März 2006
Fad ist es geworden was den klassischen Heavy Metal aus deutschen Landen anbelangt. Aber auch wenn sich heute inzüchtig jeder an Kopien von Kopien von Kopien vergeht so sollte man nicht aus den Augen (und schon gar nicht aus den Ohren) verlieren das die Hanseaten Helloween mit ihren beiden
"Keeper" Scheiben nicht nur national sondern weltweit Standards in Sachen Melodicspeedmetal abgeliefert haben die sie selbst auch nie wieder Toppen
konnten.Aber wie oftmals so ist hab ich nach jahrelanger Kiske-Abstinenz erst zum Erscheinen des dritten Teils der Saga (diesmal mit ex-Pink Cream 69 Sänger Andi Deris) den zweiten Teil durch den Player rasen lassen. Hätte ich wohl besser bleiben lassen, denn jetzt macht mir "Keeper 3" so gar keine Lust mehr.
Schon nach drei Minuten konnte ich nicht mehr an mir halten und musste die Luftgitarre auspacken und den Hansen/Weikath machen. Michael Kiske singt wie ein junger Gott und lässt an einigen Passagen sogar einen gewissen Herrn Dickinson schlecht aussehen. Das dieses Organ sich später vom Metal endgültig losgesagt hat ist ein schwerer Schlag für die Szene und wiegt Aufgrund seines Sangestalents eben doppelt so schwer.
Selten ein Scheibe aus Deutschland und ganz besonders aus diesem stilistischen Bereich, die so gar keinen Grund zur Bemängelung gibt. War bisher England der Nabel der Metalwelt und Amerika der Inbegriff dessen was angesagt ist, so ist es mehr als ein Wunder das ausgerechnet ein paar Buben
aus Hamburg die Diamanten in der Krone von König Hard ´n´Heavy zu sein schienen.
Na klar, die Produktion (von Victorys Tommy Newton) ist heute sicherlich nicht mehr aktuell aber trotzdem setzt sie die göttlichen Kompositionen perfekt in Szene. Blaupause ist der einzige Begriff der mir als richtig erscheint im Bezug auf dieses Prachtstück von einer fröhlichen Kindermelodienmetalscheibe.
Und wer noch nie fröhlich jauchzend den Vokuhila zu Liedern wie "Eagles Fly Free", dem superben "Dr. Stein" oder der Überhymne "I Want Out" geschüttelt hat, kann die 80er nicht begriffen haben. Quasi damals der FC Bayern München des Deutschen Metals. Wo andere sich stümperhaft an den großen Idolen aus den Brutstätten des Metals versuchten haben die Kürbisköpfe selbst die
Stärkste Konkurrenz (Accept, Victory....) meilenweit hinter sich gelassen. Legendenstatus hin, Sagengeplänkel her. Diese Scheibe ist ein Pflichtkauf für alle die mit klassischem Metal etwas anfangen können und wissen wollen warum der reifere Metaller über Wiederkäuer der Marke Hammerfall nur müde lächeln können.
Ich möchte nicht mehr lange um den heißen Brei herumreden: Nie zuvor und auch niemals danach ist eine vergleichbar gute, fröhliche, eingängige und bewundernswerte Scheibe Metal aus Deutschland veröffentlicht worden. Die "Keeper" Alben sind Pflicht für Heavy Metal Fans und es gibt keine, KEINE, Entschuldigung für ein Nichtwürdigen dieser Meilensteine.
11 Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. November 1999
Mit Kai geht eine Ära zuende. Helloweens beste Stücke auf einer CD zusammengefaßt. Jedes für sich ein Genuß erster Güte. Melodischer Heavy Metal vom Feinsten. March is time ist für mich das beste Stück, aber auch Doctor Stein zählt zum Allerfeinsten von Helloween. Es gibt keinen Ausfall in dieser CD, alle Stücke sind sehr gut. Für den Helloween-Fan ein Muß, auch für alle anderen Heavy-Metal-Fans. Mit dieser Scheibe geht eine überaus erfolgreiche Ära von Helloween zuende. Solche guten Stücke haben sie bis heute nicht wieder produziert. Die CDs danach, wie Pink Bubbles go to Ape und Chamälion reiche bei weitem nicht an sie heran. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2015
... und sollte daher in keiner Sammlung eines Metal-Fans fehlen. Die beiden Keeper-Alben waren neben div. Maiden-Alben meine ersten Erfahrungen mit Metal und es war wie eine Offenbarung.
Die Gitarristen leisten sehr gute Arbeit, viele schöne Melodien und Soli, knallharte Riffs und dazu der Gesang von M. Kiske, der später leider andere Wege ging (wie auch Kai Hansen). Vermutlich wären Helloween heute viel größer, wären die beiden geblieben.
So bleiben immer 2 Top-Alben, die man immer wieder gern anhört, ohne das Verlangen zum weiterzappen zu bekommen.
Zudem sind die Alben wohl wegweisend für so manche Power-Metal-Band der heutigen Zeit.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. März 2016
Die Arrangements sind hier im Gegensatz zum ersten Teil noch ausgefeilter und professioneller augearbeitet worden, die Produktion noch transparenter und voluminöser. Unwiderstehliche Hits wie "Eagle fly free","Dr. Stein","March of time","I want out" und das wahnwitzige 13-Minuten-Epos "Keeper of the seven keys" zieren dieses Album und machen es zu einem absoluten Highlight im deutschen Heavy Metal, es soll aber auch erwähnt werden dass ausser den Happy-Helloween-Stücken mit "We got the right" und "You always walk alone" auch 2 ernstere Kiske-Songs mit an Bord sind, die mir nicht ganz so gut gefallen wie der Rest. Aberauch die hier noch vertretenen 3 Single-B-Seiten machen absolut Laune und sind ihr Geld wert. Ursprünglich zwar als Doppelalbum mit dem 1.Teil geplant, kamen aber wohl im Laufe der Zeit noch etliche Kompositionen hinzu, denn der erste Teil bringt es ja gerade mal mit 2 kürzeren Instrumentalstücken auf 37 Minuten Spielzeit, während der 2.Teil 55 Minuten Spielzeit hat + noch die 3 Single-B-Seiten. Für mich hat man mit diesem Album hier die absolute Spitze erreicht, der nach langen Querelen mit der Plattenfirma veröffentlichte Nachfolger Pink Bubbles go Ape konnte nicht annährend an diese Qualität herankommen. Wenn man ein Album von Helloween braucht - dann dieses hier!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2005
Der Keeper II ist ein Meilenstein seines Genres. Schneller Melodic-Metall mit dem wohl besten Rock Sänger den man bisweilen zu hören bekam (Sorry Freddy?!). Dieses Album weißt keinerlei Schwachstellen auf und die Songs bilden in ihrer Auswahl einen harmonischen roten Faden. Highlights des Silberlings sind zweifels ohne "I want out", "march of time", "eagle fly free" und "Dr Stein".
Der absolute Überflieger ist der fast 14minütige Titeltrack, bei dem es nicht ein Sekunde langweilig wird und die Spannung bis zum Ende steigt. Einfach Weltklasse !!!
Helloween haben mit dem Keeper II das geschafft, woran sich heute die so genannten Melodic-Speed-Metaller die Zähne ausbeißen.
Danke Helloween !!! Das war ein volles Pfund, deshalb 5 Kürbisse.
N.Karg
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden