flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Alexa BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
36
A Little More Personal
Format: Audio CD|Ändern
Preis:11,92 €+ 3,00 € Versandkosten


am 12. Februar 2016
Sehr gute Qualität.
Spitzen Album
Weiß nicht was ich sonst noch schreiben sollte. Bin sehr zufrieden mit allem was ich bis jetzt bei Amazon bestellt habe :D
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. März 2013
Ich mag die Stimme von Lindsay Lohan sehr.
Leider bin ich erst jetzt 2013 auf den Geschmack gekommen.

Ich steh sowieso auf ihr ganzes Leben ;)
Nicht viel anders wie meins ;D

xoxo EffyStonem
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. März 2006
...sind schon dabei, aber insgesamt war ich nicht so beeindruckt. Ein wenig tut es mir um das Geld leid, das ich ausgegeben habe, für zwei, drei gute Lieder. "Confessions of a broken heart" läuft momentan rauf und runter, und auch "Edge of seventeen" ist super klasse. "If it's allright" kann man auch noch hören... aber der rest ist 08/15 -- meiner Meinung nach. Zu viel Mainstream, es sticht nichts weiter hervor. Es klingt nach nichts besonderem... und ihre Version von "I want you to want me" ist einfach... zu... chaotisch. Das Booklet ist schön gemacht, auch die Fotos sind hübsch... na ja.
Ist halt geschmackssache...
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. März 2008
Entgegen aller Erwartungen, sei vorweg gesagt, dass die Schauspielerin Lindsay Lohan nach ihrem enttäuschenden Debüt hier eine wirklich ganz große Nummer abliefert. Weit entfernt sie sich mit "a little more personal" von ihren Konkurrentinen Hilary Duff,Kelly Clarkson oder Ashlee Simpson.
Denn hier steckt Leidenschaft drin, was den anderen Damen auf sämtlichen Outputs gänzlich fehlt. Lindsay hat keine berauschende Stimme, aber eine gefühlvolle, die mit guten musikalischen Kompositionen im Verbund wirklich frei und persönlich klingt, wie der Albumtitel ja schon prägt.
Linsays Leben ist seit jeher von Schicksalschlägen durchzogen. Ihr unliebenswerter Vater, ihr früher Rum in ihrer Kindheit und jüngst ihre Alkohol und Drogeneskapaden. Wir hören ein trauriges und doch spannendes Album, sogar mit großer Selbstbeteiligung der Künstlerin. Das macht diesen Soundtrack ihres Lebens so liebenswert und symphatisch.
Das Album beginnt mit der ersten Singleauskopplung. "Confessions of a Broken Heart" ist ein sentimentaler Ausbruch des jungen Rotschopfes, der textlich von ihrem Vater handelt. Die Nummer lässt mitfühlen und kann musikalisch durch eine tolle Klavierbegleitung begeistern. Als Hörer ist man wirklich überrascht, dass heutzutage noch derartig gute Songs für Mainstreamkünstler geschrieben werden. Die zweite Überraschung folgt auf anhieb. Beginnt "Black Hole" verhalten, ebenfalls wieder von einem Klavier begleitet, entpuppt sich der Track als richtige Rocknummer. Ja richtig, rockende riffige und verzerrte Gitarren, alles natürlich etwas glattgebügelt, aber man kann ja nicht alles haben. Ein richtiger wütender Song, der auch zugleich in den US die zweite Single darstellte, ist "I Live For The Day". Der Song wird getrieben durch sanfte Gitarren, ein Ton angebendes Schlagzeug und Lindsays Gesang. Im Refrain erwarten uns dann wieder die härteren Gitarrenläufe, die dann sogar in einer Art Solo münden. Toller Song. Alles andere als überraschend ist die Cheap Trick Cover Version von "I Want You To Want Me", die schon im Original wenig hergibt. Lindsay ändert prinzipiell an dem Song nichts, bringt nur etwas frische in den Song, was man nur gutheißen kann. Ein anderer Song würde ihr sicher besser stehen, aber es lässt sich vermuten, dass sie da nicht selber die Auswahl für traf. "My Innocence" meint es dagegen wieder persönlich und wunderschön. Eine Midtempo Ballade, die sämtliche Facetten der hauptberuflichen Schauspielerin darstellt. Lindsay ist keine große Sängerin, aber dafür hat sie das Extra, was kaum eine der heutigen Sängerinnen aufweisen kann, Gefühl. Diese Songs sind alle radiotauglich ohne Frage, aber dennoch weitaus besser als die üblichen Popveröffentlichungen dieser Sorte. Ironisch beginnt der Titeltrack "A Little More Personal", einfach mal hinhören. Die Nummer an sich ist eine überdurchschnittliches Uptempostück inklusive Gitarrensolo, natürlich nicht auf dem anspruchsvollstem Niveau. Richtig stark ist der folgende Song, "If It's Alright"... nach dem bekannten Muster führt ein Klavier durch die Strophen, aber dann bekommt man sogar als Junge ein wenig Gänsehaut bei diesem Refrain, der wirklich wundervoll vorgetragen ist und wiedereinmal den Unterschied zu anderen weiblichen Künstlern darstellt. Solch Nummern, hat selbst Branchenanfüherin Avril Lavigne nur wenige im Repertoire.
Nun überfallt uns mit "If You Were Me", dann doch der herbeigesehnte Songwritingaussetzer. Ein Rückfall in die Tenniemusikklamotte der übelsten Sorte. Einzig Lohans Stimme hält den Song mit dem widerlichen Arrangement auf den Beinen. Auch "Fastlane" ist da nicht anders, kann aber wenigstens im Refrain punkten. Es scheint als sei das Songpulver bereits an dieser Stelle verschossen zu sein. Es folgt mit "The Edge of Seventeen" eine weitere Coverversion, diesmal von Stevie Nicks. Das Niveau steigt wieder an, auch wenn wir derartige Songs auf dem Album schon besser gehört haben. Eine rockige Nummer, der aber das Risiko fehlt. Es fehlt sozusagen der Höhepunkt. "Who Loves You" führt uns zurück zu Lohans Debüt CD. In müden Dancefloorpop der ja so "trendy" ist. Erschreckend wie auf diesem Album eine Umkehr zu entdecken ist. Zum Glück wird man mit den letzten Schundtiteln nicht vom Album verabschiedet, stattdessen folgt einer der besten Songs mti "A Beautiful Life", welches auch Lindsays Lebensmotto darstellt (siehe Tattoowierung haha). Der Song ist mit akkustischen Gitarren begleitet, dem üblichen Klavier, hinterlässt aber eine vertraute positive Stimmung. Und das ist beachtlich nach der teilweise traurigen vorrangegangenen Stimmung. Wirklich Gut eine solche Nummer an den Schluß zusetzen.

01 Confessions of a Broken Heart (09/10)
02 Black Hole (08/10)
03 I Live for the Day (09/10)
04 I Want You to Want Me (06/10)
05 My Innocence (09/10)
06 A Little More Personal (06/10)
07 If It's Alright (10/10)
08 If You Were Me (03/10)
09 Fastlane (04/10)
10 Edge of Seventeen (06/10)
11 Who Loves You (02/10)
12 A Beautiful Life (08/10)

Zusammenfassend lässt sich nur sagen, dass Lindsay Lohan ihre Konkurrenz im Regen stehen lässt, auch wenn sich auf diesem Album natürlich einige gravierende Aussetzer befinden, die den Gesamteindruck doch etwas stören. Denn der ganze erste Teil der Platte, kann absolut überzeugen. Ganz persönlich wünsche ich mir, dass es nicht ihr letztes musikalisches Werk bleiben wird, da in ihr wirklich viel musikalisches Talent steckt!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. Dezember 2005
Nachdem ich Freaky Friday gesehen hatte, musste ich Lindsays erstes Lied "Ultimate" umbedingt haben.
Auch die nächsten Soundtracksongs waren echt gut.
Doch ihr erstes Album "Speak" war für mich der totale Flop.
Es wurde fast alles nur mit Computer gemacht, und klang total gekünzelt. Vorallem "Rumors" war total ausdruckslos, und Lindsays Stimme total schwach.
Doch ihr neues Album "A little more personal" ist echt der Hammer!!
Vorallem die erste Single "Confessions of a broken heart".
Der Songtext wurde von Lindsay selber geschrieben, und ist echt toll. Man merkt an ihrer Stimme wie nahe ihr dieses Thema geht.
Überhaupt zeigt Lindsay mit ihrem neuen Album was sie draufhat.
Viele Songs sind total rockig, andere einfühlsam. Und ihre mittlerweile gereifte und ziemlich starke Stimme ist echt umwerfend.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 27. Dezember 2005
Lindsay Lohan
A little More personal
1.Confessions of a Broken Heart (Daughter to Father)
Einfach ein geiler Song, klasse Ballade, in der Lindsay versucht, die schlecht Beziehung zu ihrem Vater zu verarbeiten. Traurig, berührender Song, sehr gut gesungen, klasse Video... Besser kann man es kaum machen!
10/10
2.Black Hole
Sehr guter Song, rockig, gut gesungen.
9/10
3.I Live for the Day
Wird die zweite Singel sein, eine gute Entscheidung! Ein ruhiger Rocksong, stimmig, gut gesungen.
10/10
4.I Want You to Want Me
Super geiler Song, klasse neuaufmachung eines sowieso schon geieln Songs... Dieser Song macht einfach Stimmung, klasse gesungen, super Melodie!
10/10
5.My Innocence
Rockige Ballade, gut gesungen, aber nicht wirklich etwas besonders... Gut ist der Song aber dennoch allemal!
8/10
6.Little More Personal
Klasse Song, rockig, super stimmig, macht super Stimmung!
9/10
7.If It's Alright
Ruhiger Rocksong, gut!
9/10
8.If You Were Me
Einer der etwas schlechteren Songs auf dem Album, doch immer noch rockig, stimmig!
8/10
9.Fastlane
Ein cooler Song, der Laune macht!
9/10
10.Edge of Seventeen
Klasse Song, einer der besten Songs auf dem Album, Rockig, aber trotzdem mit Botschaft!
10/10
11.Who Loves You
Sehr guter Rocksong!
9/10
12.Beautiful Life (La Bella Vita)
Schöne Ballade!
10/10
__________________________________________________
Lindsay Lohan hat in letzter Zeit einiges erlebt. Mit ihrer Familie hatte sie es nicht gerade leicht, also eher gesagt mit ihrem Vater, der im Gefängnis sitzt. Sie wurde stark kritisiert, weil sie schnell abnahm, ihr wurde Magersucht nachgesagt. In dieser Zeit wurde sie häufig von Paparazzo gejagt, hatte einen leichten Autounfall... Sie hatte gerade erst den Stress überstanden, ein Album, drei Singels und einen Film rauszubringen, und dann dass... Doch sie ließ sich nicht unterkriegen. Sie nahm ein neues Album auf, versucht in ihrer neuen Singel Confessions of a broaken heart (Doughter to Father) die Beziehung zu ihrem Vater zu verarbeiten, drehte einen neuen Film Just My Luck, der nächstes Jahr ins Kino kommt und steht schon wieder vor der Kamera.
Dieses Mädchen, gerade einmal 19 Jahre jung, tut viel, um ganz oben dabei zu sein. Ich finde es gut, sie sie häufig zu sehen, doch ich hoffe, sie übernimmt sich nicht...
Mit diesem Album zeigt Lindsay, dass sie sich nicht unterkriegen lässt, sie ist stark, dies zeigt sie auch in ihren starken, ausdrucksstarken und ziemlich persönlichen Songs.
Ein klasse Album!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. Februar 2006
Das neue Album von Linday Lohan, "A Little More Personal", ist meiner Meinung nach ein viel besseres Album, als ihr Vorgänger "Speak". "Speak" bestand zum Teil nur aus eine Computerstimmer von Lindsay (wie man bei "Rumors" deutlich hören kann). Bei ihrem 2. Album ist es zum Glück nicht der Fall.
Der Song "Confessions Of A Broken Heart (Daughter To Father)" (die erste Singleauskopplung von diesem Album) ist eine schon fast traurige Rockballade. Ihre Stimme ist hier schon klar zu hören. Hier beweißt sie, dass sie eine tolle Rockstimme besitzt.
Als nächstes folgt "Black Hole". Eine wieder fast traurige Rockpopballade. Allerdings nicht ganz so rockig wie der "Confession Of A Broken Heart", trotzdem sehr schöne Melodie und der Gesang passt einfach gut zum Song.
"I Live For The Day" hört sich schon eher fröhlicher an. Und wieder werden hier Rockinstrumente verwendet. Zwar ist es kein richtiger Ohrwurm, trotzdem nett, sich den Song anzuhören.
Die Stimmungskanone ist wohl "I Want You To Want Me". Der Song ist eher popig mit ein bisschen Rock gemischt. Durch das Wiederholung des Songtextes bleibt der Song lange im Ohr hängen.
Eine richtige Rockballade ist wohl "My Innocence". Alles bis auf dem Refrain ist eher ruhig. Erst beim Refrain kann wieder abgerockt werden. Sehr gut ist es geworden.
Die Melodie beim Refrain bei "A Little More Personal" gefällt mir sehr gut. Der Rest leider nicht so. Der Song bleibt einfach nicht im Ohr hängen und ist (bis beim Refrain) ziemlich eintönig.
Der Anfang ist bei "If It's Alright" wieder ruhig. Beim Refrain geht es mal wieder rockiger ab. Wieder eine gelungene Rockballade, die sich hören lässt.
Popiger und rockiger geht es da wieder bei "If You Were Me" zu. Der Beat bei dem Song passt einfach super gut zusammen.
Der nächste Song "Fastlane" ist nicht wirklich mein Fall. Zwar ist es mal wieder rockig, aber trotzdem bleibt auch der Song nicht im Ohr hängen und ist leider wieder eintönig. Ab und zu kann man es sich anhören, aber nicht immer. Da hat das Album mehr zu bieten.
Das absolute Highlight ist wohl ohne weiteres "Edge Of Seventeen". Wieder ist der Anfang eher ruhiger, aber an der Melodie merkt man schon, dass es bald rockiger wird. Ab den Refrain bleibt der Song auf rockig. Der Song ist ein absoluter Ohrwurmkracher. Hoffentlich wird es Lindsays zweite Singleauskopplung aus dem Album.
Der nächste Song ist leider dafür leider enttäuschend. Ziemlich eintönig und die Melodie ist wirklich nervig. "Who Loves You" hätte man echt aus dem Album weglassen können.
Bei "A Beautiful Life (La Bella Vita) könnte man auch denken, dass es Kelly Clarkson singen würde. Wieder eine schöne Rockballde. Der Gesang passt einfach gut zum Song. Ebenfalls ein absolutes Highlight auf "A Little More Personal".
Als Fazit kann man wohl sagen, dass sich Lindsay als Sängerin wirklich viel weiterentwickelt hat. Die Songs sind viel persönlicher und kommen vom Herzen, im Gegensatz bei "Speak". Vielleicht schafft sie damit auch den Durchbruch in Deutschland. Mit Promotion würde man das sogar schaffen. In den USA würde das Album kaum promoten. Dort war die Höchstplatzierung gerademal Platz 20. Beim Vorgänger Platz 4! Wenn man also so schlecht in Deutschland promotet wie bei den Amies, kann sich das Album wohl noch glücklich schätzen, wenn es überhaupt in die Top 50 der deutschen Albumcharts schafft. Schade wäre es mit Sicherheit, bei so einem tollem Album. Aber vielleicht wird ja doch noch promotet. Jedem auch sei, "A Little More Personal" hat bis auf ein paar Kleinigkeiten wirklich die 5 Sterne verdient.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. Dezember 2005
Dieses Album ist echt ein sehr ausdrucksstarkes Album und bringt viele verschiedene Klänge mit sich. Die Balladen sind echt klasse geworden, vor allem der erste Titel "Daughter To Father" ist unglaublich emotional und regt zum nachdenken an. Mein absoluter Lieblingstitel auf dem Album ist es nicht ganz da er von einem Lied noch überboten wird. Dieser ist "If It´s All Right", einer weiteren Ballade, welche einfach genial klingt. Dieses Album ist nicht nur für Fans ein Muss sondern gehört einfach ins Regal. Ich kann dieses Album echt nur weiterempfehlen!
Meine Einzelbewertung der Songs:
1.Confessions of a Broken Heart (Daughter to Father) *****
2.Black Hole ****
3.I Live for the Dayn ****
4.I Want You to Want Me ****
5.My Innocence ****
6.Little More Personal ****
7.If It's Alright *****
8.If You Were Me ****
9.Fastlane ***
10.Edge of Seventeen ****
11.Who Loves You ****
12.Beautiful Life (La Bella Vita) ***
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. Januar 2008
Ich persönlich bin total begeistert von dem Album. Es ist zwar nicht so vielseitig wie das erste aber dafür rockt es ordentlich. Und wie der Titel schon verrät ist es ziemlich persönlich. Es ist auch viel düsterer als das erste.

Für Lindsay Fans pflicht! Aber auch andere die eher auf rock (nicht heavy metal) stehen können beruhigt zugreifen.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. Dezember 2005
Lindsay Lohan hat uns gezeigt das sie nicht nur schauspielern kann. Das im Jahre 2005 veröffentlichte Album "Speak" bekam in den USA schon nach drei Wochen Gold!
Das fortkommende Album "A little more personal" ist einiges Mal besser als Speak und das mit Recht!
Es ist Hammersongs darauf, die sich wirklich sehn´ lassen können, doch das absolute Highlight ist die gleichnamige Single die jetzt in den USA veröffentlicht wurde.
Lindsay Lohan beweist uns das man auch neben dem Schauspielern sehr gute Musik machen kann: )
Ich sag nur kaufen kaufen kaufen!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Speak
12,75 €
Rumors
2,97 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken