flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
30
Nachtmahr,Ltd.Erstauflage
Preis:111,99 €+ 3,00 € Versandkosten


am 1. Dezember 2005
Bereits vor Monaten hatte ich sie vorbestellt, bezahlt und wieder vergessen. Bis sie plötzlich in meinem Briefkasten lag: Die limited Edition der neuen Janus-Platte. Die Aufmachung ist einzigartig in meiner CD-Sammlung. Die beiden CDs liegen in einem Buch auf der zweiten und der vorletzten Seite, die Seiten dazwischen enthalten wie üblich die Texte mit passendem, wunderschönenschrecklichen Artwork. Und die Autogramme auf der zweiten Seite sind natürlich auch nicht schlecht. :-)
Also, lasset uns die Seiten aufschlagen und die Albträume auf uns einwirken. Allgemein fällt auf, dass Janus deutlich ruhiger geworden sind. Die Musik hat sich weiterentwickelt, die elektronischen Einflüsse von früher sind verschwunden, die auf dem letzten Album noch stark vertretenen Rockelemente verstummt. Die aktuelle Besetzung besteht aus Viola, Violine, Cello, Kontrabass, (Bass-)Klarinette, Oboe, Perkussion, Klavier und Gesang. Die Lieder wirken schwermütig, das Konzept lässt isch wohl mit "trauriger Gesang mit sanfter, klassisch/orchestraler Begleitung" beschreiben.
Passend zur Besetzung hat sich auch der Inhalt der Texte verändert. Sie wirken nachdenklich, schaurig-grausig. Dies ist von Beginn an zu spüren, bereits das erste Stück erzählt von einem alten Mann, den die Erinnerung an den Krieg und insbesondere die Schlacht von Stalingrad immer wieder überkommt. Denn "die Erinnerung ist wie ein Hund, der sich hinlegt, wo er will" (Cees Nooteboom). Dies steigert sich in Anita spiel Cello, in dem die Geschichte von einem in einem KZ gefangenen Mädchen erzählt wird, das nur dank ihren Cellokünsten verschont wird. Vermutlich handelt es sich hierbei um Anita Lasker-Wallfisch. Die Schrecken des Krieges werden über weite Strecken Thematisiert, der Kinderkreuzzug scheint eine Interpretation von Bertold Brechts gleichnamigen Stück zu sein. Dorinas Bild berichtet von einem Truppeneinsatz im Gebirge. Der orchestral unterlegte Gesang lässt einem des öfteren kalte Schauer über den Rücken laufen, die Alpträume werden vor dem inneren Auge sichtbar. Das Themengebiet Krieg wird schließlich durch eine Interpretation von Heinz Rudolf Kunzes Stück Kadaverstern abgeschlossen. Nellie ist ein jazzig angehauchtes Stück über das Schicksal einer Frau in einer Großstadt, vom Selbstmord ihrer Mutter als sie acht war, bis heute. Was uns zerbricht fragen wir uns danach. Ein Stück über eine zerbrechende Beziehung, gefolgt vom thematisch ähnlichem Pianostück Sag doch was und Grabenkrieg, bis zum thematische Finale voller Misstrauen, Verachtung und Hass: Die Ruhe selbst. Die CD schließt mit Das Gesicht, einem nachdenklichen Stück mit viel Interpretationsspielraum.
Die Bonus-CD enthält gesprochene Stücke, sie ist quasi ein Monolog mit den eigenen Alpträumen. Sozusagen ein richtig nette Hörspiel für die Zeit vor dem Einschlafen.
Trotz der Veränderungen werden Fans von Janus von der Platte mit Sicherheit nicht enttäuscht sein. Dem Rest kann ich nur empfehlen mal ein Ohr auf diese Klänge zu werfen.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 30. November 2005
24.11. - Es ist soweit! Ich gehe mit der Hoffnung zum Briefkasten, die CD könnte doch schon einen Tag vor Erscheinen in meine Hände geraten, fand mich aber auf dem Weg dorthin schon mit dem Gedanken ab, dieser Wunschtraum gehe nicht in Erfüllung. Einen Tag länger warten, würde das bedeuten!
Und doch, als ich den Kasten öffne, blickt mir zuerst der gestempelte Doppelkopf des Janus-Shops mit seinen finsteren Augen entgegen. Doch dieses bedrohliche Gesicht löst in mir einen Freudentanz aus.
Sofort nach oben, die Verpackung im Wahn zerrissen, erscheint ein Buch. Wie mir bereits bekannt war, werden die beiden CDs in Buchform ausgeliefert. Ich war jedoch einige Tage zuvor im Mediamarkt meines Vertrauens und fand dort die neue Blutengel EP, ebenfalls in Leinen gebunden, dies allerdings in erbärmlicher Qualität. Ich befürchtete also, Janus hätten ebenfalls einen Buchbinder angeheuert, der sein Handwerk ebenso verstand wie der der Blutengel.
Doch war diese Befürchtung unberechtigt. Sind wir es nicht schon von Janus gewohnt, beste Qualität geliefert zu bekommen?
Die hochwertige Verpackung aufgeklappt, flüchtig das Artwork begutachtet, die CDs ins Laufwerk, um sie zu rippen. Beim mehrfachen Hören der Original-CDs könnten diese unschöne Kratzer davontragen, weshalb ich fast ausschließlich mp3s höre.
Endlich war der langwierige Vorgang des Rippens abgeschlossen und der Hörgenuss konnte beginnen.
Extra für euch, Janus, habe ich meinen Termin im Fitnessstudio ausfallen lassen, die CD hatte Vorrang.
Als gut informierter Fan hatte ich natürlich eine Ahnung was mich auf Nachtmahr - so der Name des Silberlings - erwartet.
Weder Schlagzeug noch E-Gitarre - ein Fakt der mich zuerst zweifeln ließ, ob es Nachtmahr mit den restlichen Veröffentlichungen des Duos aufnehmen könne. Es kann! Die erstmals vorhandenen Bläser zaubern eine wundervolle, Gänsehaut erregende Atmosphäre, dazu RIGs mal flehender, mal klagender und mal zorniger Gesang ist sogar durchdringender als auf den vorherigen Silberscheiben.
Mal sing er, begleitet von besagten majestätischen Bläsern, von "einem alten Mann im Bad", der sich an seinen aussichtlosen Kampf in Stalingrad zurückerinnert, mal von "Anitas" Erlebnissen im Konzentrationslager, dieses Mal von Streichern untermalt. Der dritte Titel, Kinderkreuzzug, ist sehr traurig. Hier ist der Gesang mit Klavier begleitet und schildert eindringlich den Überlebenskampf einer Gruppe Kinder im Krieg in Polen. Der nächste Titel ist Kadaverstern, eigentlich ein Cover von Heinz Rudolf Kunze, aber mit vollem Einsatz von RIGs Organ und den schon besagten Bläsern. Ewig war ich auf der Suche nach dem Original um es mit der Janus'schen Fassung vergleichen zu können und als ich es neulich gefunden habe, stellte ich fest - wie könnte es auch anders sein -, die Kopie schlägt das Original um Längen. Die verwendeten Samples von Göbbelsreden lassen, kombiniert mit den parallelen Textzeilen, den Song nicht aus dem Konzept fallen, sondern ihn wie für das Album gemacht erscheinen.
Nellie, der sechste Titel also, tut das, was Janus beim Kadaverstern vermieden haben - er passt nicht ins Konzept, war er doch schon für Auferstehung, thematisch also Kindesmissbrauch, gedacht. Die Instrumentierung fügt sich aber hervorragend zwischen die restlichen Titel Nachtmahrs und macht aus einem "Außenseiter" ein vollwertiges Mitglied der Nachtmahr-Familie.
Im Gegensatz zu den ersten sechs Liedern erzählen die nächsten keine Geschichten, beschäftigen sich nicht so offensichtlich mit dem Thema Krieg, wie die ersten, mit Ausnahme von Grabenkrieg, einem musikalischen Wechselspiel zwischen Mann und Frau. Er wirkt eher wie ein "Beziehungskrieg" als noch die Demo des Songs, die auf der Webseite des Duos zu finden war. Im Gegensatz zu besagter Demo fallen Gitarren weg und werden durch erhabene Bläser ersetzt.
Die restlichen Lieder sind ruhig und mit sehr viel Interpretationsfreiraum getextet, sie scheinen sehr persönlich zu sein. Mein Lieblingsstück unter ihnen ist "Die Ruhe selbst", das am Ende sehr an Lautstärke und Kraft gewinnt und RIG das erste und letzte Mal seine Zornesschreie entlockt.
Als Beigabe zur limitierten Edition kommt ein Hörbuch daher, die sogenannten "Alpträume des Herrn Riegert". Sie sind in Form einer hämischen Rede eines Alptraums zu seinem Träumer verfasst und nur schwer zugänglich. Das soll aber nicht heißen, sie seien schlecht. Ganz im Gegenteil, sie laden ein sich stundenlang Gedanken zu machen.
Noch einmal zurück zum Artwork: Ich brauche nicht erwähnen, dass es wieder eines der besten ist, die ich je gesehen habe. Die Männer irrLicht und Alessandro Bavari verstehen ihr Handwerk. Die Bilder sind düster, voll von Tieren (der Tiefreund kommt also auch auf seine Kosten) und Albtraumvisionen, dieses Mal allerdings ohne Abbildungen der beiden Musiker. Das Artwork ist also wieder allererste Sahne, oder, um es passender auszudrücken, ein Stück finstere Offenbarung.
Genauso wie das Album selbst. Für jeden Freund von anspruchsvoller Musik mit Inhalt und Aussage ein Muss, Pop-Liebhaber sollten lieber die Finger von der CD lassen, gerade Kinderkreuzzug ist nichts für schwache Nerven. Die Lieder sind nicht auf Effekthascherei aus, sondern vermitteln subtil und durch das erzeugte Gefühl von Verzweifelung und Ohnmacht einen Kloß im Hals - genau wie ich es liebe.
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 4. Dezember 2005
Dieses neue Album von Janus zu beschreiben ist schwer,
einfach deshalb, weil man sich zwingen muss, keine einfache Aneinanderreihung von Superlativen zu benutzen...
Schon rein vom Äußerlichen her ist diese CD ein Prachtstück, zwei CDs in einem Buch,
voll mit Bildern und den Texten des Albums.
Spielt man die erste CD ist man überrascht, man denkt sich "hm, Janus, aber irgendwie anders, und trotzdem 100% Janus".. und ruhig. Wie versprochen ist dies ein ruhiges, "orchestrales" Album - wer von Janus also hauptsächlich Rohrschach mochte, sollte vielleicht erst einmal probehören. Aber das soll nicht heißen, dass das Album dadurch einseitig wirkt - es ist immer noch genause "schizophren" wie alle anderen Janus Alben, der Name passt halt einfach :]
Die CD scheint "zweigeteilt", ein Teil könnte des Oberthema "Krieg" bekommen, beispielsweise mit einer Interpretation Brechts "Kinderkreuzzuges" oder einem älteren, aber neu interpretierten Janus-Stück "Grabenkrieg", und ein Teil ist einfach ruhig und auf Gefühl fixiert (noch mehr :] ), mit Stücken der ehemaligen Winterreise - EP, dem verschollen geglaubten "Nellie", aber auch neuem, wie "Sag doch was" oder "Die Ruhe selbst" - übrigens doch ein "Schrei-Moment" von Rig auf diesem Album.
Auf jedenfall keine CD zum "Nebenbei-Hören", aber wenn man sich damit beschäftigt und sich darauf einlässt einfach absolut schön.
Die zweite CD enthält, wie schon bei der Auferstehung, ein Hörbuch, diesmal "Die Alpträume des Herrn Riegert".

Alles in Allem würde ich dieses Werk absolut weiterempfehlen, es sei denn man wäre ein absoluter Gegner ruhiger, gefühlvoller, schöner Musik und auch schon so festgefahen, dass man nichts Neuem mehr eine Chance gibt. :]

Janus berühren...
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 26. November 2005
So schnell kanns gehen. Hatte man sich auf jahrelanges Warten auf den neusten Janus Output eingestellt, schmeissen die Janüsse plötzlich ein brandneues Album auf den Markt, und dann noch eines, wie ich es mir immer gewünscht hatte. Klassische Instrumentierung ohne jegliche Elektronik bestimmt den Klang von "Nachtmahr" und kommt mal bombastisch laut und mal minimalistisch leise daher. Der erste Teil des Albums wird thematisch vom zweiten Weltkrieg bestimmt und beschreibt die Schicksale verschiedenster Personen. Brechts Kinderkreuzzug wird dabei genauso gelungen aufgewärmt wie die Geschichte von Anita Lasker-Wallfisch, die den Holocaust überlebte.
Der zweite Teil des Albums widmet sich eher alltäglichen Problemchen. Das bedrückende Kunze-Cover "Kadaverstern" reisst dabei genauso mit wie das bereits von der Winterreise MCD (von der ich mich freuen würde, sie bald bei einer gewissen Verlosung gewinnen zu können ;)) bekannte "Das Gesicht".
Alles in allem handelt es sich um ein Album, das keinen Fan enttäuschen und vielleicht einige neue Fans gewinnen wird. Gelungene Sache.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 4. Dezember 2005
Ich hab die Nachtmahr ausgepackt (was bei diesem absolut einmaligen Digipack eine wahre Freude ist!!!) eingelegt und dacht erst "Mein Gott wie langsam und langweilig" zwei tage später hab ich die scheibe nochmal gehört und mittlerweile läuft die seit Wochen bei mir rauf und runter. Janus hat sich mal wieder selbst übertroffen! Die Musik und die Texte (Die sich auf der Nachtmahr viel mit Krieg beschäftigen aber auch gleichzeitig ganz klar aus dieser Kriegs-Texte-Welle herausstechen) überzeugen auf ganzer Linie. Gewöhnungsbedürftig ist einzig der Verzicht auf elektrische Instrumente doch so kommt die gänsehaut-Stimme von Dirk Riegert noch besser zur Geltung... flüsternd, redend, singend und sich die Seele aus dem Leib schreihend ("Die Ruhe selbst").
Die Bonus-CD enthält gesprochene Stücke, sie ist ein Monolog mit den eigenen Alpträumen. Quasi ein richtig nettes Hörspiel für die Zeit vor dem Einschlafen.
Trotz der Veränderungen werden Fans von Janus von der Platte mit Sicherheit nicht enttäuscht sein. Dem Rest kann ich nur empfehlen sich diese wirkliche Grosse Kunst mal anzuhören.
Mich hat diese Cd absolut begeistert!
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 4. Dezember 2005
Waren die bisher erschienen CD´s bereits ein sehr intensives Hörerlebnis, so steigert sich die Gänsehaut auf "Nachtmahr" in´s fast Unerträgliche. Daß das neue Werk musikalisch deutlich ruhiger ist, als die Vorgänger, ist meines Erachtens ein deutlicher Vorteil.
Thematisch werden zwei Themenkomplexe bearbeitet: Krieg, und seine Folgen/Auswirkungen auf den Einzelnen/die Gruppe, sowie Trennung/Auseinanderleben. Also doch eigentlich wieder ein Konzeptalbum. Die Texte sind derart beeindruckend, und musikallisch entsprechend umgesetzt, daß das konzentrierte Hören Spuren hinterlässt. Für diesbezüglich Zartbesaitete nur bedingt zu empfehlen. Auf jeden Fall das bisher intensivste und ruhigste Album von Janus, und daher für mich (zusammen mit "Vater"): das BESTE.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 21. Dezember 2005
Diese CD zu beschreiben ist schwer. Aber JANUS mit einfachen Worten zu beschreiben ist immer ein Problem, und Kenner dieses Ausnahme-Duos wissen das schon lange. Mit "Nachtmahr" unterstreichen RIG und Toby nur noch ein weiteres Mal, dass man sie nicht in Schubladen stecken kann. Diese CD zieht einen ähnlich wie der Vorgänger "Auferstehung" tief und tiefer in menschliche Abgründe, kommt diesmal aber völlig ohne elektrische Gitarren und gewöhnliche Drums aus. Statt dessen gibt es Orchester satt. Streicher, Holz- und Blechbläser, Perkussions, Chor... kurz: Es wird herrlich bombastisch. Insgesamt zeigen JANUS uns mit "Nachtmahr" eher ihr ruhigeres Gesicht, die leiseren Töne. Wer das noch nicht kennt, wird vermutlich überrascht sein, aber es lohnt sich auch und gerade hier sehr genau hinzuhören, den mit jedem neuen Eintauchen entdeckt man neue Details und Feinheiten, jede Note, jeder Ton erzählt Geschichten. Auf "Nachtmahr" drehen die sich rund um das Thema Krieg, vom ersten bis zum zweiten Weltkrieg und seinen Auswirkungen auf die Protagonisten der CD, bis hin zu den Kriegen die in und um persönliche Beziehungen entstehen.
Das ganze kommt mit einem phantastisch gemachten Artwork daher, das wie immer als Ergänzung zur Musik zu sehen ist und das Kunstwerk komplettiert. Als Bonus gibt es auch hier wieder ein Hörbuch, mit dem Herr Riegert uns in seine Alpträume mitnimmt.
Einen "Nachteil" gibt es allerdings auch: Dieses Prachtstück passt weder von der Größe noch der Aufmachung her in ein gewöhnliches CD-Regal und sollte mindestens einen Ehrenplatz im Bücherregal bekommen ... ;)
6 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 5. Dezember 2005
Etwas ruhiger lassen Rig und Toby es auf dieser CD angehen. Auf Lieder wie z.B. "Ich will seinen Kopf" auf der "Auferstehung" wird diesmal komplett verzichtet, was jedoch exellent zum Gesamtwerk passt. Die Themen sind wie immer tiefgründig, wenn diesmal vieleicht sehr schwer. Der wirklich beklemmende Sound gepaart mit Rigs gänsehauterzeugenden Stimme ist bei Janus wie immer einmalig. Einziges Manko an dem Album ist, dass mir einige Reime in einigen Texten manchmal etwas gezwungen erschienen, was mich aber nicht dazu veranlassen würde, einen Stern abzuziehen. Dafür ist die Platte einfach zu genial. Wirklich ein Muß ! ! !
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 3. Juli 2006
Ich kann mich nicht ganz meinen Mitschreibern anschließen. Meiner Meinung nach muss ich fast übertrieben gestehen, dass ich noch nie ein so schön-furchtbares Werk gehört habe. Nr.1-4 sind mit Abstand die traurigsten Texte,mit wunderbarer Musikunterlegung, die ich kenne. Erinnert ein wenig an Eisregens Zweitwerk, was ungenannt bleiben muss, in dem die Texte auch nachdenklich, tränenrührend und derb, um es mal so zu nennen, waren. Alles in allem ein minimalistisches Werk, der klassichen Musik nach zu gehen, angereichert mit deutschen Texten rund um den Krieg, dem dritten Reich und der Liebe zweier Personen, die sich in einem Lied sogar duellieren
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. Dezember 2005
Nach unzähligen Durchläufen des neuen Janus Albums 'Nachtmahr' gibt es für mich persönlich nur ein Fazit - genial! Für mich, der erst bei den schlafenden Hunden eingestiegen ist, ist 'Nachtmahr' musikalisch auf jeden Fall am besten gelungen. Dieser ruhige, klassiche Sound steht den Songs ungemein und passt absolut zu RIG's unglaublicher Stimme. Textlich gesehen sind die neuen Songs nicht weniger genial als die alten Alben, gewohnt ehrlich und direkt. Insgesamt gesehen kann ich an dem Album nichts schlechtes entdecken, das beiliegende Hörbuch und das perfekte Artwork der DIN-A5 Version machen es noch einmaliger! Von mir volle Wertung! Freu mich auf den nächsten Wurf ;)
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Nox Aeris
21,17 €
Vater
29,77 €
Presence
17,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken