find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
20
4,2 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:8,94 €+ 3,00 € Versandkosten


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. November 2010
Rescue Me ist und will keine Hochglanzserie alà CSI sein. Rescue Me ist die harte Realität der New Yorker Feuerwehreinheit um Tommy Gavin (Denis Leary) und deren Alltag. Nur so viel zum Inhalt, es sind irische Dickschädel, deren Probleme (darunter fast immer Alkoholismus) alles andere als einfach zu bewältigen sind. Es gibt keine blütenweißen Helden, obwohl das Thema Feuerwehrmann da ein strahlendes Überbild abgeben könnte. Stattdessen liefert Rescue Me eine differenzierte Sicht auf seine Protagonisten, das kein Schwarz-Weiß-Schema kennt. Die Serie verzichtet auch darauf, Dinge unnötig auszuschlachten. So wird der 11. September thematisiert, einige Feuerwehrleute haben Freunde dort verloren. Aber es dieses Thema, dass eine einfache Steilvorlage für überzogenen Patriotismus und Pathos bietet, bleibt dezent im Hintergrund. Rescue Me ist spannend, derb und hat einen eigenen Humor, mit dem man sich anfreunden muss.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Februar 2010
Großartige Serie von und mit Denis Leary über eine Gruppe abgefuckter Feuerwehrmänner in New York. Hier hat das komplette Personal einen an der Klatsche, jeder der Typen ist irgendwie von 9/11 traumatisiert und der Humor ist zynisch, chauvinistisch und tiefschwarz. Nichts für Freunde von scheinheiliger Political Correctness, aber wer Diskussionen über "Cockfarts aka Pimmelfürze" mag, der ist hier an der richtigen Adresse.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2006
Eines vorweg: in der Serie brennt es zwar (wie auch bei einer Feuerwehrserie nicht anders zu erwarten), aber die Feuer stehen nicht im Vordergrund. Vielmehr konzentriert sich die Serie auf die Hauptpersonen in der 62. Wache. Hauptperson ist Tommy Gavin, der seinen besten Freund Jimmy am 11. September 2001 verloren hat. Jimmy erscheint ihm aber immer noch als Geist und die beiden führen interessante Diskussionen über Gott und die Welt. Das, was uns an der Serie besonders gut gefallen hat, ist die Tatsache,daß die Feuerwehrleute, die gerade in den USA nach dem 11. September als Helden gefeiert wurden (und zum Teil immer noch glorifziert werden), gerade nicht als solche, sondern als ganz normale Menschen mit Problemen dargestellt werden. Es gibt einige sehr interessante Verwicklungen im Privatleben von Tommy Gavin (der eigentlich ein absolut kaputter Typ mit einem Alkoholproblem ist)und von den anderen Feuerwehrleuten.

Die Serie, die es nur auf Englisch gibt, ist ganz gut zu versthen. Man muß sich zwar ein bißchen einhören und bekommt eventuell nicht jede Einzelheit im Plot mit, aber der Handlung kann man sehr gut folgen.

Fazit: Wer genug von Hochglanzserien und mal wieder Lust auf eine spannende Serie mit "echten Menschen" hat, sollte sich die DVD unbedingt kaufen.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. August 2015
Wer sich auf Rescue me einlässt, sollte wissen, dass es hier eher in Richtung Soap geht. Ich war nach wenigen Folgen süchtig und bin total traurig, dass es keine weiteren Staffeln auf DVD in Deutsch gibt. Sony ist doch der größte Drecksladen..
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2014
Sehr gut und realistisch dargestellt. Familiäre Hintergründe, seelische und charakterliche Entwicklungen durch die berufliche Belastung in diesem Arbeitsfeld werden gut dargestellt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Februar 2010
"Rescue Me" - neben "The Shield" und "Sons of Anarchy" - ein weiteres Aushängeschild des Senders FX. Sicherlich ist die Serie im Vergleich zu den beiden anderen dramaturgisch gesehen etwas schwach auf der Brust, aber "Rescue Me" besticht dafür mit einer großen Portion Humor. Die dreckigen Gespräche zwischen den Firefightern machen Spaß und auch die Stories gewähren Stoff für komische Momente.

Überraschend war, dass die Einsätze der New Yorker Feuerwehr nur am Rande thematisiert werden und stattdessen das Privatleben der Protagonisten im Fokus der Serie steht. Ein kluge Entscheidung, die die Show vom üblichen "case-of-the-week"-Einheitsbrei abhebt und so sich langsam entwickelnde, episodenübergreifende Storylines erlaubt.

Sicherlich hat die Serie ihr Potential in dieser ersten Staffel noch längst nicht ausgeschöpft, liefert aber einen soliden Einstieg und macht Lust auf weitere Folgen.
33 Kommentare| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 28. Februar 2010
Dies ist die erste Staffel einer Serie des amerikanischen FX-Channel, der zu Fox gehört. Im Mittelpunkt stehen der New Yorker Feuerwehrmann Tommy Gavin (getrennt lebend, drei Kinder), dargestellt von Denis Leary, und seine Kollegen einer New Yorker Feuerwache. Wir schreiben das Jahr 2004 und die Ereignisse des 11.September, nach denen den New Yorker Feuerwehrleuten aufgrund der vielen Todesopfer unter ihnen ein Heldenstatus zugeschrieben wurde, sind noch frisch.

Die Staffel fokussiert v.a. auf die Person von Tommy. Er ist vom Typ her unbeherrscht, cool, agressiv und zwar mit einigem Verantwortungsgefühl und einem Hang zur Nachdenklichkeit ausgestattet, aber mit ebensoviel Missachtung der Gefühle und Bedürfnisse anderer Leute und von jeglichem menschlichen Anstand. Er lebt in einem Haus gegenüber der von ihm getrennt lebenden Ehefrau, die die gemeinsamen drei Kinder betreut. Zu Beginn hat die (Ex-)Frau einen neuen Partner, den er aber mit fiesen Trick drangsaliert (u.a. mit Hilfe seiner Brüder, die bei der Polizei sind). Er hat regelmäßig Visionen von seinem am 11.September als Feuerwehrmann gestorbenen Cousin, der auch sein bester Freund war, und 'unterhält' sich mit ihm, was ihn aber nicht daran hindert, mit dessen Witwe ein Verhältnis zu beginnen (neben anderen Frauengeschichten). Im Vergleich zu dem, wie die Serie äußerlich erscheint, liegt auf Figur und Privatleben von Tommy der absolute Fokus. Der Hintergrund der Geschichten um die Feuerwache ist schwächer ausgeprägt und beleuchtet hier wiederum v.a. private Geschichten der Feuerwehrleute: Einer versucht mit Poesie den 11.September zu verarbeiten. Einer ist homohpob und verprügelt einen schwulen Feuerwehrmann. Einer ist der hunderprozentige Weiberheld (dann aber auch irgendwann Vater). Einer legt sein Interesse auch hauptsächlich in Frauen, ist dabei aber weniger hunderprozentig bei der Sache und auch mal nachdenklich und ein bisschen sensibel. Der letzte schließlich gerät immer wieder in etwas skurrile Geschichten rund um Frauen und Sex.

Man sieht schon, in der Staffel dreht sich viel um Frauen und Sex. Nicht nur die Geschichten im Privatleben, sondern auch die Gespräche auf der Feuerwache. Am Anfang der Staffel ist es noch etwas weniger und in der letzten Folge auch, aber zwischendrin gibt es minutenlang nur derbe Männergespräche über Frauen, ihre diversen Körperteile und was man mit ihnen so erlebt hat (den Frauen und ihren Körperteilen). Szenen rund um die Feuerwehrarbeit kommen zwar in jeder Folge vor, aber eher kurz (und in den Pausen geht es nie um die Arbeit, sondern eben Frauen und vielleicht noch Sport). Auch sind die Einsatzszenen nicht nur kurz, sondern auch sehr zurückhaltend. Es gibt nur sehr kleine Feuer und gelöscht wird eigentlich fast nie, höchstens Menschen aus dem Gebäude gerettet. Hier machen sich wohl Budgetprobleme bemerkbar, da aufwendige Feuerszenen sicher teuer zu drehen sind.

Immer wieder thematisiert wird auch der Heldenstatus der Feuerwehrmänner nach 9/11. Sie selber sprechen es immer wieder an und auch die Menschen, die ihnen begegnen, wobei das von "Ihr seid Helden" bis zu "Jetzt ist aber mal genug mit dem Heldenstatus" variiert.

Ich finde die Staffel äußerst schwierig zu beurteilen. Zunächst mal kommt sie von der Anmutung so daher wie die modernen Qualitätsserien a la Sopranos und Six Feet under. Das betrifft die sehr rhytmischen und präzisen Dialoge, die Zerrissenheit der Figuren, die nicht linear erzählten Plots, etc.. Diesen modernen Ansatz setzt man im Prinzip gekonnt um, wenngleich merklich etwas weniger intensiv. Die Dialoge sind ähnlich präzise, aber die Figuren sind zwar auch dunkel, aber doch etwas simpler und die Stories werden etwas stringenter erzählt. Auch werden viele Stilmittel dieser Serienart aufgegriffen, zunächst mal der Einsatz von Licht und Kameraperspektiven, aber auch Dinge wie Erscheinungen von toten Personen. Ein in den letzten Folgen auftauchender Zwerg erinnert fast sogar an 'Carnivale'. Der Einsatz wirkt aber weniger durchdacht und manchmal etwas gewollt.

Das ist teilweise überzeugend, im ganzen hat es aber weniger Substanz. Es stört zum einen die geringe Berücksichtung der eigentlichen Feuerwehrarbeit. Sie hat zu wenig Raum und die Szenen sind auch nicht gut gespielt. Ist sonst das schauspielerische Niveau sehr hoch (v.a. Dennis Leary hat sehr viel überzeugende Präsenz), wirken sie im Einsatz doch eher wie Schauspieler, die Feuerwehrmänner spielen und das fast lustlos. Das nimmt der Serie Charakter und Herz. Die Männer reden ständig davon, wie es ist ein Feuerwehrmann zu sein; wenn sie es aber mal wirklich sind, sind sie irgendwie mit halben Herzen dabeo. Das nimmt dem sonstigen Reden deutlich die Kraft. Ebenso stört die zunehmende Betonung des Sex-Themas. Die coolen Sprüche und die aufgesetzt sexuelle Sprache ist auf Dauer einfach nicht mehr cool und witzig, sondern kann fast nerven. Und wenn man bei jedem Kontakt mit einer neuen Frau weiß, wie das drei Szenen später endet, dann wird's auf Dauer auch ermüdend. Sehr eigenartig ist die völlig Oberflächlichkeit und moralischer Nihilismus der Männer. Selbst auf den Tod eines Feuerwehrmannes (bzw. auf den Tod von Familienmitglieder oder Dinge wie Feuer im eigenen Haus) reagieren sie äußerst gelassen und sind zwei Szenen weiter schon wieder bei coolen Gesprächen über Frauen. Auch die extreme Aggressivität der Akteure wirkt manchmal etwas übersteigert.

So schwankte ich während der ganzen Staffel zwischen einerseits Gefallen an der prinzipiell handwerklich hohen Qualität und der hohen Präsenz und dem starken Charisma der Akteure und Genervtsein über die erzählerischen Schwächen und die Mono-Thematik. Starke Szenen und Themen wechselten sich mit Oberflächlichkeiten und schwach erzählten Stories ab. Am Ende bleibt ein Bild, wo man das Gefühl hat, dass die amerikanische Gesellschaft und ihre Helden hier endgültig zetrümmert und vernichtet werden. Abgesehen davon, dass sie ab und zu mal jemand retten, sind die Akteure aggressiv, chauvinistisch, homophob, sexfixiert, sozial-kulturell knapp über der Grasnarbe angesiedelt. Und andere Akteure (wie Polizisten) sind auch nicht besser. Interessant auch das Frauenbild, denn eigentlich sind alle Frauen immer sehr willig und außer an Sex auch an nicht viel interessiert. Es erscheint das Bild einer amerikanischen Gesellschaft, die völlig verroht und kaputt ist. Selbst ihre vermeintlichen Helden sind nur eine Chimäre, weil eigentlich aggressive, asoziale Trottel, die eher zufällig mal was Gutes tun. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob es Absicht war, das so darzustellen. Entweder haben die Macher hier ausversehen nicht die coole Serie gemacht, die sie machen wollten, sondern den finalen Schlag gegen die Gesellschaft geführt, oder es ist eine absolut geniale - weil völlig getarnt daher kommende - Zetrümmerung der Gesellschaft, die viele der Zuschauer bloß nicht begreifen und so von den Machern grandios vorgeführt werden.

Wen diese Frage neugierig macht, dem sei die Staffel sehr empfohlen. Ansonsten ist es eine gut gemachte Serie, die einige Höhepunkte hat, die man aber wegen zahlreicher Schwächen nicht unbedingt gesehen haben muss.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Oktober 2011
ich kann mich meinen vorschreibern nur anschließen. rescue me bietet wirklich gute unterhaltung! das leben der ny-feuerwehr männer zwischen 9/11 trauma, stress mit den frauen und ständigen geldsorgen. dennis leary und seine jungs sind einfach sympathisch, auch wenn die dartsellung von "echten männern" offensichtlich überzogen ist.
klarer kauftipp!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. April 2010
die serie ist absolut genial, das ist ja bekannt: gute geschichten in einer perfekten mischung aus erheiternd und nachdenklich machend von tollen darstellern präsentiert.
minus: die qualität der dvd ist nicht berauschend. manchmal sind die farben sehr blaß, zwei mal erscheinen plötzlich oben UND unten für ein paar sekunden untertitel, die keinen sinn ergeben (nein, es lag nicht an meinem player, habs getestet).
ich habe mir absichtlich die deutsche version gekauft, weil ich die deutsche stimme besser finde als learys original-stimme. die ist etwas quakig.
22 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. April 2010
Super Serie!
Ich als Breaking Bad, The Shield, Rom, Sopranos, Deadwood, Mad Man, Sex Feed under -Fan, bin voll auf meine Kosten gekommen und wurde von der Serie überrascht. Ich hätte nicht gedacht, dass eine Serie über Feuerwehrmänner so gut sein kann. Ich freue mich auf die 2 Staffel!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden